Colleen Hoover Nur noch ein einziges Mal

(113)

Lovelybooks Bewertung

  • 122 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 20 Leser
  • 27 Rezensionen
(76)
(28)
(7)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Nur noch ein einziges Mal“ von Colleen Hoover

Eine Achterbahn der Gefühle

Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht …

Als hätte die Autorin mein Herz in der Hand und mit jeder weiteren Seite, schließen sich die Hand immer mehr. Bis sie es am Ende zerdrückt.

— weinlachgummi

Einfach wahnsinnig berührend! Sehr ernstes Thema, super umgesetzt. Eines meiner Lieblinge von ihr

— Lilith-die-Buecherhexe

Ein absolutes Highlight, dass ich nicht mehr aus den Händen legen konnte. (4.5*)

— Vanessa_Noemi

Sehr,sehr gutes Buch

— Unicorn14

Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen

— Heartmoment

Erster Satz: "Ich sitze auf der gemauerten Brüstung einer Dachterrasse, blicke zwölf Stockwerke tief auf Boston hinunter und denke an Selbst

— Happynessa

Einfach nur wow! Ich könnte immernoch heulen wenn ich an diese wundervolle Geschichte voller Gefühle denke. 😍

— Contagious

Wow!!

— uffi1994

Sehr emotionales Ende, aber sehr vorhersehbar. Ein wenig enttäuschend :(

— Lausbaer

Ein ganz besonderes Werk. Colleen Hoover hat jetzt definitiv einen Fan mehr. Taschentücher bereit halten!

— NinasTintenwelt

Stöbern in Jugendbücher

Der Pfad - Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit

sehr emotionaler und spannender Jugendroman

Vampir989

Wolkenschloss

Schönes winterliches Buch für zwischendurch ⛄️

cokkielovesbooks

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Ein besonderes und hochwertiges Buch, das sehr berührend ist. Sehr lesenswert!

-nicole-

Wir fliegen, wenn wir fallen

Eine Geschichte fürs Herz - voller Gefühl und mit toller Message

Isy2611

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Grandiose Fortsetzung - hat dem ersten Teil noch einen drauf gesetzt.

Lissy77

Über den wilden Fluss

Fantastische Vorgeschichte und großartiger Auftakt zu einer neuen Reihe/Trilogie (?)

Silbendrechsler

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Naked truths aren’t always pretty

    Nur noch ein einziges Mal

    ReaderButterfly

    14. December 2017 um 20:31

    Lliy sitzt oben auf einem Dach von einem Hochhaus. Nicht weil sie runter springen will, sondern, weil sie von der Beerdigung ihrer Vaters kommt. Doch auch das macht sie nicht traurig, denn sie und ihr Vater mochten sich nicht. Als Lily dort sitzt, tritt ein Junge aufs Dach und die beiden beginnen ein Gespräch. Ryle muss etwas Dampf ablassen und nutzt das Dach um frische Luft zu bekommen. Die beiden verlieben sich und Lily eröffnet ihren Blumenladen. Lilys schwierige Kindheit scheint hinter ihr zu liegen. Doch dann taucht Atlas auf, Lilys erste Liebe, der Ryle ein Dorn im Auge ist und seine Eifersucht weckt. Dieses Buch hat mir den Atem geraubt. Ich war von Anfang an drin und hab das Buch durchgesuchtet. Was Lily erlebt hat ist unglaublich und sie ist so eine starke Person. Atlas mochte ich von Anfang an und hat mir Leid getan. Ryle mochte ich am Anfang aber dann, nachdem einige Dinge passiert sind, hab ich ihn gehasst. Ab der Mitte des Buches bleibt kein Auge trocken und die Danksagung macht das ganze nochmal krasser.

    Mehr
  • Intensiv, erschütternd und nachdenklich stimmend

    Nur noch ein einziges Mal

    MadameLustig

    13. December 2017 um 11:35

    Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber wenn ich sehe, dass ein neues Colleen Hoover Buch erscheint, hüpft mein Leserherz vor Freude immer ganz wild auf und ab und kann es nur sehr schwer erwarten, das Buch endlich zu lesen. Nachdem ich mich Monate in Geduld üben musste, war es dann im November endlich so weit und ich habe mir das gesamte Wochenende für Frau Hoover freigeschaufelt, um ihr und ihrem neuen Buch Nur noch ein einziges Mal meine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken zu können. Und ich sage euch gleich: das Buch hat mich fertig gemacht und die Buchbesprechung war für mich wie ein Tanz auf rohen Eiern. Aber der war nötig, um euch meine Gedanken vollkommen Spoiler frei mitzuteilen und ich bin schon ein klitzekleines bisschen stolz auf mich, dass es mir gelungen ist.Worum geht es genau?Lilys Vater ist gestorben, aber anstatt deswegen am Boden zerstört zu sein, macht sie sich Gedanken darüber, wieso sie auf seiner Beerdigung nichts Gutes über ihn zu sagen wusste. Bis Kyle auftaucht und sie durch seine bloße Anwesenheit zurück ins Hier und Jetzt holt. Mit seiner selbstbewussten, direkten Art und seinen gleichermaßen klugen wie hinterfragenden Worten brennt er sich sofort in Lilys Kopf. Und verändert ganz nebenbei ihr Leben. Je häufiger sich ihre Wege kreuzen, desto mehr sehnt sich Lily nach seiner Nähe und irgendwann drehen sich selbst die Gedanken des Karriere fokussierten Kyle nur noch um den Wunsch, Lily nah zu sein. Alles könnte also so perfekt sein, wenn da nicht plötzlich Lilys erste große Liebe auf der Bildfläche auftauchen würde …Ist Nur noch ein einziges Mal wirklich so anders?Lange bevor ich das Buch gelesen habe, wusste ich, dass es anders sein würde als alle Colleen Hoover Bücher, die ich bis dahin kannte. Man riet mir, offen an die Geschichte ranzugehen und genau das habe ich getan. Ich habe versucht, diese gleichermaßen herzzerreißenden wie wohligen Gefühle nicht zu erwarten, mit denen Frau Hoover mich bislang immer restlos begeistert hat und mich überraschen zu lassen, was mir zugegebenermaßen schwerer gefallen ist, als gedacht. Aber wie sich herausgestellt hat, musste ich meine Erwartungen auch gar nicht auf Null runterfahren, um Gefallen an Nur noch ein einziges Mal zu finden, denn dieses Buch ist bei Weitem nicht so anders, wie ich geglaubt habe. Es gibt auch hier die traurige, schockierende Vergangenheit, den Mann, dem man sein Herz schenkt, Hoffnung auf Glück und die ganz ganz großen Gefühle. Nur dieses Herzerwärmende, Wohlige, das sich bei mir immer zum Ende bei einem Hoover-Buch eingestellt hat, fehlt.Chapeau, Frau Hoover!Wer Colleen Hoovers Bücher kennt, weiß, dass sie stets ein Händchen für die perfekte Mischung aus tollen Figuren und Drama hat. Dass sie das nötige Fingerspitzengefühl besitzt, um ernste und wichtige Themen anzusprechen und dabei auch vor dem schmutzigen Aspekt der Dinge keinen Halt macht. Und daran ändert sich auch in Nur noch ein einziges Mal nichts. Im Gegenteil, hier bedient sie sich an dem meiner Meinung nach bisher brisantesten Thema und das auf eine Weise, die mir trotz der Ernsthaftigkeit die Tränen in die Augen gejagt hat. Frau Hoover malt hier nicht in schwarz oder weiß, bei ihr gibt es immer eine Menge Zwischentöne und genau die sind es auch, die ihre Bücher so berührend und besonders machen. Sie schreibt ihre Botschaften in die Welt hinaus, sagt, was richtig und was falsch ist, macht aber dennoch deutlich, dass es auch immer noch eine andere Sicht auf die Dinge gibt, dass Gefühle nicht rational sind und dass manches Verhalten zwar völlig indiskutabel, aber deswegen nicht automatisch weniger menschlich ist. Und das bei einem Thema wie in Nur noch ein einziges Mal behandelt zu schaffen, ist eine ganz große Leistung. Nicht zuletzt, weil dies wohl auch ihr bisher persönlichstes Buch ist.In guten, wie in schlechten Zeiten?Ich habe eingangs ja bereits erwähnt, dass dieses Buch anders ist, als die, die ich bisher von Frau Hoover gelesen habe. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Liebesgeschichte hier einfach nicht so leicht zu erklären ist und schon gar nicht, ohne zu viel zu verraten und euch damit dieses Daraufhin arbeiten voller Andeutungen und kleinen Rätsel, auf das man sich bei Frau Hoover immer freuen kann, zu nehmen. Aber eins kann ich euch dennoch verraten: Beziehungen bestehen nicht nur aus Wolke 7 und rosa Brillen, sondern aus schönen, weniger schönen und manchmal auch aus dunklen Seiten und diesen widmet sich Nur noch ein einziges Mal. Frau Hoover wirft hier die Fragen in den Raum, wie weit Liebe gehen darf, wo die Grenzen liegen, ob Menschen, die diese Grenzen überschreiten, automatisch böse und schlechte Menschen sind und hat mich damit gleichermaßen schockiert, wie auch nachdenklich gestimmt. Und traurig. Ja, dieses Buch hat mich so unfassbar traurig gemacht.KurzumIhr mögt Bücher, die es euch nicht leicht machen? In denen es Figuren gibt, mit denen ihr mitfiebern könnt und die euch ans Herz wachsen und es vielleicht brechen? Ihr stört euch auch nicht an schwierigen Themen? Dann findet ihr in Nur noch ein einziges Mal eventuell die perfekte Lektüre. Das Buch ist wahnsinnig intensiv, spielt mit den Emotionen, bewegt sich an Grenzen entlang, überschreitet sie und macht Mut neue Wege zu gehen.

    Mehr
  • Nur noch ein einziges Mal

    Nur noch ein einziges Mal

    weinlachgummi

    11. December 2017 um 13:54

    Die nackte Wahrheit, dieses Buch hat mich emotional total mitgenommen und wird mir wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Es hat auch meine Ansichten beeinflusst und mich gezwungen, mich mit meinen eigenen Einstellungen auseinanderzusetzen. So was wie schlechte Menschen gibt es nicht.Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlimme Dinge tun.Seite 24Wie oft beginnt man ein Buch ohne genau zu wissen, was der Titel oder das Cover darüber aussagt. Umso mehr mag ich es, wenn man im Verlauf der Handlung bemerkt, wie sehr doch das Cover zum Buch passt und auch den Bezug zum Titel erkennen. Ich finde das Cover wirklich sehr passend, die zerbrochenen Blume passt einfach perfekt. Viele schätzen den Originaltitel it ends with us mehr als den deutschen, dies verstehe ich, weil er wirklich sehr gut passt. Aber ich finde, auch der deutsche passt zur Geschichte, auch wenn er einen bitteren Nachgeschmack für mich hat, der originale ist positiver und mutiger.Häusliche Gewalt ist kein einfaches Thema. Lily ist damit aufgewachsen und ist davon überzeugt, dass sie nie so in die Opferrolle fallen würde wie ihre Mutter. Doch als es zwischen ihr und Ryle zu einer prekären Situation kommt, werden ihre Überzeugungen auf eine harte Probe gestellt. Was macht man, wenn man den Mann, der einen verletzte, trotzdem noch liebt? Ist eine Frau gleich schwach und dumm, wenn sie nicht sofort das Weite sucht. Dies sind nur ein paar Fragen, die sich der Leser unweigerlich stellt, wenn er die Geschichte von Lily und Ryle liest. Aber es ist auch die Geschichte von Lily und Atlas, dem obdachlosen Jungen, dem sie als Teenager geholfen hat. Atlas, der so wenig hatte, aber Lily so viel gegen hat, bis er aus ihrem Leben verschwinden musste. Man merkt schon, die Geschichte ist alles andere als einfach.Ich habe davor noch kein Buch mit dieser Thematik gelesen. Umso interessanter fand ich es zu schauen, wie die Autorin dieses heikle und emotionale Thema umsetzt. Und ich finde, dies ist ihr sehr gut gelungen. Viel war für mich vorhersehbar, doch einige Szenen haben mich wirklich sehr überrascht und geschockt. Wie für Colleen Hoover Bücher üblich gab es wieder viele emotionale Momente. Gerade ab der zweiten Hälfte habe ich öfters feuchte Augen bekommen. Und bei dem ein oder anderen Satz bin ich auch ganz in Tränen ausgebrochen. Die Emotionen der Protagonisten kommen einfach so unglaublich gut beim Leser an. Sodass man so in die Geschichte abtauchen kann, dass sie einen kaum kalt lassen kann.Nur fünfzehn Minuten.Sie reichen, um einen Menschen zu zerstören.Und um einen Menschen zu retten.Seite 393 Lily ist eine selbstbewusste junge Frau, wir lernen Sie kurz nach der Beerdigung ihres Vaters kennen. Gleich zu Beginn trifft sie auf Ryle, der angehende Neurochirurg ist sofort begeistert von ihr. Doch er ist sehr ehrgeizig und möchte keine Beziehung. Doch durch Lily ändern sich seine Prioritäten und er möchte sich auf eine Beziehung mit ihr einlassen. Als eine Art Tagebuch hat Lily früher Briefe an eine Show Moderatorin geschrieben, durch diese erfahren wir von ihr und Atlas. Atlas ist ein Obdachloser Junge, um den sich Lily kümmerte. Zwischen den beiden entsteht eine Freundschaft und noch mehr, doch muss er wieder aus ihrem Leben verschwinden. Durch die Einträge erfährt man aber auch, was Lily miterleben musste. Wie schlimm ihr Vater, ihre Mutter behandelt hat.Ich muss gestehen, dass ich lange Zeit nicht wusste, welches Ende der Geschichte ich mir wünsche. Die Autorin schafft es, so überzeugen, die Gefühle der Protagonisten zu zeichnen, sodass ich es nicht geschafft habe Ryle zu hassen, und immer wieder auch Mitleid mit ihm hatte. Genauso wie natürlich mit Lily. Es gibt Dinge, die kann man einfach nicht verzeihen. Und doch tat er mir stellenweise so unglaublich leid. Mich hat die Geschichte wirklich sehr bewegt und wird mir auch noch länger im Gedächtnis bleiben. Auch, weil sie mir mal wieder vor Augen führt, es gibt nicht immer nur schwarz und weiß, sondern auch ganz viel grau.Vielleicht tut nicht das, was der andere einem angetan hat, am meisten weg, sondern die Liebe zu ihm.Ohne diese Liebe wäre der Schmerz sicher leichter zu ertragen.Seite 351Lily und Atlas sagen sich oft einfach schwimmen schwimmen schwimmen (Findet Nemo) als Mantra zum Durchhalten. Ich habe das selbst auch schon gemacht und die Worte im gleichen Sinn genutzt. Aber nicht nur dadurch entstand eine Verbundenheit mit der Protagonistin. Auch so konnte ich mich in einigen Dingen, gut mit ihr identifizieren. Ihre Gedanken und Gefühle waren für mich sehr gut nachvollziehbar. Vermutlich auch, weil ich einiges durch eigene Erfahrungen nachvollziehen konnte. Lily ist für mich eine richtig starke und mutige Protagonistin.Es gibt auch ein Nachwort der Autorin, auch dieses hat mich bewegt. Schon die Widmung des Buches hat mich irritiert und das Nachwort hat dann meinen Verdacht bestätigt. Dadurch gewinnt das Buch noch mal an mehr tiefe für mich Fazit:Als hätte die Autorin mein Herz in der Hand und mit jeder weiteren Seite, schließen sich die Hand immer mehr. Bis sie es am Ende zerdrückt.Schon Love and Confess von Collen Hoover hat mich emotional aufgewühlt zurückgelassen, doch ist es kein Vergleich zu Nur noch ein einziges Mal.Häusliche Gewalt ist kein einfaches Thema und doch schafft es die Autorin diese Thematik auf so eine überzeugende und vielschichtige Art in die Geschichte einfließen zu lassen.Die Charaktere sind wunderbar gezeichnet, Atlas bliebt für mich zwar etwas blass, dafür konnte ich mir Ryle und Lily sehr gut vorstellen, als wären sie reale Menschen.Sehr berührend.Und gehört zu meinen Top 3 Büchern 2017

    Mehr
  • Nur noch ein einziges Mal

    Nur noch ein einziges Mal

    BeaSwissgirl

    11. December 2017 um 13:50

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)Ich habe bisher zwei Bücher von Colleen Hoover gelesen und fand die nicht übel, waren mir aber einfach eine Spur zu dramatisch.....Zwei Bloggerinnen meinten allerdings, dass jede Frau dieses Buch gelesen haben sollte und man sich am Besten vorher gar nicht informieren soll um was es geht. ( und nein es geht eben um keine eigentliche Dreiecksbeziehung, wie man vom Klappentext her meinen könnte!!Ich bin dieses Risiko eingegangen und kann sagen ich habe es nicht bereut! Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm, locker, leicht, flüssig, genau das richtige Mass an Beschreibungen, sprachgewandt und emotional.Erzählt wird aus der Sicht von Lilly in der ICH- Perspektive, was eine sehr gute Wahl war, denn ich fand es unheimlich gelungen.Ich mochte Lilly auf Anhieb und konnte ihre ganzen Gedanken und Gefühle wahnsinnig gut nachempfinden. Selten habe ich mit einer Protagonistin in dem Genre so mitgefiebert, es war als wäre ich Lilly.Auch Atlas war mir sympathisch, trotzdem wir ihn ja eigentlich grösstenteils nicht " persönlich" erleben sondern mehrheitlich durch die Tagebucheinträge.Ebenso mochte ich Allysa, welche für Lilly zu einer wirklich wunderbaren Freundin wird.Bei Ryle war ich von Anfang an etwas zweigespalten, irgendwie war er mir nicht ganz geheuer. Seine direkte, schonungslose Art wirkte auf mich doch recht dominant auch wenn er auf alle Fälle auch eine liebenswerte, humorvolle und charmante Seite hat.Bis S.200 fand ich das Buch nicht schlecht, ahnte irgendwie aber schon, welche Thematik wohl in den Vordergrund rücken würde.Kurz danach kam es dann auch zu einem gewissen Ereignis und ich war sehr skeptisch und hatte starke Bedenken, wie die Autorin nun damit umgehen würde.Colleen Hoover hat es aber geschafft mich positiv zu überraschen! Denn die zweite Hälfte des Buches war unglaublich emotional, aber nicht auf eine " überdramatisierende" Weise, sondern sehr glaubwürdig und empathisch. Dies liegt sicher auch daran, dass die Autorin hier Autobiographisches hat mit einfliessen lassen, was sie im Nachwort bestätigt.Noch selten hat mich eine Geschichte so tief berührt und ich musste einfach total viele eindrückliche Sätze markieren.Gott sei Dank bin ich persönlich noch nie mit dieser Thematik konfrontiert worden, wurde aber dieses Jahr selber beziehungsmässig verletzt, weshalb ich einige Dinge unglaublich gut nachvollziehen konnte! Die Grund- Message des Buche finde ich total wichtig, urteile NICHT, denn du weisst eben NIE mit absoluter Bestimmtheit, wie du in derselben Situation handeln würdest!!In dem Sinne kann ich nur sagen LEST DIESES BUCH!!5 Sterne

    Mehr
  • Nur noch ein einziges Mal

    Nur noch ein einziges Mal

    Vanessa_Noemi

    10. December 2017 um 18:05

    Inhalt:Eine Achterbahn der Gefühle Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle - überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete - bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht ...Meine Meinung:Ich habe vor ein paar Jahren das Buch ‘‘Hope Forever‘‘ von Colleen Hoover gelesen und es hat mir unglaublich gut gefallen. Aus diesem Grund stand für mich fest, dass ich definitiv noch mehr Bücher von dieser Autorin lesen muss. Als ich dann erfahren habe, dass nun ein neues Buch von ihr raus kommt, habe ich mich sofort an den Verlagsvertreter gewendet und glücklicherweise tatsächlich ein Leseexemplar bekommen.Ich habe mich ganz ohne Vorwissen in die Geschichte fallen lassen und ich wollte auch gar nicht wirklich wissen, worum es geht. Ich wusste schon vorher, dass Colleen Hoover sich sehr oft mit schwierigen Themen in ihren Büchern befasst und daher konnte ich mich schon ein wenig darauf vorbereiten, dass dieses Buch keine allzu leichte Kost werden würde. Die Thematik in diesem Buch ist eine sehr wichtige, die leider viel zu oft totgeschwiegen wird und mit vielen Vorurteilen verbunden ist. Während dem Lesen habe ich immer mehr Verständnis gegenüber den Opfern aufgebaut und mir ist erst richtig bewusst geworden, womit sich die Opfer wirklich auseinandersetzten müssen. Die Protagonistin Lily war mir sofort sehr sympathisch und es wird immer klarer, wie stark und grossherzig sie ist. Ihre Persönlichkeit ist einfach wunderschön und sie ist eine Person, die man einfach mögen muss. Sie wird im Laufe der Geschichte mit so vielen Problemen und Schwierigkeiten konfrontiert, dass es erstaunlich ist, dass sie doch meistens die r0ichtige Entscheidung getroffen hat.Auch Allysa hat mir wahnsinnig gut gefallen und den Rat, den sie Lily nach allem gibt ist so aufrichtig und mutig, dass ich sofort Gänsehaut bekommen habe. Allgemein hatte ich während dem Lesen sehr oft Gänsehaut und Tränen in den Augen, weil Colleen Hoover es einfach wieder einmal mehr geschafft hat wahnsinnig emotional und ehrlich zu schreiben.Ich hatte zwar gegen Ende des Buches ein wenig die Befürchtung, dass Lily sich doch anders entscheiden wird, als ich es erhoffe, jedoch war der Schluss für meinen Geschmack einfach absolut perfekt. Die Handlung und auch der Verlauf der Geschichte war so spannend und mitreissen, dass ich das Buch am liebsten überhaupt nicht mehr aus den Händen legen wollte. Ich hatte einen riesigen Drang zu erfahren, was noch passiert und wie das Ganze ausgeht. Mein Fazit:Das Buch war definitiv ein grosses Highlight und es hat mir gezeigt, dass Colleen Hoover eine Autorin ist, die ich unbedingt noch weiter verfolgen muss. Ich kann das Buch nur empfehlen und ich werde auch sicher noch mehr Bücher der Autorin verschlingen. :-D

    Mehr
  • Mein Fazit lautet, das man dieses Buch einfach gelesen haben muss. Es ist ein Meisterwerk!!!

    Nur noch ein einziges Mal

    Happynessa

    09. December 2017 um 21:21

    p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px 'Times New Roman'; color: #000000; -webkit-text-stroke: #000000} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px 'Times New Roman'; color: #000000; -webkit-text-stroke: #000000; min-height: 15.0px} p.p3 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; line-height: 15.0px; font: 12.0px 'Times New Roman'; color: #111111; -webkit-text-stroke: #111111; background-color: #ffffff} p.p4 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; line-height: 15.0px; font: 12.0px 'Times New Roman'; color: #111111; -webkit-text-stroke: #111111; background-color: #ffffff; min-height: 15.0px} span.s1 {font-kerning: none} Nachdem ich dieses Buch aufgeschlagen habe, konnte ich es nicht mehr weglegen und las es in einem stück durch. Ich muss gleich am Anfang sagen, dass ich wirklich nicht verstehen warum jeder so geschockt war über das Ende?? haha Ich fand das Ende perfekt, wusste jedoch von Anfang an wie diese Buch aus gehen wird. Was kein Kritikpunkt ist. Wirklich nicht! Dieses Buch ist wirklich genial und man muss es gelesen haben. Erster Satz: "Ich sitze auf der gemauerten Brüstung einer Dachterrasse, blicke zwölf Stockwerke tief auf Boston hinunter und denke an Selbstmord.“ Erstmal zum Cover! Das Cover ist doch einfach WOW nicht? Der Titel beschreibt eines der Hauptthemen des Buches perfekt. Das klassischese weiß mit den zerschlagene Orchideen. Das Cover war Mitgrund warum ich das Buch in die Hand genommen habe und warum ich es dann schlußendlich auch gekauft habe. Ich meine wenn man Bücher mag, dann muss man solch ein Schmuckstück doch einfach bei sich im Regal haben.  "Menschen tun manchmal Dinge, die schlimm sind. Aber was den Charakter eines Menschen ausmacht, sind nicht die Fehler, die er begeht, sondern wie er sich anschließend verhält. Ob er daraus lernt, statt sich herauszureden. (...) "Lily." Er streicht mit seinem Daumen über meinen. "Ich liebe dich." Ich fühle seien Worte mit jeder Zelle meines Körpers. Und als ich "Ich liebe dich auch" flüstere, ist das die nackteste Wahrheit, die ich jemals ausgesprochen habe.“ Lily ist ein starker Hauptcharakter und genau solch einen Charakter braucht dieses Buch. Ihr Wertgang ist unglaublich und Lily ist in meinen Augen eine starke, liebenswerte junge Frau die für ihre Lieben ihr eigenes Leben lassen wurde. Danke Colleen für diesen starken Charakter!!!  Ryle ist meiner Meinung nach ein eher durchschaubarer Charakter. Ich wusste von Anfang an wie es mit ihm Ende würde. Ich finde ihn von Anfang an einfach unsympathisch und werde mit ihm leider überhaupt nicht warm. Atlas hingegen ist einfach nur ein Traum. Er kommt meiner Meinung nach einfach zu wenig vor. haha!!! Jedoch ist es so für die Story richtig, solch ein Charakter muss erst einmal geschaffen werden. Das zeigt wie viel Talent Colleen Hoover hat. Jedoch hätte ich ihm einfach mehr Zeilen am Ende geschenkt. Immerhin ist er für Lily und eine glückliche Zukunft ihrerseits nicht wenig von Bedeutung. Ein Mann den es auf dieser Welt wirklich geben müsst.(oder einfach öfter das wir Frauen sie leichter finden können!! haha) Es gab viele Stellen, an denen ich nicht wollte, dass das, was da gerade geschah, wirklich passierte, an denen ich mit einer Heftigkeit, die ich selten beim Lesen erlebt habe, wollte, dass Colleen Hoover die Geschichte anders gestaltet. Dass die Charaktere nicht so handeln, wie sie gehandelt haben. Der Schreibstil ist wieder gigantisch, denn jeder der Colleen Hoover's Werke liebt, weiß: Sie schreibt flüssig, emotional und bildlich - so das man sich in ihren Geschichten verlieren muss. Es ist immer wieder ein richtig intensives "Lese-Erlebnis".Das sich das Leben zweier Menschen nicht durch die Tat eines Momentes so drastisch - und auch unwiderruflich - ändert. Ich habe „Nur noch ein einziges Mal“ geliebt, weil ich es gleichzeitig gehasst habe. Und genau das macht diese unglaublich gute Konstruktion, wirklich aus! Mein Fazit lautet, das man dieses Buch einfach gelesen haben muss. Es ist ein Meisterwerk!!! 

    Mehr
  • Die nackte Wahrheit tut manchmal weh, aber sie ist ehrlich.

    Nur noch ein einziges Mal

    NinasTintenwelt

    06. December 2017 um 14:38

    Hallo zusammen, der Roman "Nur noch ein einziges Mal" von Colleen Hoover war mein erstes Buch das ich von der Autorin gelesen habe. Es wird definitiv nicht das Letzte sein. Das Cover ist dem Orginalcover entnommen und ich finde es sehr schön. Ich frage mich warum man nicht den Originaltiel "It ends with us" übernommen hat. Der Schreibstil von Colleen Hoover hat mich total einfach in die Geschichte einlesen lassen. Besonders schön finde ich, dass es im Präsens geschrieben ist. Was Colleen Hoover hervorragend gelingt ist die unterschiedliche Stimmung zu schaffen, wenn die Teile aus Ellens Tagebuch kommen. Diese sind verfasst als Lily 15 Jahre alt ist und man kann den unterschiedlichen Reifegrad der Person eindeutig raushören(lesen). Ansonsten ist der Schreibstil flüssig und vornehm (was Sexszenen angeht). Lily sitzt auf der Dachterasse eines Hochhauses in Bosten, wo sie nach dem Studium geblieben ist. Geradeeben hat sie die eindrucksvollste Grabrede des Uiversums gehalten. Aber Lily ist nicht allein dort oben. Ryle befinet sich ebenfalls dort. Ein Neurochirug der kifft und der von Lilys offener Art sofort beeindruckt ist. Ryle hält nichts von Beziehungen. Er steht auf One-Night-Stand. Also läuft zwischen ihm und Lily nichts. Erst mal.  Lily, die viel in ihrer Kindeheit durchmachen musste, erfüllt sich mit dem Erbe einen Traum. Sie eröffnet einen Blumenladen. Und wie das Leben so spielt, steht Ryle vor ihr. Er ist der Bruder von Allysa, Lilys Angesteller. Und Ryle verliebt sich über beide Ohren in Lily. Und auch Lily hat tiefer Gefühle für Ryle. Und die beiden kommen zusammen. Endlich. Doch wie es das Schicksal so will taucht auch Atlas wieder auf. Lilys alte Liebe. Und dann gerät einiges durcheinander. Ryle verändert sich bzw. zeigt die "nackte Wahrheit" seines wahren ICHS. Doch Lily kämpft, weil sie ihn liebt und die beiden heiraten sogar. Man gibt schließlich die Liebe seines Lebens nicht so einfach auf. Doch Ryle hat sich nicht im Griff und Lily muss eine harte, aber für sich und ihre Familie wichtige Entscheidung treffen. Und auch für Atlas wendet sich das Blatt. Er hat ein zweites Restaurant aufgemacht. Und er begegnet Lily wieder, denn man gibt schließlich die Liebe seines Lebens nicht so einfach auf. Lieblingszitat: "Es kann gut sein, dass du das Beste bist, was mir je passiert ist".Persönliche Meinung: Also ich hab ja ganz schön mitgefiebert und gelitten. Colleen handelt hier wirklich ein schweres Thema ab mit dem ich zum Glück nicht wirklich persönliche Erfahrungen habe. Ich musste auch Tränen vergießen. Und ich muss euch leider sagen, ich kann Ryle nicht zu hundert Prozent hassen. Es ist übel was er macht und seine Vergangenheit entschuldigt das auch nicht und es ist völlig richtig, dass Lily ihre Entscheidung trifft, wie sie sie trifft, denn ich denke sowas sollte man niemals tolerieren. Altlas..ich hab ihn ja von Anfang an geliebt und immer gehofft, dass er am Schluss Lilys Wahl sein wird. an sieht den Unterschied zwischen Ryle und Atlas. Beide haben eine schlimme Vergangenheit, aber das heißt nicht, dass man damit nicht fertig werden kann. Atlas ist das beste Beispiel wie man etwas aus sich macht. Und Gott er ist so einfühlsam, einfach zum dahin schmelzen. Ganz überrascht war ich vom Nachwort. Der hat mich nochmal mitgenommen. Ich ziehe den Hut vor der Autorin, ihrem Mut und ihrer Unerschrockenheit. Sie hat jetzt einen Fan mehr.

    Mehr
  • Tief gehendes Schmuckstück :)

    Nur noch ein einziges Mal

    Eliza1991

    29. November 2017 um 12:26

    Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht … (Quelle - dtv-verlag) ~ "So was wie schlechte Menschen gibt es nicht. Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlimme Dinge tun." Ich hatte keine Erwartungen an das Buch. Denn Colleen Hoover war mir bisher gänzlich unbekannt. Klar - der Name springt einen im Buchladen des Öfteren entgegen, aber nach einigen Reinfällen hatte ich kein Interesse an jeglichen Young oder New Adult Büchern. Trotz dessen hatte ich auch mal wieder Lust auf einen kleinen Genrewechsel und hab mir das Buch zugelegt. Und was soll ich sagen? Wow. Es hat mich total eingenommen. Nur schwer konnte ich das Buch aus der Hand legen und ich habe jedes Wort inhaliert. Der Schreibstil von Colleen Hoover gefällt mir sehr gut. Wirklich bemerkenswert, wie Sie jede Stimmung einfängt und auf Papier bringt. Sie hat es geschafft, mit dieser Geschichte mein Herz zu berühren und gehört nun zu meinen Lieblingsautoren :) Der Klappentext verrät, meiner Meinung nach, ziemlich viel und ich wusste bereits sehr schnell, wo mich die Story hinführt. Das tat aber dem Ganzen überhaupt keinen Abbruch. Die gesamte Thematik war so gut aufgebaut, dass sie auch ohne viel Spannung auskam. Die Charaktere sind ausgezeichnet dargestellt. Lilli ist mir mit ihrer unbekümmerten und liebevollen Art direkt ans Herz gewachsen. Ich habe mit ihr gefühlt und gelitten, gleichzeitig aber immer gehofft, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen wird. ~ Ein grandioses Buch mit schwieriger, aber wichtiger Botschaft. Absolut empfehlenswert.

    Mehr
  • Leserunde zu "Für immer Weihnachten" von Linda Winterberg

    Für immer Weihnachten

    aufbauverlag

    Weihnachten heilt alle Herzen Frankfurt, 1951: Eva hat ihren Mann im Krieg verloren, ihre kleine Tochter Lotte wurde schwer verletzt. Nun hofft Eva auf einen Neuanfang mit Paul, aber auch ihn lassen die Erlebnisse des Krieges nicht los, und er verschweigt ihr den Grund für seine Weigerung, Weihnachten zu feiern. Dann begegnet Lotte einem Zwergesel, der ihr Leben vollends auf den Kopf stellt. Einen Tag vor Heiligabend steht Eva mit ihrem Kind auf der Straße, und es ist ausgerechnet der kleine Esel, der den beiden zu einem echten Weihnachtswunder verhilft. Doch wird es ihnen auch gelingen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen – und mit Paul eine Familie zu werden?Hier zur Leseprobe: http://www.aufbau-verlag.de/fur-immer-weihnachten.html Leserunde mit AutorinIm Frage-Thread könnt ihr gemeinsam mit Linda Winterberg Weihnachten entgegenfiebern, Fragen an Sie loswerden und Grüße an das Eselchen Hermann hinterlassen. Jetzt bewerben!Um eines der 25 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch wünscht ihr euch dieses Jahr zu Weihnachten? (außer »Für immer Weihnachten« natürlich :-) )Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!Euer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.

    Mehr
    • 249
  • "Einfach weiter schwimmen!"

    Nur noch ein einziges Mal

    wordworld

    26. November 2017 um 15:23

     Allgemeines: Titel: Nur noch ein einziges MalAutor: Colleen HooverVerlag: dtv (10. November 2017)Genre: RomanISBN-10: 3423740302ISBN-13: 978-3423740302ASIN: B074P5TWCXVom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 JahrenSeitenzahl: 416 SeitenPreis: 14,95€ (Broschiert)10,99€ (Kindle-Edition)Originaltitel: It Ends With Us   Inhalt: *Eine Achterbahn der Gefühle* Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht … Bewertung: Diese Rezension möchte ich mal ausnahmsweise mit den Worten einer Autorin beginnen. Colleen Hoover schreibt im  sehr persönlichen Nachwort zum Roman: "Früher habe ich immer behauptet, ich würde Bücher schreiben, um meine Leser zu unterhalten, nicht um irgendeine Botschaft weiterzugeben oder andere von meiner Meinung zu irgendeinem Thema zu überzeugen. Bei diesem Buch war das anders." Und das tut es, es vermittelt wirklich eine Botschaft, die gleichermaßen herzzerreißend wie wichtig ist. Wenn ihr das genaue Thema noch nicht kennt, mit dem sich das Buch auseinandersetzt, dann hört genau an dieser Stelle mit dem Lesen meiner Rezension auf und lasst die Handlung einfach auf euch zu kommen. Verliebt euch Hals über Kopf in die Charaktere und erlebt die leidenschaftliche Liebesgeschichte mit all ihrer Kraft.Seid aber gewarnt: Diese Geschichte wird euch am Ende das Herz brechen! Als ich mir überlegt habe, wie genau ich dieses Buch nun bewerten soll, ist mir aufgefallen, dass ich bisher keinem einzigen Colleen Hoover Buch volle 5 Sterne verteilt habe, da ich finde, dass ein 5 Sterne Buch immer noch eine richtige Botschaft vermitteln muss. Das Genre Young Adult tut sich damit immer etwas schwer, wie ich finde. Die Charaktere haben immer schrecklich berührende Probleme, die Dramatik ufert aus, doch dadurch wirkt die Handlung recht fiktional und weit weg, auch wenn man die Gefühle der Protagonisten hautnah erleben kann.Hier ist das ganz anders. Die Geschichte hat eine schwer zu beschreibende realistische Bodenständigkeit, die mich viel mehr berühren konnte, als alle ihre vorangegangenen Bücher. In meinen Augen ist "Nur noch ein einziges Mal" ihr bisher stärkstes, intensivstes und auch ihr persönlichstes Werk und ich habe wirklich jedes ihrer Bücher gelesen! Erster Satz: "Ich sitze auf der gemauerten Brüstung einer Dachterrasse, blicke zwölf Stockwerke tief auf Boston hinunter und denke an Selbstmord." Doch erstmal zum Cover: Dazu ein riesiges Hoch auf die Coverdesigner, die endlich mein stummes Flehen erhört haben, aus den Erfolgen der Originaltitel zu lernen und gefälligst wenigstens die dort präsentierten Hauptmotive beizubehalten. In dies Fall wäre es der zerschlagene Orchideenzweig, der sich sowohl auf dem amerikanischen Original (rechts) als auch auf der deutschen Übersetzung (links) wiederfinden lässt. Da das Cover ansonsten schlicht weiß gehalten ist und das typische dtv-meets-Colleen-Hoover- Design aufweist, gefällt es mir sogar fast besser als das Original. Die rote Schrift ist sehr groß, wirkt fast schon aufdringlich und präsentiert den erstmal nichtssagenden Titel neben der Orchidee auf eine ganz eindringliche Art und Weise, die mir erst nach dem Lesen des Buches aufgefallen ist. Auch beim Titel teilen sich die beiden Ausgaben meine Zustimmung. Der englische Titel hat dabei ein kleines Bisschen die Nase vorn, da er schon das hoffnungsvolle Ende vorausdeutet, während der deutsche Titel den tragisch traurigen Zwiespalt porträtiert, in dem Lily steckt. Der Entscheidung, seinem Herzen vor dem Verstand den Vortritt zu lassen und zu verzeihen, wo es nichts mehr zu verzeihen gibt, eine neue Chance zu geben, wo es eigentlich schon zu spät ist und sich einzureden, dass man das "nur noch ein einziges Mal" tolerieren würde... "Oft erscheint es einfacher, den gewohnten Weg weiterzugehen, auch wenn er dornig ist, als sich der Angst zu stellen, ins Unbekannte zu springen, ohne zu wissen, ob man auf den Füßen landen wird." Denn um genau diesen Zwiespalt dreht sich das ganze Buch. Lily und Ryle lernen sich auf einer Dachterrasse kennen, nachdem sie beide einen schweren Tag hinter sich hatten. Trotz dass sie sich noch nie zuvor begegnet sind, fühlen sich die beiden sofort zueinander hingezogen und beschließen, sich gegenseitig zu helfen, in dem sie sich "nackte Wahrheiten" erzählen und im Glauben, dass sie sich sowieso nie mehr wiedersehen, über ihre gnadenlosen Wahrheit hinwegkommen können. Nach dieser einen wundersamen, seltsamen aber doch eindrucksvollen Begegnung sehen sie sich lange Zeit nicht wieder, müssen aber ständig aneinander denken. Die Monate vergehen und es kommt wie es kommen musste - sie treffen sich zufällig wieder und es scheint, als ob das Schicksal sie unbedingt zusammenbringen will. Obwohl sie so unterschiedlich zu seien schienen, merken sie doch das sie perfekt für den anderen zu sein scheinen und können sich nicht voneinander fernhalten. "Vielleicht muss man sich die Liebe nicht als einen Kreis vorstellen, der sich schließt, sondern als an- und abschwellende Welle, genau wie die Menschen, denen man im Laufe eines Lebens begegnet. (...) Manchmal gerät man ganz unerwartet in eine Welle, deren Sog einen mit sich reißt. Ryle ist diese Welle für mich und jetzt gleite ich auf ihrer schimmernden Oberfläche entlang." Doch gerade, als die beiden endlich zusammenfinden können, entdeckt Lily mehr und mehr Seiten von Ryle, die sie so nie erwartet hätte. Als dann auch noch Lilys Jugendliebe Atlas wieder in ihrem Leben auftaucht, eskaliert die Situation immer mehr, da Lily Ryle von einer Seite zu sehen bekommt, die sie nie wieder an einer Person sehen wollte. Nun steht sie selbst plötzlich vor einer Entscheidung, für die sie ihre Mutter immer verachtet hat und muss für sich selbst herausfinden, wie weit sie für das Gelübde "in guten wie in schlechten Zeiten" gehen will. So wird die Erfüllung ihres größten Traumes bald zu einem Albtraum... "Menschen tun manchmal Dinge, die schlimm sind. Aber was den Charakter eines Menschen ausmacht, sind nicht die Fehler, die er begeht, sondern wie er sich anschließend verhält. Ob er daraus lernt, statt sich herauszureden. (...) "Lily." Er streicht mit seinem Daumen über meinen. "Ich liebe dich." Ich fühle seine Worte mit jeder Zelle meines Körpers. Und als ich "Ich liebe dich auch" flüstere, ist das die nackteste Wahrheit, die ich jemals ausgesprochen habe." Alles was über den offiziellen Klapptext und meine schon recht eindeutige Zusammenfassung herausgeht ist ein schrecklicher Spoiler. Wer also bis jetzt immer noch ahnungslos weiterliest. Aufhören! Es geht um Häusliche Gewalt. Ganz direkt, ungeschönt und in all der nötigen Kontroverse ist hier eine Geschichte gezeichnet, die auf der einen Seite schön und voller Liebe war, auf der anderen aber viel Hass und Gewalt verbarg. Gleich im Vorwort der Autorin wird klar, dass auch sie schon Kontakt mit diesem Thema hatte, was auch erklärt, wie die Autorin es so treffend schafft, dass man als Leser Verständnis für all ihre Protagonisten entwickelt. Als Außenstehender kann man leicht urteilen und nicht nachvollziehen, warum 85% aller Frauen ihre prügelnden Männer nicht auf der Stelle verlassen, genauso wenig wie man verstehen kann, wie man als Mann seine Frau gleichzeitig so lieben und hassen kann. Diese Geschichte will nicht Paradebespiel für dieses Thema sein, sie will einfach nur Verständnis dafür schaffen, wie schwierig es ist, jemandem nicht zu verzeihen, den man liebt und dazu aufzurufen, seine eigenen Grenzen abzustecken und nicht verschieben zu lassen! "Du hattest so Recht." "Womit?"Er küsst mich noch mal. "Du hast mich gewarnt, dass ich dich nicht mehr vergessen würde, wenn ich dich einmal gehabt hätte, weil du wie eine Droge wärst. Aber du hast mir nicht gesagt, dass du die stärkste Droge bist, die es gibt. Eine, nach der man sofort süchtig wird." Ein wichtiger Teil, der zum gelingen dieser Botschaft beigetragen hat, sind die Charaktere. Colleen Hoover versteht es wie keine andere Autorin, Gefühle darzustellen, sie auf authentische Charaktere zu übertragen und uns damit zu berühren. Ihre Hauptprotagonistin Lily Bloom wird deshalb der Leidenskumpane des Lesers, der sich genau wie sie durch all diese verwirrenden und gegensätzlichen Gefühle hindurchkämpfen muss. Man lernt die junge Lily als starke, selbstbewusste Frau kennen, die für sich und für andere einsteht und sich ihren Traum verwirklicht, als sie einen eigenen Blumenladen in Boston aufmacht. Von ihrer schweren Kindheit mit ihrem prügelnden Vater geprägt, ist sie sich sicher, niemals wie ihre schwache Mutter bei einem gewalttätigen Mann bleiben zu würden. Als sie aber selbst in eine ähnliche Situation kommt und Ryle in einem ersten Streit die Hand ausrutscht, gerät alles, was sie über sich selbst und ihre Vergangenheit gedacht hat, ins Wanken. Und sie bemerkt, dass sich die unbändige Liebe zu einem Mann, der einen auf Händen trägt, auch wenn ihm Affekt mal die Hand ausrutscht, nicht so leicht abstellen lässt. Nun steht sie vor derselben Entscheidung wie ihre Mutter. Soll sie ihn verlassen, oder ihm noch weitere Chancen geben? "Womöglich kann man sich nie ganz von einem Menschen lösen, den man einmal wirklich geliebt hat." Als wir Ryle zum ersten Mal kennenlernten, wirkte er auf mich irgendwie seltsam arrogant und war mir mit seiner direkten Art irgendwie suspekt. Während wir ihn zusammen mit Lily näher kennenlernen, wird ein Bild von ihm gezeichnet, das fast schon zu perfekt ist um wahr sein zu können: gutaussehend, Neurochirurg, ehrgeizig, wohlhabend, eine nette Familie, charmant, reich, einfühlsam,... In ihm steckt so viel Liebenswertes und Gutes, aber leider auch einiges, was man nicht tolerieren kann: Jähzorn, Gewalttätigkeit, Eifersucht. Als er das Gefühl hat, Lily betrüge ihn mit ihrer Jugendliebe Atlas, kommen diese Eigenschaften hervor und Lily muss entscheiden, ob ihr die schlechten oder die guten Eigenschaften wichtiger sind. "Ich gehe auf ihn zu, greife nach seinen Händen und sage ihm nichts als die nackte Wahrheit. "Weißt du noch, was du damals auf der Dachterrasse zu mir gesagt hast. Du hast gesagt: So etwas wie schlechte Menschen gibt es nicht. Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlechte Dinge tun." Er nickt und drückt meine Hände. "Du bist kein schlechter Mensch, Ryle." Dieser Konflikt bleibt nicht nur der innere Zwiespalt der Charaktere - man spürt als Leser all die Liebe, die die beiden füreinander empfinden trotz der Vorkommnisse, den Schmerz, den sie sich gegenseitig zufügen, ohne es zu wollen. All das wird durch den wunderbaren Schreibstil wirklich super rübergebracht. Und vor allem die Zerrissenheit Lilys, die sie spürt während sie Ryles Verhalten auf der einen Seite verurteilt, es aber vor sich selbst zu rechtfertigen versucht. Ich habe mich selbst ständig dabei erwischt, wie ich Lilys Verhaltensweise nachahmte und dachte "ach ja, der arme Kerl hatte eine schwierige Vergangenheit und konnte sich einmal nicht beherrschen, ist ja nicht so schlimm, es tut ihm ja leid und er hat versprochen, es nie wieder zu tun...". Man bekommt auch Ryles Schmerz gut präsentiert, seine Reue und sein Selbsthass. Er möchte nicht das Ungeheuer sein, er möchte Lily vor den Ungeheuern beschützen. Das merkt man ihm eindeutig an, aber ist das genug? Lilys Zerrissenheit wurde zu meiner Zerrissenheit, ihre inneren Konflikte wurden zu meinen. Ich habe ihre Liebe gespürt, ihren Hass und alles dazwischen, bis mir irgendwann gekommen ist: "nein, das ist absolut nicht genug. Es ist nicht in Ordnung, dass er manchmal Ausrutscher hat. Das ist häusliche Gewalt und sie hat das Recht und sogar die Pflicht sich zu wehren". Durch den ganzen Schmerz, der sich direkt in mein Herz gebohrt hat, kann man als Leser an dem Erkenntnisgewinn Lilys teilhaben und die Botschaft hinter der Geschichte gut verstehen. "Es fühlt sich an, als wäre Ryle gestorben. Ich kann die Traurigkeit in mir mit Worten gar nicht beschreiben, so unermesslich groß ist sie. Es ist, als wäre ich eine einzige offene Wunde. Ich habe meinen engsten Freund verloren, meinen Geliebten, den Mann, mit dem ich mein Leben verbringen wollte, meinen Anker. Aber es gibt einen Unterschied. Da ist noch ein anderes Gefühl in mir, das normalerweise nicht zur Trauer gehört.Hass!" Es gab viele Stellen, an denen ich nicht wollte, dass das, was da gerade geschah, wirklich passierte, an denen ich mit einer Heftigkeit, die ich selten beim Lesen erlebt habe, wollte, dass Colleen Hoover die Geschichte anders gestaltet. Dass die Charaktere nicht so handeln, wie sie gehandelt haben. Das sich das Leben zweier Menschen nicht durch die Tat eines Momentes so drastisch - und auch unwiderruflich - ändert. Ich habe „Nur noch ein einziges Mal“ geliebt, weil ich es gleichzeitig gehasst habe. Und genau das macht diese unglaublich gute Konstruktion, wirklich aus! Nach langem Nachdenken hab ich dann doch noch einen Kritikpunkt gefunden, über den ich mich noch kurz beschweren möchte: der zweite Handlungsstrang um Lilys Jugendliebe Atlas Corrigan, der gerade zu Beginn des Buches sehr ausführlich beleuchtet wurde, geht im letzten Drittel sehr unter und verläuft vor dem Epilog fast im Nichts. Durch Tagebucheinträge der 15jährigen Lily in Form von Briefen an die US-amerikanische Schauspielerin, Moderatorin, Komikerin, Autorin aber vor allem Showmasterin Ellen DeGeneres erfahren wir neben dem eigentlichen Plot rund um Lily und Ryle, auch über Lilys Vergangenheit mit Atlas eine ganze Menge. Diese steten Einschübe aus der Vergangenheit werden so auf sehr interessante Art und Weise präsentiert, sodass der Handlung ein zusätzlicher roter Faden verliehen wird, der dem Leser hilft, sich zu orientieren, wenn die eigentliche Handlung Zeitsprünge von mehreren Monaten vollführt. "Manchmal muss man das, was einem am meisten am Herzen liegt, am weitesten wegschieben, weil es gleichzeitig das ist, was einem am meisten wehtut." Als sie Atlas, den sie seit einem traumatischen Erlebnis in der Vergangenheit nicht mehr gesehen hat, plötzlich in einem Restaurant in Boston wiedersieht, beginnt sie, ihre alten Tagebücher noch einmal durchzulesen, sodass wir als Leser Atlas schon kennen, als er erneut in ihr Leben tritt. Dem Handlungsstrang rund um diese verbotene Liebe aus ihrer Jugend, haftet eine gewisse Tragik und Melancholie an, weshalb er mir sehr gut gefallen hat. Als Jugendlicher wohnte Atlas in einem verlassenen Haus neben Lily, nachdem er von seinen Eltern herausgeworfen wurde. Lily hilft ihm, über die Runden zu kommen und rettet ihn somit nicht nur rein physisch sondern vor allem psychisch vor dem Abgrund. Zusammen sehen sie sich die Shows von Ellen DeGeneres an und lieben den Film "Findet Nemo". Dories Aufmunterung an Marlin "Einfach schwimmen", also einfach weiterzumachen, um allem Schlechten zu entgehen, wird ihr Insider. Als sie sich schließlich wieder begegnen, ist es Lily, die seine Hilfe braucht und er hilft ihr dabei, "einfach weiter zu schwimmen". Das fand ich in der Gesamtheit ein einfach wunderbarer Handlungsstrang, sodass ich von Anfang an für Atlas war, der viel sanftmütiger, zäher und vor allem einfühlsamer ist, als Kyle. Er würde Lily niemals wehtun und sie vor allen Übeln der Welt beschützen. Dass er zeitweise zu wenig Raum geboten bekommt, ist verständlich, da die Autorin mit ihrer Haupthandlung schon einen ganz schönen Brocken fabriziert hat, vor allem am Ende hätte ich mir aber dann doch eine etwas schleichender Entwicklung gewünscht. "Ja, ich weine. Aber bald werde ich mich besser fühlen. So ist das nun mal mit Menschen und ihren Gefühlen. Eine alte, schlecht vernarbte Wunde muss aufgerissen werden, damit sie richtig verheilen kann." Ansonsten bleibt die Geschichte bis zum Ende spannend, da man schlecht einschätzen kann, wie Lily sich entscheiden wird. Einige schicksalhaften Umstände, die außerdem auf sie zukommen (die die das Buch gelesen haben, wissen welche Umstände ich meine und können bestimmt nachvollziehen, dass ich durch diese wunderschönen Schilderungen etwas abgelenkt war... ;-)) zeihen das Ende nochmal dramatisch in die Länge, bis der Prolog endlich das Happy End bringt und uns von unseren grausamen Seelenqualen erlöst. Als ich das Buch aus der Hand legte, war ich emotional komplett am Ende! Trotzdem würde ich mir das jederzeit wieder antun - eine einmalige Achterbahn der Emotionen! Um die Botschaft, von der ich die ganze Zeit geredet habe, noch einmal klar blau auf weiß abgedruckt zu haben, hier noch das Ende von Lilys letztem Brief an Ellen DeGeneres, welches gleichzeitig mein Lieblingszitat darstellt: "Ich denke an die Menschen, die vor mir in dieser Situation waren. An die, die nach mir in diese Situation kommen werden. Wiederholen wir alle, nachdem wir durch die Hand des geliebten Menschen Gewalt erfahren mussten, die immer gleichen Worte in unserem Kopf? "In guten wie in schlechten Zeiten, in Reichtum und in Armut, in Gesundheit wie in Krankheit , bis dass der Tod uns scheidet"? Vielleicht ist es an der Zeit, uns klarzumachen, dass man dieses Gelübde nicht wörtlich nehmen muss. In guten wie in schlechten Zeiten.Scheiß drauf, verdammt.Deine Lily." Fazit: Meine nackte Wahrheit: Ich liebe (liebe liebe) dieses Buch und hasse (hasse hasse) es zugleich! Wirklich unglaublich! Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Es endet mit uns

    Nur noch ein einziges Mal

    juliaaholic

    26. November 2017 um 13:10

    Im Sommer dieses Jahres habe ich "Nur noch ein einziges Mal" schon auf Englisch gelesen und damals hat mich dieses Buch mit sehr vielen Gedanken, aber auch einem wirklich guten Gefühl zurückgelassen. Nun erschien es auf Deutsch, und als ich den Klappentext gelesen hatte, betete ich das es sonst kaum einer tun würde, weil er einfach zu viel vom Buch verriet. Doch ich wollte es wagen und das Buch noch einmal auf Deutsch lesen.Mein zu anfangs ungutes Gefühl löste sich sehr schnell auf und ich war wirklich sehr zufrieden mit der Übersetzung und bin auch der Meinung, dass man es nicht hätte besser machen können. Ebenfalls unzufrieden war ich damals mit dem deutschen Titel gewesen, aber die Übersetzer haben die Bedeutung schön in das Buch bekommen und das hat mich schmunzeln lassen.Was ich meist an New Adult Büchern nicht mag, wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich dieses Buch in den New Adult Bereich einordnen würde, ist das oft wichtige Themen angeschnitten werden, aber nicht wirklich darüber geredet wird oder die Protagonistin in alte Verhaltensmuster fällt. Doch Colleen Hoover zeigt mal wieder, dass es auch anders geht, das sich Dinge ändern müssen, bevor es zu spät ist und das es Sachen gibt, die einfach nicht geschehen dürfen. Das Buch gibt einem sehr viel mit, aber ich würde es nicht jedem empfehlen, vor allem niemandem unter 16 Jahren. Viele Fragen sich jetzt bestimmt warum, weil ich in meiner Rezension sehr oberflächlich geblieben bin, aber alles was ich sagen würde wäre ein Spoiler, denn es passieren schon ganz am Anfang des Buches wichtige und entscheidende Dinge. Lest euch auch nicht den Klappentext durch, sondern vertraut einfach der Geschichte und Colleen Hoover.Eure Julia ❤

    Mehr
  • Leserunde zu "Doctor Who - Die vier Doctoren" von Paul Cornell

    Doctor Who - Die vier Doctoren

    Luftpost

    • 1284
  • Colleen Hoover schneidet mit ihrer Geschichte tief in die Seele des Lesers hinein ...

    Nur noch ein einziges Mal

    ConnyZ.

    24. November 2017 um 15:49

    Colleen Hoovers neustes Werk „Nur noch ein einziges Mal“ erschien im dtv-Verlag, am 10.November 2017. Auf 416 Seiten beleuchtet sie erschreckend brutale Seiten.Boston ist eine Stadt, in der es sich leben lässt – so versucht auch Lily ihr Glück. Und dieses scheint ihr auch holt zu sein, denn sie lernt nicht nur den attraktiven Arzt Ryle kennen, sondern erfüllt sich auch ihren großen Traum.Doch manche Träume können schnell zu Albträumen werden und eine Beziehung zu einem Strudel, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt …Colleen Hoover ist einfach eine Meisterin ihres Faches. Was mich immer wieder an ihren Werken begeistert, ist, dass es nicht einfache Liebesgeschichten sind, sondern diese immer ein ernstes Thema aufgreifen.So auch hier in „Nur noch ein einziges Mal“. Obwohl ich gestehen muss, dass nach diesem Klappentext ich niemals gedacht hätte, wie nahe einem die Geschichte tatsächlich gehen würde.Lily hatte ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie wird als so zarter und lieber Mensch beschrieben, ihr kann und will man einfach nicht böse sein.Ihren Gegenpart bekommt sie in Form von Ryle. Gleich beim der ersten Begegnung mit seiner Figur hatte ich sofort eine Abneigung gegen ihn. Er kam mir so auf sich bezogen und sehr impulsiv vor. Und auch sein offener Spruch an Lily, hatte mich persönlich eher abgeschreckt. Auch bekam ich mehr und mehr das Gefühl, dass Lily sich in seiner Gegenwart nicht so öffnet, wie sie es in späteren Szenen und mit anderen Menschen, des Öfteren tun wird.Immer mehr entwickelt sie sich zu einer starken Persönlichkeit. Sie setzt sich gekonnt Ziele und erfüllt sich ihren Traum.Als Lily beginnt, durch ihre Tagebücher, von ihrer Vergangenheit zu erzählen, verschlägt es einem immer mehr die Sprache – ob der Gewalt in ihrem Zuhause. Was sie als junges Mädchen schon alles miterleben musste, das kann und will man sich nicht ins Detail ausmalen.Doch wer Colleen Hoover kennt, der weiß, dass sie niemals ein Blatt vor den Mund nehmen würde. Mit dem Auftauchen ihrer Jugendliebe bringt Lily so einige Steine ins Rollen und begibt sich in lebensgefährliche Situationen.Mir lief, an vielen Stellen dieses Buches, ein kalter Schauer über den Rücken und ich konnte Lily in all ihren Punkten verstehen. Denn auch wenn man als Außenstehender immer wieder denkt, warum regiert sie nun so und nicht anders, passiert es rückblickend in unserer Welt täglich genauso.Aber was die Autorin hier macht, ist zu zeigen, dass man die Stärke haben muss, einen Ausweg zu finden.Ich will in meinen Beschreibungen der Eindrücke nicht so viel verraten, denn genau diese Details machen am Ende die Geschichte aus. Man muss Colleen Hoovers Werk selbst erleben, um zu begreifen wie einzigartig und grauenvoll sie mit Worten malen kann.Mich hat sie definitiv berührt und ich hoffe, dass viele Frauen, in den gleichen Situationen, vielleicht auch damit geholfen werden können.„Nur noch ein einziges Mal“ schneidet auf grausame Weise den Leser tief in die Seele und berührt auf mehreren Ebenen.Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • Ein ganz besonderes Buch

    Nur noch ein einziges Mal

    Kanya

    23. November 2017 um 14:28

    InhaltLily und Ryle lernen sich auf einer Dachterasse kennen und beide hatten einen schweren Tag hinter sich. Danach sehen sie sich lange Zeit nicht wieder, doch vergessen haben sie aneinander nicht. Als sie sich wieder sehen, können sich die beiden nicht voneinander fernhalten und das obwohl Ryle keine Beziehung möchte. Als dann Lilys erste Liebe Atlas wieder in ihrem Leben auftaucht, lernt sie ganz neue Seiten an Ryle kennen...Meine MeinungBisher kenne ich nicht jedes Buch von Colleen Hoover, aber die Bücher, die ich kenne, konnten mich überzeugen. Ihr neues Buch konnte gleich meine Neugierde wecken, aber mir ist es nicht häufig so schwer gefallen eine Rezension zu schreiben. Ich hatte schon überlegt, ob ich die Zusammenfassung des Inhaltes komplett weglasse, weil diese gar nicht den wahren Inhalt des Buches wiedergibt und ich ohne zu spoilern auch gar nicht mehr verraten kann.Am besten finde ich wirklich, wenn man komplett ohne zu wissen, worum es geht, an das Buch herangeht, denn dann bekommt man eine emotionale Achterbahnfahrt der extraklasse geboten, kombiniert mit einem wichtigen und für die Autorin sehr persönlichem Thema. Man merkt, dass die Autorin davon persönlich betroffen war, denn nur so konnte sie Lilys Verhalten authentisch rüberbringen und zwar so, dass ich ihr Verhalten trotz allem nachvollziehen konnte.Für mich ist es jetzt nur schwer zu beschreiben, wieso mir das Buch so sehr gefallen hat, ohne zu viel zu verraten.Ich finde zum einen die Liebesgeschichte emotional und fesselnd, aber vor allem, dass hinter dem ganzen Buch ein ernstes Thema steckt, das gerne totgeschwiegen wird, konnte mich überzeugen. Das Buch hat so viel mehr zu bieten als eine einfache Liebesgeschichte, ist tiefgründig und hat mich teils fassungslos zurückgelassen.Dabei fand ich die Figuren des Buches allesamt großartig ausgearbeitet. Allen voran Lily, die sich ihren Traum verwirklicht und einen eigenen Blumenladen eröffnet und sich nicht unterkriegen lässt. Neben dem eigentlichen Plot rund um Lily und Ryle, lernt man aber auch Lilys Vergangenheit mit Atlas kennen. Denn Lily hat früher eine Art Tagebuch geschrieben und liest es sich in der Gegenwart durch. So hat man als Leser das Gefühl Atlas schon zu kennen, als er erneut in ihr Leben tritt.Auch Ryle konnte mich überzeugen. Er ist Neurochirurg und schafft es sich für Lily zu ändern, aber in ihm steckt auch so vieles, was man nicht tolerieren kann.Der Schreibstil ist gewohnt großartig. Kaum ein Autor schafft es so schwierige Themen, so emotional und so zu schreiben, dass der Leser selbst die Verhaltensweisen versteht, für sie man sonst wenig Verständnis hätte. Ich liebe ihre Art zu schreiben und Gefühle auszudrücken. Sie schreibt bildhaft und dabei leicht und locker, aber mit einer Eindringlichkeit, die es in sich hat. Alles wird aus Lilys Ich-Perspektive geschildert, was mir gut gefallen hat.Das Ende war nicht überraschend, aber wie es dazu kam, konnte mich wirklich überzeugen. Es ist ein Buch voller Dramatik, großen Gefühlen, einem Tabuthema und starken Entwicklungen. Es konnte mich von der ersten bis zu letzten Seite überzeugen, vor allem, weil ich eigentlich jedes erdenkliche Gefühl zusammen mit Lily durchgemacht habe.Fazit"Nur noch ein einziges Mal" ist für mich das bisher beste Buch der Autorin, da es ein Tabuthema auf eine besondere Art beschreibt und man merkt, dass es ein sehr persönliches Buch für sie ist. Kaum eine Rezension fiel mir bisher so schwer, aber ich kann das Buch komplett empfehlen, denn ich habe eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchgemacht und das Ende war einfach stimmig und beinhaltet eine wichtige Botschaft.

    Mehr
  • 📚 wundervoll und emotional 📚

    Nur noch ein einziges Mal

    claudia_techow

    22. November 2017 um 12:01

    Klappentext:Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht …Meinung:Ehrlich gesagt wird der Klappentext meiner Meinung der Story nicht mal annähernd gerecht. Da steckt soviel mehr dahinter als man erahnt. Colleen Hoover hat es hier wieder geschafft den Leser zu überzeugen dass sie ihr Handwerk als Autorin versteht. Auch wenn dieses Buch vielleicht ihr persönlichstes ist und sie selber sagt sie möchte Leser unterhalten und keine Botschaften vermitteln .... tut sie es dennoch in jedem einzelnen ...so auch in diesem!Ich will garnicht erklären wie ich den Schreibstil und die Story fand denn jedes meiner Worte könnte nicht erklären was ich beim lesen empfunden habe. Macht euch bitte euer eigenes Bild ♥Fazit: Eine emotionale und fesselnde Story die jeder gelesen haben muss.Ganz klare Kauf- und Leseempfehlung✫✫✫✫✫

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks