Colleen McCullough Das Erbe Caesars

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Erbe Caesars“ von Colleen McCullough

Das Leben und Sterben Caesars farbenprächtig, detailgenau und höchst lebendig erzählt!§§Im Jahre 48 vor Christi Geburt: Caesar befindet sich auf dem Höhepunkt seiner Macht, als er in den Konflikt zwischen den ägyptischen Herrschergeschwistern Ptolemäus und Kleopatra verwickelt wird. Fasziniert von der legendären Pharaonin, beginnt er eine leidenschaftliche Affäre, die nicht ohne politische und persönliche Folgen bleibt: Er befriedet Ägypten, und Kleopatra schenkt ihm einen Sohn. Doch Rom braucht seine ganze Aufmerksamkeit, denn dort hat sich ein Kreis zu allem entschlossener Verschwörer gefunden mit nur einem Ziel: Caesar muss sterben ...§

Schönes Ende eines Zyklus!

— Nimithil
Nimithil

"Hüte dich vor den Iden des März" nachdem Caesar diese Prophezeihung in den Wind geschlagen hatte, nahm das Schicksal seinen Lauf ...

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Historische Romane

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr schönes Ende eines Zyklus

    Das Erbe Caesars
    Nimithil

    Nimithil

    07. October 2016 um 09:02

    In diesem Band wird sich auf die Zeiten Caesars in Ägypten konzentriert. Wie sein Sohn geboren wird und wie langsam Brutus mit in die Geschichte hineinkommt. Das Buch ist das sechste und damit letzte Band des Zyklus. Ich habe es unabhängig von den anderen Büchern gelesen und es stellte keine Probleme da, dass ich die vorherigen fünf nicht kannte. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut gewählt und er versteht es so zu schreiben, dass der Leser in dem Bann gezogen wird. Ohne dabei darauf bedacht zu sein, dass man mehr über die Geschichte damals wissen müsste. Er belebt die historische Figur von Caesar wieder und verleiht ihn einen besonderen Flair. Man kann sich sehr gut in in hineinversetzen. Für mich gibt es Abzug da die Charaktere sehr einsilbig dargestellt werden und so wie sie überliefert wurden. Z.B. Brutus.

    Mehr