Conni Biesalski

 3.7 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Find Your Magic.

Lebenslauf von Conni Biesalski

Conni Biesalski ging zunächst den konventionellen Weg: Schule, Studium, Arbeit – und fühlte sich dabei fremdbestimmt und sinnleer. Dann startete sie ihre Reise, es gibt kaum ein Fleckchen Erde, das sie nicht betreten hat, sie wurde zu einer der erfolgreichsten digitalen Nomaden Deutschlands, lebte aus dem Rucksack und verdiente ihr Geld unterwegs, brauchte dazu nur ihren Kopf und ihr Laptop. Doch nachdem sie ihr Glück überall auf der Welt gesucht hatte, verfiel sie in die Depression und stellte fest: Das Glück ist nicht nirgendwo, ich muss es in mir selbst finden. Heute weiß sie, was sie glücklich macht, und sie hat eine Roadmap entwickelt, mit der sie auch anderen Menschen in ihren Coachings hilft, ihre Bestimmung zu finden. Sie zeigt ihren zahlreichen Followern, wie sie in sich hineinspüren, entdecken können, was sie glücklich macht und was ihre Bestimmung ist. Mit einfachen Tools, Überlegungen, Morgenmeditationen und auch mal einem Schuss Rebellion.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Conni Biesalski

Cover des Buches Find Your Magic9783833873485

Find Your Magic

 (6)
Erschienen am 03.06.2020

Neue Rezensionen zu Conni Biesalski

Neu

Rezension zu "Find Your Magic" von Conni Biesalski

Für mich eher lauwarm
rumble-beevor 17 Tagen



Ich bin überrascht, wie viele 5-Sterne-Bewertungen dieses Buch schon hat. Ich gönne von Herzen jedem Leser seine Meinung, und auch der Autorin ihren Erfolg. Nur leider kann ich nicht anders, als ehrlich zu sein. Ich kenne mich bei Sachbüchern, auch und gerade bei solcher Art von Ratgebern, eben schon ein wenig aus. Und von daher kann ich nur sagen, ich habe hier nicht viel Neues gefunden. Und auch die Autorin war mir leider nicht sympathisch.


Find Your Magic – erstens hat mich dieser Titel schon genervt. Warum muss man eigentlich simple Tatsachen derart „verdenglischen“? Der Sachverhalt ist schon tausendfach beschrieben worden; von manchen Autoren übrigens sehr viel besser. Ich sage ja nur Louise Hay und Dale Carnegie. Welche die Autorin übrigens nicht einmal erwähnt! Obwohl es Klassiker sind. Überhaupt hat mich die Tendenz der Autorin genervt, eine überbetont „hippe“, mit englischen Worten aufgepeppte Sprache zu verwenden. Ihr ganzer Tonfall war irgendwie übernervös. Bei mir kam es zumindest so an. Ich mag in einem Sachbuch einfach nicht wie ein Kumpel angeredet werden.


Zweitens fand ich die Struktur des Buches nicht gut gemacht. Es hat mehrere Abschnitte – im ersten Anlauf war ich einfach nur verwirrt, und habe den „roten Faden“ nicht gefunden. Im zweiten Durchgang fiel mir dann auf, nein, ich täusche mich nicht. Es wiederholt sich einfach unendlich Vieles. Man hätte die wirklichen Inhalte dieses Buches meiner Meinung nach auf einen einzigen Abschnitt herunterkürzen können.


Drittens. Als Lebensgeschichte fand ich das Buch recht interessant! Unter diesem Gesichtspunkt könnte ich mir eventuell vorstellen, dass das Buch Gewinn bringt. Nämlich als eine Art Biographie einer „digitalen Nomadin“. Nur leider ist sie mir dadurch persönlich nicht sympathisch geworden. Ich kann mit diesem Lebenskonzept nichts anfangen. Für mich liest sich das so, als mag sie sich einfach nur nicht festlegen in ihrem Leben. Und das ist für mich weder ein Zeichen von Reife, noch von Erfolg. Auch das Konzept von „Erfolg“, dass sie vertritt, finde ich fragwürdig. Es ist naiv zu glauben, jeder einzelne Leser könne noch einmal so wie sie etwas „ganz Neues“ erfinden. Und was ist überhaupt mit simpler Zufriedenheit?? Ich brauche nicht ständig einen „Kick“, und auch keine großen finanziellen Erfolge!


Einzig die Abschnitte über Meditation und Glaubenssätze fand ich gut gemacht. Hier hätte ich sogar gerne etwas mehr gelesen. Sie hat offenbar über längere Zeit Kurse in einem Buddhistischen Zentrum besucht. Das schildert sie gut und glaubhaft. Aber mich macht es eben traurig, wenn Meditation lediglich verstanden wird als etwas, was „das eigene Leben besser“ und mich selbst „erfolgreicher“ macht. Dafür war die Methode ursprünglich nicht gedacht. Aber nun ja. 


Die Literaturliste am Schluss fand ich sehr kurz, und sehr unzusammenhängend zusammengestellt. Wie bereits weiter oben erwähnt, hat sie die wirklichen Klassiker komplett ausgelassen. Erwähnt sie im Text aber immer mal wieder am Rande! Und das finde ich unseriös.


Ich bin sehr unentschlossen, wie ich dieses Buch bewerten oder wem ich es empfehlen würde. Für einen Neueinsteiger in die Thematik – eventuell okay. Aber bitte mit Vorsicht zu lesen, aufgrund der verkürzten Darstellung. Für Menschen, die sich für ungewöhnliche Biographien interessieren – auch okay. Ich lande bei sehr mulmigen drei Sternen von fünf.



Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Find Your Magic" von Conni Biesalski

Gute Anregungen, um das eigene Leben in die Hand zu nehmen
buchgestapelvor 20 Tagen

Meine Meinung

In einer Zeit, in der Konkurrenzkampf und Druck viele Menschen belasten, soll "Find your Magic" Anregungen dazu liefern, wie man sich selbst und eine erfüllende Tätigkeit findet.

Mir persönlich hat dieser Ansatz schon mal sehr gut gefallen, vor allem weil das „Phänomen“ der Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben auch mir nicht unbekannt ist.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, denn so entstand eine lockere Erzählatmosphäre und ich hatte als Leser trotzdem nicht das Gefühl, mit unstrukturierten Ideen beworfen zu werden. Die Struktur des Buches an sich fand ich ebenfalls gut durchdacht und förderlich, um den Gedankengängen der Autorin zu folgen.

Von den Vorschlägen und Anregungen, um sich selbst und seine Bestimmung zu finden, kann man sicherlich einiges anwenden und in den Alltag integrieren. Wie sie aber auch selbst zugibt: Nicht jeder Mensch in jeder Lebenslage wird genau ihrem Schema folgen können. Das ist aber auch gar nicht Sinn und Zweck dieses Buches, denn es sollen lediglich Denk- und Handelsanstöße gegeben werden.

Somit ist es also unerheblich, ob man wie sie niemals in einem Bürojob überleben würde, oder ob man sich genau damit wohlfühlt – Hauptsache, man findet zu sich selbst und wird damit glücklich. Diese Message hat mir gut gefallen und bringt definitiv dazu, sein Leben und die Entscheidungen die man trifft zu überdenken.


Fazit

Dieses Buch ist sicherlich nicht der Leitfaden zu einem perfekten Leben, als Anregung, sein Glück selbst in die Hand zu nehmen, kann man es jedoch definitiv gut nutzen. Die Ideen und Erfahrungen der Autorin fordern den Leser dazu auf, aktiv etwas für seine Träume zu tun und so Erfüllung zu finden, ohne dabei ein enges Schema aufzuerlegen oder konkrete Handelsanweisungen ohne individuellen Spielraum zu geben.

Von mir gibt es für dieses Buch daher vier Bücherstapel.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Find Your Magic" von Conni Biesalski

Ein Arbeitsbuch für Suchende nach ihrer MAGIC
Konsumfrauvor 20 Tagen

"Find your Magic" war das erste Buch, das ich im Rahmen der #NetGalleyDEChallenge zu lesen begonnen habe. "Mal eben schnell weglesen" dachte ich mir. Und dann war es das letzte, das ich beendet habe. Es ist nämlich gar nicht so oberflächlich, wie ich erwartet hatte, sondern ziemlich gehaltvoll. Sehr ehrlich und direkt richtet Conni Biesalski ihre Worte an die Leserin und wenn diese auf der Suche nach dieser schwer beschreiblichen "Magic" ihrer selbst ist, dann trifft sie damit auch sicherlich mitten ins Herz. Mit der Magic ist eine Bestimmung gemeint, oder eine Sinnhaftigkeit im eigenen Leben, die sich beim 9-to-5-Job vielleicht nicht einstellt, im Anhäufen von Dingen, Auszeichnungen oder der Anerkennung anderer. Wenn man sich trotzdem nicht glücklich und erfüllt fühlt, dann kann dieses Buch vielleicht ein Augenöffner sein.

Was mich anfangs etwas gestört hat: Conni Biesalski hat offensichtlich schon viel ausprobiert und verwurstet Theorien, Philosophien und Methoden zur Selbstfindung, die der Leserin doch irgendwie schon bekannt vorkommen. Wie ein Mix aus diversen Ratgebern der letzten Jahrzehnte liest sich ihr eigener Ratgeber nun. Aber wie ich zum Ende hin erkannt habe: gerade das macht dieses Buch so wertvoll, denn Conni ist Expertin. Sie erspart mir nicht nur die Lektüre von Autoren, die ihre Philosophie für die einzig wahre halten, sondern kommt direkt zur Sache, gibt mit ihren Fragestellungen und Übungen ganz konkrete Hilfestellung und macht ihren Ratgeber somit zu einem ganz praktischen Arbeitsbuch. Nichts Neues auf der Titanic – aber eine superhilfreiche kompakte Zusammenstellung aller von Conni selbst erprobten und bewährten Methoden um zu sich selbst zu finden.

Wer sich wirklich darauf einlässt, erfährt womöglich den unbewusst gesuchten Schubs, seinem Leben eine neue Richtung zu geben. Ein Buch, in das man ruhig öfters auf dieser "Leben" genannten Reise reinschmökern  kann.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks