Conni Lubek , Curd Rock Der Beste zum Schluss

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(14)
(11)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Beste zum Schluss“ von Conni Lubek

Darauf hat Lchen ihr Leben lang gewartet. Der smarte Christian liebt sie und will eine Familie mit ihr gründen. Endlich! Doch manchmal ist das, was wir ersehnen, nicht das, was wir brauchen. Das muss auch Lchen einsehen. Und Beziehungscoach Curd macht ihr klar, dass ein anderer Mann viel besser zu ihr gepasst hat. Doch der lebt inzwischen weit weg in Indonesien.

Hätte gern noch mehr davon gelesen!

— Schlinkepuetz
Schlinkepuetz

schade dass die reihe zu ende ist :) hätte gern noch eins gelesen. allerdings war das hin und her zwischen den kerlen nachher etwas anstreng

— Mariet
Mariet

Gar nicht so seicht, wie ich anhand des Titels dachte. Und wieder mit dem entzückenden Curd Rock!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Liebesromane

Das Glück ist einen Flügelschlag entfernt: Ein Irland-Roman

Tolle Sprache, leider etwas flache Handlung

Yllin

Herzmuscheln

Ein Neubeginn im Norden Irlands, der einiges an Schwierigkeiten mit sich bringt. Eher anspruchslose Urlaubslektüre

Leserin3

Verrückt nach einem Tollpatsch

Hirn aus! Herz an!

I_like_stories

Das Leben fällt, wohin es will

Nicht ganz so locker, flockig, witzig wie die Vorgänger. Es behandelt ein ernsteres Thema. Trotzdem absolut empfehlens- und lesenswert.

I_like_stories

Liebe findet uns

Abbruch nach 150 Seiten! Anfang war angenehm + spannend,seit 100 Seiten langweilig + überhaupt nicht das, was der Klappentext verspricht!

LadyOfTheBooks

Stars Over Castle Hill - Schicksalhafte Begegnung

! Emotionell ! Erotisch ! Liebevoll ! Fesselnd !

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Beste zum Schluss" von Conni Lubek

    Der Beste zum Schluss
    Minerva

    Minerva

    15. October 2011 um 19:41

    Endlich der dritte Band von Lchen ist da. Schöne und manchmal echt verworrene Liebesgeschichte. Lchen trifft in der Beziehung mit Christian erneut auf Dick. Sie sitzt eine zeitlang zwischen den Stühlen - völlig auf sich gestellt denn Curd Rock ist ihr abhanden gekommen. Dieses Liebes-Hin-und-Her bringt sie diesmal sogar in die geschlossene Psychatrie. Am Ende ist sie sogar sicher ohne Männner klappt alles viel besser. Quasi Beziehungsunfähig die gute Lpunkt. Doch am Ende des Tunnels scheitn ein Licht.. Super gelungen, witzig und charmant wie eh und je. Manchmal möchte man aber auch der Protagonistin saftige Kopfnüsschen verteilen. Absolut lesenswert -> man kann diesen Band verstehen ohne die ersten beiden gelesen zu haben, nimmt dann aber, meiner Meinung nach, viel von Lchens Gefühlswelt nicht mit.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Beste zum Schluss" von Conni Lubek

    Der Beste zum Schluss
    Kossi

    Kossi

    05. October 2011 um 21:19

    Nach dem Lesen direkt zum Anwalt!! Ja, sorry meine Lieben. Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich nicht finden. Denn ich bin gerade ganz scharf drauf, die Autorin dieses Buches zu verklagen. Deshalb sitze ich just in diesem Moment im Wartezimmer des besten Anwalts der Stadt, um noch schnell diese Rezension zu schreiben. Es könnte sonst sein, dass ich später nicht mehr dazu komme, wenn erst mal Funk und Fernsehen integriert sind. Warum ich die Autorin verklagen will? Ha! Das liegt doch wohl schon fast auf der Hand, wenn man die ersten beiden Bände dieser 'Curd-Rock-Trilogie' kennt. Auch da hatte ich ja schon dieses komische Gefühl in der Bauchgegend, aber beim ersten Band dachte ich noch, dass es dem Anfängerglück der Autorin zuzuschreiben ist, dass sie es schafft, Ähnlichkeiten zu mir und meiner Person in das Buch einfließen zu lassen. Im zweiten Band verstärkte sich dann dieser Verdacht und im dritten bin ich mir sicher, dass Conni Lubek mich heimlich über Jahre hinweg beobachtet, gestalked und studiert hat. Denn wie sonst hätte sie über MICH schreiben können? Okay, sie hat die Rahmenbedingungen ein wenig geändert. Denn einen Christian gab es an meiner Seite noch nicht. Und auch diese beiden anderen Typen ... wie hießen sie noch gleich ... '0815' war es, glaub ich. Und 'Dünn'. Das zählt sicher zur künstlerischen Freiheit. Aber wenn man diese Kleinigkeiten mal außer acht lässt, ist die Ähnlichkeit zwischen mir und Lchen doch wirklich verblüffend. Okay, nicht ganz. Sie hat einfach die schöneren Beine. Und ihr Curd Rock ist meine Katze. Aber ansonsten habe ich die Vermutung, sie hat die Wohnung gegenüber von mir gemietet um mich so ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Der Roman ist zwar der Knaller und ich habe auch wirklich ganz oft ganz laut gelacht (vor allem an den Stellen, an denen dieser Zahlentyp gekichert hat!), aber ansonsten ist es doch eine ungeheure Frechheit, dass sie diesen Roman über meine Person geschrieben hat! Also, wer wissen möchte, wie ich ticke (und sicher auch 3,5 Milliömchen andere Frauen) sollte zu diesem Buch greifen! Ich habe mich SEHR amüsiert, bin glücklich mit dem Ende, aber todtraurig, dass die Geschichte nun überhaupt ein Ende gefunden hat. Wobei ... das Leben geht ja doch irgendwie weiter ... das der Autorin ... und auch meines ... und vielleicht hat sie ja doch eines Tages nochmal Lust, die Geschichte fortzuführen und sollte das Buch dann der Allgemeinheit zugute kommen, würde ich mich ja sogar als Anschauungsobjekt zur Verfügung stellen. Aber das werde ich meinen Anwalt natürlich NICHT verraten. 'Frau Koßmann, kommen Sie bitte?' Oh sorry, die Rechtsanwalts- und Notarsgehilfin hat mich aufgerufen. Ich muss jetzt rein zum Anwalt! Also ... macht euch auf was gefasst, wenn ihr dieses Buch lest und schließt euch ein paar Stunden ein um ungestört kichern und nicken zu können an den Stellen, an denen ihr euch wiedererkennt! Ihr werdet sie finden! Milliönchen!! :-) An Curd Rock: Ich passe weiterhin gut auf Junior auf! Er hat es sehr gut bei mir und einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Und ich bin froh, dass du am Ende ... nee, das verrate ich nicht!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Beste zum Schluss" von Conni Lubek

    Der Beste zum Schluss
    Eisnelke

    Eisnelke

    04. September 2011 um 19:46

    Conni Lubek erzählt die zauberhafte Geschichte von Lchen. Der Schreibstil der Autorin ist auf den Punkt: ohne Schnick-Schnack, ironisch, zynisch und unheimlich witzig. Zum Glück habe ich dieses Buch geschenkt bekommen, denn wenn es nach dem Klappentext gegangen wäre, hätte ich mir den Roman nicht gekauft: “Darauf hat unsere reizende Heldin ihr Leben lang gewartet. Der smarte Christian liebt sie von ganzem Herzen. Doch manchmal ist das, was wir ersehnen, nicht das, was wir brauchen. Kein Jahr später hat sie nicht nur eine, sondern zwei Beziehungen, zwei Wohnungen, zwei geplante Hochzeiten. Und was ist mit ihrer großen unglücklichen Liebe, die sie nicht vergessen kann?” Ich muss zugeben: Ich kenne die beiden Vorgänger dieses Buches nicht: “Anleitung zum Entlieben” und “Entlieben für Fortgeschrittene”. Aber auch ohne die genannten Romane gelesen zu haben, bin ich in die Geschichte von “der beste zum schluss” ohne Probleme eingetaucht. Lchens treuer Begleiter “Curd Rock” spielt eine zentrale Rolle in Conni Lubeks Roman und eine Bildgeschichte des Stofftieres rundet alles zu einem tollen Gesamtpaket ab.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Beste zum Schluss" von Conni Lubek

    Der Beste zum Schluss
    jess020

    jess020

    25. August 2011 um 17:58

    Nach den Bestsellern "Anleitung zum Entlieben" und "Entlieben für Fortgeschrittene" soll nun mit "Der Beste zum Schluss" das Ende der Reihe um Lchen und Curd Rock sein. Nachdem wir erst die Beziehung zu 119 miterleben durften, danach die zu Dick, ist nun Christian an der Reihe. Doch es folgt auch ein sehr kritischer Rückblick auf seine Vorgänger. Mit dabei natürlich: Curd Rock mit neuen, tollen Bildern. Die Handlung beginnt mit einer sehr waghalsigen und gefährlichen Rettung von Curd, nach der Lchen im Krankenhaus landet - danach folgt ein Sprung von eineinhalb Jahren zurück und wir erfahren, wie die Beziehung mit Christian angefangen hat. Und dass Lchen diesmal nicht nur bei einer bleibt, sondern quasi ein Doppelleben führt. Und zwar mit einem ihrer Vorgänger. Mehr wird von der Handlung schon gar nicht verraten, es geht auf jeden Fall hoch her mit Lchens Liebesleben und L. hat sehr schwierige Entscheidungen zu treffen. Conni Lubek hält, was ihre vorherigen Bücher versprochen haben: eine tolle Geschichte, viele Überraschungen, den typischen witzig-tollpatschigen Chare von Lchen und vor allem eine absolut realitätsnahe Handlung. Gestört haben mich diesmal nur die vielen Zeitsprünge in der Handlung, die haben mich ziemlich verwirrt und die hätte man eigentlich weglassen können, aber gut, ist nicht schlimm. Es ist und bleibt ein tolles Buch, auch wenn ich persönlich "Entlieben für Fortgeschrittene" immer noch am Besten fand! Für alle, die die vorherigen Bücher gelesen haben auf jeden Fall ein Muss, schließlich muss man doch wissen, für wen sich Lchen schließlich entscheidet!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Beste zum Schluss" von Conni Lubek

    Der Beste zum Schluss
    Sariechen

    Sariechen

    21. August 2011 um 14:39

    Eins vorweg: Nicht vor dem Lesen des Buches den Klappentext lesen, er verrät meiner Meinung nach zu viel - ich hab es zum Glück nicht gemacht! Der langersehnte dritte - und leider auch letzte - Teil rund um Lchens Liebesleben. Ich hab das Buch so lang wie möglich ausgekostet und zwischendurch noch ein anderes Buch gelesen. Oder hatte es zwischendurch doch ein paar Längen? Ich weiß es nicht. L-Punkt ist wie gewohnt herrlich verschroben und liebenswert verkorkst, keine(r) schreibt so authentisch und mit so viel Wortwitz wie sie. Drama-Lchen begehrt wirklich immer genau das, was sie nicht hat. Allerdings hätte ich mir mehr Fortschritt gewünscht. Ging es in "Anleitung zum Entlieben" fast ausschließlich um 119, in "Entlieben für Fortgeschrittene" um Dick, dachte ich jetzt käme das große 400 Seiten lange Happy End mit Christian. Dem ist nicht so, denn es ist ein munteres hin und her zwischen ALLEN Beteiligten. Curd Rock kam mir in diesem Band etwas zu kurz. Seine Abwesenheit passte zwar zur Story, aber ich fand es besser immer wieder zwischendurch ein Bildchen von ihm zu sehen und nicht so gebündelt. Auch wenn die Seiten toll gestaltet waren. Alles in allem: Es war nicht das beste Buch der Reihe (vielleicht ist der beste Mann zum Schluss gemeint?), aber ich bin sehr glücklich mit dem Finale. Und ich verneige mich vor Lchen / L-Punkt / Lapared / Conni Lubek.

    Mehr