Connie Brockway Diebin der Nacht

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Diebin der Nacht“ von Connie Brockway

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Diebin der Nacht" von Connie Brockway

    Diebin der Nacht
    luckydaisy

    luckydaisy

    04. June 2011 um 18:29

    Klappentext: Eine Frau mit 2 Gesichtern.. In der Glitzerwelt des Regency in London spielt Anne Wilder ein gefährliches Spiel. Tagsüber eine Lady sucht sie bei Nacht als maskierte Diebin die Schönen und Reichen der Gesellschaft heim. Colonel Jack Seward will dem berüchtigten Dieb das Handwerk legen. Doch die Jagd zeiht ihn in einen Strudel betörender und verbotener Gefühle Der Klappentext gibt eigenlich die Storyline recht gut wieder, es würde auch an dieser Stelle zu weit führen, in die einzelnen Details der Geschichte einzutauchen... Die Autorin ist echt nicht mein Fall, dies ist besonders ärgerlich, weil die Story wirklich Potential gehabt hätte. Besonders Fans von "tortured Heroes" dürften hier voll auf ihre Kosten kommen, denn sowohl Hero als auch Heroine sind sowas von gepeinigt... wirklich.. sehr tragisch das... Auch ist die Story spannend, da der Held das Geheimnis der Heldin doch recht spät lüftet und sich bis dahin etliche Irrungen und Wirrungen ergeben. Ich habe lange überlegt, was mich konkret nun so gestört hat und glaube, jetzt den Causus Knaxsus gefunden zu haben. Connie Brockway ergeht sich seitenweise in Ergüssen darüber,warum Held/Heldin nun so denken und so fühlen und warum nicht anders und ... und... und... Dies ist auch notwendig, denn andernfalls würde keine Leserin der Welt die Gedankenwelt und Handlungsweise der Beiden nachvollziehen können. Beide verhalten sich höchst unlogisch und abstrus und entwickeln deshalb im Lauf der Geschichte höchst sperrige Charaterzüge. Dies hat dazu geführt, daß ich mich mit beiden auch nicht wirklich anfreunden konnte und sie meinem Herzen fern blieben. Ich habe nun endgültig festgesellt, daß Connie Brockways Schreibstil und mein Lesegeschmack nicht im gleichen Universum leben und vergebe deshalb - auch auf die Gefahr hin gesteinigt zu werden - 2 von 5 Punkten.

    Mehr