Connie Palmen I. M.

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „I. M.“ von Connie Palmen

Im Februar 1991 macht Ischa Meijer, in den Niederlanden als Journalist berühmt-berüchtigt, mit dem neuen Shooting-Star der Literaturszene, Connie Palmen, ein Interview. Es ist zugleich der Beginn einer amour fou. Doch im Februar 1995 stirbt Meijer überraschend an einem Herzinfarkt. "I.M." ist Connie Palmens bewegende Auseinandersetzung mit einer großen Liebe und einem Tod, der sie selbst fast vernichtet.

Sehr intelligent, sehr bewegend.

— *Wölkchen*
*Wölkchen*

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "I. M." von Connie Palmen

    I. M.
    Thomas_Kastura

    Thomas_Kastura

    02. September 2010 um 18:11

    Ein ganz großer Liebesroman mit Anspruch.

  • Rezension zu "I. M." von Connie Palmen

    I. M.
    papalagi

    papalagi

    14. August 2009 um 09:32

    Im Februar 1991 lernen sie sich persönlich kennen: Ischa Meijer, der Talkmaster, in den Niederlanden sehr bekannt - und Connie Palmen, die damals gerade ihren ersten Roman herausgebracht hatte, "Die Gesetze", und sofort zum Shooting-Star avanciert war. Von Anfang an war ihnen beiden klar: wir gehören zusammen. Für immer. Immer war nur leider zu kurz, im Februar 1995 stirbt Ischa an einem Herzinfarkt. Connie Palmen beschreibt hier die Geschichte einer intensiven Beziehung, die alle Grenzen überschreitet. Sie erzählt vom Unvermögen, ohne den Anderen zu sein, von der Kraft und dem Glück, das beide durch die Gegenwart des anderen genießen. Sie sind sich gegenseitig Heimat - zwei Seelen, die sich zuvor immer alleine gefühlt hatten. Beide haben im Anderen nun auch endlich einen adäquaten Gesprächspartner gefunden - ein Manko, unter dem gerade Connie bislang sehr gelitten hatte. Auf dieser Ebene kann sie sich nun richtig entfalten. Doch es gibt auch Schatten im Paradies. Ischa kann nicht treu sein; er hatte es ihr schon ziemlich zu Beginn ihrer Beziehung gesagt, er weiß, dass er sie damit verletzt, aber er kann nicht anders, es ist wie eine Sucht. Und er ist reagiert jedesmal sehr eigenartig, sobald sie Erfolg hat - quatscht laut dazwischen, als sie mit ihrem Verleger telefoniert, macht sich über das Büro ihres New Yorker Verlegers lustig. Es ist eine Liebe bis zum Tod - eine Liebe, an der sie beinahe zerbricht.

    Mehr
  • Rezension zu "I. M." von Connie Palmen

    I. M.
    giulianna

    giulianna

    01. February 2008 um 11:44

    Der Schmerz der Autorin scheint auf den letzten Seiten beinahe greifbar- so sehr, dass er auch den Leser droht zu zerreissen.

    Ich weiß, dass ich für eine derart intensive Beziehung nicht geschaffen wäre. Aber aus ihrer Erzählung heraus, kann man ansatzweise ermessen, was für einen Verlust die Autorin erlitten haben muss. Sehr bewegend.

  • Rezension zu "I. M." von Connie Palmen

    I. M.
    GeschichtenAgentin

    GeschichtenAgentin

    22. March 2007 um 20:10

    Dieses Buch hat mich tief berührt.