Connie Willis

 3.9 Sterne bei 88 Bewertungen
Autor von Die Jahre des schwarzen Todes, Dunkelheit und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Connie Willis

Connie Willis wurde am 31.12.1945 in Denver geboren. Sie ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Schriftstellerin. Sie gewann schon viele zahlreiche Preise für ihre Werke, darunter elf Hugo Awards und acht Nebula Awards. Sie lebt mit ihrem Ehemann und einer Tochter in Greeley, Colorado.

Alle Bücher von Connie Willis

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Jahre des schwarzen Todes (ISBN: 9783453527126)

Die Jahre des schwarzen Todes

 (27)
Erschienen am 09.11.2011
Cover des Buches Dunkelheit (ISBN: 9783959811682)

Dunkelheit

 (16)
Erschienen am 28.11.2016
Cover des Buches Licht (ISBN: 9783959811705)

Licht

 (8)
Erschienen am 30.01.2017
Cover des Buches Lincolns Träume (ISBN: B004X3TMSQ)

Lincolns Träume

 (4)
Erschienen am 01.01.1992
Cover des Buches Dunkelheit (ISBN: 9783959819640)

Dunkelheit

 (1)
Erschienen am 03.06.2019
Cover des Buches Licht (ISBN: B01IDA8RJO)

Licht

 (0)
Erschienen am 13.02.2017
Cover des Buches Dunkelheit (ISBN: B01IDA8JVK)

Dunkelheit

 (0)
Erschienen am 14.12.2016
Cover des Buches Die Jahre des schwarzen Todes (ISBN: 9783641074890)

Die Jahre des schwarzen Todes

 (0)
Erschienen am 16.12.2011

Neue Rezensionen zu Connie Willis

Neu

Rezension zu "Die Farben der Zeit" von Connie Willis

Drei Mann in einem Boot - ganz zu schweigen von dem Hunde.
TamiraSvor 2 Jahren

„Nein“, sagte ich und lächelte sie an. Krankenschwestern ähneln immer irgendwie Gestalten aus der Spanischen Inquisition, aber diese hier hatte ein beinahe freundliches Gesicht, ein Gesicht, wie es auch ein Hilfsfolterknecht, der einem auf der Streckbank festschnallt oder die Tür der Eisernern Jungfrau offenhält, haben könnte.

 

Ned Henry ist Historiker und – sehr zu seinem Leidwesen – damit beauftragt, den Aufenthaltsort von des Bischofs Vogeltränke ausfindig zu machen – einem Produkt von solch historischer Bedeutsamkeit, dass Lady Schrapnell nichts ungetan lässt, um sie zu finden. Nun ja, vielleicht auch nur in ihren Augen von historischer Bedeutsamkeit.

Denn bei dem Brand der Kathedrale von Coventry in London während des zweiten Weltkriegs ging des Bischofs Vogeltränke verloren. Lady Schrapnell aber will die niedergebrannte Kathedrale neu aufbauen – in den 50er Jahren des 21. Jahrhunderts. Und da „der Teufel im Detail steckt“, wird Lady Schrapnell nichts unversucht lassen, die Vogeltränke zu finden und der neuen Kathedrale eine genaue Kopie hinzuzufügen.

Doch die vielen Zeitsprünge, die Ned in den letzten Wochen auf der unfruchtbaren Suche gemacht hat, bleiben nicht ohne Folgen. Er leidet unter einem schweren Fall von Zeitkrankheit: Schwerhörigkeit, Schwafelei und übertriebene Begeisterung gewisser Angehöriger des anderen Geschlechts gegenüber sind nur einige Nebenwirkungen davon.

Und so schickt ihn Professor Dunworthy heimlich ins viktorianische England, um sich dort – außerhalb der Reichweite der donnernden Lady Schrapnell – zu erholen. Und um einen einfachen Auftrag auszuführen, einen Auftrag, der – einfach wie er ist – trotzdem das Raum-Zeit-Gefüge aus der Bahn werfen könnte.

Wenn sich Ned doch nur erinnern könnte, worin der Auftrag bestand …

 

 

Connie Willis ist mehrfache Gewinnerin des Hugo- und Locus-Awards – ausgezeichnet für ihre Science-Fiction-Bücher. Normalerweise lese ich keine Science-Fiction (oder nur äußerst seltsam und wenn überhaupt, dann nur Dystopien oder Zukunftsvisionen), doch Connie Willis ist vor allem eine unglaubliche Autorin. Ihr Schreibstil ist wundervoll – gespickt mit britischem Humor, liebenswerten und auch starken Charakteren und einfach zauberhaft. Ihre Romane zeichnen sich nicht in Sachen Spannung aus – um ehrlich zu sein, passiert in „Die Farben der Zeit“ eigentlich äußerst wenig -, doch die wunderbare Erzählweise – die Dialoge! Lest nur einmal die Dialoge! – nimmt den Leser gefangen.

Ned Henry ist zu Anfang der Geschichte sehr neben der Spur. Er leidet unter der Zeitkrankheit, hat keine Ahnung von seinem doch so wichtigen Auftrag und schlittert in ein Problem nach dem anderen, während er in England im 19. Jahrhundert drauf und dran ist das Zeit-Gefüge so zu schädigen, dass Hitler vielleicht den Krieg fünfzig oder sechzig Jahre später gewinnen könnte. Je länger er aber in England verweilt, desto besser arbeitet auch sein Gehirn – und er versucht alles, die geänderte Geschichtsschreibung wieder rückgängig zu machen, während er sich in eine Historiker-Kollegin verliebt, einen Hund vor Misshandlungen rettet, eine Hochzeit aufhalten will und Schätze in einem Sandfeld auf einem Kirchenbasar vergräbt.

 

Ich liebe dieses Buch. Ich liebe alles, was ich bisher von Connie Willis gelesen habe. Sie schreibt so wundervoll, unterhaltsam, humorvoll und britisch und ich werde traurig, wenn ich daran denke, wie wenig davon ins deutsche übersetzt wurde. (Manchmal auch wütend, wenn ich daran denke, wie viele mittelmäßige bis schlechte und sich andauernd wiederholende Jugendbücher auf den deutschen Markt geworfen und wie wenig von der großartigen fantastischen Literatur erhältlich ist.)

Doch es sei auch zu erwähnen, dass dieses Buch nicht für Leser geeignet ist, die einen richtigen Science-Fiction-Roman erwarten. Ja, die Zeitreisen sind – wie ich finde – absolut glaubhaft beschrieben, aber wir befinden uns während des größten Teils des Romans in der Vergangenheit, also im 19. Jahrhundert. Es gibt keine Aliens, keine Weltraumschlachten und keine futuristischen Hilfsmittel (es gibt Handys, aber z. B. ohne FaceTime) – nur die Zeitreisen wurden erfunden, und die sind für alle anderen als Historiker uninteressant, denn niemand kann etwas aus der Vergangenheit in die Zukunft durch den Schleier bringen. Nun ja, fast niemand.

 

Dieses Buch empfehle ich Lesern, die allen Genres gegenüber offen stehen und an Büchern wie z. B. Jonathan Strange & Mr Norrell oder American Gods ihre Freude hatten.

Einen Science-Fiction-Roman sollte man nicht erwarten, dafür aber den liebenswerten Humor der Briten.


Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Die Jahre des schwarzen Todes" von Connie Willis

Trotz Überarbeitung bleibt dies ein Buch aus dem 20. Jahrhundert ....
engineerwifevor 2 Jahren

Der Schwarze Tod, eine Seuche, die im 14. Jahrhundert einen nicht unerheblichen Teil der europäischen Bevölkerung dahinraffte, hat mich von jeher sehr interessiert. Deshalb musste es auch dieser dicke Wälzer sein, in dem sie reichlich vorhanden war. Die Szenen im mittelalterlichen England sind auch durchaus spannend und sehr – wie ich meine – realitätsnah beschrieben. Ich denke, hier hat sich die Autorin in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts mit der Recherche sehr viel Mühe gegeben. Dieser Teil des Buches liest sich auch sehr flüssig, ein historischer Roman eben. Was ich als sehr holprig empfand für unser heutiges Empfinden – über 25 Jahre nachdem der Roman entstand – war der futuristische Teil. Zu der Zeit, als Connie Willis dieses Buch schrieb, gab es eben noch keine Handys, kein wirkliches Internet etc. Es kam mir als Leser vor als wären wir im Jahr 2018 mit all unserer Technik schon viel weiter als die Menschen und das Umfeld, das sie im Jahr 2054 beschreibt. Das Buch wurde vor einigen Jahren zwar komplett überarbeitet und dennoch kommt es etwas angestaubt daher. Mehr als eine Note im mittleren Bereich kann ich hier leider nicht vergeben. 

Kommentare: 1
20
Teilen

Rezension zu "Licht" von Connie Willis

Beeindruckendes Buch
JessicaLiestvor 3 Jahren

Klappentext:
Das Trio der Zeitreisewissenschaftler aus England ist im Jahr 1940 gefangen. Während ihrer Suche nach einer Rückkehrmöglichkeit können sie allmählich nicht mehr ignorieren, dass es kleine Abweichungen von den historischen Aufzeichnungen zu geben scheint. Kleine Abweichungen bedeuten, dass sie die Vergangenheit geändert haben – möglicherweise sogar das Ende des Krieges ...

Meine Meinung:

Kurz bevor ich meine Meinung schildere möchte ich nur kurz darauf eingehen das ich es für mehr als sinnvoll halte den anderen Band vor diesem Band hier zu lesen. Das wird das Lesen hier deutlich erleichtern und es wird helfen die Story besser zu verstehen. Dies nur am Rande.

Der erste Teil des Buches verlief für mich nicht ganz problemlos, aber nachdem ich mich richtig eingelesen hatte war auch dieses Problem weg. Der Schreibstil war dann angenehm und flüssig und zugleich spannend zu lesen.

Die Handlung ist sehr komplex, nimmt richtig an Fahrt auf und am Ende läuft alles super zusammen.

Gerade die Idee hinter dem Buch sowie das Thema 2. Weltkrieg war unglaublich fesselnd und bedrückend zugleich. Und vor allem war es von vorne bis hinten großartig recherchiert. Einfach bewegend und ergreifend.

Ich würde es auch raten bei diesem Buch eine längere Lesepause zu vermeiden, denn sonst verliert man womöglich den Überblick auf die ganzen Zusammenhänge. Das Buch benötigt Zeit und Aufmerksamkeit, aber diese lohnt sich bei dem Buch wirklich, denn man wird mit dieser großartigen Handlung belohnt.

Ein sehr fesselndes Buch mit auch super ausgearbeiteten Charakteren!

Klare Leseempfehlung. 

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Licht
Es geht weiter! Science Fiction trifft Zeitreise

Wir schreiben das Jahr 2060: Drei britische Historiker machen sich auf, um in die Vergangenheit zu reisen. Sie finden sich im Jahr 1940 wieder. Mitten im Zweiten Weltkrieg wollen sie die Schrecken und Ereignisse des Krieges hautnah miterleben und dokumentieren.

Die Autorin Connie Willis führt in "Licht" die abenteuerliche Zeit-Reise der drei Historiker weiter. Diese sind nicht mehr nur als Beobachter im 20. Jahrhundert, sondern sind mitten in den Krieg geraten, der unzählige Leben gefordert hat. 

Kleine Abweichungen in der Geschichte haben sich eingeschlichen und so scheint es, als hätten sie tatsächlich in den Verlauf der Geschichte eingegriffen.

Können die drei Historiker nicht nur die Vergangenheit ändern sondern auch einen Weg nach Hause in die Zukunft finden?

Zur Autorin:
Connie Willis ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Autorin. Sie gewann bereits zahlreiche Preise führ ihre Werke, darunter acht Nebula Awards und elf Hugo Awards. Willis schreibt neben Science-Fiction-Roman auch Jugendbücher und Kurzgeschichten.

Und darum geht’s genau in „Licht“:

Drei britische Historiker reisen vom Jahr 2060 zurück in der Zeit. Genauer genommen ins Jahr 1940 - mitten in den Zweiten Weltkrieg.

Sie wollen dessen Schrecken aus erster Hand erfahren. Doch sie geraten zwischen die Fronten und müssen nun nicht nur einen Weg nach Hause finden,...


... sondern auch einen Weg, die Vergangenheit zu ändern.

Mit Licht findet die Geschichte um die zeitreisenden Historiker, die mit Dunkelheit begonnen wurde, ihren Abschluss.


Und so könnt ihr an der Buchverlosung teilnehmen:

Beantwortet uns bis einschließlich 15. Juli 2017 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren:

Welches geschichtliche oder private Ereignis der Vergangenheit würdet ihr ändern wollen, wenn ihr könntet?

84 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  JessicaLiestvor 3 Jahren
Cover des Buches Dunkelheit
DUNKELHEIT - Ein Must-Read für Sci-Fi- & Zeitreise-Fans!     

Oxford 2060. Drei Zeitreisende machen sich auf den Weg in den Zweiten Weltkrieg. Sie wollen als Beobachter die Ereignisse dieser finsteren Zeit dokumentieren und analysieren.     
 
Seit Anfang des 21. Jahrhunderts sind in Connie Willis Sci-Fi-Roman „Dunkelheit“ Zeitreisen entdeckt. Mit Hilfe eines Portals gelangen die Wissenschaftler in die Vergangenheit, die Maschine schickt die Historiker nicht nur zu einer bestimmten Zeit an einen bestimmten Ort, sondern verhindert auch Zeitparadoxen, indem sie die Zeit automatisch anpasst. Ein Wissenschaftlicher kann also zum genau berechneten Zeitpunkt in der Vergangenheit landen oder Minuten, Monate oder sogar Jahre später.     

I m ständigen Wechsel zwischen dem 2. Weltkrieg und der gar nicht so entfernten Zukunft 2060 spielt „Dunkelheit“ und entführt seine Leser in eine spannende Geschichte aus Vergangenheit und Zukunft. Seid ihr bereit für eine außergewöhnliche Zeitreise?    

Zur Autorin:
Connie Willis ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Autorin. Sie gewann bereits zahlreiche Preise führ ihre Werke, darunter acht Nebula Awards und elf Hugo Awards. Willis schreibt neben Science-Fiction-Roman auch Jugendbücher und Kurzgeschichten. 
 
Und darum geht’s genau in „Dunkelheit“:
Oxford im England des Jahres 2060 – Ein Trio von Zeitreisenden bricht auf in den Zweiten Weltkrieg.

Die drei möchten die Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts aus sicherer Distanz studieren. Doch als sie ihr Sicherheitsnetz verlieren und von der Geschichte überrannt werden, stecken sie plötzlich selbst mitten in den chaotischen Ereignissen dieser schrecklichen Ära.

Der erste Teil der auf zwei Bücher angelegten Geschichte um die Zeitreisenden wird in diesem Jahr mit „Licht“ fortgesetzt.


Und so könnt ihr teilnehmen:

Beantwortet uns bis einschließlich 19. Februar 2017 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren*:

An welchen Ort und in welche Zeit in der Vergangenheit würdet ihr als Wissenschaftler gerne reisen? Welches Ereignis würdet ihr gerne mit eigenen Augen beobachten und dokumentieren - vielleicht auch verändern?

* Bitte denkt dran, die Teilnahme an der Leserunde beinhaltet selbstverständlich einen Austausch innerhalb der Leseabschnitte sowie eine Rezension zum Buch. Wir freuen uns auf eine tolle Diskussion!
139 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  sechmetvor 3 Jahren
Hier nun endlich auch meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Connie-Willis/Dunkelheit-1409838821-w/rezension/1451965219/ Trotz einiger Längen hat mich das Buch begeistert und die Fortsetzung "Lich" werde ich mit Sicherheit auch lesen. Alleine schon weil ich wissen will, was auch den Hodbins geworden ist. :-)
Habt Ihr das auch schon erlebt - da habt Ihr ein Buch auf der Liste, welches Ihr unbedingt haben wollt und bisher nicht kaufen konntet, weil es nur noch schwer und wenn teuer zu bekommen ist - dann habt Ihr endlich die Gelegenheit, es zu einem akzeptablen Preis zu ergattern - und dann - ach du Graus - feststellen müsst, dass es ein absoluter Flop ist? Seufz - mir ist das leider schon wiederholt passiert - jetzt erst gerade wieder mit *Die Farben der Zeit*, von dem ich mir als Zeitreisefan einiges versprochen hatte.
6 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Connie Willis wurde am 31. Dezember 1945 in Denver (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 130 Bibliotheken

auf 23 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks