Conrad Ferdinand Meyer

(94)

Lovelybooks Bewertung

  • 144 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(9)
(28)
(32)
(22)
(3)

Bekannteste Bücher

Der Heilige

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Richterin / Das Amulett

Bei diesen Partnern bestellen:

Gedichte: Erweiterte Ausgabe

Bei diesen Partnern bestellen:

Clara, Entwürfe, Kleine Schriften

Bei diesen Partnern bestellen:

Huttens letzte Tage, Engelberg

Bei diesen Partnern bestellen:

Jürg Jenatsch, Die Richterin

Bei diesen Partnern bestellen:

Clara, Entwürfe, Kleine Schriften

Bei diesen Partnern bestellen:

Gedichte

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Schuß von der Kanzel

Bei diesen Partnern bestellen:

Novellen II

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es begab sich aber zu der Zeit

    Reclams Weihnachtsbuch
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    24. December 2015 um 12:02 Rezension zu "Reclams Weihnachtsbuch" von Stephan Koranyi

    »Es war noch schrecklich lange hin bis Weihnachten – genau eine Woche. Draußen sah die Welt wie ein riesiger Geburtstagskuchen aus, mit Puderzuckerschnee, Kerzenbäumen und Kandishäusern bedeckt. Die Leute auf der Straße waren ganz vermummt, man sah nichts als ihre roten Backen, ihre glänzenden Augen und ihren Dampfatem. Drinnen war es mollig warm. Mama hatte die Zwillinge gebadet und gefüttert, das Haus geputzt, Mittag gekocht und den Weihnachtsbaum geschmückt, während Papa sich mit dem Aufhängen einer Papiergirlande beschäftigt ...

    Mehr
    • 8
  • Conrad Ferdinand Meyer - 'Das Leiden eines Knaben'

    Das Leiden eines Knaben
    Manuzio

    Manuzio

    03. June 2015 um 21:39 Rezension zu "Das Leiden eines Knaben" von Conrad Ferdinand Meyer

    Meyer beschreibt nicht nur den Leidensweg eines Jungen, der es schwer hat zu leben - er kritisiert die Erziehungsmethodik des späten 19. Jahrhunderts, wobei er nicht nur die absolute Autorität der Eltern, vor allem des Vaters ablehnt, sondern auch das Verhältnis zwischen Kind und Eltern, zwischen Eltern und Schule, Kind und Schule in Frage stellt. Das Ganze ist umso dramatischer, da die Fragestellungen noch immer aktuell sind. Zwar nicht in der Form, dass Schüler an Schulen noch gezüchtigt werden, aber Desinteresse am eigenen ...

    Mehr
  • Rezension zu "Das Amulett" von Conrad Ferdinand Meyer

    Das Amulett
    Kirer

    Kirer

    19. November 2010 um 23:06 Rezension zu "Das Amulett" von Conrad Ferdinand Meyer

    Realismus, Meyer, Hugenotten

  • Rezension zu "Die Richterin" von Conrad Ferdinand Meyer

    Die Richterin
    Ferrante

    Ferrante

    14. March 2010 um 13:56 Rezension zu "Die Richterin" von Conrad Ferdinand Meyer

    Diese Novelle Meyers, die in der karolingischen Zeit spielt, ist an Kriminalgeschichten angelehnt, da bis zum Finale die Aufklärung eines verhüllten Verbrechens ins Rollen kommt. Wulfrin, ein Höfling Kaiser Karls, besucht die Burg der Stiefmutter und verliebt sich in die vermeintliche Schwester... Diese Novelle fand ich visuell wie erzähltechnisch nicht so beeidruckend wie Das Amulett, Der Heilige oder Die Hochzeit des Mönches, die altertümliche Sprache in Verbindung mit den kräftigen Figuren hat aber dennoch etwas Faszinierendes.

  • Rezension zu "Die Versuchung des Pescara" von Conrad Ferdinand Meyer

    Die Versuchung des Pescara
    Ferrante

    Ferrante

    26. April 2009 um 14:46 Rezension zu "Die Versuchung des Pescara" von Conrad Ferdinand Meyer

    Da ich in den historischen Zusammenhängen völlig unbewandert war, war diese psychologisch wie atmosphärisch dicht und spannend erzählte Novelle rund um den Feldherrn Pescara für mich auch durch die vielen Namen etwas verwirrend. Meyers erhabene und herbe, aber nicht gekünstelte Sprache mit ihren Bildern zieht einen aber schnell in die Novelle hinein.

  • Rezension zu "Das Amulett" von Conrad Ferdinand Meyer

    Das Amulett
    Aki

    Aki

    22. March 2009 um 07:31 Rezension zu "Das Amulett" von Conrad Ferdinand Meyer

    ich kann mich leider nicht mehr an vieles erinnern, da ich das Buch in der achten Klasse lesen mußte, aber ich weiß noch, daß ich es ganz interessant fand

  • Rezension zu "Gustav Adolfs Page" von Conrad Ferdinand Meyer

    Gustav Adolfs Page
    Ferrante

    Ferrante

    08. August 2008 um 10:45 Rezension zu "Gustav Adolfs Page" von Conrad Ferdinand Meyer

    Leider muss ich gestehen, dass mir diese Novelle von C. F. Meyer - im Gegensatz zu den anderen, die ich bisher gelesen habe - überhaupt nicht gefiel. So gespreitzt und gekünstelt altmodisch war die Sprache, sodass überhaupt keine Spannung oder Dichte aufkommen konnte. Auch die Figuren an sich und die Handlung sind recht platt. Schade. Die Ausgabe im Hamburger-Leseheft-Verlag ist gewohnt praktisch und gut - leider scheint sie aber nicht mehr im Druck zu sein.

  • Rezension zu "Die Hochzeit des Mönchs" von Conrad Ferdinand Meyer

    Die Hochzeit des Mönchs
    Ferrante

    Ferrante

    05. March 2008 um 10:08 Rezension zu "Die Hochzeit des Mönchs" von Conrad Ferdinand Meyer

    Nach "Der Heilige" hatte ich wieder Lust auf eine Novelle C. F. Meyers, und auch hier schlug mich die herbe, eindringlich-suggestive Sprache sofort in ihren Bann. Im mittelalterlichen Padua unterhält Dante eine abendliche Hofgesellschaft mit einer parabelhaften Erzählung über das schwere, oberflächlich absurde Schicksal eines Mönches. Wieder stehen die Fragen nach der Vorherbestimmung, Schuld und Sühne im Vordergrund. Die Ausgabe im Hamburger-Lesehefte-Verlag ist zwar schon etwas älter, dafür bekommt man aber um knapp 1 E eine ...

    Mehr
  • Rezension zu "Der Heilige" von Conrad Ferdinand Meyer

    Der Heilige
    Ferrante

    Ferrante

    04. March 2008 um 11:39 Rezension zu "Der Heilige" von Conrad Ferdinand Meyer

    "Das Amulett" von C. F. Meyer hatte mich sehr beeindruckt, also nahm ich dieses Reclam-Bändchen um 1 E in der Wühlkiste gerne mit. Wieder beeindruckte mich Meyer mit seiner herben, ernsthaften Eindringlichkeit. Von einem Knecht des Königs erzählt, wird Thomas Beckets Charakter und Wandlung zum durch Qualen erlangten visionären Christentum geschildert. Politische Machtspiele und innerfamiliäre Verhältnisse in der Monarchie werden als Triebfeder des Geschehens dargestellt. Bereits der Ritt des Knechts am Beginn des Textes war für ...

    Mehr