Conrad Ferdinand Meyer Die Richterin

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Richterin“ von Conrad Ferdinand Meyer

In seiner 1885 erschienenen Novelle 'Die Richterin' gestaltet Conrad Ferdinand Meyer am Stoff einer in karolingischer Zeit angesiedelten, analytischen Kriminalerzählung das Problem von Schuld und Sühne.

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der Hobbit

"Gäbe es solche nur mehr, die ein gutes Essen, einen Scherz und ein Lied höher achten als gehortetes Gold, so wäre die Welt glücklicher."

Ibanez25

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Richterin" von Conrad Ferdinand Meyer

    Die Richterin
    Ferrante

    Ferrante

    14. March 2010 um 13:56

    Diese Novelle Meyers, die in der karolingischen Zeit spielt, ist an Kriminalgeschichten angelehnt, da bis zum Finale die Aufklärung eines verhüllten Verbrechens ins Rollen kommt. Wulfrin, ein Höfling Kaiser Karls, besucht die Burg der Stiefmutter und verliebt sich in die vermeintliche Schwester... Diese Novelle fand ich visuell wie erzähltechnisch nicht so beeidruckend wie Das Amulett, Der Heilige oder Die Hochzeit des Mönches, die altertümliche Sprache in Verbindung mit den kräftigen Figuren hat aber dennoch etwas Faszinierendes.

    Mehr