Constantin Dupien , Melanie Stoll In Blut und Liebe - Erzählungen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „In Blut und Liebe - Erzählungen“ von Constantin Dupien

In Blut geschrieben – Herzensblut, ist jedes Wort Gedankengut, das mit Liebe wurd gewählt, das mit Liebe uns erzählt. Von Gefahren und von Leid, von dem was geht, von dem was bleibt. Erzählungen von Constantin Dupien, illustriert von Melanie Stoll und Julia Takagi, mit Einleitungen von Vincent Voss und Gedichten von Merten Mederacke.

sehr spezielle Sammlung von Kurzgeschichten verschiedener Genres- weit weg vom Mainstream

— SaintGermain

Für Liebhaber der schweren und tiefgründigen Literatur ein Highlight!

— Katis-Buecherwelt

Stöbern in Fantasy

Das Relikt der Fladrea

Grandioser Auftakt! Macht Lust auf mehr.

.Steffi.

Empire of Storms - Schatten des Todes

Dieses Buch, wie auch die Reihe ist eigenwillig und fantastisch zugleich. Besonders die tiefgründigen und komplexen Charakteren.

Kagali

Gwendys Wunschkasten

Eine wunderbare, stille aber tiefgründige Geschichte, die mir sehr, sehr gut gefallen hat!

LadyOfTheBooks

Die Gabe der Könige

Grandioser Auftakt dieser Trilogie !!

Sarah_Knorr

Bitterfrost

Tolles Spin-Off! Ich konnte mich mal wieder in die Welt der Mythos Academy verlieren!

TanjaWinchester

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Sorry- zu zäh für mich... 😕

mamamal3

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • definitiv kein Mainstream

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    SaintGermain

    25. September 2016 um 13:14

    In Blut geschrieben Herzensblut ist jedes Wort Gedankengut, das mit Liebe wurd gewählt, das mit Liebe uns erzählt. Von Gefahren und von Leid, Von dem was geht, von dem was bleibt. Erzählungen von Constantin Dupien, dem Herausgeber der preisgekrönten "Mängelexemplar"-Reihe. Illustriert von Melanie Stoll und Julia Takagi, mit Einleitungen von Vincent Voss. Zum Cover: Der Autor schreibt selbst in seiner Danksagung, dass das Cover eine perfekte Symbiose aus Detailreichtum und vielsagender Schlichtheit ist, Die Schlichtheit kann ich nachvollziehen, das Detailreichtum nicht. Ich finde das Cover zwar primär nicht schlecht gemacht, aber es ist neben der Schlichtheit für mich auch nicht zum Buch passend. Das Buch selbst ist eine Kurzgeschichtensammlung des Autors, die jede Story durch eine Illustration von Melanie Stoll bzw. Julia Takaig und ein Vorwort von Vincent Voss einleitet. Dazu beinhaltet das Buch auch Gedichte  von Merten Mederacke. Die Geschichten sind verschiedenen Genres zuzuordnen - Horror, Dystopie, Krimi, Drama, Romance, und vieles mehr ist in diesem Buch enthalten. Laut dem Vorwort von Carmen Weinand kümmert es den Autor nicht im geringsten ob seine Werke alltagstauglich sind oder nicht. Der Autor will also gar nicht dem "Mainstream" angehören - und das tut er definitiv nicht. Mir selbst konnten nur 2 Geschichten gefallen: "Auge um Auge" verdient das Prädikat "absolut lesenswert"; ebenso konnte mich "Vergiss mich nicht" überzeugen. Alle anderen Geschichten konnten mich nicht wirklich erreichen, was teilweise sicher auch der Kürze der Geschichten verschuldet war. Aber auch dem Schreibstil - mit teilweise sehr langen Sätzen - war oft sehr schwierig zu folgen. Fazit: Kurzgeschichten, die mich großteils nicht überzeugen konnten, dennoch blitzt in der einen oder anderen Geschichte das Potential des Autors auf. 1,5 Sterne

    Mehr
  • In Blut und Liebe

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    Booky-72

    11. August 2016 um 09:54

    Eine tolle Kurzgeschichtensammlung, die beide Themen sehr gut bedient. Teils gibt es in den Geschichten viel von Liebe und andererseits viel Horror zu finden. Allerdings ist der Leser gut darauf vorbereitet. Schon das Cover zeigt in schwarz-weiß gehalten und mit der blutigen Waffe den krassen Kontrast. Und für jeden Geschmack ist was dabei – von harmlos bis richtig psycho. Der Auto hat es geschafft, bei jeder Geschichte mit wenigen Seiten alles konzentriert anzubringen. 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Verwirrend, aber auch Spannungsgeladen wenn man gewisse Aspekte außer Acht lässt

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    angel1843

    12. June 2016 um 16:12

    In diesem Buch mit verschiedenen Kurzgeschichten geht es um Menschen die in gewissen Situationen keinen Ausweg mehr kennen als den zu töten oder zu zerstören... Der Autor Constantin Dupien hat in seinem Buch „In Blut und Liebe“ Geschichten von Menschen in außergewöhnlichen Situationen beschrieben, die nicht nur aus Verzweiflung sondern auch aus Liebe zu ihren liebsten handeln. Vorwiegend aber aus Angst und Wut. Jeder der das liest kann anfangs nicht verstehen wieso er oder sie so handelt, aber mit der Zeit das Handeln ein wenig versteht. Dennoch finde ich einige der Geschichten auch unrealistisch wie z. B. „Meteoritenfeuer“. Hier handelt der Protagonist ziemlich merkwürdig. Erst hat er Spaß mit einer Frau, dann schlägt ein Meteorit in der Nähe ein, der die Frau tötet. Und dann geht er nach dem Mord an seinen Kameraden auf die Knie vor dem Anführer der Außerirdischen… Dennoch kann man aber sagen, dass die anderen Kurzgeschichten sehr gut geschrieben sind und einiges an Gefühlswirr aufbieten den jeder Leser mal ein wenig nachempfinden kann oder auch nicht. Es lässt zumindest auch Fragen nach dem Warum aufkommen… Fazit: Ein sehr gut geschriebenes Buch mit einer Anzahl von Erzählungen die nicht nur Düster sind sondern auch zum Nachdenken anregen.

    Mehr
  • Leserunde zu "In Blut und Liebe - Erzählungen" von Constantin Dupien

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    Amrun_Verlag

    Hallo liebe lovelybooks-LeserInnen, wir laden euch recht herzlich zur Leserunde zu "In Blut und Liebe" ein, einem besonderen Geschichtenband von Constantin Dupien. In Blut geschrieben – Herzensblut,ist jedes Wort Gedankengut,das mit Liebe wurd’ gewählt,das in Liebe uns erzählt.Von Gefahren und von Leid,von dem was geht, von dem was bleibt. Wir stellen euch 15 Taschenbücher zur Verfügung. Bewerben könnt ihr euch bis zum 04.02.2016. Unter allen Gewinnern verlosen wir zudem ein signiertes Exemplar! Bitte nehmt nur an der Leserunde teil, wenn ihr euch aktiv daran beteiligen wollt und im Anschluss eine Rezension verfasst. Constantin Dupien wird die Leserunde ebenfalls begleiten und sich euren Fragen und Anmerkungen stellen. Wer bereit dafür ist, einen Blick über den Tellerrand zu wagen, sollte uns folgende Frage beantworten: Blut und Liebe – wie passt das zusammen? Bewerben sich mehr als fünfzehn TeilnehmerInnen um die zur Verfügung gestellten Exemplare, entscheiden wir aus den eingegangenen Bewerbungen. Die Taschenbücher werden per Büchersendung verschickt. Euer Amrûn-Team

    Mehr
    • 84
  • In Blut und Liebe

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    thenight

    09. March 2016 um 07:56

    Hätte ich nicht vorher gewusst was mich erwartet, ich wäre nach einem Blick auf das Cover erstaunt gewesen nicht nur von Liebe sondern auch von Horror zu lesen, denn das Cover verspricht ja eher Krimis oder Thriller, also lieber Leser sei gewarnt: In Blut und Liebe, erzählt der Autor vom Horror und der Liebe, manchmal auch vom Horror der Liebe und das macht er richtig gut.  Kurzgeschichten sind schwierig, sie verlangen sowohl dem Autor als auch dem Leser eine Menge ab, der Autor muss die Kunst beherrschen eine komplette Geschichte auf wenige Seiten zu bannen und dabei weder die Logik noch die Spannung aus den Augen zu verlieren und der Leser muss die kurze Reise mitnehmen und mit dem Gedanken leben, das auch die beste Geschichte zu schnell vorbei ist, zum Trost hat man dann nur, das auch schlechte Storys nur kurz sind. Allerdings gab es in Blut und Liebe, keine Geschichte bei der ich sehnsüchtig auf das Ende wartete, sie waren alle durchaus lesenswert. Meine Lieblingsgeschichte im gesamten Band ist *Meteroitenfeuer*, weil sie so ganz anders endet als man erwartet und weil sie richtig Böse ist. Ich mag böse Geschichten. Und kurz etwas zum Vorwort, Carmen Weinand schreibt selber und das merkt man hier auch, sie weiß mit Worten umzugehen ebenso wie Vincent Voss, der für die Zwischentexte verantwortlich ist, ich versuche seit Tagen mir ein apokalyptisches Gemälde mit einer Dose Bohnen vorzustellen ;o) Die Zeichnungen gefallen mir zum größten Teil gut und wenn mir persönlich die eine oder andere nicht so 100% zusagt, passen sie doch zum Text.

    Mehr
  • Keine leichte Lektüre

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    inflagrantibooks

    26. February 2016 um 17:50

    „In Blut und Liebe“ von Constantin Dupien ist ein Buch, um das ich schon eine Weile herum geschlichen bin. Ich war mir nicht sicher, ob es denn was für mich ist, oder ob ich lieber die Finger davon lassen sollte. Ich kenne mittlerweile ein paar Geschichten des Autors und weiß, was ich gerne von ihm lese und was nicht. Unter was fällt „In Blut und Liebe“? Liebten wir uns oder lagen wir in unserem eigenen Blut? „In Blut und Liebe“ vereint blutige Geschichten, Liebesgeschichten und Gedichte. Zeichnung, Illustrationen und gepaart mit alldem, die Liebe zum geschriebenen Wort. Egal, ob die Geschichten gefallen, man merkt auf jeder Seite, dass der Autor das Schreiben liebt. Das Herzblut tropft aus jedem Wort, aus jedem notierten Gedanken und kommt auf die eigene Art und Weise beim Leser an. Die einzelnen Geschichten werden jeweils mit Kommentaren von Vincent Voss eingeleitet und mit den schon erwähnten Zeichnungen / Illustrationen von Melanie Stoll und Julia Takagi besonders in Szene gesetzt. Unterteilt sind die Geschichten in „In Blut“, „In Liebe“ und „In Frevel“. „In Blut“ 1.Remember the Alamo 2.Verloren im Nichts 3.Erleuchtung 4.Auge um Auge 5.Meteoritenfeuer 6.Der Anfang und das Ende 7.Glaube „In Liebe“ 1.Eins+1=Zwei-1 2.Vollendung 3.Vergiss mich nicht… 4.Heimkehr 5.Geliebt und Unvergessen „In Frevel“ 1.Nicht den verdammten Einkaufszettel 2.Blutrote Nacht Ich werde nicht zu jeder Geschichte etwas sagen, sondern diesmal meine persönlichen Favoriten besonders hervorheben. Ganz klar ist, dass die Erzählungen nicht für die breite Masse geschrieben worden sind. Sie sind manchmal tiefgründig, sie sind allesamt auf ihre eigene Art schwermütig-melancholisch und sie sind manchmal etwas unverständlich. Ich denke gerne über Kurzgeschichten nach, aber wenn ich erst gefühlte Stunden über den Inhalt nachdenken und reden muss, bis ich auch nur ansatzweise eine Ahnung habe, was der Autor gemeint haben könnte…. Dann macht das nur so semi Spaß. Im Teil „In Blut“ waren einige Geschichten dabei, dir mir sehr zusagten. Der Autor kann Horror, das kann man ihm nicht absprechen und ich sehe dort auch seine ganz große Stärke. „Auge um Auge“ ist mir besonders in Erinnerung geblieben und auch „Remember the Alamo“ ist, wenn man die Geschichte erstmal sacken lässt, sehr klasse! „In Liebe“ hat, wie gesagt, Liebesgeschichten unter sich, die mal mehr mal weniger^^ liebenswürdig sind. Allerdings muss ich zugeben, dass Constantin Dupien m.E. beim Horror bleiben sollte. Die Geschichten mit dem Liebesanteil sind nicht schlecht, aber wie schon erwähnt, finde ich, dass ihm der Horror viel viel mehr liegt!!! Bei „In Frevel“ gefiel mir „Nicht den verdammen Einkaufszettel“ richtig gut. Diese kurze Geschichte  hatte alles, was eine Geschichte haben muss. Sehr genial, sehr klasse und sehr zu empfehlen. Ich hab es nicht mit Gedichten und wage auch nicht, etwas dazu zu sagen, aber die kurzen Verse von Herrn Mederacke lassen alle anderen Gedichte verblassen. Kurze Sätze, einprägsam und schaurig schön, sodass sie sofort Bilder und Gefühle entstehen ließen. Fazit „In Blut und Liebe“ ist allein durch seine Aufmachung und Geschichten-Präsentation empfehlenswert. Die einzelnen Geschichten allerdings sind nicht für jeden gedacht und manchmal war nicht leicht zu verstehen, was der Autor mir sagen wollte. Bewertung „In Blut und Liebe“ von Constantin Dupien erhalt von mir 3 von 5 Marken. Ich kenne mittlerweile neuere  Werke von ihm und weiß, dass er sich Schreib- und Erzähltechnisch verbessert hat.

    Mehr
  • Rezension "In Blut und Liebe" - Constantin Dupien

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    Katis-Buecherwelt

    25. August 2014 um 15:02

    Klappentext: In Blut geschrieben Herzensblut ist jedes Wort Gedankengut, das mit Liebe wurd gewählt, das mit Liebe uns erzählt. Von Gefahren und von Leid, Von dem was geht, von dem was bleibt. Erzählungen von Constantin Dupien, illustriert von Melanie Stoll und Julia Takagi, mit Einleitungen von Vincent Voss. Zum Buch: Das Buch ist in seiner schwarz-weiß-Darstellung sehr einfach gehalten und zeigt im Comicstyle eine blutverschmierte Waffe im Lichtschein einer alten Kellerlampe. Es wirkt düster und macht neugierig, was es damit auf sich hat. Doch im Buchhandel wäre ich wohl über dieses Cover nicht gestolpert. Das Buchinnere hat mich dann schon mehr begeistern können, durch die vielen Illustrationen von Julia Tagaki und Melanie Stoll. Erster Satz: Mexikaner! Sie kommen. Meine Meinung: Aufmerksam wurde ich auf den Autor Constantin Dupien auf der Internetplattform Facebook. Dort habe ich in der Vergangenheit einiges über den Autor gelesen und gehört. Als der erste Kontakt zu Stande kam, war ich sehr neugierig und wollte nun auch endlich seine Geschichten lesen. In dieser Sammlung werden dem Leser insgesamt 14 Stories geboten. Darunter auch einige Gedichte. Sie alle handeln vom Tod, dem Töten und auch über die wahre Liebe, die in vielen verschiedenen Facetten dargestellt werden. Es gibt sehr gelungene Kapitel- und Geschichtenillustrationen, welche die Story bildlich wieder gibt. Der Autor Vincent Voss läutet durch eine kleine Erzählung in die Geschichte ein. Es wirkte auf mich, als würde ich ein Hörspiel hören und der Erzähler bereitet mich auf die bevorstehende Geschichte vor. Dies hat mir sehr gut gefallen. Allerdings hatte ich mit dem Schreibstil des Autors so meine eigenen Probleme. Schnell merkte ich, dass dies hier keine Erzählungen sind, die mich auf eine spannende Art & Weise unterhalten. Die Texte sind sehr schwermütig zu lesen. Jedoch auch sehr tiefgründig. Einige Kurzgeschichten sind mit sehr kurzen, abgehackten Sätzen geschrieben, die es mir schwer machten zu lesen. Wiederherum gab es auch locker geschriebene Geschichten, denen ich besser folgen und es auch als Leser genießen konnte. Ich empfehle diese Kurzgeschichtensammlung wahren Liebhabern von schwermütiger Literatur, welche nicht unbedingt auf die große Spannung Wert legen, sondern auf das Literarische können. Fazit: Eine Kurzgeschichtensammlung, die nicht für jedermann geeignet ist.Doch für Liebhaber der schweren und tiefgründigen Literatur ein Highlight! Nicht empfehlenswert für Leser, die eine spannende und unterhaltsame Lektüre suchen. 

    Mehr
  • Schwermütige Geschichten in toller Aufmachung

    In Blut und Liebe - Erzählungen

    PMthinks

    25. January 2014 um 15:09

    Inhalt: Diese Kurzgeschichtensammlung enthält viele Geschichte über Blut und Liebe – schwermütig und teils tiefgehend. Taschenbuch Seitenanzahl: 136 Verlag: Amrûn Erscheinungsjahr: 2013  Sprache: deutsch Meine Meinung: „In Blut und Liebe“ ist die erste Kurzgeschichtensammlung des Autors und allein für’s Auge was ganz Besonderes. Eingeleitet von einem Vorwort von Carmen Weinand, zeigt uns Constantin Dupien die dunklen Seiten des Menschen. Schwermütige Geschichten, teils tiefgehend, teils oberflächlich, dieser Band bietet ein breites Spektrum an Geschichten. Es wird blutig, es wird dunkel – es wird keine Happy Ends geben. Sicher sind die Geschichten speziell, auch mir hat nicht jede gefallen, aber manche nehmen einen einfach gefangen, man begibt sich in die finstere Gedankenwelt der Menschheit, weiß nicht, wer oder wo; man ist einfach dabei. Und die, von denen man es am wenigsten erwartet, reißen einem vom Hocker.  Manche Erzählungen sind in altem Stil gehalten, manche moderner, die eine in einem Schreibstil, der sehr abgehackt ist, die andere in einem, der sich locker lesen lässt, wieder eine andere kommt mit derber Sprache daher. Doch eines haben sie trotz der thematischen wie schreiberischen Abwechslung alle gemein: sie sind düster und schwermütig. Was dieses Buch zum absoluten Highlight macht, ist die Aufmachung: Jede Geschichte wird mit einer zur Geschichte passenden Zeichnung von Melanie Stoll und einem kleinen (neugierig machenden) Zitat eingeleitet, dazu Worte vom Autor Vincent Voss zum nachfolgenden Werk seines Kollegen. Die verschiedenen Kapitel wurden wunderschön von Julia Takagi illustriert und mit (dunklen) Gedichten von Merten Mederacke abgerundet. Sicher kein Buch für jedermann, aber Fans schwermütiger Literatur sollten zugreifen und sich Constantin Dupien ergeben. Fazit: Schwermütige Geschichten in toller Aufmachung

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks