Constanze Wilken Das Erbe von Carreg Cottage

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 27 Rezensionen
(32)
(10)
(6)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Erbe von Carreg Cottage“ von Constanze Wilken

Die 35-jährige Lili Gray steht vor dem Nichts, als sie ihr Café in einem kleinen schottischen Küstenort schließen muss. Doch dann vermacht ihr ein Unbekannter ein altes Haus auf der Halbinsel Llyn in Nordwales. Die leicht verfallene Pilgerraststätte und der Garten an den Klippen ziehen Lili sofort in ihren Bann. Von dort blickt sie auf die Insel Bardsey, die eine unerklärliche Faszination auf sie ausübt. Aber Lilis Anwesenheit scheint jemanden zu stören, und die junge Frau ahnt nicht, wie sehr die Geschichte des Pilgerortes mit ihrer eigenen – und der des unbekannten Gönners verbunden ist ...

spannend, etwas mystisch, komplexe Geschichte und ein schöner Schreibstil

— Silvie345

Ein Buch mit Schwächen, aber durchaus lesenswert.

— BooksAndFilmsByPatch

„Das Erbe von Carreg Cottage“ ist ein gelungener Roman, den ich gerne weiterempfehle.

— NicoleP

beeindruckend, spannend und fesselnd

— Gartenkobold

anspruchsvoller Schreibstil und eine gut recherchierte Geschichte auf beiden Zeitebenen - packend!

— speedy

Kurzweiliger Unterhaltungsroman, dessen historischer Handlungsteil mich nicht ganz überzeugte

— TiliaSalix

Mystisch, spannend, richtig gut.

— DarkReader

Unbedingt lesen, ein Buch mit einer ganz besonderen mystischen Magie :-)

— Eliza08

ein echter pageturner - mystisches Wales - Kelten und Christen und ein spannendes Familiengeheimnis!

— Biki

Die Autorin konnte mich diesmal leider nicht ganz überzeugen ...

— MissNorge

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Zwiespältigkeit macht sich in der Rezension bemerkbar...

    Das Erbe von Carreg Cottage

    BooksAndFilmsByPatch

    04. October 2017 um 11:25

    » INHALT « Die 35-jährige Lili Gray steht vor dem Nichts, als sie ihr Café in einem kleinen schottischen Küstenort schließen muss. Doch dann vermacht ihr ein Unbekannter ein altes Haus auf der Halbinsel Llyn in Nordwales. Die leicht verfallene Pilgerraststätte und der Garten an den Klippen ziehen Lili sofort in ihren Bann. Von dort blickt sie auf die Insel Bardsey, die eine unerklärliche Faszination auf sie ausübt. Aber Lilis Anwesenheit scheint jemanden zu stören, und die junge Frau ahnt nicht, wie sehr die Geschichte des Pilgerortes mit ihrer eigenen – und der des unbekannten Gönners verbunden ist ... » MEINE MEINUNG « Dieses Buch stand auf meiner Wunschliste extrem weit oben, und zwar ab genau dem Zeitpunkt, ab dem ich wusste, dass es erscheinen wird. Mir stand der Sinn total nach einer historischen Geschichte und dann noch in Kombination mit einem uralten Geheimnis, das es zu lüften gilt? Bingo - genau mein Ding! Ich hab dann bewusst noch etwas gewartet bis die Herbst-Stimmung dank bescheidenem Wetter perfekt war und hab mich direkt ins Geschehen gestürzt. An dieser Stelle nochmal größten Dank an den Goldmann-Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Nun kommen wir aber endlich zu meiner Meinung: Am Anfang war ich ganz schön überrascht; das muss ich zugeben. Dass es historisch ist, war ja klar, doch dass ich dann auf das Jahr 618 treffe, war doch nicht zu erwarten. Es war auch mein erstes Buch, das so früh spielt, wodurch ich einige Zeit gebraucht habe um mich mit den damaligen Begebenheiten und vor allem den sehr eigenen Namen anzufreunden und da richtig durchzusteigen. Als ich dann aber an alles gewöhnt war, kam ich gut voran und konnte, zwar erst nach einigen Seiten, aber immerhin, auch mitfühlen und stieß auf sehr interessante Aspekte. Gerade dass die beiden Zeitebenen beide in den Einstieg integriert wurden, machte es mir etwas leichter. Kurz gesagt. Der Einstieg war also nicht ganz so simpel wie ich es aus meinen Jugendbüchern gewöhnt bin, aber da ich damit gerechnet hatte, ist es zu verschmerzen.    Den Charakteren stehe ich zwiegespalten gegenüber. Ich fand Meara, die Protagonistin von damals um so vieles echter und glaubhafter als Lili und auch viel interessanter und realistischer in Szene gesetzt. Meara war mir sehr sympathisch und ich habe mich stets gefreut, wenn die Kapitel wieder ihr gewidmet wurden. Ihr einfaches Leben und ihr außergewöhnlicher Beruf machten sie zu einer tollen Persönlichkeit und einer noch tolleren Buchfigur. Lili hingegen war mir zu distanziert und nicht immer ganz nachvollziehbar. Da spreche ich nämlich auf ihre Gefühlswelt an. Über 300 Seiten wird deutlich, dass sie für einen bestimmten Charakter schwärmt, dann aber plötzlich jegliche Empfindungen über Bord wirft und so ganz anders handelt, als man annehmen sollte. Für mich war aber nicht nur das ein Punkt, der mir nicht ganz einleuchten wollte, sondern auch die teilweise recht emotionslosen Reaktionen, die sie an den Tag legt. Ja, sie hatte durch ihre schwere, recht ausführlich dargestellte Vergangenheit allen Grund für Skepsis, aber für mich reichte das als Erklärung nicht aus. Wo andere (ich zum Beispiel) vor Angst gestorben wären, zuckt sie nur mit den Schultern - so als Beispiel. Ich kann und will da nicht näher eingehen, aber es fiel mir einfach schwer, sie wirklich lieb zu gewinnen. Klar, auch sie sammelte einige Sympathie-Punkte, gerade wie unglaublich liebevoll sie mit ihrem Hund Fizz umging,oder wie herzlich sie gegenüber Sarah war. Das zeugte schon davon, dass sie ihr Herz am rechten Fleck trug, aber es reichte einfach nicht aus, um mich für sich zu gewinnen. Nichts desto trotz durchlebte ich die Geschichte doch gern mit ihr, wenngleich mir, wie schon erwähnt, Meara die bessere Freundin wurde. Die Nebenfiguren dagegen fand ich wieder toll. Wir treffen hier auf die unterschiedlichsten Persönlichkeiten; von der gläubigen Großmutter bishin zur quirligen Studentin ist wirklich alles vertreten und es macht einfach Spaß, ihnen allen immer mal wieder über den Weg zu laufen und ihren Dialogen zu folgen.  Constanze Wilken war mir natürlich von Anfang an ein Begriff. Nach einigen großen Lobeshymnen bei Youtube und auf anderen Blogs war ich tierisch neugierig, ob diese Autorin mich genau so begeistern kann, wie viele andere. Jetzt kann ich sagen: ja, sie kann! Ihr Stil ist sehr bildhaft und detailliert, ohne dabei langweilig zu werden. Ich hatte während all den 480 Seiten ein klares Bild vor meinem inneren Auge und konnte mir auch die damaligen Dörfer, Häuser und Landschaften sehr gut vorstellen. Die gewählte Sprache passte unglaublich gut zur damaligen Zeit und wirkte glaubwürdig und echt. Doch auch die heutige Zeitebene gefiel mir sowohl sprachlich wie auch stiltechnisch sehr gelungen. Ich bin auf jeden Fall überzeugt davon, noch mehr von ihr zu lesen! Die Grund-Idee besteht durch die beiden Zeitebenen aus zwei Strängen, die später, gen Ende hin dann immer mehr miteinander verwoben werden und schließlich zusammenlaufen. Natürlich gibt es immer mal wieder kleine Nebenflüsse, die später dann natürlich auch zur Auflösung beitragen. Einmal erfahren wir eine Menge über die Begebenheiten aus der Zeit rund um den Glaubenskrieg aus der Zeit rund um 618. Ich bin ja immer offen für solche Geschichten, zumal sie meist eine Menge Spannung und vor allem auch Brutalität mitbringen; so auch hier. Letzteres hält sich zwar in Grenzen, doch ganz ohne geht es auch hier nicht. Die gesamte Geschichte rund um Meara fand ich einfach sehr einfallsreich und zeugt von ordentlich Recherche. Auch dass eine völlig normale, unbeteiligte Person die Hauptrolle spielt, fand ich gut gewählt, denn fiebert man mit den Unschuldigen grundsätzlich mehr mit, wenn sie in solch Kriege hinein gezogen werden, obwohl sie nichts damit zu tun haben - zumindest ergeht es mir so. Die heutige Zeitebene mit Lili fand ich dagegen irgendwie nicht besonders spannend. Ich hatte eher das Gefühl, die Geschichte rund um die Erbin von Carreg Cottage käme vom Inhalt her keineswegs an die Ausschweifungen der anderen Zeitebene dran und müsse sich deswegen immer mal wieder im Kreis drehen um gleichauf zu bleiben. Es passiert 2-3x sogar ziemlich genau das selbe und dass Lili darauf beide Male so gleichgültig reagierte, machte die Sache nicht besser. Auch die einzelnen Hinweise, die sie immer mal wieder findet, ermutigten mich nicht, Rückschlüsse zu ziehen, weil sie einfach so nichtssagend blieben und ich nie auch nur den Hauch einer Ahnung hatte, was dahinter steckt. Klar, das große Ganze wurde auch mir schnell klar, aber es gibt ja noch mehr Hintergründe, die mir persönlich nicht genug angedeutet waren. Nichts desto trotz fand ich aber Lili's Bemühungen, mehr über dieses Erbe herauszufinden, gut gewählt und durchaus sinnig. Alles in allem muss ich letztlich dann aber sagen, dass für mich die Auflösung auch nicht das war, was ich mir erhofft hatte. Dieser riesige Wow-Effekt blieb aus und selbst der "Aha-Moment" war mir zu kurz und zu wenig und von zu weit hergeholt. » FAZIT « "Das Erbe von Carreg Cottage" von Constanze Wilken bescherte mir nur teils das Lesevergnügen, das ich mir erhofft hatte. Es gab einige sehr spannende Momente, es gab eine wundervolle, liebenswerte Protagonistin und es gab interessante und rasante Passagen. Gleichzeitig traf ich aber auch auf eher ruhige, fast langweilige Momente, auf eine Protagonistin, zu der ich keinen Zugang fand und auf eine Auflösung, die mir nicht so zusagte. Dafür war aber der Stil von der Autorin große Klasse, genau so wie die Recherche-Arbeit und die Kreativität, die dahinter steckt - denn egal wie unzufrieden ich auch mit dem Ende war, die eingefädelten Plots waren wahnsinnig gut durchdacht und durchaus spannend verpackt. » 3 VON 5 STERNEN « Ich vergebe liebgemeinte 3 von 5 Sternen und möchte trotz meiner Kritik eine Lese-Empfehlung aussprechen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass dieses Buch durchaus was für die Neulinge im historischen Bereich sein könnte. Für mich steht auf jeden Fall fest, dass ich der Autorin noch eine Chance geben möchte und ganz am Rande: 3 Sterne sind über dem Durchschnitt und sind keinesfalls eine schlechte Bewertung.

    Mehr
  • Das Erbe von Carreg Cottage

    Das Erbe von Carreg Cottage

    NicoleP

    03. October 2017 um 12:37

    Lili erbt ein altes Pilgerhaus auf der Halbinsel Llyn in Nordwales. Der unbekannte Erblasser möchte, dass sie das renovierungsbedürftige Haus wieder zu einer Pilgerraststätte aufbaut. Genug Geld hat er ihr dazu hinterlassen, wie der Anwalt Lili erläutert. Jedoch scheint nicht jeder über Lilis Anwesenheit erfreut zu sein.Ein zweiter Handlungsstrang spielt im Jahr 614. Lileas – später Meara genannt – ist eine Heilerin und die Tochter eines Druiden. Es ist eine gefährliche Zeit, denn der alte Glaube wird nach und nach vom Christentum verdrängt.Constanze Wilken beschreibt zwei starke Charaktere. Lili ist auf der Suche nach sich selbst, und Meara muss sich als starke Frau in schweren Zeiten behaupten. Beide Handlungen sind gut ausgearbeitet und lassen sich flüssig lesen. Hilfreich sind die zwei unterschiedlichen Schriftarten, beide gut lesbar und passend zur jeweiligen Zeit.Ein Rätsel, welches sich für Lili ergibt, bringt weitere Spannung in diesen Handlungsstrang. Die Heilerin Meara ist sich in diesen unsicheren Zeiten nie sicher, wem sie vertrauen darf. Bald findet sie einen Ort, an dem sie blieben kann. Die Frage ist nur, wie lange.Es dauerte ein wenig, in das Buch und die Geschichten hineinzufinden. Doch ist der Leser erst einmal in diesen drin, möchte er das Buch nicht mehr aus der Hand legen. „Das Erbe von Carreg Cottage“ ist ein gelungener Roman, den ich gerne weiterempfehle.Weitere Rezensionen gibt es unter www.nicole-plath.de

    Mehr
  • ein wunderbarer Roman, spannend und eindrucksvoll

    Das Erbe von Carreg Cottage

    Gartenkobold

    28. July 2017 um 21:26

    Bewertet mit 5 SternenKlappentext: Die 35-jährige Lili Gray steht vor dem Nichts, als sie ihr Café in einem kleinen schottischen Küstenort schließen muss. Doch dann vermacht ihr ein Unbekannter ein altes Haus auf der Halbinsel Llyn in Nordwales. Die leicht verfallene Pilgerraststätte und der Garten an den Klippen ziehen Lili sofort in ihren Bann. Von dort blickt sie auf die Insel Bardsey, die eine unerklärliche Faszination auf sie ausübt. Aber Lilis Anwesenheit scheint jemanden zu stören, und die junge Frau ahnt nicht, wie sehr die Geschichte des Pilgerortes mit ihrer eigenen – und der des unbekannten Gönners verbunden ist ...Das Cover des Romans hat mich sofort angesprochen, ein kleines altes Cottage und daneben ein altes keltisches Kreuz, ein wolkenverhangener Himmel zeichnet ein wenig mystische Stimmung.Der Roman teilt sich in zwei verschiedene Handlungsstränge, Vergangenheit und Gegenwart.Die Protagonistin der Gegenwart ist Lilian Gray , die ihr geliebtes Café in Schottland schließen musste, als sie ein völlig unerwartetes Erbe erhält: ein ihr unbekannter Mensch hat ihr ein sehr altes Cottage an der walisischen Küste mit Auflagen vermacht. Lilian, die nichts zu verlieren hat, macht sie sich mit ihrem Hund Fizz auf den Weg. Als sie am Cottage ankommt, nehmen das alte Cottage und der Garten, von dem man einen atemraubenden Blick auf die Insel Bardsey hat, sie völlig gefangen. Ynys Enlli, wie sie von den Walisern genannt wird, ist eine heilige Insel, die schon im 6. Jahrhundert als Wallfahrtsort besucht wurde. Sie macht sich mit einheimischen Handwerkern an die Renovierung, nicht ahnend, dass ihre Anwesenheit nicht unbedingt gewünscht ist…Im Erzählstrang der Vergangenheit, im Jahre 614 lebt die junge Lileas/Meara in einer kleine Hütte nahe der heiligen Insel Ynys Enlli. Ihre Familie ist von Christen grausam ermordet worden und sie, als Tochter eines Druiden, hilft den Menschen fernab ihres Heimatdorfes mit ihrem Heilwissen .Zu diesem Zeitpunkt versuchen die Christen in Wales, den in ihren Augen heidnischen Glauben und das Anwenden der alten Heilkunst der Kelten zu verbieten und die Kelten zu christianisieren. Lileas muss auf der Hut sein…Die beiden Erzählstränge trennen viele Jahrhunderte, doch der Ort, die Halbinsel Llyn, ist das verbindende Element. Und es gibt noch mehr Verbindungen, während Lilian versucht, ihre Familiengeschichte zu ergründen und zu erfahren, warum man ausgerechnet ihr das alte Cottage vermacht hat, trifft Lileas die Liebe ihres Lebens, führt ein sehr schwieriges Leben, immer auf dem Sprung, ihr kleines Cottage verlassen zu müssen, um sich und ihre kleine Tochter vor den christlichen Häschern zu retten…Der Roman hat mich von Anfang an gefesselt, denn beide Ebenen sind sehr gelungen miteinander verknüpft, leicht lesbar, flüssig und spannend geschrieben. Die Autorin Constanze Wilken schafft es, eine faszinierende Geschichte zu erzählen, von der Verfolgung andersgläubiger, die zur damaligen Zeit genauso präsent war, wie sie leider heute immer noch ist. Von den Kelten, insbesondere von den Druiden, die damals verfolgt wurden, ist heute leider fast nichts mehr bekannt, da ihr Wissen mündlich überliefert wurde. Gleichzeitig entführt der Roman die Leser nach Wales, in eine atemberaubende Landschaft, die es sicherlich lohnt, mehr zu erfahren.Ein spannender Roman mit einem interessanten historischen Kern in einer bildhaften Atmosphäre.

    Mehr
  • Auf der Suche nach einem uralten Geheimnis

    Das Erbe von Carreg Cottage

    dermoerderistimmerdergaertner

    28. April 2017 um 09:15

    Inhalt: Die 35-jährige Lilian Gray bekommt von einem Unbekannten ein altes Cottage auf der Halbinsel Llyn in Nordwales vermacht. Das leicht verfallene Haus soll wieder als Pilgerstätte dienen und Lilian gefällt die Idee, das Haus und den verwilderten Garten wieder in Ordnung zu bringen. Aber Lilians Anwesenheit scheint jemandem zu stören. Außerdem hat sie immer wieder unerklärliche Visionen. Dem Geheimnis dieses Ortes will Lilian auf den Grund gehen.Meine Meinung: Das Buch ist in zwei Handlungsstränge zu zwei verschiedenen Zeiten, aber am selben Ort, unterteilt. Die Geschichte in der Gegenwart handelt von Lilian, die das Haus renoviert und nach seinem Geheimnis forscht. Die andere Geschichte spielt zu einer mystischen Zeit (von 616 - 619), als es noch Druiden und Feen gab und die Menschen zu heidnischen Göttern beteten. Hier wird von der Druidentochter Lileas, die sich später Meara nennt, und von Cadeyn, einem Mönch und Sohn eines Edelmanns, erzählt. Beide haben auf verschiedene Weise ihre Familien verloren und beide müssen vor ihren Feinden flüchten.Was das Lesen sehr erschwert hat, sind die unzähligen walisischen Personen- und Ortsnamen, wie Cadeyn, Fychan, Sessylt, Gwynedd, Ruan ap Boduan oder Caernarfon. Zum Glück gibt es vorne im Buch eine Übersicht der wichtigsten Personen.Wie so oft, gefiel mir die Geschichte in der Vergangenheit besser, obwohl ich einige Zeit brauchte, um hineinzufinden. Auch die beiden Protagonisten waren mir wesentlich sympathischer. Lilian dagegen macht es einem nicht so leicht sie zu mögen, oft verhält sie sich stur und eigensinnig.Der Schreibstil ist flüssig und sehr bildhaft. Besonders die Beschreibungen der walisischen Landschaft haben mir sehr gut gefallen.Fazit: „Das Erbe von Carreg Cottage“ war mein erster Roman von Constanze Wilken und hat mir zwar ganz gut gefallen, mich aber leider nicht vollkommen überzeugt.Vielen Dank an das Bloggerportal Random House für dieses Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Und wieder ein gelungenes Buch der Autorin!

    Das Erbe von Carreg Cottage

    DarkReader

    23. April 2017 um 23:29

    Das war mein viertes Buch von Frau Wilken und wie immer bin ich sehr angetan davon. Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen, Vergangenheit und Gegenwart und besonders die Geschichte der Druidentochter Meara ist sehr spannend. Dazu kommt eine große Portion Mystik, wie es sich für einen Roman gehört,der in Großbritannien spielt.Der Schreibstil ist flüssig, es ist sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen, wenn man einmal angefangen hat zu lesen. Ich habe das Buch verschlungen, mitgelitten, geliebt, gehasst und mich gefreut mit den sympathischen Protagonisten - die Bösewichte natürlich ausgenommen.Kopfkino vom Feinsten wurde mir bei diesem Buch geboten, welches ich wirklich nur empfehlen kann.Doch nicht nur die Geschichte der Vergangenheit ist spannend und interessant, auch die in der Gegenwart mochte ich sehr.Frau Wilken erdachte hier eine Protagonistin, die ich wirklich sehr mochte und mit der ich gut mitfühlen konnte.Alles in allem ein sehr lesenswertes Buch, doch Vorsicht: unterbrechen fast unmöglich!

    Mehr
    • 3
  • Constanze Wilken - Das Erbe von Carreg Cottage

    Das Erbe von Carreg Cottage

    nef

    13. April 2017 um 20:35

    Inhalt:Lilian Gray kann es kaum glauben. Ausgerechnet ihr vermacht jemand ein kleines Pilgercottage auf der nordwalisischen Halbinsel Llyn. Das ziemlich vernachlässigte Cottage dient Pilgern zum Aufenthalt, auf ihrem Weg zur Insel Bardsey. Nicht immer ist ein Übersetzen über die tückischen Ströme möglich und manche Pilger müssen mehrere Tage ausharren, bis sie weiter reisen können.Lilian ist eine gottesfürchtige Frau und fragt sich schon, warum sie Erbin des Cottages ist und vor allem - wer es ihr vermacht hat. Der etwas steife aber durchaus freundliche Notar Stanley Edwards hat den Auftrag Lilian bei der Abwicklung zu helfen und auch die nötigen Gelder fließen zu lassen um das denkmalgeschützte Gebäude wieder auf Vordermann zu bringen. Den großzügigen Geber darf er allerdings nicht verraten und das wurmt Lilian.Nach ihrem bislang rastlosen Leben an unzähligen Orten scheint es so, als wenn sie an diesem Ende der Welt zur Ruhe kommen könnte. Das Meer hat sie seit jeher gerufen und obwohl sie hier noch nie war, fühlt sie sich seltsam heimisch.Viele der Dorfbewohner sind ihr gegenüber offen und freundlich - allen voran Collen Thomas, ein im Ort lebender Historiker. Seine ruhige und doch charmante Art machen es Lilian beinahe leicht sich bei ihm wohl zu fühlen.Für die Arbeiten am Cottage braucht Lilian einen erfahrenen Handwerke und obwohl ihr beinahe jeder zum größten ortsansässigen Unternehmen rät, entscheidet sie sich für eine Empfehlung von Collen - Marcus Tegg. Der gutaussehende Tischler lässt Lilians Herz höher schlagen und macht aus dem Cottage nach und nach eine bewohnbare Behausung.Doch nicht alle Menschen mögen die etwas ruppige Fremde in ihrer Mitte. Wie lässt es sich sonst erklären, dass in das Cottage jahrelang niemand einen Fuß setzt und als Lilian dort einzieht unerlaubt darin herumschnüffelt? Auch wird die tote Dohle nicht so ohne weiteres auf ihrer Türschwelle gelandet sein. Je mehr sich Lilian mit der Geschichte des Cottage befasst, desto mehr lernt sie über die teils dunkle Vergangenheit und auch über ihre eigene Herkunft.Zusammen mit Collen, Marcus und ihrem Vierbeiner Fizz versucht sie Licht ins Dunkel zu bringen und begibt sich dabei auf gefährliches Terrain.Wird sie das Rätsel um das Cottage lüften? Und kann sie ihren neuen Freunden überhaupt trauen?Meinung:Nach Ein Sommer in Wales und Sturm über dem Meer geht es mit Das Erbe von Carreg Cottage wieder an die raue Küste Wales. Lilian Gray ist kein spontaner Sympathieträger. Sie hat einen Dickschädel, ist sehr eigenbrötlerisch und vertraut in erster Linie sich selbst. Was ja an sich nicht schlecht ist. Ihre Kindheit war nicht einfach und ihre Eltern sehr streng. Schon früh hat sie sich von daheim losgesagt und ist in der Weltgeschichte herumgereist. Nie lange an einem Ort, um bloß nicht zu viel Bindung auf zu bauen. So macht sie es den neuen Menschen in ihrem Leben nicht gerade leicht an sich heran zu kommen.Aber solch eine Figur ist auch mal erfrischend anders und irgendwie mochte ich Lilian dann doch ganz gern. Ihren kleinen Wadenbeißer Fizz übrigens ebenfalls.Die Geschichte spielt zunächst in zwei Zeitzonen, aber in drei Perspektiven. Das ist am Anfang sehr verwirrend und hat mich so manches Mal in die Verzweiflung getrieben. Nach einer Weile verbinden sich zwei Stränge der Geschichte, so dass es nur noch das Heute und das Damals gibt.Mir persönlich spielte dieses Buch zu Beginn zu viel in der Vergangenheit, ich wollte mich erst einmal mit der Gegenwart und Lilian anfreunden, bevor ich dann in der Vergangenheit einen im Glauben zweifelnden Mönch und eine einsame Kräuterkundige kennenlerne. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran dann aber doch.Zu Beginn des Buches befindet sich ein Namensregister, was ich unsagbar praktisch finde, da Namen bei mir Schall und Rauch sind. So konnte ich immer mal wieder nach vorne blättern und schauen wer denn da jetzt mit wem eigentlich zu Gange ist.Eine Karte der Gegend wäre zudem noch schön gewesen und irgendwie war ich da von den vorherigen Büchern verwöhnt ;o)Dieses Buch verbindet stark den Glauben der Christen und den Glauben an die Muttergöttin. Wer sich mit beidem also nicht wenigstens ein bisschen anfreunden kann, könnte hier so seine Probleme haben. Mir selbst war es teilweise einfach zu viel 'Esoterik'. Aber das ist Geschmacksache und kam bei wiederum anderen Leser/innen sehr gut an.Alles in allem war die Geschichte spannend erzählt und lässt am Ende ein paar Punkte offen. Hier wird es aber ein weiteres Buch geben, in dem diese Fragen dann sicherlich beantwortet werden. Da müssen wir uns aber noch etwas gedulden.

    Mehr
  • Die Kraft der Toleranz

    Das Erbe von Carreg Cottage

    dubh

    10. April 2017 um 21:41

    Lili Gray hat gerade ihr geliebtes Café in Schottland schließen müssen, als sie ein völlig unerwartetes Erbe erhält: ein ihr unbekannter Mensch hat ihr ein sehr altes Cottage an der walisischen Küste zugesprochen. Das die Mittdreißigerin nichts zu verlieren hat, macht sie sich mit ihrem Hund auf... Kaum ist sie am Cottage angekommen, ist es auch schon um sie geschehen: zu atemberaubend ist die alte Pilgerstätte und der Garten, von dem man einen atemraubenden Blick auf die Insel Bardsey hat. Ynys Enlli, wie sie von den Walisern genannt wird, ist eine heilige Insel, die schon im 6. Jahrhundert als Wallfahrtsort besucht wurde.Lili ist fasziniert von diesem Fleckchen Erde und da ihr körperliche Arbeit sehr entgegen kommt, macht sie sich - mit tatkräftiger Unterstützung eines örtlichen Handwerkerbetriebes - an die Renovierung des Cottages.Doch sie hat nicht damit gerechnet, dass ihr eigenes Ziel einem Menschen vor Ort ein Dorn im Auge zu sein scheint...Zu Beginn des 7. Jahrhunderts kommt die junge Meara  in eine kleine Hütte nahe der heiligen Insel Ynys Enlli. Nachdem ihre Eltern und ihre Schwester von Christen grausam ermordet wurde, tritt sie in die Fußstapfen ihres Vaters, eines anerkannten Druiden, und hilft den Menschen fernab ihres Heimatdorfes mit ihrem Heilwissen. Doch auch in Nordwales begegnet ihr der Hass, mit dem die christliche Kirche dem alten Brauchtum und der alten Religion begegnet, so dass die junge Frau weiterhin vorsichtig sein muss.Die beiden Erzählstränge sind durch 1400 Jahre getrennt, aber der Ort, die Halbinsel Llyn, ist das verbindende Element. Doch ist das schon alles oder gibt es noch weitere Gemeinsamkeiten? Während wir Lilis anpackende Art und die Suche nach dem Erblasser verfolgen, erfahren wir immer mehr vom einfachen wie schwierigen Leben Mearas. Schnell wird klar, dass die beiden Frauen eines auf jeden Fall eint: sie gehen beide ihren Weg und bleiben sich dabei stets treu.Der Roman hat mich von Anfang an gefesselt, denn beide Ebenen sind sehr gelungen miteinander verknüpft und erzeugen jede für sich eine wirklich gute Spannung. Die Autorin Constanze Wilken schafft es, mit diesen zeitlich doch relativ weit entfernten Strängen eine faszinierende Geschichte zu erzählen, die so manches Mal ein Lehrstück für Toleranz sein kann - denn sie zeigt auf, welche Gewalt und welchen Hass das Unverständnis für Andersdenkende entfachen kann. Eine Erkenntnis, die heute noch genauso wichtig ist wie vor über tausend Jahren.Zudem verdient die spannende Geschichte Wales' mehr Aufmerksamkeit - was Constanze Wilken hier sehr gut verpackt schafft.Fazit: Ein unterhaltsamer, packender Roman mit schön entwickelten Figuren, einem für mich mehr als interessanten historischen Kern und einer tollen, bildhaften Atmosphäre.

    Mehr
  • Das unerwartete Erbe - und die Reise zu sich selbst

    Das Erbe von Carreg Cottage

    Lesegenuss

    09. April 2017 um 22:11

    Die 35-jährige Lilian Gray erbt überraschend ein altes Anwesen auf der Halbinsel Llyn in Nordwales. Aufgewachsen war sie bei ihrer Tante und dessen Mann, Fiona und Duncan Gray, in Schottland. Ihre Mutter hatte sie kaum gekannt und diese hatte ihre Tochter dann in die Obhut ihrer Schwester gegeben. An die unerwartete Erbschaft war eine Bedingung geknüpft. Nun, sie würde sehen, was der Anwalt ihr zu sagen hatte. Es gin gum das alte Pilgerhaus Carreg Cottage, was schon etwas einsam lag. Doch Lilian fühlte sich von  Anfang an heimisch, ihr war alles so vertraut. Vor allem der riesengroße Garten ließ ihr Herz hüpfen. Besonders die Beschreibung der Landschaft und der Naturgewalten gefallen mir gut. Es war, als befände man sich gerade selbst an diesem Ort. Das bezieht sich auf beide Geschichten, Vergangenheit und Gegenwart, die sich am Ende verbinden, gezeichnet von Freud und Leid. Die Gefühle als auch Charakterzeichnung lassen die Geschichte sehr lebendig wirken. Man könnte meinen, schon alles über das Land, die Kelten und ihre Mythen, Gebräuche gelesen zu haben. Irgendwie schon, und dennoch zieht dieser Roman den Leser in seinen Bann. Die Handlung ist schlüssig aufgebaut, allerdings liest sich die Gegenwart flüssiger als die Zeit um 600 n. Chr. Hier wird man mit sehr viel historischen Geschehen, Namen überschüttet. Nur gut, dass am Anfang ein Namensverzeichnis gelistet ist. Aber die Autorin hat es geschickt verstanden, die damaligen Hauptprotagonisten Caderyrn und Meara so zu platzieren, dass sie immer vordergründig sind. "Das Erbe von Carreg Cottage" hat wirklich tolle und authentische Protagonisten. Auch die damalige Zeit, das Geschehen der Machtkämpfe, Kämpfe um den Glauben als auch der Kelten ist spannend und aufschlussreich geschildert., Auch wenn sich zeitweise Abschnitte sehr lang zogen. Da sich Lilian Grays Story mit der von Lileas/Merea, deren Vater der große Druide, ein Weiser, war und ihr sein Wissen weiter gegeben hatte, nach und nach enthüllt, bleibt der Spannungsbogen bis zum Schluss aufrecht erhalten. Ein wirklich gut geschriebener Roman, der mich echt "gefesselt" hat, bis zum Ende. Ein Roman, bei dem ich mal wieder sagen musste: Schade, schon vorbei - Ende  ☻ Und das Ende lässt ahnen, es wird noch eine weitere Geschichte geben (müssen!) Wer mehr Informationen braucht, lest den Klappentext.

    Mehr
  • Ein magischer Ort

    Das Erbe von Carreg Cottage

    Eliza08

    02. April 2017 um 08:48

    Meine Meinung: Constanze Wilken hat wieder ein Buch geschrieben, welches mich restlos begeistert hat. Ein absolutes Highlight! Das Cover ist einfach schon der Hit, es ist stimmungsvoll, idyllisch und mystisch zugleich. Es lässt erahnen, dass den Leser eine ganz besondere Geschichte erwartet. Der Klappentext gibt eine kurze Zusammenfassung des Erzählstranges der Gegenwart, leider wird der zweite Erzählstrang, welche im Jahr 614 spielt, nicht erwähnt. Diese Geschichte von Merea ist aber nicht weniger bewegend als die Geschichte von Lilian. Merea ist eine außergewöhnliche Frau, sie ist die Tochter eines Druiden und eine begabte Heilerin, die trotz schwerer Schicksalsschläge das Wohl des Menschen nicht aus den Augen verliert. Aber auch Lilians Geschichte ist ein Abenteuer. Das unerwartete Erbe bringt so manche unnötige Überraschung mit und auch die Liebe macht es Lilian nicht leicht. Die Spannung des Romans zieht sich aus den beiden Storys innerhalb dieses Romans. Der Leser fragt sich immer wieder was diese beiden Frauen verbindet? Durch die Verflechtung der beiden Erzählebenen bekommt der Roman eine ganz eigene Dynamik und man möchte das Buch am Liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil von Constanze Wilken entwickelt regelrecht eine Sogwirkung, der ich mich nicht entziehen konnte. Eine gute Abwechslung zwischen erfrischenden Dialogen und erzählenden Passagen tragen zu einem flotten Lesetempo bei. Der Roman wird zeitlich stringent erzählt und die Begebenheiten in der Vergangenheit werden aufgrund einer ausführlichen Recherche authentisch und überzeugend geschildert. Zur besseren Orientierung befindet sich zu Beginn ein ausführliches Personenregister, leider befindet sich keine Landkarte in dem Roman, aber dies ist auch der einzige Kritikpunkt von mir. Ein absolut wundervoller Roman mit historisch, mystischen Elementen der einfach nur Freude beim Lesen bereitet. Ich habe ihn innerhalb kürzester Zeit gelesen und bin restlos begeistert. Die primäre Zielgruppe sind sicherlich Frauen, da mit Merea und Lilian zwei beeindruckende Frauenfiguren im Mittelpunkt stehen, aber auch Männer können sich sicherlich für diesen Roman begeistern, wenn eine Affinität zum „alten“ mystischen Wales vorliegt und man gerne etwas über die Christianisierung der Insel lesen möchte. Von mir gibt es für diesen Roman eine ganz klare Lese- und Kaufempfehlung und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung an der Constanze Wilken zurzeit schreibt, denn dieser Roman ist für mich Pflichtprogramm!  

    Mehr
  • Eine geheimnisvolle Erschaft

    Das Erbe von Carreg Cottage

    MissNorge

    24. March 2017 um 17:16

    Kurz zur GeschichteLilian Gray steht vor einem Neuanfang in ihrem Leben. Vor kurzem hat sie ihr Café verloren und damit auch ihren Lebensraum. Da sie auch keinen engen Kontakt zu ihrer Familie hat, sieht sie es als Wink des Schicksals, als ein unbekannter Gönner ihr ein Cottage auf einer Halbinsel in Nordwales vermacht. Lilian packt ihr Sachen, ihren Hund und begibt sich auf eine Reise in ein unbekanntes Abenteuer. Bei der Ankunft ist sie von der Natur, dem Meer und den Klippen sehr begeistert, doch irgendwer stört sich an ihrem Auftauchen.Meine MeinungMir hat dieser Roman von Constanze Wilken ganz gut gefallen, aber ich muss auch gestehen, das es mir schon viel zu historisch war. Leider war das auch aus dem Klappentext heraus nicht ersichtlich, das hätte man, meiner Meinung nach erwähnen sollen.In anderen Romane, die ich bisher gelesen habe, war der historische Erzählstrang nicht so lang, nicht so ausgeprägt und nicht so schwer zu lesen. Hier empfinde ich es schon fast zu ausufernd und zu sehr ins Detail gehend, was mich oftmals zum Querlesen animierte.Vielleicht ist es auch nicht mein Ding mit den ganzen Fakten Anno 615, aber mit dem Familiengeheimnis und den daraus sich entwickelnden Verbindungen sehe ich ein, das so weit in der Geschichte zurückgegangen werden musste.Die Beschreibungen der Örtlichkeiten und der Landschaft sind der Autorin wieder hervorragend gelungen. Das kann sie wie kaum eine Andere. Ich hatte oftmals das Gefühl selbst das Salz vom Meer zu schmecken.Die Charaktere, außer Meara, waren jetzt nicht so, das ich mit denen gleich "warm geworden" bin. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht und vielleicht einige Personen weniger.Die Länge der Kapitel sind gut aufgeteilt, so das man nicht in zu kurzen Abständen vom "Heute" ins "Damals" springen musste, denn sowas stört mich immer.Einige Handlungen gingen mir auch zu schnell über die Bühne, genau wie das Ende, welches mich nicht recht überzeugen konnte.

    Mehr
  • Ein mysteriöses Erbe in einer sagenumwobenen Landschaft - Wales!

    Das Erbe von Carreg Cottage

    SigiLovesBooks

    22. March 2017 um 17:10

    "Das Erbe von Carreg Cottage" von Constanze Wilken erschien als 4. Roman der "Wales-Reihe" als TB im Goldmann-Verlag, 2017.Das 'sagenhaft' schöne Cover verspricht nicht zu viel, sondern passt wundervoll zu diesem historischen Liebesroman, der dieses Mal auf der Halbinsel Lyn verortet ist: Mit Blick auf die Pilgerinsel Ynys Enlli - auf englisch Bardsey Island; einer Pilgerinsel mit einer langen Geschichte..."Die 35-jährige Lili Gray steht vor dem Nichts, als sie ihr Café in einem kleinen schottischen Küstenort schließen muss. Doch dann vermacht ihr ein Unbekannter ein altes Haus auf der Halbinsel Lyn in Nordwales. Die leicht verfallene Pilgerraststätte und der Garten an den Klippen ziehen Lili sofort in ihren Bann. Von dort blickt sie auf die Insel Bardsey (Ynys Enlli), die eine unerklärliche Faszination auf sie ausübt. Aber Lilis Anwesenheit scheint jemanden zu stören. Und die junge Frau ahnt nicht, wie sehr die Geschichte des Pilgerortes mit ihrer eigenen - und der des unbekannten Gönners - verbunden ist."(Quelle: Buchrückentext)Im Prolog des Romans geht es um eine schwangere, sehr unglückliche junge Frau, die sich in ein Kloster flüchtete und suizidgefährdet ist. Die Schwester hält sie jedoch davon ab und segnet sie....Constanze Wilken verwebt sehr gekonnt und sprachgewaltig sowie dennoch höchst sensibel zwei Erzählstränge miteinander:Nordwales, 614 n.Chr.:Lileas, die Tochter des Druiden Ruan, hat "das zweite Gesicht", sieht dunkle Zeiten in ihren Visionen. Die Familie befindet sich bereits seit längerer Zeit auf der Flucht, da missionarische Priester den alten Glauben der Druiden verstoßen, Gefahr droht...Cadeyrn, der Sohn eines Adligen, intelligent und der Sprachenkunde des Lateinischen sowie des Griechischen mächtig, muss vor Alpin fliehen, da König Edwin der Überzeugung ist, dass Cadeyrn für den Tod dessen Sohnes verantwortlich ist und ihn zur Rechenschaft ziehen will. Lileas flieht als einzige Überlebende, als ihre Familie ermordet wird und Cadeyrn wird von seinem Vater in einem Kloster auf Ynys Enlli untergebracht, wo er fortan darauf hofft, die alten Schriften übersetzen zu können, wäre da nicht ein Neider...Lileas, die sich nach der Flucht Meara nennt, ist heilkundig und als Cadeyrn schwer verletzt wird, treffen sich ihre Wege und Meara pflegt ihn mit dem Wissen der Druiden und der Heilkunst der Kräuter gesund - beide empfinden große Zuneigung füreinander, wohlwissend, dass der unterschiedliche Glaube sie trennt. Ob es ihnen gelingt, sie aufgrund ihrer starken Liebe füreinander zu überwinden?Halbinsel Lyn, April 2016:Lilian, die Hauptprotagonistin in der Gegenwart, erbt nach dem Verlust ihres kleinen Cafés in Schottland ein altes Cottage mit der Bedingung, dort für mindestens ein Jahr zu leben und es wieder instand zusetzen. Sie erhält Hilfe von Collen, der im "Zentrum für walisische Geschichte und Sprache" arbeitet und Historiker ist sowie von Marcus, der eine kleine Renovierungsfirma hat und sich als mehr als nur ein 'Allrounder' in Renovierungsaufträgen erweist - beide Männer helfen Lili, sich in dem ihr noch fremden Wales einzugewöhnen und einer von ihnen verliebt sich unsterblich in sie...Lili spürt, dass Carreg Cottage der Ort ist, wo sie hingehört und entdeckt einen Stein, der ihr Interesse weckt: Durch Visionen, die sie hat, tritt sie kurzweilig in Verbindung mit der Vergangenheit - in längst vergangene Zeiten... Mit Marcus und seinem Gehilfen Jo gelingt es ihr immer mehr, das Cottage in den Zustand zu versetzen, der ihr vorschwebt: Auch den Garten sieht sie bereits in ihrer Phantasie ausgestaltet und freut sich über jede Weiterentwicklung. Wären da nur nicht die seltsamen Vorkommnisse, die ihr das Leben erschweren - und sie nicht weiß, wem sie trauen kann....Constanze Wilken hat diese teils historische, teils in der Gegenwart spielende Geschichte sehr gekonnt und voller Spannung aufgebaut: Als Leser macht man eine Zeitreise und taucht immer wieder in der Jetzt-Zeit im Cottage auf, was ich sehr genossen habe! Die Protagonisten sind sehr facettenreich und sympathisch, allen voran Meara und Cadeyrn, Lilian und Collen, Marcus - besonders gut gelingt es der Autorin, auch die Nebenfiguren sehr ausdrucksstark und nah zu zeichnen; auch sie sind in jedem Roman sehr wichtig. Zum Ende des Romans nimmt die Spannung zu und auf beiden Zeitebenen erlebt der Leser eine Dramatik, die es schwermacht, das Buch beiseite zu legen. Besonders angenehm empfand ich die historischen Begebenheiten und Beschreibungen, die hier gut recherchiert über das Keltentum, die Druiden und ihren Glauben informieren: Erklärungen zur Mystik der Kelten, deren Symbole (unendliche Knoten z.B.), die Bedeutung, die die Natur hat; die Sonne, die Sterne, die Bedeutung des Mondes und natürlich der Heilkraft der Pflanzen, die die Erde uns schenkt. Beide Erzählstränge bewegen sich aufeinander zu, bis sie sich treffen und miteinander verwoben, dem Leser sehr glückliche und spannende wie auch informative Lesestunden schenken; im Epilog wird dann so manches Rätsel gelöst und der mystische keltische Knoten erscheint in aller Deutlichkeit vor dem geistigen Auge: Ein Roman, der alles in sich trägt, um zeitweise in eine andere Welt, der Welt der Kelten, abzutauchen und mit einer zarten Liebesgeschichte verbunden ist. Ein beeindruckendes Nachwort der Autorin, die gerne mehr Informationen über ihre HP über Wales gibt (oder auch mein-wales.de) lässt erkennen, dass Constanze Wilken in all ihren Wales-Romanen ihre Leidenschaft und ihre Liebe zu "Cymru" - der Landschaft, der Schönheit, der Poesie, der Sprache und Geschichte wie auch der Menschen von Wales wiederspiegelt - Romane, die man nicht so schnell vergisst!Ich bedanke mich ganz herzlich für eine wundervoll begleitete Leserunde und für viele schöne Lesestunden in Wales! Mit einer absoluten Leseempfehlung und 5 Sternen freue ich mich bereits jetzt auf die Fortsetzung dieses Romans!

    Mehr
  • Die Vergangenheit lebt weiter

    Das Erbe von Carreg Cottage

    gaby2707

    21. March 2017 um 21:33

    Die 35-jährige Lilian Gray, genannt Lili hat ihr Cafe in Greenock, Schottland aufgeben müssen und steht vor dem Nichts. Als ihr der Brief eines Anwalts aus Nordwales in Haus flattert, der ihr eine erhebliche Erbschaft verspricht, macht sie sich mit ihrem Border Terrier Fizz auf den Weg nach Aberdaron. Sie erfährt, dass ein nur dem Anwalt Bekannter ihr ein kleines Pilgercottage und eine Menge Geld für die Renovierung vererbt hat. Sie muss ihr Erbe sofort antreten und das Cottage bewirtschaften. In einem Jahr soll sie erfahren, wer ihr Gönner ist. Voller Tatendrang macht sich Lili, die für Schreibtischarbeit absolut nicht gemacht ist, sondern am liebsten in der Erde buddelt und Kräuter, Pflanzen, Blumen und Bäume setzt, ans Werk. Hier, wo sie sich gleich wohl, geborgen und zuhause fühlt, hat aber jemand etwas gegen ihre Anwesenheit. Bevor sie ihr neues Zuhause beziehen kann, wird es von Unbekannten verwüstet... In ihrem neuen Roman entführt mich Constanze Wilken nach Nordwales auf die Halbinsel Llyn. Hier begleite ich Lili nicht nur im Hier und Jetzt, sondern ich mache auch Bekanntschaft mit Lileas, die in der Zeit nach 614 als Tochter eines Druiden und seiner Familie aufwächst. Ihr Vater gibt ihr seine Kenntnisse weiter, bis die Familie außer Lileas, die flüchten kann, ausgelöscht wird. Sie tauscht ihren Namen in Meara und verlässt ihre Heimat Richtung Süden. Mit ihren besonderen Kräften lebt sie einsam als Heilerin und würdige Nachfolgerin ihres Vaters und hilft denen, die sie darum bitten. Dass die Hauptpersonen sowohl aus der Gegenwart als auch aus der Vergangenheit zu Anfang der Geschichte aufgeschrieben sind, hat mir ein paar Mal sehr geholfen. Lileas und Lili habe ich beide sofort in mein Herz geschlossen. Beide haben ihre Stärken und Eigenheiten, sind zwei ganz aussergewöhnliche Frauen. Lägen nicht hunderte von Jahren zwischen ihnen, könnten sie Schwestern sein. Mit ihrem einfühlsamen und doch prägnanten Schreibstil hat mich Constanze Wilken sofort in den Bann der walisischen Landschaft und ihrer Bewohner gezogen. Beim Lesen habe ich die salzige Luft in der Nase, höre die Wellen an die Felsen schlagen und sehe die schroffe Landschaft mit ihren kleinen Ortschaften vor mir. Sie hat es geschafft, dass ich einen weiteren Landstrich auf meine „möchte ich noch sehen“-Liste gesetzt habe. Ich war gefangen in einer Geschichte aus Gegenwart und Vergangenheit, durfte lesen, wie sich eine Liebe anbahnt, eine andere leider entzweit wurde und hatte wunderbar unterhaltsame Lesestunden. Und ich freue mich auf eine Fortsetzung der Geschichte mit Lili.

    Mehr
  • Das Vermächtnis der Druidin

    Das Erbe von Carreg Cottage

    UlrikeG-K

    19. March 2017 um 22:17

    Mit "Das Erbe von Carreg Cottage" hat Constanze Wilken einen mitreißenden Roman erschaffen, dessen Handlung auf zwei Zeitebenen in Abardaron auf der Halbinsel Llyn im mythenreichen Wales angesiedelt ist.Wir begegnen zwei außergewöhnlichen und bewegenden Frauengestalten, deren Schicksal den Leser auch noch lange nach Beendigung des Buches beschäftigen wird.Da ist zum einen die Druidentochter Lileas/Meara, die um das Jahr 614 nach dem Verlust ihrer Familie in einer feindlichen Welt ihr Dasein fristen muss. Sie, jung an Jahren und mit besonderen Kräften gesegnet, verzagt nicht und ist als Heilerin und würdiger Nachfahrin ihres Vaters in der Druidentradition immer bereit, denen zu helfen, die ihrer Hilfe bedürfen oder diese anzunehmen wagen.Denn die Bewohner ihres Landes leben in Angst, - vor dem Herrschaftsstreben der sächsischen Könige und ihren brutalen Vollstreckern und vor den römisch-katholischen Priestern, deren Bestreben es ist, die alte Religion der Kelten, die heidnische Religion, auszumerzen mitsamt ihren Druiden, den weisen Männern und Frauen.Aber auch die aus Irland gekommenen Missionare, von denen viele den alten Götterglauben neben dem neuen christlichen Glauben bestehen lassen, sind in Gefahr!Vor diesem düsteren Hintergrund bleibt die aufrechte Meara stets sich selbst treu - aller Unbillen und Gefahren zum Trotz. Und zum Glück hat sie wahre Freunde, die sie schützen und Strecken ihres Weges mit ihr teilen. Auf der Zeitebene der Gegenwart lernen wir die Schottin Lilian kennen, die plötzlich, nach einem rechten wurzellosen Wanderleben und beruflichem Pech, ein altes Haus in Abardaron vererbt bekommt, eben jenes "Carreg Cottage", mit der Auflage, es binnen Jahresfrist instand zu setzen und es seiner ursprünglichen Bestimmung zurück zu geben, der einer Pilgerherberge für all diejenigen Wanderer, die vor der nicht ungefährlichen Überfahrt zur heute wie damals berühmten Pilgerinsel Ynys Enlli, dem heutigen Bardsey Island, Halt machen wollen.Doch - wer ist der Erblasser? Was hat ihn bewogen, ausgerechnet Lilian das Cottage zu vermachen? Sie soll es erst nach Ablauf des Jahres erfahren...Bis dahin geschieht allerlei! Lilian beginnt, sich in ihrem Haus und der bezaubernden Umgebung einzuleben. Doch unerklärliche Vorfälle um das Cottage, erschreckende Enthüllungen ihre eigene Familie betreffend, beängstigende Bilder in ihrem Kopf, die sehr real sind, verunsichern sie.Doch glücklicherweise gibt es ihr wohlgesonnene Menschen in ihrer neuen, vielleicht ihrer ersten Heimat, die sich als echte Freunde erweisen, die ihr zur Seite stehen und mit deren Hilfe sie verstehen lernt und zu sich selbst findet.Und die dazu beitragen, dass Lilian Verbindungen herstellen kann zwischen sich, ihrem Haus und längst vergangenen Zeiten.Constanze Wilken gelingt es, mit klug geführter Feder und auf einfühlsame Weise, die Vergangenheit zum Leben zu erwecken und kunstvoll mit der Gegenwart zu verquicken.Sie versorgt den Leser nicht nur mit fundiertem Hintergrundwissen zur Geschichte des Landes Wales, sondern malt gleichzeitig ein so magisches Bild der Küstengegend um Abardaron, dass der Leser gar nicht umhin kann, den Wunsch zu verspüren, sofort nach Wales zu reisen, um, seinem Zauber verfallen, auf Mearas und Lilians Spuren zu wandeln.Ein großartiges Buch, auf dessen Fortsetzung man gespannt sein kann.....

    Mehr
  • Geheimnisvolles Wales

    Das Erbe von Carreg Cottage

    Katjuschka

    19. March 2017 um 15:59

    Bücher mit Geschichten auf 2 Zeitebenen sind gerade sehr angesagt.Aber dieses Buch ist etwas ganz anderes und neues!Denn hier geht es im historischen Teil zurück ins 7. Jahrhundert, die sogenannten "Dark Ages".In Wales kämpfen die Druiden ums Überleben, denn die Christen sind auf dem Vormarsch und ihr Handeln im Bestreben ihren Glauben zu etablieren ist oftmals nicht besonders christlich. Wie auch bei den Kreuzzügen ins "Heilige Land" greifen sie auch hier gern und schnell zur Waffe!Eines ihrer Opfer ist der Druide Ruan, der mitsamt seiner Familie ermordet wird. Als einzige überlebt Tochter Lileas, die daraufhin flieht und unter dem neuen Namen Meara versucht sich ein neues Leben als Heilerin aufzubauen.Sie trifft auf den Mönch Cadeyrn - auch er auf der Flucht.Im Jahr 2016 geht es um die junge Schottin Lilian. Gerade als sie ihr Café schließen muss vermacht ihr ein Unbekannter ein Cottage in Wales. Es handelt sich um eine alte Pilgerraststätte, die Lilian betreiben soll.Als sie in Wales ankommt ist sie von diesem Land sofort eingenommen und stellt sich der Herausforderung.Aber anscheinend ist nicht jeder von ihrer Anwesenheit begeistert. Auch birgt das Cottage anscheinend ein Geheimnis.Und erst nach Ablauf eines Jahres wird sie den Namen ihres Erblassers erfahren.....Die Hauptpersonen werden sehr detailliert und authentisch beschrieben und man ist jederzeit an der Seite von Lileas/Meara oder Lilian.Meara ist eine unglaublich starke und bewundernswerte Frau, ihr zu folgen war faszinierend. Aber auch Cadeyrn, vom Vater zum eigenen Schutz in einem Kloster versteckt, ist in der Handlung sehr präsent. Seine Zweifel am Glauben an Gott werden durch seine Gefühle für Meara noch verstärkt.Lilian hat zu Anfang ihren Platz im Leben noch nicht gefunden. Sie ist oft unsicher und auch misstrauisch Fremden gegenüber. Ihr einziger Begleiter ist ihr treuer Hund Fizz.Aber der Handwerker Marcus ist gleichsam talentiert wie geduldig!Auch die anderen, sehr unterschiedlichen Charaktere tragen viel zur spannenden Handlung bei.Durch die gesamte Geschichte zieht sich ein Geheimnis, das sich erst ganz zum Schluss zu einem stimmigen Gesamtbild zusammenfügt.Der mystische Anteil der Geschichte ist wunderbar eingebettet ins 21. Jahrhundert und war zu keiner Zeit unglaubwürdig oder unpassend.Das Erbe von Carreg Cottage ist bereits mein vierter Wales - Roman von Constanze Wilken.Und erneut bin ich von deren wunderbaren Schreibstil absolut begeistert.Die Recherchen zu den historischen Fakten sind unglaublich!Die Beschreibungen von Wales, von dieser unglaublich schönen, teils archaischen Landschaft, sind so bildgewaltig, dass man fast meint wirklich dort zu sein.Die Liebe der Autorin zu Wales, dem Land und den Menschen dort, ist jederzeit deutlich zu spüren.Sehr angenehm fand ich den Namensregister, denn die walisischen Namen waren zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig.Zu meiner großen Freude habe ich erfahren dass die Autorin an einer Fortsetzung arbeitet.Ich freue mich schon jetzt sehr darauf!

    Mehr
    • 2
  • Wo die Vergangenheit die Gegenwart berührt

    Das Erbe von Carreg Cottage

    Readi

    19. March 2017 um 10:49

    Lilian macht eine unerwartete Erbschaft und begibt sich auf den Weg nach Wales. Dort, vor der Insel Bardsey, soll ihr ein bis dahin unbekannter Gönner ein kleines Cottage hinterlassen haben.Da sie ihr Café, welches sie bis dato in Schottland betrieben hat, schließen musste und somit nichts mehr hat, was sie hält, macht sie sich mit ihrem Hund Fizz auf den Weg nach Wales.Dort angekommen spürt sie sofort, dass dieser Ort sie berührt, dass sie hier eine neue Heimat finden kann. Kurzerhand nimmt sie das Erbe an und kümmert sich um die Renovierung des Cottages. Doch was wollen ihr die mysteriösen Bilder, die sie manchmal vor ihrem geistigen Auge sieht, wohl vermitteln. Und welcher der Dorfbewohner ist ihr vielleicht nicht ganz so gut gesonnen…Für mich war dieses Buch das erste, welches ich von Constanze Wilken gelesen habe. Aber schon jetzt kann ich behaupten, dass es nicht das letzte gewesen sein wird.Ihre wunderschönen Beschreibungen der Landschaft und der alten Bräuche in Wales waren so plastisch und greifbar. Ich habe mich sehr gut in die Zeit und die Gegend hineinversetzen können.Die Geschichte um Lilian auf der einen Seite und die Geschichte um die Heilerin Lileas/Meara und den Mönch Cadeyrn, im Wales um 614, waren geschickt miteinander verwoben. Die Auswahl der Namen, das Erleben der Gefühlswelten der einzelnen Personen… es wurde einem so nahe gebracht. Noch dazu das Gefühl, dass hier jemand wirklich viel Herzblut, viel Recherche um die damalige Zeit und deren Gebräuche in den Roman gesteckt hat. Ich hatte das Gefühl, dass hier ein enormes Wissen und eine große Liebe zu einem besonderen Landstrich mit in das Buch eingeflossen sind.Ich kann gar nicht sagen, welche Handlung mich mehr angesprochen hat. Beide Geschichten waren durchweg fesselnd und sehr greifbar. Wenn der eine Abschnitt zu Ende ging, konnte ich es kaum erwarten, bis die Geschichte fortgesetzt wurde. Auf der anderen Seite konnte mich gerade dann der „Ausflug“ in die andere Zeitebene auch sofort wieder gefangen nehmen. Letzten Endes war ich regelrecht traurig, als beide Zeitstränge und somit auch das Buch endeten. Ich war komplett in der Geschichte drin und habe keine Sekunde dieser Zeitreise bereut.Das ist auf jeden Fall ein Buch, welches mir wieder einen weiteren Ort auf meiner „möchte ich gerne mal sehen“ Liste beschert hat. Ich möchte selbst sehen und fühlen, wie dort in Wales die Vergangenheit und die Gegenwart verschmelzen und am liebsten würde ich bei Lilian im Pilgercottage eine kurze Pause einlegen…

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks