Constanze Wilken Der Duft der Wildrose

(84)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 1 Leser
  • 42 Rezensionen
(45)
(24)
(12)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Duft der Wildrose“ von Constanze Wilken

Als ihre Tante Birdie sie um sofortiges Kommen bittet, macht sich die junge Caitlin Turner auf den Weg in das hübsche walisische Küstenstädtchen Portmeirion. Dort führt Birdie einen kleinen Porzellanladen, den Cait hüten soll, während sich ihre Tante einer Operation unterzieht. Kurz bevor Birdie ins Krankenhaus geht, deutet sie Cait an, in ihrer Familie gebe es ein dunkles Geheimnis – mehr verrät sie nicht. Dann lernt Cait den wortkargen Ranger Jake kennen – und schon bald kommen sich beide einander näher. Doch Jake ist einem Verbrechen im Snowdonia Nationalpark auf der Spur, und die Ereignisse drohen sich zu überstürzen ...

Wales zieht einen sofort in den Bann...

— Norskehex
Norskehex

Wundervoller Ausflug nach Wales - dank Constanze Wilken ;)

— SigiLovesBooks
SigiLovesBooks

Eine großartige Geschichte, spannend und gefühlvoll.

— DarkReader
DarkReader

Ich liebe Wales und man war direkt wieder dort, teils leider etwas zu langatmig

— Feni
Feni

Ein dunkles Familiengeheimnis und ein faszinierender Schauplatz

— Karin_Kehrer
Karin_Kehrer

Sehr schöner Roman, der einem Wales näherbringt.

— faanie
faanie

schöner Schreibstil, vielschichtige Story mit Einblicken in Naturparkproblematik, tolle Schauplätze, fesselnd bis zum emotionalen Ende!

— davido
davido

völlig unspektakulär und gähnend langweilig. mit dem sogenannten "familiengeheimnis" schockte man in den 70iger schon lange keinen mehr.

— LeseSprotte
LeseSprotte

Konnte mich nicht richtig fesseln...

— daneegold
daneegold

Ein liebevoller und spannender Roman über die Geschichte und das Geheimnis einer Familie im schönen walisische Küstenstädtchen Portmeirion

— Tina06
Tina06

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Atmoshärisch überzeugend, der Rest leider nur bedingt

    Der Duft der Wildrose
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    29. June 2017 um 09:11

    2.5Eine spannende und atmosphärische Familiengeschichte ist das einzige, was ich von diesem Buch erwartet habe, aber meine Erwartungen wurden leider nur bedingt erfüllt.Schon den Einstieg fand ich recht schwierig, zum einen einen waren die vielen Namen auf den verschiedenen Zeitebenen ziemlich verwirrend und ich habe immer wieder durcheinander gebracht wer zu wem gehört. Zum anderen fand ich auch die walisischen Orte ein wenig irritierend.Normalerweise können mich bei Büchern dieser Art eher die Vergangenheitsteile begeistern, aber bei dieser Geschichte war es leider nicht so. Ich fand die Handlung auf beiden Ebenen ziemlich dünn, aber die Geschichte in der Gegenwart hat mich dann noch eher interessiert. Das Buch hat so einige Längen, die meiner Meinung nach hätten gekürzt werden können.Auch mit den Charakteren bin ich leider nicht so warm geworden wie erwartet und auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht unbedingt begeistern. Da fehlten mir einfach die Gefühle. Birdie fand ich sehr sympathisch, aber irgendwie ist sie mir trotz der zentralen Bedeutung zu blass geblieben.Atmosphärisch hingegen hat das Buch einiges zu bieten und man merkt, dass sich die Autorin in Wales gut auskennt bzw. damit auseinander gesetzt hat.

    Mehr
  • Und wieder ein tolles Buch von Constanze Wilken. Lesen!!

    Der Duft der Wildrose
    DarkReader

    DarkReader

    13. April 2017 um 00:54

    Ich habe nun schon einige Bücher der Autorin gelesen und war immer sehr angetan von ihren Geschichten.Auch bei diesem Buch war es nicht anders, ich wurde nicht enttäuscht. Von Anfang an war ich begeistert von Caitlin, der Protagonistin und Jake, ihr männliches Pendant stand ihr in nichts nach.Ganz besonders aber mochte ich Birdie, die liebenswerte alte Dame, die es nicht leicht im Leben hatte.Der Leser erfährt hier ihr Geheimnis, das sie nun schon so viele Jahre mit sich herum trägt und das auch das Leben ihrer Nichte Caitlin für immer verändern wird.Mein Kopfkino lief auf Hochtouren bei den detaillierten Beschreibungen der walisischen Landschaft und der Örtlichkeiten, in denen die Geschichte spielt. Wer meine Rezensionen öfter liest weiß, dass ich ein Faible für Bücher habe, die in Großbritannien spielen. Deshalb mag ich auch diese Autorin so gern, denn viele ihrer Geschichten sind dort beheimatet.Hier kamen noch Erklärungen zum alten und immer wieder neuen Töpferhandwerk dazu, etwas, was mich schon immer fasziniert hat. Ich kann sagen, dass Frau Wilken in mir einen neuen Fan hat, der sehnsüchtig auf neue Geschichten aus ihrer Feder wartet.

    Mehr
  • Die dunklen Schatten der Vergangenheit

    Der Duft der Wildrose
    Karin_Kehrer

    Karin_Kehrer

    21. October 2016 um 11:55

    Nach dem Selbstmord ihres Vaters und dem Unfalltod ihrer Mutter ist Caitlin Turner nur zu gerne bereit, auf den Porzellanladen ihrer Tante Birdie im malerischen Portmeirion aufzupassen, um sich ein wenig abzulenken. Doch Tante Birdie muss sich einer Operation unterziehen und will unbedingt über ein dunkles Familiengeheimnis mit ihr sprechen.Als Cait den Ranger Jake Parry kennen lernt, werden zudem ihre Gefühle in Aufruhr gebracht. Noch dazu ist Jake einem Verbrechen im Snowdonia Nationalpark auf der Spur und schwebt plötzlich in Gefahr. Die Geschichte von Cait und Jake spielt in Wales, an Schauplätzen, die ich auch schon besucht habe. Ich war in Portmeirion, das einem Spielzeugdorf im Großformat gleicht, habe mit einer Wandergruppe unter Führung eines Rangers den Mount Snowdon bestiegen und über die Touristinnen in goldfarbenen Ballerinas gestaunt, die mit der Bahn auf den Gipfel fuhren. Ich habe den See Llyn Llydaw gesehen und den Mythen gelauscht, die es an allen Ecken und Enden in diesem wunderschönen Land gibt.  All das findet sich auch in Der Duft der Wildrose wieder. Dazu noch mehr Informationen über die Probleme, mit denen die Ranger im Nationalpark Snowdonia konfrontiert sind, z.B. mit Verbrechern, die Eier von seltenen Vogelarten stehlen, um sie an Sammler zu horrenden Preisen zu verkaufen.Oder auch über das Handwerk des Töpferns, das in Wales große Tradition hat.Das alles ist gut aufbereitet und in die Geschichte eingeflochten. Die Liebeswirren, denen Cait ausgesetzt ist, sind verständlich. Sie hat einiges durchgemacht und es fällt ihr schwer, innige Beziehungen aufzubauen. Ausnahme ist ihre Tante Birdie, die allerdings selbst so einiges zu verbergen hat. In Rückblicken bringt sie Cait die Vergangenheit näher. Das dunkle Familiengeheimnis ist aber leider schon von Anfang an keines und sehr leicht zu erraten.Ebenso ist das Verbrechen, das Jake aufzuklären hat, schnell durchschaut.Ein wenig langatmig wird es zwischendurch, wenn Liebesgeplänkel und Familienangelegenheiten die Handlung bestimmen. Fazit: Netter Roman, der für Kenner der Schauplätze einen eigenen Reiz hat.

    Mehr
  • Der Duft der Wildrose

    Der Duft der Wildrose
    Fanti2412

    Fanti2412

    Zum Inhalt: Als ihre Tante Birdie sie um sofortiges Kommen bittet, macht sich die junge Caitlin Turner auf den Weg in das hübsche walisische Küstenstädtchen Portmeirion. Dort führt Birdie einen kleinen Porzellanladen, den Cait hüten soll, während sich ihre Tante einer Operation unterzieht. Kurz bevor Birdie ins Krankenhaus geht, deutet sie Cait an, in ihrer Familie gebe es ein dunkles Geheimnis – mehr verrät sie nicht. Dann lernt Cait den wortkargen Ranger Jake kennen – und schon bald kommen sich beide einander näher. Doch Jake ist einem Verbrechen im Snowdonia Nationalpark auf der Spur, und die Ereignisse drohen sich zu überstürzen ... (Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag) Leseprobe Interview mit Constanze Wilken zu "Der Duft der Wildrose" - Leser-Welt Constanze Wilken über ihren Roman »Der Duft der Wildrose« Die Autorin: Constanze Wilken, geboren 1968 in St. Peter-Ording, wo sie auch heute wieder lebt, studierte Kunstgeschichte, Politologie und Literaturwissenschaften in Kiel und promovierte an der University of Wales in Aberystwyth. Constanze Wilken wurde als Autorin großer Frauenromane bekannt, bevor sie mit »Die Tochter des Tuchhändlers« ihren ersten sehr erfolgreichen historischen Roman geschrieben hat. Weitere Titel der Autorin sind bei Goldmann in Vorbereitung. Offizielle Webseite der Autorin Website der Autorin über Wales Meine Meinung: "Der Duft der Wildrose" ist der Auftakt zu einer Reihe von Romanen, die in Wales spielen. Constanze Wilken hat selbst einige Jahre in Wales gelebt und sich nach eigener Aussage auf den ersten Blick in den wundervollen Landstrich verliebt. Wales wurde ihr zur zweiten Heimat und hat sie seitdem nicht mehr losgelassen. So schreibt die Autorin auf ihrer Seite "Mein Wales". Diese Liebe zu Wales spürt man beim Lesen sehr deutlich. Mit viel Herzblut beschreibt sie eindrucksvoll und bildhaft herrliche Landschaften im Snowdonia Nationalpark und malerische Ortschaften. Diese sind nicht der Phantasie der Autorin entsprungen sondern existieren real. Mit ihren Beschreibungen hat sie in mir große Lust geweckt, einmal nach Wales zu reisen. In diese wundervollen Landschaften bettet die Autorin gleich mehrere Themen bzw. Geschichten. Es geht um Naturschutz und den Schutz bzw. die Erhaltung bedrohter Tierarten, ein Familiengeheimnis und eine Love-Story. Diese Mischung ist der Autorin gut gelungen und sie verknüpft die Themen geschickt durch die handelnden Protagonisten. Da ist Jake, der äußerlich raue Ranger im Nationalpark, der sich leidenschaftlich für Natur- und Tierschutz einsetzt und einen weichen Kern hat. Und da sind Birdie und Cait, Tante und Nichte, die eine besondere Beziehung zueinander haben. Die Hauptprotagonisten sind alle detailreich und mit Tiefgang beschrieben. So lernt man sie gut kennen und kann sie einschätzen und Sympathien aufbauen. Auch die Nebenfiguren sind mit Kreativität angelegt und fügen sich gut in die Geschichte ein. Das Familiengeheimnis, das Cait zunächst gar nicht hören will, erzählt Birdie ihrer Nichte während des Krankenhausaufenthalts in Etappen. Dabei gibt es Rückblicke in das Jahr 1970, die die Handlung in der Gegenwart unterbrechen. So nähert man sich der Auflösung des Geheimnisses nur langsam, was für Spannung sorgt. Auch wenn die Auflösung ein bisschen vorhersehbar war, hält die Autorin doch noch eine Überraschung für ihre Leser bereit. Die Ereignisse um den Tod von Jakes Freund Rob und mysteriöse Nesträuber sorgen ebenfalls für Spannung und man kann bis zum Schluss über Täter und Motiv spekulieren. Die Handlungsfäden laufen nicht nur nebeneinander sondern verknüpfen sich durch die Figuren und so ist es nicht verwunderlich, dass sich zwischen Jake und Cait eine Liebesgeschichte entwickelt. Diese fügt sich aber gut in die gesamte Handlung ein, ist einfühlsam und nicht kitschig. Der Flüssige und lockere Schreibstil hat mich von Anfang an in die Geschichte hineingezogen und gefesselt. Gelungene sympathische Protagonisten, wunderbare Landschafts-beschreibungen, interessante Themen, ein altes Familiengeheimnis und eine insgesamt spannende Handlung sind die Mischung, die dieses Buch zu einem Lesevergnügen machen. Fazit: 4 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Der Duft der Wildrose" von Constanze Wilken

    Der Duft der Wildrose
    Constanze Wilken

    Constanze Wilken

    Ihr Lieben,  wie im letzten Jahr möchte ich auch in diesem April wieder Lesefreude zum Welttag des Buches schenken! Der Goldmann Verlag sponsort 3 Exemplare von "Der Duft der Wildrose", dem ersten Band aus meiner Walesreihe. Ranger Jake und Caitlin lernen sich im Snowdonia Nationalpark kennen und lieben, während sie ein Familiengeheimnis aufdecken.  Im nächsten Roman "Ein Sommer in Wales", der passenderweise im Juli erscheint, muss Ally herausfinden, welche Umstände vor zehn Jahren zum Tod ihres Bruders Simon führten. Weil ich Wales sehr liebe und es mir über Jahre zur zweiten Heimat geworden ist, habe ich diesem schönen Landstrich eine eigene Seite gewidmet: Mein Wales Um ein signiertes Exemplar zu gewinnen, schreibt mir bitte, welche majestätischen Vögel mich in Gwydir Castle so begeistert haben. Dafür müsst ihr nur kurz Mein Wales durchstöbern oder ihr schaut unten das Foto an :-) Viel Vergnügen und viel Glück! Liebe Grüße Cheers Constanze

    Mehr
    • 142
    TraumTante

    TraumTante

    12. May 2015 um 18:46
  • Der Duft der Wildrose

    Der Duft der Wildrose
    kira35

    kira35

    18. March 2015 um 16:13

    Kurzbeschreibung: (Klappentext) Auf Bitten ihrer Tante Birdie fährt die junge Caitlin Turner in das hübsche walisische Küstenstädtchen Portmeirion. Dort führt Birdie einen kleinen Porzellanladen, den Cait hüten soll, während sich ihre Tante einer Operation unterzieht. Auf unerwartete Weise wird Cait mit den Schatten ihrer Vergangenheit konfrontiert, denn Birdie deutet vor ihrer Anreise an, es gebe ein dunkles Familiengeheimnis. Dann lernt Cait den wortkargen Ranger Jake kennen und wird in einen Zwiespalt der Gefühle geworfen. Doch Jake ist einem Verbrechen im Snowdonia Nationalpark auf der Spur, und die Ereignisse drohen sich zu überstürzen... Meinung / Fazit: Der kleine walisische Ort Portmeiron mit seinem italienischem Flair ist Ausgangspunkt der Geschichte. In der Nähe des Snowdonia Nationalparks gelegen ist alles auf den Tourismus ausgelegt. Auf zwei Zeitebenen geschrieben bekommt der Leser Einblick in die Familiengeschichte von Birdie und Cait, lernt einige Bewohner des Ortes kennen sowie den Ranger Jack, einem Naturschützer aus Leidenschaft. Ihm liegen die seltenen Vogelarten, die sich im Nationalpark noch befinden, sehr am Herzen. Leider werden die Nester sehr oft von Eierdieben ausgeraubt. Um dies zu unterbinden begeben sich Jack und sein Kollege Rob bei der Verfolgung der Diebe in Lebensgefahr. Lebendig beschrieben sind auch all die anderen handelnden Personen, nur von Jessica erfährt der Leser so gut wie nichts. Leider erschloss sich mir das langgehütete Familiengeheimnis schon bevor Birdie es Cait erzählt hatte. Auch die Beziehung zwischen Cait, die sich nicht fest binden will und dem wortkargen Jack war vorhersehbar. Die Beschreibungen des Ortes Portmeiron an der Nordküste Wales und auch die anderen Landschaftsbeschreibungen haben mir sehr gut gefallen, denn so konnte ich mir bildhaft die Gegenden vorstellen. Ein gut zu lesender, kurzweiliger Roman mit leichtem Krimieinschlag sowie über erfüllte und nicht erfüllte Liebe.

    Mehr
  • Familiengeheimnisse in Wales

    Der Duft der Wildrose
    Spatzi79

    Spatzi79

    08. January 2015 um 13:21

    Caitlin Turner liebt ihre Tante Birdie, bei der sie aufgewachsen ist. Als diese sich einer Operation unterziehen muss, ist Caitlin daher nur zu gerne bereit, sich in der Zwischenzeit um ihren kleinen Laden im idyllichen Portmeirion an der Küste von Wales zu kümmern. Kurz bevor sie ins Krankenhaus muss, deutet Birdie an, dass es ein Familiengeheimnis gibt, welches sie Caitlin anvertrauen möchte, mehr erzählt sie allerdings erst einmal nicht. Caitlin bleibt nichts übrig, als sich bestmöglich um den Laden zu kümmern und die wunderschöne Umgebung zu genießen. Sie lernt den Ranger Jake kennen und freundet sich mit ihm an. Es handelt sich um eine richtig schöne "englische" Familiengeheimnis-Kleinstadt-Geschichte mit 2 Zeitebenen, die eine ist Caitlin in der Gegenwart, die andere die Geschichte von Birdie und ihrer Schwester Anne in ihrer gemeinsamen Jugend. Nach und nach erfährt man so von den Zusammenhängen und kommt dem von Birdie angekündigten Geheimnis auf die Spur. Auch in der Gegenwart bleibt es aufregend, denn Jake ist Wilderern auf der Spur und diese Kerle schrecken anscheinend vor nichts zurück! Am Ende konnte ich erfreut feststellen, dass einige Dinge zwar tatsächlich wie vermutet waren, andere aber auch nicht, das Rätselraten blieb somit bis zum Schluss spannend. Über einen Teil des Endes habe ich mich ganz besonders gefreut, da mir die Figur richtig ans Herz gewachsen war. Eine schöne Lektüre und ich hoffe, bald mehr von der Autorin lesen zu dürfen!

    Mehr
  • Der Duft der Wildrose

    Der Duft der Wildrose
    nixe

    nixe

    22. September 2014 um 21:04

    "Der Duft der Wildrose" von Constanze Wilken bietet dem Leser eine interessante Mischung aus Spannung und Herzschmerz. Der Einstieg in die Geschichte fällt leicht und man wird von Anfang an mitgerissen. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und lässt sich flüssig lesen. Das Buch handelt in zwei Zeitebenen. Die Rückblenden in die Vergangenheit sind gut in die Geschichte eingebaut und interessant. Sehr gelungen sind die Landschaftsbeschreibungen. Sehr malerisch wird die tolle Umgebung beschrieben. Man fühlt sich direkt vor Ort. Auch bevor ich "Der Duft der Wildrose" kannte, wollte ich diese Gegend unbedingt kennenlernen. Der Wunsch ist nun noch viel größer geworden. Die Figuren dieses Romans sind mir schnell sympathisch gewesen. Allerdings fand ich sie teilweise etwas zu oberflächlich dargestellt. Das Ende hat mich ehrlich gesagt enttäuscht. Es war mir persönlich zu offensichtlich und zu unspektakulär, da man es schon lange erahnt hat. Ich persönlich mag lieber überraschende Wendungen. Fazit: "Der Duft der Wildrose" von Constanze Wilken begeistert nicht nur durch die interessante Mischung aus Spannung und Herzschmerz, sondern auch durch die malerischen Landschaftsbeschreibungen.

    Mehr
  • Die wohl schönste Liebeserklärung an Wales seit es Bücher gibt...

    Der Duft der Wildrose
    justitia

    justitia

    Eine wunderbare Liebesgeschichte mit einem dunklen Familiengeheimnis, einer kleinen Verbrecherjagd hinter der traumhaften Kulisse von Wales Ein kleiner Einblick in den Klappentext:  Als ihre Tante Birdie sie um sofortiges Kommen bittet, macht sich die junge Caitlin Turner auf den Weg in das hübsche walisische Küstenstädtchen Portmeirion. Dort führt Birdie einen kleinen Porzellanladen, den Cait hüten soll, während sich ihre Tante einer Operation unterzieht. Kurz bevor Birdie ins Krankenhaus geht, deutet sie Cait an, in ihrer Familie gebe es ein dunkles Geheimnis – mehr verrät sie nicht. Dann lernt Cait den wortkargen Ranger Jake kennen – und schon bald kommen sich beide einander näher. Doch Jake ist einem Verbrechen im Snowdonia Nationalpark auf der Spur, und die Ereignisse drohen sich zu überstürzen ... Meine Gedanken zu dem Buch:  Bereits das Cover lud mich zum Träumen ein und machte mich richtig neugierig auf den Roman selbst. Der wunderbare Landstrich an der Küste von Wales ist erst der Anfang der gedanklichen Reise durch eine atemberaubende Landschaft, die durch ihre Gegensätze besticht und die Natur lebendig werden lässt… Die Geschichte rund um die junge Caitlin Turner glich für mich einem Wechselbad der Gefühle. Sie war geprägt von Freude, Angst und Liebe, aber auch jeder Menge Geheimnisse. Caitlin war mir von Anfang an sehr sympathisch, war sie doch eine Frau mit einem äußerst starken Charakter, der aber auch Angst zeigte, besonders immer dann, wenn jemand ihr näher kam. Der Ursprung dieser Angst lag tief in der Vergangenheit begründet. Erst die große und innige Liebe zu Jake schaffte es sich seinen Weg zu ihrem innersten Herzen zu bahnen und die Angst zu besiegen. Besonders ihre aufopfernde Fürsorge gegenüber ihrer Tante Birdie mochte ich an Caitlin. Sie war klug, hilfsbereit und sehr selbstbewusst, aber eben gleichzeitig auch sehr verletzlich. Es war fast so als würde die Natur Caitlins Innerstes widerspiegeln – denn auch die Natur von Wales zeigte sich von zweierlei Seiten, der starken robusten, aber auch der sanften Seite. Dieser Gegensatz spiegelte sich auch in den traumhaften Landschaftsbeschreibungen wider, die die Autorin auf wundervolle und teils poetische Weise in die Geschichte einfließen ließ. Als besonders positiv empfand ich auch, dass es sich bei der Geschichte nicht nur um eine reine Familien- und Liebesgeschichte handelte, sondern dass diese durch ein spannendes Element erweitert wurde. Mit diesem Element widmete sich die Autorin dem immer ernster werdenden Problem von Wilderern, die Eier aus Vogelnestern stehlen, um sie dann gewinnbringend zu verkaufen. Ohne aber anklagen oder gar erziehen zu wollen, verwebt sie dies mit der übrigen eher leichten Liebesgeschichte und erzeugte so auch bei mir ein verändertes Bewusstsein gegenüber dieser doch besorgniserregenden Entwicklung. Die Geschichte macht mir auch einmal mehr bewusst, wie wertvoll doch unsere Natur ist und dass man sie auch dementsprechend behandeln sollte. Eine große Stärke der Autorin, dass sie es geschafft hat, das Thema Naturschutz auf so kunstvolle und spannende anstatt mahnende Weise in die Geschichte einzubauen. Auch der Schreibstil der Autorin fügt sich wunderbar in die Geschichte ein. Sie versteht es mit den Worten zu spielen und sie der jeweiligen Stimmung anzupassen. Sie variiert dabei nicht nur in ihrer Wortwahl, sondern auch in ihrer Satzstruktur. Das hat mich wirklich beeindruckt, da es nur wenigen Autoren gelingt, die Worte derart geschickt einzusetzen. Für mich trug dies aber auch sehr dazu bei, dass ich mich in der Geschichte wohl gefühlt habe und von ihr ganz ergriffen war. Sie schaffte es damit auch die Spannung und auch die Gefühlswelt der Hauptfiguren auf einem hohen und auch besonderen Niveau zu halten und mich an das Buch regelrecht zu fesseln.  Kurz & gut – mein persönliches Fazit Ein sinnliches, packendes und geheimnisvolles Lesevergnügen, dass perfekt ist für jeden gemütlichen Sommerabend! Dieses Buch steckt voller Gefühle, Spannung und jeder Menge Geheimnisse. Sie reißt den Leser mit und entführt auf eine wundervolle Reise durch das traumhafte Wales. Die Autorin schreibt gefühlsecht und ausdrucksstark und schafft es so bei dem Leser das Fernweh so stark werden zu lassen, dass er nach dem Lesen am liebsten selbst die Koffer packen und dieses wunderbare Land erkunden möchte!

    Mehr
    • 4
    Samarkant

    Samarkant

    06. August 2014 um 17:50
  • Geheimnisse sind immer größer als ihre Offenbarung

    Der Duft der Wildrose
    Sick

    Sick

    Caits Tante Birdie bittet sie zu sich nach Portmeirion an die walisische Küste. Sie muss sich einigen medizinischen Untersuchungen unterziehen – angeblich Routine. Doch schon kurz nach Caits Ankunft bricht Birdie zusammen und muss am Herzen operiert werden. Während sie sich so gut wie möglich von dem Eingriff erholt, betreut ihre Nichte den Porzellan- und Souvenirladen, den Birdie in Portmeirion führt. So trifft Cait nicht nur auf alte Bekannte aus ihrer Jugend, sondern auch auf den engagierten Parkranger Jake, der für den Laden einige Fotografien beisteuert. Zwischen den beiden beginnt es schnell zu knistern, doch sie haben jeweils auch eigene Dinge, die sie beschäftigen. Birdie hat Cait gegenüber angedeutet, dass es ein Familiengeheimnis gibt und Jake ist im Snowdonia-Nationalpark einem Verbrechen auf der Spur… „Der Duft der Wildrose“ ist nicht, wie so oft, einfach nur ein netter Titel für ein Buch, sondern findet tatsächlich auch einen kleinen Platz in der Handlung. Durch die ausführlichen Beschreibungen der wunderschönen Landschaft von Wales kann man als Leser die Geräusche, Gerüche und die Atmosphäre beinahe selbst wahrnehmen. Wenn Jake durch den Nationalpark geht, seine Tiere besucht und entlegenste Winkel kontrolliert, möchte man am liebsten seine Wanderschuhe anziehen und mitgehen. Und ein Besuch in Birdies Künstlergeschäft wäre wohl auch etwas wert. Die Menschen, Einheimische wie Touristen, könnten, so wie sie beschrieben sind, vor einem stehen. Dabei gibt es viele, die einfach nur herzensgut sind und andere, die man einfach von Natur aus nicht mag, weil ihre schlechten Seiten sehr ausgeprägt sind. Aber auch mit dem einen oder anderen Protagonisten hatte ich meine Probleme. Jake war mir in manchen Dingen zu sehr Idealist und hatte keinerlei Sinn für Diplomatie, insbesondere, wenn es um seine Arbeit geht. Und Cait hat nach Momenten der Annäherung sofort wieder die Schotten dicht gemacht. Obwohl beide sehr offen über ihr Gefühlsleben reden, werden sie nicht konkret genug um sich über eine (gemeinsame) Zukunft klar zu werden. Ein weiterer Knackpunkt war, dass viele Ereignisse recht vorhersehbar waren. Anderen konnte man durch aufmerksames Lesen auf die Spur kommen. Vollkommen überraschende Wendungen gab es für mich nicht wirklich. Schade fand ich auch, dass man nicht erfährt, woher Birdie ihren Spitznamen hat, obwohl es regelmäßige Ausflüge in ihre Jugend gibt. Denn natürlich möchte sie ihrer Nichte endlich das lange gehütete Familiengeheimnis erzählen, das bereits in Birdies Schulzeit in den Siebzigern seinen Anfang genommen hat… Nichtsdestotrotz ist die Geschichte toll zu lesen. Die wunderbare Sprache der Autorin hilft über die paar Defizite hinweg, denn sie versteht es, den Leser gleichermaßen in Erstaunen über die Schönheit der Natur zu versetzen, als auch ihm das Herz bluten zu lassen, wenn Jake wieder ein illegal erlegtes Tier auffindet. Als Urlaubslektüre absolut empfehlenswert!

    Mehr
    • 2
  • Eine Geschichte mit viel Herz und Romantik

    Der Duft der Wildrose
    DonnaVivi

    DonnaVivi

    „Dinge zerbrachen, Menschen gingen fort, und das Warum war letzten Endes gleichgültig.“, so die Autorin, Constanze Wilken. Dieser Satz ist leicht, wie das Leben sein sollte, vergänglich wie das Glück und zart wie der Duft der Wildrose. Mit entsprechender Leichtigkeit empfiehlt es sich Constanze Wilkens Buch zu lesen. Für Romantik-Liebhaber, die große Gefühle ohne viel Pathos genießen wollen und ein ausdrucksvolles Werk schätzen, ist diese Lektüre genau richtig. Die Betonung liegt durchgehend am Gleichgewicht zwischen den Genres und am wohl gelungenen bewegten Gefühlsausdruck. Es fällt jedoch schwer, diesen Roman zu kategorisieren. Man bekommt eben von allem etwas. So erhält man eine wundervolle Variation aus Romanze, Naturdokumentation, Kriminalroman und Familiensaga. Die Geschichte verläuft auf zwei Zeitebenen: Durch Erinnerungen an die Vergangenheit erhält man Einblick in die verwirrte Entwicklung der bisher ungeklärten Familientragödie. Durch diese Szenen aus alten Tagen wird dem Leser schnell klar, was vor der Protagonistin, Cait, verborgen wurde. Dennoch lässt sich diese Geschichte mit Spannung lesen. Die Episoden aus früheren Zeiten, Caits Liebesaffäre und ein Verbrechen sorgen abwechselnd für Aufregung. Eine besondere Romanfigur ist Birdie, die liebevolle, ältere Künstlerin, die für alle Verständnis hat – Caits Tante und Ersatzmutter, die Schlüsselfigur zur Auflösung des streng gehüteten Familiengeheimnisses. Nicht weniger interessant ist der emotionale und ehrliche Ranger Jake, beste Ergänzung zu Caits scheue und zurückhaltende Art. Die wundervollen Landschaftsbeschreibungen und die Leidenschaft der Autorin für die Natur beeindrucken und Wales schließt man beim Lesen allmählich ganz fest ins Herz. Die Erfolgskombination aus Genremix und aus gefühlvollem Schreibstil überzeugt: Das Buch bietet perfekte Unterhaltung und die Möglichkeit, in eine verträumt-idyllische Welt selbstvergessen einzutauchen.

    Mehr
    • 4
  • Leserunde zu "Der Duft der Wildrose" von Constanze Wilken

    Der Duft der Wildrose
    Goldmann_Verlag

    Goldmann_Verlag

    Habt ihr Lust auf eine schöne, dunkle Familiensaga – und natürlich auch eine aufregende Liebesgeschichte –, die an der atemberaubenden Küste von Wales spielt? Dann seid ihr bei dieser Leserunde genau richtig :-) Wir wollen gemeinsam mit euch und Constanze Wilken ihren neuen Roman „Der Duft der Wildrose“ lesen. „Wales, wildromantisches Bergland an der Irischen See, ein herrlicher Flecken Erde und meine zweite Heimat ist der Schauplatz meines neuen Romans“, so die Autorin, die lange dort gelebt hat. Ab dem 30.6. wird Constanze, die gerade wieder in Wales war, eure Fragen gerne beantworten und mit euch plaudern. Unter allen, die sich hier bis Freitag, 20.6. (13 Uhr) bewerben, verlosen wir 25 Exemplare des Romans! Wenn ihr neugierig geworden seid, könnt ihr schon mal in der Leseprobe auf unserer Homepage anfangen zu lesen: http://bit.ly/1qV1VlJ (Dort findet ihr übrigens auch ein Interview mit der Autorin) Mehr zu Constanze Wilken und ihren Büchern findet ihr unter: http://constanze-wilken.de/ Wir wünschen euch jetzt schon viel Spaß beim Lesen! Die Gewinner nehmen automatisch an der Leserunde teil. Wer sich das Buch auf andere Weise beschafft, ist natürlich ebenfalls herzlich willkommen. Wenn ihr am Ende eine Rezension über den Roman schreibt oder ihn in euren Blogs vorstellt, würden wir uns sehr freuen.

    Mehr
    • 479
    Sick

    Sick

    02. August 2014 um 10:24
  • Gutes Buch mit kleinen Mängeln

    Der Duft der Wildrose
    Mika2003

    Mika2003

    Das Buch, das im wunderschönen Wales spielt und auch eine Liebeserklärung an diesen herrlichen Landstrich ist, ist durchaus lesenswert. Wie würde ich das Buch beschreiben? Es ist im Grunde genommen eine gelungene Mischung aus Familiengeheimnis und Liebe, gemixt mit etwas Spannung und tollen Landschaftsbeschreibungen. Aber es ist auch sehr vorhersehbar. Man hätte durchaus mehr aus dem Buch, der Geschichte machen können. Das Familiengeheimnis erschließt sich dem Leser recht schnell, sobald dieser ganz bewusst liest und nicht nur überfliegt. Die Liebesgeschichte zwischen Cait und Jake ist genauso vorhersehbar und birgt nicht wirklich Überraschungen. Die für mich sympathischste Figur des Romans ist Birdie, die eine wunderbare Art hat. Jake und Cait bleiben über große Strecken hinweg ziemlich flach und können mich weder charakterlich noch von ihren Taten her überzeugen. Mir waren die Charaktere nicht komplex genug. So ist es eine einzige schwarz-weiß-Malerei – Graustufen bei den Figuren gibt es nicht. Der Böse ist grundsätzlich nur Böse und der Gute und grundsätzlich nur lieb und gut. Es gibt nichts dazwischen, keine Abstufungen. Der Schreibstil der Autorin ist jedoch sehr flüssig, bildhaft und gut zu lesen, so dass man gern in der Geschichte drin bleibt und diese, trotz der kleineren Mängel, gerne zu Ende liest.

    Mehr
    • 2
  • Macht Lust auf Wales

    Der Duft der Wildrose
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Caitlin Turner, Anfang Dreißig, hat den Vater früh durch dessen Selbstmord und wenig später ihre Mutter durch einen Unfall verloren. Nach den tragischen Ereignissen hat sich ihre Tante Birdie um sie und ihre Schwester gekümmert. Birdie hat nun ein Herzleiden und muss operiert werden, so dass sie Caitlin um Hilfe in ihrem Laden in Portmeirion bittet. Während Birdie im Krankenhaus ist, lässt sich Caitlin von ihrer eigentlichen Arbeit beurlauben und lernt im Laden den Ranger Jake kennen. Da Cait noch einen zweiten Verehrer hat, beginnt Birdie, Cait in ein lange gehütetes Familiengeheimnis einzuweihen, dass Cait zu schaffen macht... Cait ist durch ihre Vergangenheit ein betont selbstständiger Mensch, der Probleme hat, sich auf Männer einzulassen. Jake bringt diesen Grundsatz ins Wanken. Zeitgleich ermittelt er auf eigene Faust in Fällen von Eierdieben im Nationalpark und dem Todesfall seines Freundes. Das Buch verbindet die tragische Familiengeschichte von Caitlin sowie spannende Ermittlungen von Jake geschickt. Der Selbstmord von Caits Vater erschließt sich mir nicht komplett, da das im Buch geschilderte Verhalten für mich darauf schließen ließ, dass er das Geheimnis geahnt hat. Dies ist aber nur eine persönliche Meinung. Das Familiengeheimnis wird recht früh angedeutet, ohne dass es im mittleren Teil wirkliche neue Informationen gibt. Schlussendlich war die Auflösung zu erwarten. Einen kleinen Abzug gibt es für den Schauplatz. Natürlich ist Wales, wie die meisten Länder, facettenreich und verfügt nicht über die eine typische Landschaft. Dennoch hätte ich als deutscher Leser mir einen "echten" walisischen Schauplatz gewünscht. Portmeirion ist nämlich ein nach italienischem Vorbild erschaffenes Städtchen. Ansonsten kommt im Verlauf des Buchs immer mehr Lokalkolorit durch. Dies merkt man besonders bei den Passagen im Nationalpark. Solider Roman, der viel Lust auf Wales macht.

    Mehr
    • 2
  • Der Duft der Wildrose

    Der Duft der Wildrose
    mama2009

    mama2009

    24. July 2014 um 17:29

    Inhalt:   Als Caitlins Tante Birdie Hilfe benötigt, macht sie sich sofort auf den Weg ins walisische Küstenstädtchen Portmeirion und wird sofort von allen Jugenderinnerungen eingeholt. Birdie muss sich einer Operation unterziehen und erzählt nur langsam von dem Familiengeheimnis, das Schatten auf die Vergangenheit wirft. Die von allen Cait genannt, muss sich nun zunächst allein um den Porzellanladen kümmern und ist sich nicht sicher, ob sie überhaupt die Wahrheit wissen will, dann tritt noch Jake in ihr Leben, es könnte alles so schön sein, im Snowdonia Nationalpark. Fazit: Mit diesem Werk hat mich Constanze Wilken in ihren Bann gezogen, sie verfügt über eine unheimlich bildhafte Schreibweise, so als wäre man als Leser direkt dabei. Einfach traumhaft von den Natureindrücken, der zauberhaften Landschaft des Snowdonia Nationalpark zu erfahren und dabei mit der Arbeit, dem Ehrgeiz und dem Mut der Ranger vertraut zu werden. Und neben den tollen Landschaftseindrücken gelingt es Constanze Wilken eine packende Familiengeschichte zu erzählen. Cait und ihre Schwester Jessica haben im Teenageralter zunächst ihren Vater und kurz danach ihre Mutter verloren und sind bei ihrer Tante Birdie aufgewachsen. Die beiden Geschwister können nicht unterschiedlicher sein und haben sich mit in ihrem späteren Leben auseinander gelebt. Birdie kämpft mit der Vergangenheit und man merkt ihr an, wie schwer es für sie ist, darüber zu reden. Sie hat noch nie gern über Gefühle geredet, doch sie weiß, dass Cait ein Anrecht auf die Wahrheit hat. Das Buch ist in zwei Erzählebenen aufgeteilt, den aktuellen heutigen Geschehnissen und den 70er Jahren, als Birdie und Anne, Caits Mutter die Schule beendet haben und jung waren. Beide Zeiten sind sehr gefühlvoll geschrieben und ich finde, dass Birdie ein sehr wertvoller und liebevoller Mensch ist. Sie hat sich für ihre Schwester aufgeopfert und ihre Gefühle zurückgestellt und eigentlich nicht an sich gedacht und später hat sie dafür gesorgt, dass Caitlin und Jessica gut aufwachsen können. Cait ist um ihre Tante sehr besorgt und macht sich auch Vorwürfe, dass sie sich nicht so oft um ihre Tante gekümmert hat, sie bekommt Druck von ihrer Arbeitgeberin, die Cait nicht so lange freigeben möchte und dann tritt auch noch Jake in ihr Leben, der ihre Gefühlswelt ins Schwanken bringt. Eigentlich möchte sie sich öffnen, doch sie ist unsicher und hadert mit Entscheidungen. Gelungen finde ich die Einbindung von Jake, dem Ranger, der sich für die Natur und Tierwelt einsetzt und der den Touristen auch direkt seine Meinung sagt, wenn diese eigennützig sind, er riskiert dadurch auch öfters seinen Job, er lebt für seinen Tiere. Doch neben seiner rauen Art entdeckt Cait sehr schnell, wie gefühlvoll er doch auch sein kann. Die Umstände machen es den Beiden jedoch nicht leicht, denn ein Kollege von Jake scheint bei einem Unfall ums Leben gekommen zu sein. Für mich eine eindeutige Leseempfehlung, sehr gefühlvoll, sinnnliches und in sich stimmiges Lesevergnügen. Zum Glück habe ich bereits ein weiteres Buch von Constanze Wilken auf meinem SUB – Blut und Kupfer.

    Mehr
  • weitere