Cora Friedrichs

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Cora Friedrichs

Cora FriedrichsDer Sohn der Roten Wölfin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Sohn der Roten Wölfin
Der Sohn der Roten Wölfin
 (1)
Erschienen am 12.10.2011
Cora FriedrichsRobuste Rosen mit Duft Teil II
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Robuste Rosen mit Duft Teil II
Robuste Rosen mit Duft Teil II
 (0)
Erschienen am 16.01.2008
Cora FriedrichsFantastisches Nordhessen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Fantastisches Nordhessen
Fantastisches Nordhessen
 (0)
Erschienen am 27.12.2011
Cora FriedrichsDas Geheimnis der Kasseler Berge: Ein fantastischer Roman aus dem märchenhaften Nordhessen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Geheimnis der Kasseler Berge: Ein fantastischer Roman aus dem märchenhaften Nordhessen
Cora FriedrichsFantastisches Nordhessen: Bilder einer märchenhaften Region
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Fantastisches Nordhessen: Bilder einer märchenhaften Region
Cora FriedrichsDas Geheimnis der Kasseler Berge
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Geheimnis der Kasseler Berge
Das Geheimnis der Kasseler Berge
 (0)
Erschienen am 15.06.2011
Cora FriedrichsGesunde Duftrosen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gesunde Duftrosen
Gesunde Duftrosen
 (0)
Erschienen am 01.11.2006

Neue Rezensionen zu Cora Friedrichs

Neu
wolfschwerdts avatar

Rezension zu "Der Sohn der Roten Wölfin" von Cora Friedrichs

Rezension zu "Der Sohn der Roten Wölfin" von Cora Friedrichs
wolfschwerdtvor 8 Jahren

Der Sohn der Roten Wölfin
eine Fantastische Erzählung aus dem Nordhessischen Bergland

„Der Sohn der Roten Wölfin“ ist nach „Das Geheimnis der Kasseler Berge“ das zweite Buch der Schriftstellerin aus Kassel, Cora Friedrichs, das sich mit der Parallelwelt des Nordhessischen Berglandes befasst. „Ganz schön durchgeknallt“ ist der erste Gedanke, der einen überkommt, wenn man versucht, dem roten Faden der Einleitung zu folgen. Aber bereits das nur scheinbar heillose inhaltliche Durcheinander, der plaudernde Stil, der gelegentlich an tratschende Dorfweiber erinnert, lassen aus dem „ganz schön durchgeknallt“ schnell ein „wunderbar durchgeknallt“ werden.

Ja, tanzende Elfen, heroische Waldläufer und all die verklärten Fantasywesen wird man in Cora Friedrichs Geschichten vergeblich suchen. Und ganz ehrlich, wenn jemand die Bewohner und Mentalität des Nordhessischen Berglands vor Augen hat, drängen sich solche Figuren nicht gerade zwingend auf - Märchenstraße hin, Märchenstraße her. Je weiter man sich auf die Geschichte Fengurs, des Sohnes der Roten Wölfin und seines ungeheuerlichen Irrlichts einlässt und mit der Wirklichkeit – sei es nun unserer oder der anderen, der Parallelwelt – des Nordhessischen Berglandes vergleicht, desto vertrauter werden einem die muffeligen Werwölfe, die verschlagenen und selbstgefälligen Jagdpächter, die skurrilen „Naturburschen“ und die informellen Machtgefüge der kleinteiligen ländlichen Region. Und irgendwann spielt es gar keine Rolle mehr, in welchem der Paralleluniversen sich der Leser gerade befindet.

Trotz des flapsigen Stils, der so wunderbar typisch-belanglosen Dialoge und der im Grunde recht einfachen Kerngeschichte, ist das Buch ein literarisches Kunstwerk. Nein, eigentlich genau deshalb. Denn hinter all dem scheinbar Oberflächlichen, in den den Haupthandlungsstrang geradezu umwuchernden Episoden, Episödchen, Dialogen, Gedankenfetzen, steckt eine unglaubliche Menge an Ironie, Sarkasmus, Allegorien und nicht zuletzt Recherche, die sich erst richtig erschließen, wenn man das Buch ein zweites mal, dann sehr viel konzentrierter und nachdenklicher, gelesen hat. Wahrscheinlich liegt das Buch nicht Jedem, allein schon deshalb, weil es in keine vertraute Schublade passt. Wer jedoch zu den aufgeschlosseneren Menschen dieser Region gehört, oder als „Fremder“ von ganz weit weg – also sagen wir mal aus Göttingen? oder gar Hannover? – diese gelegentlich merkwürdige Gegend und Mentalität ein wenig besser zu verstehen versuchen möchte, für den ist „Der Sohn der Roten Wölfin“ geradezu ein Geheimtipp. Und keine Angst vor dem „ersten mal“. Auch wenn man nicht gleich alles versteht, das Buch vor dem Ende aus der Hand zu legen ist, sobald man sich darauf eingelassen hat, keine Option.

Meine persönliche Empfehlung übrigens: lesen Sie zuerst die Anmerkungen ab Seite 113, damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen und „wes Geistes Kind“ in ganz positivem Sinne die Autorin ist.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Worüber schreibt Cora Friedrichs?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks