Cora G. Molloy Unglaublich, Stina

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unglaublich, Stina“ von Cora G. Molloy

Unglaublich und doch alltäglich, was Stina erlebt. In ihrem imaginären Kokon fühlt sie sich sicher und unsichtbar. Das gefällt ihr, zumindest solange, bis sie erkennt, dass unsichtbar zu sein, kein Schutz, sondern eine Flucht vor dem Leben ist.

Ein gutes Buch für Zwischendurch..

— Twin_Tina
Twin_Tina

Eine leise Geschichte, die in die Tiefe geht!

— mabuerele
mabuerele

Tolle Geschichte zum Nachdenken und auf wunderbare Weise geschrieben.

— smile_about_it
smile_about_it

Wenn man es nicht gelesen hat, hat man nichts verpasst. Toller Schreibstil.

— Daruschkaaa
Daruschkaaa

Schöne Geschichte - zu wenig Inhalt

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Selbstfindung

— nicekingandqueen
nicekingandqueen

Eine unglaubliche Geschichte, mit einer unglaublichen Frau als Protagonistin.

— Xynovia
Xynovia

Stöbern in Romane

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

Der Frauenchor von Chilbury

Eine Hommage an die Kraft der Musik und das Singen in harten Zeiten des 2. Weltkriegs - chapeau den Frauen des Chors und J. Ryan ! 5* +

SigiLovesBooks

Dann schlaf auch du

Unglaubliche Geschichte

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Kurzroman für Zwischendurch...

    Unglaublich, Stina
    Twin_Tina

    Twin_Tina

    30. July 2017 um 20:33

    Das Cover find ich schön, es spiegelt die Stimmung von der Hauptprotagonistin wieder und auch die Inhaltsangabe find ich ansprechend. In diesen Buch geht es ausschließlich um Stina und man erfährt sehr viel über ihre Stimmung, denn das ist der Haupteil des Buches. Mir hat sie als Protagonistin schon ganz gut gefallen, sie kommt sehr nett rüber und ist oft sehr nachdenklich, in sich gekehrt, zudem teilweise etwas depressiv. Ihr Gedankengänge konnte ich teilweise aber schon nachvollziehen. Ein paar Charaktere gibt es, die so am Rande erwähnt werden, mir hat Roswita echt gut gefallen, sie hatte so eine herzliche Art. Die Handlungen haben sich meist, wie schon erwähnt, auf die Stimmungen von Stina bezogen, aber es gab auch Dinge, die so am Rande eine Rolle gespielt haben. Dies hat mir aber alles gut gefallen, es hätte vielleicht alles noch etwas ausführlicher sein können, aber das Buch ist eben sehr Themenspezifisch und somit sicher in der Länge auch ausreichend. Zu erwähnen wären noch, das es am Anfang jedes Kapitels ein Foto gab, was passend zum Kapiteltitel ausgewählt wurde, was mir ebenfalls gefallen hat. Das Ende passt gut dazu. Gefallen hat mir der Schreibstil der Autorin, es hat sich alles flüssig und zügig lesen lassen.Es gibt von mir dafür 4 Sterne!

    Mehr
  • Episoden eines Lebens

    Unglaublich, Stina
    mabuerele

    mabuerele

    26. May 2017 um 20:25

    „...Ich fühlte mich wie eine Raupe in einem Kokon. Nur ich wusste um den Schmetterling, der in mir war, während alle um mich herum nur die Tarnfarbe meines Kokons sahen...“ Stina arbeitet in einer Seniorenresidenz. Sie tut ihre Pflicht, häufig auch mehr, ist aber für andere unsichtbar. Ihr Kinderbild von sich ist das einer schillernden guten Fee. Nun aber ist sie zurückhaltend, beteiligt sich kaum an Gesprächen und gibt nichts Privates von sich preis. Sie ist gefangen im Hamsterrad. Selbst ein Mallorca-Urlaub holt sie nicht aus ihrem Kokon. Dann aber kommt Roswita, eine neue Bewohnerin, ins Heim. Sie fällt durch ihre freundliche Sicht auf die Welt, ihre Güte und Großherzigkeit auf. Die Autorin beschreibt wesentliche Episoden aus einem Leben, einem Leben, dass nicht außergewöhnlich ist, aber trotzdem einzigartig. Der Schriftstil lest sich gut lesen. Kurze Kapitel sorgen für eine zügigen Lesefluss. Stina erzählt ihre Geschichte selbst. Sie lässt mich als Leser einen tiefen Blick in ihr Inneres werfen. Treffende Sprachbilder kennzeichnen die Phasen der Unsichtbarkeit, der Unsicherheit, der Depression. Im Beruf aber hat sie immer funktioniert. Obiges Zitat beschreibt ihren Zustand sehr ausdrucksstark. Roswita gelingt es, ihren Kokon zu durchbrechen. Stina lernt, die Welt mit neuen Augen zu sehen, sich zu trauen, auch einmal ihre Meinung zu sagen. Was dunkel war, ist nun hell. Selbst einem Mann, der von Liebe spricht, kann sie sich jetzt unverkrampft zuwenden. Doch er ist nicht frei. Stina fällt bewusst eigene Entscheidungen, Entscheidungen für ein selbstbestimmtes Leben, das ihr neue Perspektiven öffnet. Die Menschen, die Stina begegnen, werden nur selten ausführlich charakterisiert. Entscheidend ist nicht ihre Vergangenheit oder Zukunft, sondern nur, welches Einfluss sie auf Stinas Leben haben. Wie sehr sich Stina geändert hat, zeigt folgendes Zitat: "...Ich hatte Freunde, wundervolle, einmalige Menschen, mit denen ich lachen und weinen konnte, die mir Halt gaben, wenn ich ihn brauchte, denen auch ich etwas geben konnte, wenn bei ihnen die Welt mal Kopf stand..." Die Aufmachung des Büchleins ist hochwertig. Jedes Kapitel beginnt mit einer Ein-Wort-Überschrift mit dem Präfix “Un“ und einer stimmungsvollen Fotografie, die zum Thema des folgenden Abschnitts passen. Das Cover, welches von Schwarz zu hellen Farben wechselt, könnte ein Symbol für Stinas Entwicklung sein. Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Dazu hat nicht zuletzt der ausgefeilte und bildhafte Sprachstil beigetragen. Es ist ein leises Buch, was weniger durch Aktionen mehr durch Worte wirkt.

    Mehr
    • 5
  • Stina

    Unglaublich, Stina
    abetterway

    abetterway

    24. May 2017 um 14:04

    Inhalt:"Unglaublich und doch alltäglich, was Stina erlebt. In ihrem imaginären Kokon fühlt sie sich sicher und unsichtbar. Das gefällt ihr, zumindest solange, bis sie erkennt, dass unsichtbar zu sein, kein Schutz, sondern eine Flucht vor dem Leben ist."Meinung:Ich habe mich mit Stina sehr verbunden gefühlt, da ich es oft uach allen recht machen will und es mir manchesmal sehr schwer fällt nein zu sagen. Stina ist mir ihrem Herz bei der Sache und sie lebt ihren Beruft richtig und es macht Spaß zu lesen mit welcher leidenschaft sie das macht. Wirklich sehr schön und liebevoll geschrieben... Sie findet ihren Weg. Fazit:Ein sehr schön geschriebenes Buch, welches mir noch länger im Gedächtnis bleiben wird.

    Mehr
  • Unglaublich Stina-Tolles Buch

    Unglaublich, Stina
    smile_about_it

    smile_about_it

    18. May 2017 um 21:21

    Inhalt: Unglaublich und doch alltäglich, was Stina erlebt. In ihrem imaginären Kokon fühlt sie sich sicher und unsichtbar. DAs gefällt ihr, zumindest solange, bis sie erkennt, dass unsichtbar zu sein, kein Schutz, sondern Flucht vor dem Leben. Infos zum Buch: Autor: Cora G. Molly                              Verlag: Die Autorin hat es selber herausgebracht.                              Seitenanzahl: 103                              Meinung/ Fazit: Eine unglaubliche Geschichte, die ruhig etwas länger sein  können. Das Buch fand ich sehr gut und die Geschichte war echt gut geschrieben. Leider fand ich das dadurch das es relativ kurz geschrieben ist, wurden einige Emotionen nur sehr kurz und zurückhaltend beschrieben wurden und einige Hintergründe hätten mehr ausgebaut werden können. Die Geschichte liest sich schnell und man kann sich sehr gut in die Situation von Stina hinein versetzen. Es ist sehr Lebensnah geschrieben, was sehr gut war.   Gutes Buch, was zum Nachdenken anregt, aber leider etwas kurz ist.

    Mehr
  • Stina- die Geschichte einer jungen Frau

    Unglaublich, Stina
    Lujoma

    Lujoma

    14. May 2017 um 22:15

    Inhalt: Stina ist eine junge Frau, die als Krankenschwester in einem Pflegeheim arbeitet. Immer freundlich, fleißig, lieb und nett… eine „gute Fee“… aber auch still, in sich selbst zurückgezogen…. Sie betrachtet ihre Umwelt ohne aktiv teilzunehmen, sagt von sich, dass sie wie in einem Kokon lebt. Doch mit der Zeit bekommt ihre Festung Risse, besonders als sie eine Patientin trifft, die ihr zeigt wie schön das Leben sein kann. Stina beginnt sich zu öffnen, verändert sich, wird mutiger… Das Buch: Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es zeigt die Silhouetten von Bäumen vor einem Sonnenuntergang. Der Titel des Romans „Unglaublich, Stina“ erschließt sich beim Lesen. Das Buch ist in kurze Kapitel gegliedert, jedem Kapitel ist mit einem Adjektiv mit der Vorsilbe „Un-“ (zb. „Unsichtbar“, „Unerreichbar“, „Unglaublich“) und ein Foto vorangestellt. Die Fotos sind passend ausgewählt und gefallen mir gut. Meine Meinung: Einfühlsam zeigt uns die Autorin Cora G. Molloy auf reichlich 100 Seiten die Welt, in der Stina lebt, nimmt mit in die Gedanken und Gefühle der einsamen jungen Frau. Anfangs konnte ich mich sehr gut in Stina hineinversetzen, kenne ich doch auch Zeiten, wo ich mehr Zuschauer bin und den Eindruck habe, dass ich für andere Menschen unsichtbar bin. Ich habe mich gefreut als Stina sich langsam öffnete, als sie ihre Meinung laut sagte, als sie sich verliebte… Doch das Leben fordert Stina heraus, sie muss entscheiden wie es weitergeht….Der Mann, den sie liebt ist nicht frei und das Pflegeheim wird geschlossen… Arbeitsmäßig findet Stina einen neuen Weg an, der, wie ich finde gut zu ihr passt. Bei der Liebe bleibt das Ende hingegen völlig offen… Der Roman lässt sich gut lesen. Mir war er fast zu kurz, ich hätte gern die besondere Patientin besser kennen gelernt und auch mehr über den Mann in Stina‘s Leben erfahren. Fazit: Wer gern mal eine kurze Geschichte mit Tiefgang liest, die zum Nachdenken anregen, dem sei das Buch empfohlen. Wer Spannung oder Romantik sucht, den wird eher es langweilen. Ich danke Cora G. Molloy für die interessante Leserunde und wünsche ihr noch viel Freude am Bücher schreiben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Unglaublich, Stina" von Cora G. Molloy

    Unglaublich, Stina
    CoraGMolloy

    CoraGMolloy

    Hallo Allerseits,als Neuling möchte ich zu einer Leserunde meines Debütromans einladen:"Unglaublich, Stina"Unglaublich und doch alltäglich, was Stina erlebt. Stina ist Krankenschwester und erfüllt ihre Alltagspflichten im Altenheim zwischen ihren Träumen und der Realität. In ihrem imaginären Kokon fühlt sie sich sicher und unsichtbar. Das gefällt ihr, zumindest solange, bis sie erkennt, dass unsichtbar zu sein, kein Schutz, sondern eine Flucht vor dem Leben ist. Sich den Herausforderungen des Leben zu stellen macht verletzlich und braucht Kraft. Ob Stina diese Kraft besitzt?Ich verlose 10 Exemplare meines Buches und werde mich aktiv an der Leserunde beteiligen. Bewerbungen sind bis zum 6.5.17 möglich. Am 8.5. werden die Bücher versandt. Sollte Interesse an einer Kindle-Version bestehen, bitte ich um entsprechenden Vermerk. Eine Leseprobe findet Ihr bei BoD. Für die Bewerbung interessiert mich natürlich, was Euch an meinem Buch besonders anspricht und wo ihr Eure Rezension veröffentlichen werdet.Hiermit lade ich herzlich zu Bewerbungen für diese Leserunde ein und freue mich auf interessanten Austausch!Eure Cora G. Molloy

    Mehr
    • 140
  • Nichts Besonderes

    Unglaublich, Stina
    Daruschkaaa

    Daruschkaaa

    13. May 2017 um 17:19

    Inhalt Unglaublich und doch alltäglich, was Stina  erlebt. In ihrem imaginären Kokon fühlt sie sich sicher und unsichtbar. Das gefällt ihr, zumindest solange, bis sie erkennt, dass unsichtbar zu sein, kein Schutz, sondern eine Flucht vor dem Leben ist. Gerade war ich mal wieder unsichtbar. Meine Kolleginnen unterhielten sich lautstark während der Pause und ich betrachtete sie stumm. Ihre Gespräche drehten sich um die gleichen Themen wie jeden Tag und meine Gedanken machten sich auf und davon - und weil ich eh meistens nichts sagte und unsichtbar war, fiel es auch heute keinem auf. Meine Meinung Ich hatte keine besonderen Erwartungen an die Autorin, oder auf das Buch an sich. Ich wurde nicht überwältigt, aber enttäuscht auch nicht. Der Schreibstil von Cora G. Molloy ist wirklich gut. Normalerweise schrecke ich vor deutschen Büchern zurück, eben wegen dem Schreibstil. Doch die Autorin hat mich dazu gebracht, weitere deutsche Bücher zu lesen. Stina ist eine in sich zurückgekehrte, ruhige und unscheinbare Person. Sie lebt - wie sie selber immer sagt - in einem Kokon. Ihre Entwicklung hat mich fasziniert, doch bei manchen Entscheidungen, bzw. in manchen Situationen wäre ich am liebsten ins Buch hinein gesprungen und sie zurückgehalten. Eine Handlung zu beschreiben ist schwer, weil es keine hatte. Der Fokus war sehr auf die Entwicklung der Protagonistin gelegt. Deswegen war es an manchen Stellen eher langweilig, obwohl viele Dinge passierten, die man nicht vorhergesehen hat. Allerdings könnte ich diese Kurzgeschichte keinem Genre zuordnen. Das Cover, sowie der Buchrücken ist hübsch gemacht, allerdings auch nichts Besonderes. Gut gefallen hat mir, dass Bilder eingearbeitet worden sind, weil ich das eher selten sehe. Trotzdem fande ich diese überflüssig, weil man erstens nicht darauf geachtet hat und zweitens hatten sie nichts mit dem Inhalt der Geschichte zu tun. Die Qualität der Fotos ist nicht die beste, was mich aber nicht weiter stört.FazitMittelmäßig. Stina war mir manchmal etwas unsymatisch und es hat mir eine Handlung gefehlt. Der Schreibstil war klasse.  Von mir 3 / 5 Sternen.

    Mehr
  • Schöne Geschichte aber zu schnell vorbei

    Unglaublich, Stina
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. May 2017 um 15:27

    Inhalt: Unglaublich und doch alltäglich, was Stina erlebt. In ihrem imaginären Kokon fühlt sie sich sicher und unsichtbar. Das gefällt ihr, zumindest solange, bis sie erkennt, dass unsichtbar zu sein, kein Schutz, sondern eine Flucht vor dem Leben ist. Fazit: Für mich leider ein Buch von 108 Seiten, das eher einer Zusammenfassung einer schönen Geschichte gleicht. Zuwenig Inhalt, um Emotionen aufwiegen zulassen. Kein direkter Punkt , der mehr verinnerlicht wird , sondern alles schnell umschrieben .... finde ich. Der Titel des Buches passt. Unglaublich, Stina - es geht ja nur um sie, obwohl ich sie jetzt nicht so unglaublich dargestellt fand. Was natürlich wieder der wenige Inhalt ausmacht.  Und leider für mich persönlich so schwerwiegender Kritikpunkt ist , das ich zwei Sterne abziehen musste. Sehr schön, sind die Bilder zu den jeweiligen Abschnitten. Sowas habe ich bisher nur noch selten  bis garnicht gesehen. Bücher mit Bildern finde ich super ! Ansich ist die Geschichte  schön und einige werden sich auch bei der Charaktere Stinas wiederfinden . Ein Dank an die Autorin, die die Leserunde sehr schön mitbegleidet hat & Danke das ich dabei sein durfte .    

    Mehr
  • Selbstfindung

    Unglaublich, Stina
    nicekingandqueen

    nicekingandqueen

    10. May 2017 um 17:55

    Stina ist eine unglaubliche Person. Als gelernte Krankenschwester pflegt sie alte Menschen und das mit vollem Herzblut. Sie redet kaum, denkt umso mehr, hilft und gibt eine Menge, ohne etwas zu erwarten, bis sie eine große Frau im Heim trifft, die ihr die Augen öffnet und sie in eine Welt taucht mit neuen Möglichkeiten. Ist sie bereicht ihr Leben zu verändern?Insgesamt eine sehr süße Geschichte um eine Frau, die es allen recht machen will und dabei so wundervoll alles beschreibt, dass man die Protagonistin nur lieben kann und sie sich als beste Freundin wünscht. Als Leser ist man regelrecht dabei, wie sie kämpft, hofft, bangt, liebt und lebt. 

    Mehr
  • Leichte Lektüre, die aber zum Nachdenken anregt

    Unglaublich, Stina
    Xynovia

    Xynovia

    10. May 2017 um 17:35

    Das Buch von Cora G. Molloy „ Unglaublich Stina“ beschreibt auf knapp 100 Seiten das Gefühlseben einer wohl jungen Frau, auf einer unglaublich schönen Art. Mir gefällt das Buch sehr gut, da die Autorin mit einer sehr leichten Schreibweise eine Geschichte beschreibt, die unglaublicher nicht sein kann. Eine junge Frau fühlt sich unsichtbar, gefangen in einer Art Kokon - sie nennt es ihren Schutz, aber durch kleinere Begebenheiten merkt sie das es kein Schutz ist sondern ein Gefängnis, nach einem langen Weg bricht sie aus und fängt sich an zu verändern, äußerlich und innerlich, lässt Freundschaften zu und begegnet Liebe, aber dieses soll unglaublich enden. Die Geschichte liest sich sehr schnell und man fühlt mit der Protagonistin mit, manche Situationen kann man auf das eigene Leben übertragen, kommen einen irgendwie bekannt vor. Ich wurde während des Lesens bestens unterhalten und auch zum Nachdenken angeregt. Ein wirklich tolles Buch was Menschen auch Mut machen kann, sich selbst zu finden und einfach sich selbst zu sein, egal wie unglaublich es zu scheinen mag. Das Ende lässt Raum für Phantasie und vielleicht auch für eine Fortsetzung, die ich mir persönlich sehr wünschen würde. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen, es liest sich recht schnell und daher auch einfach mal etwas für entspannende Stunden.

    Mehr