Flucht ins Viertel

von Cord Buch 
4,7 Sterne bei13 Bewertungen
Flucht ins Viertel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

tardys avatar

Spannend und erschreckend realistisch

dreamlady66s avatar

Regionalkrimi mit aktuellem Bezug, spannend!

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Flucht ins Viertel"

Eine Gruppe Flüchtlinge kommt aus Lampedusa nach Hamburg. Ihr Sprecher wird brutal ermordet. Nicht nur die Polizei sucht nach dem Mörder und schlägt sich mit verschiedenen Motiven herum, auch die Journalistin Nele und Freunde des Opfers wollen den Täter finden. Nachdem die Flüchtlinge Unterschlupf in einer Kirche gefunden haben, geschieht ein weiterer Mord im Viertel. Eine tiefe Beziehungskrise mit ihrem Lebensgefährten und die Finanznot ihres Zeitungsprojekts belasten Nele stark. Als sie auch noch erpresst wird und ihr Sohn in große Gefahr gerät, ist sie zu jeder Verzweiflungstat bereit.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958130883
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:270 Seiten
Verlag:edition oberkassel
Erscheinungsdatum:20.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    tardys avatar
    tardyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend und erschreckend realistisch
    Flucht ins Viertel

    In Hamburg wird der Sprecher einer Flüchtlingsgruppe brutal ermordet. Als leitender Ermittler wird Hauptkommissar Werner Jensen hinzugerufen, aber auch die Journalistin Nele hat mal wieder ihre Hände im Spiel, denn sie kennt das Opfer persönlich. Ihr Sohn Cairo ist ebenfalls in den Fall involviert und gerät selbst in Gefahr.

    Wer hier nur einen netten Regionalkrimi erwartet, wird wohl enttäuscht werden. Cord Buchs Roman ist vieles mehr. Der Krimi ist sehr spannend geschrieben und nimmt Stellung zur aktuellen Flüchtlingspolitik. Als Einleitung zu jedem Kapitel findet man den größtenteils erschütternden Bericht eines Asylsuchenden, der sich auf einem Flüchtlingsboot befindet. Allein schon deswegen sollte dieses Buch sehr viele Leser finden. Wer solche Gefahren und Strapatzen auf sich nimmt, wer sich freiwillig in diese massive Lebensgefahr begibt, der muss gravierende Gründe dafür haben.

    Der Fall selbst ist extrem spannend, man wird als Leser mehrfach an der Nase herumgeführt und ich wusste bis zum Ende nicht, wer wohl der Täter sein könnte. Da ich das erste Buch nicht kannte, war es anfangs etwas schwierig sich mit den Protagonisten vertraut zu machen. Dies wurde dann im Verlauf des Buches etwas einfacher, aber so manche Frage ist doch dabei offen geblieben.  Knappe Kapitel und ein häufiger Wechsel der Perspektive, sowie die Tatsache, dass der Autor den Täter zu Wort kommen lässt, treiben die Spannung in die Höhe. Man mag das Buch kaum mehr weglegen, ich habe mit den Charakteren richtig mitgefiebert und auch teilweise richtig Angst um sie gehabt. Cord Buch schreibt sehr detailliert und gibt seinen Protagonisten eine Persönlichkeit, sie wirken sehr lebendig und realistisch. Die Hintergrundinformationen über die Flüchtlinge sind sehr fundiert und interessant. Man sollte das Buch wirklich jedem zu lesen geben, der sich den Asylbewerbern feindlich gegenüberstellt. Vielleicht schafft man ja so ein Umdenken bei den Kritikern, ich würde es mir wünschen. Ein tolles Buch! Sehr zu empfehlen!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Martinchens avatar
    Martinchenvor einem Jahr
    Flucht ins Viertel

    Klappentext:

    "Eine Gruppe Flüchtlinge kommt aus Lampedusa nach Hamburg. Ihr Sprecher wird brutal ermordet. Nicht nur die Polizei sucht nach dem Mörder und schlägt sich mit verschiedenen Motiven herum, auch die Journalistin Nele und Freunde des Opfers wollen den Täter finden. Nachdem die Flüchtlinge Unterschlupf in einer Kirche gefunden haben, geschieht ein weiterer Mord im Viertel. Eine tiefe Beziehungskrise mit ihrem Lebensgefährten und die Finanznot ihres Zeitungsprojekts belasten Nele stark. Als sie auch noch erpresst wird und ihr Sohn in große Gefahr gerät, ist sie zu jeder Verzweiflungstat bereit."

    Nach "Mord im Viertel" ist dies der zweite Fall von Hauptkommissar Jensen und der Journalistin Nele. Die Kenntnis des ersten Krimis ist von Vorteil, jedoch nicht unbedingt notwendig, um den zweiten Band zu verstehen.

    Cord Buch wurde in Hamburg-Altona geboren, hat verschiedene Tätigkeiten ausgeübt und begann 2011 mit regelmäßigen Veröffentlichungen von Lyrik und Prosa.

    Das Cover zeigt eine Strandszene, die alles andere als idyllisch ist. Der Bug eines gestrandeten (?) Bootes mit fremden Zeichen ist auf einem nicht sehr sauberen Strand zu sehen - ein ausgezeichneter Hinweis auf den Inhalt dieses Regionalkrimis.

    Jedes Kapitel ist mit einem wohl überlegten Titel versehen. Ein passendes Zitat und ein kursiv gedruckter Bericht eines Flüchtlings sind der Handlung vorangestellt. Das Kapitel ist mit sehr genauen Zeitangaben versehen, was das Lesen und Einordnen sehr leicht macht.

    Die Idee zu diesem Krimi entstand durch eine Gruppe Flüchtlinge, die in Hamburg als Lampedusaflüchtlinge bekannt geworden ist. Diese Gruppe forderte gemeinsam ein Bleiberecht statt einzeln Asyl-Anträge zu stellen.

    Cord Buch versteht es, von Anfang an Spannung aufzubauen. Der Mord passiert bereits auf den ersten Seiten. Abwechslung entsteht durch wechselnde Erzählstränge, es werden Neles Aktivitäten, die Ermittlungen der Polizei und auch die Gedanken des Mörders erzählt.

    Die Charaktere sind detailliert und lebendig gezeichnet, einige sehr sympathisch, andere weniger, so z.B. der Vorgesetzte Moser, der gleich mit einer Handvoll Verschwörungstheorien aufwartet. Die Ermittler tappen eine Zeitlang völlig im Dunkeln, weil sie kein glaubhaftes Motiv finden können. Ansätze verlaufen im Sand. Das wird vom Autor sehr realistisch dargestellt. Dennoch kommt der Humor nicht zu kurz, trotz des Themas darf auch geschmunzelt werden.

    Im Verlauf der Handlung entdeckt der Leser den einen oder anderen Hinweis, bis hin zum unerwarteten Finale - sehr packend erzählt.

    Fazit: hochaktuelles, brisantes Thema, brillant erzählt, absolute Leseempfehlung

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Regionalkrimi mit aktuellem Bezug, spannend!
    Regionalkrimi mit aktuellem Bezug, spannend!

    (Inhalt übernommen)
    Eine Gruppe Flüchtlinge kommt aus Lampedusa nach Hamburg. Ihr Sprecher wird brutal ermordet. Nicht nur die Polizei sucht nach dem Mörder und schlägt sich mit verschiedenen Motiven herum, auch die Journalistin Nele und Freunde des Opfers wollen den Täter finden. Nachdem die Flüchtlinge Unterschlupf in einer Kirche gefunden haben, geschieht ein weiterer Mord im Viertel. Eine tiefe Beziehungskrise mit ihrem Lebensgefährten und die Finanznot ihres Zeitungsprojekts belasten Nele stark. Als sie auch noch erpresst wird und ihr Sohn in große Gefahr gerät, ist sie zu jeder Verzweiflungstat bereit.

    Zum Autor:
    Cord Buch wurde 1954 in Hamburg-Altona geboren. Der Berufsausbildung zum Industriekaufmann schloss sich ein Studium zum Dipl.-Wirtschaftsingenieur an. Beruflich führte ihn sein Weg über Tätigkeiten in sozialen Projekten und Lehrtätigkeiten in der Erwachsenenbildung hin zum Projekt- und Qualitätsmanagement. Als Kind verschenkte er selbstgemachte Bücher aus Oktavheften. 2001 begann er mit regelmäßigen Veröffentlichungen von Lyrik und Prosa und trat auf Lesungen auf. "Mord im Viertel" ist sein erster Roman.

    Schreibstil/Fazit:
    DANKE an Cord Buch bzw. die Edition Oberkassel für Eure Zusage & schnelle Belieferung, ich freute mich.

    Glückwunsch zu Teil 2 eines vor-Ort-Wohnenden, der sich gut auskennt & die Sachlage auch perfekt einzuschätzen weiss...

    Der Krimi mit einem doch passend gewähltem Cover im handlichen Format mit 305 Seiten, unzähligen Kapitel & in einer guten Leseschrift & einem flüssigen Schreibstil liess sich zügig verarbeiten.
    Die Seiten flogen nur so dahin & der Spannungsaufbau war einfach genial...ich fieberte hier förmlich mit - das Ende war unvorhersehbar, gar überraschend, was für eine Wendung.

    Ich habe diesen Regionalkrimi mit aktuellem Bezug & vielen unterschiedlichen Charakteren doch sehr genossen - das angesprochene Thema zur Flüchtlingspolitik ist traurig & leider unaufhaltsam - somit gut, wenn es direkt angesprochen wird & man einfach mehr Detailwissen hierzu erfährt!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    S
    staronevor einem Jahr
    Nele und Kommissar Jensen 2.Fall

    Zum Inhalt: 
    Nele gibt einem in Hamburg gestrandeten Flüchtling privat Nachhilfe in Deutsch. Doch plötzlich ist dieser tot. Stecken Menschen mit rechter Gesinnung vielleicht dahinter?  Wie immer kann es Nele nicht lassen und versucht zusammen mit Freundin Birte Licht in das Dunkel zu bringen. Zu mal die Freunde des Toten Qani und Aasaf sie auch darum gebeten haben. Aber nicht nur da zeigt Nele Einsatz auch auf ihrer Arbeitsstelle in der Zeitung läuft einiges daneben, denn die Verkaufszahlen der Zeitung gehen mehr und mehr zurück. Was Nele schwer im Magen liegt ebenso wie die Beziehung zu Tjark ihrer Wochenendbeziehung. Außerdem kommt auch wieder Kommissar Jensen ins Spiel auch kein wirklicher Freund von Nele. 


    Meine Meinung: 


    Geschickt wie der Autor Cord Buch das immer noch aktuelle Thema Flüchtlinge hier an Hand eines Flüchtlings und seiner Lebensgeschichte festmacht. Immer mit kurzen Rückblenden auf seine Vergangenheit und den Weg bis nach Hamburg. Was einem schon mitunter zum Nachdenken anregt. Auf der anderen Seite beleuchtet er die Vergangenheit von Nele, die sich auch nicht ganz mittig bewegt hat und so treten zwei Extreme aufeinander. Rechts-und Links . 


    Manchmal ist mir Nele persönlich nicht besonders sympatisch was ihre Einstellung zu Staat und persönlicher Befindlichkeit betrifft. Aber das ist halt auch Ansichtssache und meine persönliche Einstellung. 
    Kommissar Jensen kommt mir da eigentlich sympatischer runter. Denn auch er hat in den eigenen Reihen durchaus nicht nur Freunde, wie er seine Fälle händelt . Zwei sehr verschiedene Menschen, die aber letztendlich das Gleiche wollen. Und über unterschiedliche Wege auch ihr Ziel erreichen. 


    Der Täter und seine Motive waren  interessant, weil nicht vorhersehbar Und somit auch nicht das was man als Leser möglicherweise erwartet hatte.  

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    camilla1303s avatar
    camilla1303vor einem Jahr
    Regionalkrimi mit aktuellem Bezug

    Der Regionalkrimi „Flucht ins Viertel“ von Cord Buch ist 2017 im edition oberkassel Verlag erschienen.

    Flüchtlinge kommen aus Lampedusa nach Hamburg. Ihr Sprecher wird brutal ermordet. Aber nicht nur die Hamburger Polizei ermittelt im Mordfall, auch die Journalistin Nele und Freunde des Opfers wollen den Täter finden. Nachdem die Flüchtlinge Unterschlupf in einer Kirche gefunden haben, geschieht ein weiterer Mord. Doch Nele beschäftigen nicht nur die Mordfälle: Mit ihrem Lebensgefährten scheint sie in einer Krise zu stecken und ihr Zeitungsprojekt droht nicht mehr finanzierbar zu sein. Als sie auch noch erpresst wird und ihr Sohn in große Gefahr gerät, ist sie zu jeder Verzweiflungstat bereit und schaltet sogar die Polizei ein.

    Was ich am Buch besonders erwähnenswert finde ist die Tatsache, dass die Teile des Buches, in denen es um die Lampedusa-Flüchtlinge geht, der Wirklichkeit entsprechen beziehungsweise vom Autor, Cord Buch, nur geringfügig verändert wurden.

    Auch die Auflösung und das Ende fand ich sehr spannend. Ich wurde beim Lesen mehrmals auf eine Falsche Fährte gelockt und war vom Täter mehr als überrascht, da ich ihn niemals verdächtigt hätte. Die Auflösung von Cord Buch war jedoch schlüssig und hat Sinn gemacht. Im Buch erfährt man nicht nur etwas über Rechtsextremismus und dass der Staatsschutz teilweise am rechten Auge blind erscheint, sondern wird auch mit der Geschichte rund um die RAF konfrontiert. Abwechslungsreich ist „Flucht ins Viertel“ auf alle Fälle und ich kann das Buch weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Toller und spannender Regionalkrimi
    Toller und spannender Regionalkrimi

    Klapptext:
    Eine Gruppe Flüchtlinge kommt aus Lampedusa nach Hamburg. Ihr Sprecher wird brutal ermordet. Nicht nur die Polizei sucht nach dem Mörder und schlägt sich mit verschiedenen Motiven herum, auch die Journalistin Nele und Freunde des Opfers wollen den Täter finden. Nachdem die Flüchtlinge Unterschlupf in einer Kirche gefunden haben, geschieht ein weiterer Mord im Viertel. Eine tiefe Beziehungskrise mit ihrem Lebensgefährten und die Finanznot ihres Zeitungsprojekts belasten Nele stark. Als sie auch noch erpresst wird und ihr Sohn in große Gefahr gerät, ist sie zu jeder Verzweiflungstat bereit.

    Dies ist der 2.Teil einer Krimireihe.Er kann aber auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers gelesen werden.Das Buch hat mich gleich von Anfang an in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.einmal angefangen mit Lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören.

    Der Autor befaßt sich in diesem Krimi mit dem sehr aktuellen und brisanten Thema "Flüchtlinge".durch die guten Recherchen des Autors erhalten wir dazu auch viele interessante Informationen und Wissenswertes.Geschickt baut er diese Fakten in die Handlung mit ein.


    Die Hauptprotoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere.Besonders sympatisch fand ich Kommissar Jensen und sein Team.Ich habe Sie gleich in mein Herz geschlossen.
    Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Einzigartig ist der Schreibstil der so beeindruckend und spannend ist,das man förmlich in die Geschichte hinein gezogen wird.Teilweise wurde es ziemlich btutal und gewalttätig.Es hat mich sehr schockiert und emotional tief bewegt,zu lesen wie menschnenunwürdig man mit Flüchtlingen umgeht.
    Aber es gab auch einige Situationen bei denen ich mich amüsiert und geschmunzelt habe.Dies lockert die Geschichte dann etwas auf,was mir sehr gefallen hat.Es gibt immer wieder unvorhersehbare Wendungen und so wird es nie langweilig.Auch durch die häufigen Prspektivwechsel bleibt die Handlung immer sehr interessant und der Spannungsbogen reißt nie ab.
    Der Autor versteht es auch uns das Flair und die Atmosphäre von Hamburg nahe zu bringen.Durch seine ansprechende und bilidhafte Darstellung hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein.
    Auch werden wir immer auf eine falsche Spur geführt,was die Tätersuche anbelangt.Und so rätselt man als Leser selbst bis zum Schluß mit,wer denn nun der Mörder ist.


    Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt genau zu der Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.


    Ich hatte viele spannende Lesemomente mit diesem Buch.Für Leseliebhaber von Regionalkrimis ist diese Lektüre sehr empfehlenswert.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend mit politischen Hintergrund!
    Spannend und politisch brisant

    „...Wir sind nicht dem NATO-Krieg in Libyen entflohen, um hier zu sterben...“

    Die Geschichte beginnt mit einem kursiven Abschnitt. Menschen steigen auf ein Boot. Vorher wurde ihnen jeglicher Besitz weggenommen.

    Dann wechselt die Handlung nach Hamburg. Die Journalistin Nele unterrichtet auf Bitte ihres Sohnes Cairo, der sich in der Flüchtlingshilfe engagiert, den Afrikaner Ngana in Deutsch. In der darauffolgenden Nacht wird der junge Mann gefoltert und getötet.

    Der Fall landet bei Hauptkommissar Werner Jensen und seiner Partnerin Wiebke Maurer.

    Der Autor hat einen fesselnden und politisch brisanten Krimi geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen, auch weil der Autor an vielen Stellen Klartext spricht, wie das obige Zitat zeigt. Die Handlung spielt kurz nach dem Sturz Gaddafis in Libyen.Damals gelangte eine Gruppe von Flüchtlinge über Lampedusa nach Hamburg und kämpfte dort um ihr Bleiberecht.

    In die Ermittlungen wird Moser vom Staatsschutz mit einbezogen. Seine Voreingenommenheit gegenüber den Flüchtlingen behindert die Suche nach dem Täter mehr, als dass er sie vorwärts bringt.

    Im Gegensatz zu den Kriminalisten weiß ich als Leser ziemlich früh, wo das Tatmotiv liegt, ohne allerdings am Anfang die Hintergründe der Geschichte zu durchschauen. Für Jensen und seine Leute ist es wesentlich schwieriger, den Täter zu ermitteln. Natürlich gibt es die üblichen Verdächtigen, die zum einen unter den Flüchtlingen, zum anderen im rechtsradikalen Milieu vermutet werden. Doch nichts und niemand ist konkret greifbar.

    Jedes Kapitel ist auf gleiche Art aufgebaut. Zu Beginn gibt es in kursiver Schrift eine Episode zur Flucht, bevor das Geschehen dann zur Mordermittlung wechselt. Besonders treffend wurden die Kapitelüberschriften gewählt.

    Der Schriftstil sorgt neben der abwechslungsreichen Handlung für einen hohen Spannungsbogen. Er steigert sich noch, als Nele und Cairo Drohbriefe erhalten. Gleichzeitig kochen in Hamburg die Emotionen über. Geschickt werden die unterschiedlichen Handlungsstränge miteinander verwoben, ohne dass die Spannung leidet. Da ist zum einen die Suche nach dem Täter, zum anderen muss Nele die Probleme in ihrem Privatleben in den Griff bekommen. Auch die finanzielle Ausstattung der Zeitung gibt Anlass zur Sorge. Ab und an kommt der Täter zu Wort und lässt mich an seinen Gedanken teilhaben. Nicht zuletzt wird das Leben der Flüchtlinge beschrieben.

    „...Er wird diesen Menschen nach dem Gottesdienst seine Kirche als Obdach anbieten. Jesu hätte nicht anders gehandelt. Und auch kein andersgläubiges Volk, in dem Gastfreundschaft ein Wert und nicht ein Schimpfwort ist...“

    Das sind die Worte von Pastor Gunnar Völcker. Gut wird beschrieben, dass das Zusammenleben nicht einfach ist. Toleranz und guter Wille sind auf beiden Seiten gefragt. Klar und deutlich wird an mehreren Stellen herausgearbeitet, wie es zu dem Flüchtlingsstrom kam und wo die Ursachen liegen.

    Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass es für das Verständnis mancher Zusammenhänge günstig ist, den ersten Teil der Krimireihe zu kennen, da dort Neles Vergangenheit beleuchtet wird.

    Das Cover mit dem Schiff am Strand zeigt eine Idylle, wo sich sonst Tragödien abspielen.

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Eine fesselnde Handlung ist gekonnt mit aktuellen Problemen verknüpft worden.

    Kommentare: 5
    48
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr spannender Regionalkrimi mit wahren Begebenheiten
    Flucht ins Virtel

    Das Cover zeigt einen alten Kahn am Strand. Ein wenig Urlaubsfeeling, möchte man da auf Anhieb glauben- doch damit ist man hier weit gefehlt. Mit einem entspannten Urlaub hat dieser Krimi nämlich nichts am Hut!


    Dies wird schnell mit einem Blick auf den Klappentext deutlich! Dieser klingt spannend und machte mich direkt neugierig!


    Der Einstig ins Buch verschlägt dem Leser dann erst einmal den Atem. Hier geht es direkt heftig zu und man ist mitten im aktuellen Flüchtlingsstrom. Sofort hat man Bilder und Schlagzeilen vor Augen und bekommt hier nun einen weiteren Einblick in dunkle Machenschaften und schlimmen Zustände.


    Ziemlich bald kommt es dann auch zu einem brutalen Mord. Doch wer könnte der Täter sein!? Mit dieser Frage tappt man lange im Dunkeln und kann zusammen mit den Hauptfiguren ermitteln.


    Die einzelnen Charaktere werden sehr gut gezeichnet und charakterlich tief dargestellt. Man kann sie sehr schnell auseinander halten und hat direkt Gesichter vor Augen.


    Die Spannungskurve steigt hier stetig an und ein, aus der Hand legen des Buches ist schon nach wenigen Seiten nicht mehr wirklich möglich!  Auch der Schreibstil des Autors trägt zu einer guten, spannenden Atmosphäre bei.


    Ein gekonnter Szenenwechsel, sowie eine gekonnte Indizienstreuung lassen den Leser direkt mitermitteln. Es gibt eine Vielzahl von Wendungen, mit denen ich so gar nicht gerechnet hätte.


    So kommt das Ende und der letztendliche Täter auch sehr überraschend. Bis zuletzt hatte ich hier nicht den Hauch einer Ahnung. Sehr gut an der Nase herum geführt!


    Das Buch wird sehr gut und schlüssig abgeschlossen. Es bleibt keine Frage offen und alles wird stimmig erklärt. So müssen gute Bücher sein.


    Mein Fazit:
    Eine sehr spanende, gut durchdachte Geschichte, an der es nichts zu bemängeln gibt.


    Ich wurde sehr gut unterhalten und überrascht- so müssen Bücher sein!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    dieschmitts avatar
    dieschmittvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein regionaler Krimi (Hamburg) mit aktuellem Politischen Bezug.
    Ein regionaler Krimi (Hamburg) mit aktuellem Politischen Bezug.

    Zum Inhalt:

    Der Sprecher einer Flüchtlingsgruppe aus Lampedusa wird gefoltert und ermordet. Auf der Suche nach dem Mörder begleitet man Nele, eine Journalistin mit persönlichen Bezug zum Opfer und deren Freunde bei der Suche nach den Mördern.

     

    Meine Meinung:

    In dem Roman begleitet man Nele, ihren Freund Tjark und ihren Sohn Cairo in der Geschichte. Es gibt einen Vorgängerroman mit diesen Personen (Tod im Viertel), den ich nicht kenne, der aber auch nicht zwingend erforderlich ist, um dieses Buch zu lesen.

    In dem Buch geht es um Flüchtlinge, die in Deutschland in Hamburg gelandet sind und hier Fuß fassen wollen. Gekonnt baut der Autor Wissen und Fakten rund um die Flüchtlingsproblematik in seinen Roman ein.
    Sehr fassbar werden Probleme und Hoffnung und auch das Innenleben der Personen, sowohl auf der Flucht, wie auch während der Zeit in Hamburg geschildert.

    Den Schreibstil fand ich sehr gut lesbar und angenehm. Die verschiedenen Teile des Buchs sind übersichtlich und gut aufgegliedert. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende spannend, enthält unerwartete Wendungen und einen wirklich überraschenden Schluss.

     

    Fazit:
    Ein guter regionaler Krimi mit aktuellem politischen Bezug, der nicht nur Spannung, sondern auch Wissen schafft. Darüber hinaus ist er spannend bis zum Schluss. Gefällt mir gut.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Anteks avatar
    Antekvor einem Jahr
    Zukunftsende, Kluft oder Obdach? - ein Pageturner

    Dies ist bereits das zweite Mal, dass die freie Journalistin Nele aus dem Hamburger Schanzenviertel in einen Mordfall verwickelt wird und sich Hauptkommissar Jensen auf Tätersuche begibt. Ich war auch ohne Vorkenntnisse sofort in der Story versunken und bin so begeistert, dass ich den ersten Teil auf jeden Fall auch noch lesen muss.

    Durch ihren Sohn Cairo hat Nele Kontakt zu dem sympathischen zwei Meter Mann Ngana, dem Sprecher einer Gruppe Lampedusa Flüchtlinge. Sie lernt mit ihm Deutsch und der Krimi beginnt mit der letzten Übungsstunde. Cairo ist überraschend zu Geld gekommen und will Nganas Gruppe finanziell unterstützen. Dass allerdings die Geldübergabe Nganas Tod bedeutet, damit hat er wohl nicht gerechnet. Wer wettert hier ein großes Geschäft, bei dem einiges zu holen ist? Kommissar Jensen und der Staatsschutz machen sich auf die Suche nach dem Mörder, der zu brutalen Foltermethoden gegriffen hat. Handelt es sich um eine Tat Rechtsradikaler,  ist der Täter unter den Flüchtlingen selbst zu suchen oder gibt es völlig andere Motive? Auch Nele lässt der Mord keine Ruhe und nachdem sie Quani und Aasaf, zwei Freunde Nganas, um Hilfe bitten, beginnt auch sie gemeinsam mit ihrer Freundin Birte nach dem Täter zu forschen. Wird sie erfolgreich sein und vor allem auch weiter suchen, wenn sie selbst und ihre Familie in Gefahr geraten? Beziehungsprobleme und auch der finanzielle Engpass ihrer Zeitung belasten sie zusätzlich.

    „Es gibt Menschen in dem Land, die hassen schwarze Menschen, die verachten Flüchtlinge, die glauben, die Erde gehört nicht allen, und ihnen fremde Menschen dürfen sich nur in dem Land aufhalten, in dem sie geboren wurden. Selbst fliegen sie im Urlaub in jedes beliebige Land dieser Welt, aber Menschen aus andren Ländern dulden sie nicht in ihrem.“ Der Autor hat sich hier an ein sehr aktuelles, brandheißes Thema gewagt und dies äußerst interessant und einfühlsam in seinem Krimi verpackt. Den Hintergrund dazu bilden die Erlebnisse der dreihundert Flüchtlinge aus Lampedusa, die Ende März 2013 Hamburg erreichten.

    Der Krimi ist spannend von Anfang an. Man muss nicht lange auf den Toten warten und dadurch, dass sich auch der Täter zu Wort meldet, kann man richtig viel kombinieren und rätseln. Häufige Perspektivwechsel geben dem Geschehen zusätzlich Fahrt. Als Leser ist man sowohl über Neles, als auch die Ermittlungen der Polizei informiert. Zusätzlich weiß man, dass es für einzelne Betroffene gefährlich wird. So wird der Krimi zum richtigen Pageturner, der mit einem fulminanten Finale endet.

    Der Schreibstil liest sich locker,  leicht und man fliegt fast durch die Kapitel. Dem Autor gelingt es hervorragend Emotionen zu erzeugen. Ich war regelrecht geschockt, als ich gelesen habe, wie furchtbar Ngana zugerichtet wurde oder war tief betroffen, wenn Quani und Aasaf berichtet haben. Auch die Erzählung eines Flüchtenden, mit deren Teilen jedes Kapitel beginnt, habe ich neugierig, entsetzt und ergriffen gelesen. Trotz dem Leid der Flüchtlinge, darf man auch immer wieder schmunzeln. So kann es bei einem Treffen auf dem Wochenmarkt schon mal heißen, „Was gibt es bei dir heute zu essen? Freilaufende Möhren?“ oder Birte „kann den Anblick der halb vertrockneten Geranie mit ihren wenigen blassen Blüten vor der ungeputzten Fensterscheibe nicht ertragen“, weil sie abergläubisch annimmt, „dass die Depression der Pflanze ansteckend ist.“

    Die Charaktere sind toll gezeichnet. Nele war mir von Anfang an sympathisch und nicht nur wegen ihrer nicht ganz alltäglichen Beziehung zu ihrem Lebensgefährten Tjark, mit dem sie eine Wochenendbeziehung führen muss, ist sie keine 0815 Ermittlerin. Ihr Sohn Cairo und dessen Freundin Isa setzen sich ehrenamtlich unter anderem auch für die Lampedusaflüchtlinge ein, was meinen Respekt verdient. Hauptkommissar Jensen, dem es, wie mir selbst, ganz besonders vor Montagmorgen, wenn die neue Arbeitswoche in der Früh beginnt, graut, hat mir mit seiner natürlichen Art gut gefallen. Mit Wiebke Jensen bildet er ein tolles Team. Quer schießt vor allem Moser vom Staatsschutz, der mir mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber Flüchtlingen höchst unsympathisch war. Unter den ehrenamtlichen Helfern in der Flüchtlingsgruppe muss man wohl ganz besonders den ehemaligen Türsteher Kalle mit seinem Engagement und auch Pastor Völcker erwähnen.

    Der Krimi spielt in Hamburg und das ist deutlich zu merken. Ein Blick auf die Speicherstadt, Vergleiche, dass das Geld für die Elbphilharmonie in Hülle und Fülle vorhanden, jedoch für eine Gruppe von 300 Flüchtlingen fehlt, oder auch die gelungen dargestellte Atmosphäre im Schanzenviertel versetzen den Leser vor Ort.

    Alles in allem ein Krimi, der mit nicht alltäglichen, sympathischen Protagonisten und einem spannenden, aufrüttelnden Thema äußerst spannend unterhält und daher von mir eine klare Leseempfehlung und begeisterte fünf Sterne erhält.

    Kommentieren0
    15
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    CordBuchs avatar
    Liebe Lovelybooker_innen,

    zum zweiten Mal ist die freie Journalistin Nele aus dem Hamburger Schanzenviertel in einen Mordfall verwickelt, und wieder bekommt sie es mit dem Hauptkommissar Jensen tun.

    Wenn ihr Lust habt, im Rahmen eines spannenden Krimis in die Atmosphäre und die Geheimnisse des Hamburger Schanzenviertels einzutauchen, dann seid ihr eingeladen, euch an der Leserunde zu "Flucht ins Viertel" zu beteiligen. Unter allen, die sich bis zum 23.04. um 24:00 Uhr bewerben, werden 10 Exemplare von "Flucht ins Viertel" verlost. Bitte schreibt in eurer Bewerbung kurz etwas zu der folgenden Frage: Kann ich mir vorstellen, aus meinem Land zu fliehen?

    Und darum geht es: Ende März 2013 erreichen dreihundert Flüchtlinge aus Lampedusa kommend Hamburg. Die Erlebnisse dieser Gruppe bilden den Hintergrund dieses fiktiven Kriminalromans, in dem ihr Sprecher brutal ermordet wird. Nicht nur Hauptkommissar Jensen sucht nach dem Mörder und schlägt sich mit möglichen Motiven und verwirrenden Spuren herum, auch die Journalistin Nele und Freunde des Opfers wollen den Mörder dingfest machen.

    Die Flüchtlinge finden Unterschlupf in einer Kirche. Das Leben auf engem Raum ist kompliziert und führt zu Reibereien. Die Solidarität im Viertel ist groß. Freunde des Toten zeigen Nele ein Foto eines Verdächtigen, kurz darauf geschieht ein weiterer Mord im Viertel. Haben sich die Flüchtlinge gerächt?

    Bevor Jensen eine Antwort auf diese Frage findet, erhält Nele einen Erpresserbrief. Der psychische Druck durch die Erpressung, eine heftige Beziehungskrise und finanzielle Probleme ihrer Zeitung belasten sie so stark, dass sie die Suche nach dem Mörder einstellen will. Doch dazu ist es zu spät. Und als ihr Sohn in große Gefahr gerät, ist sie zu jeder Verzweiflungstat bereit. Jetzt liegt es an Jensen, ob er zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein wird.

    Nach "Mord im Viertel" ist "Flucht ins Viertel" der zweite Krimi aus dem Hamburger Schanzenviertel.

    Vielen Dank an den Verlag Edition Oberkassel, der die Bücher für die Leserunde zur Verfügung stellt. Und selbstverständlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen mitzulesen. Ich werde regelmäßig an der Leserunde teilnehmen.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks