Cordelia Borchardt Wo das Verbrechen zu Hause ist

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wo das Verbrechen zu Hause ist“ von Cordelia Borchardt

Agatha-Christie-Krimipreis 2010: die besten Geschichten<br> Schon die »Queen of Crime« selbst ließ sich gern davon inspirieren, an wie vielen Orten Verbrecherisches geschehen kann. Ob in der Nachbarschaft oder der exotischen Ferne, daheim, bei Freunden oder auf gefährlichen Reisen – Mord, Betrug und Heimtücke sind überall zu Hause. Und daraus entstehen Storys, die kriminell spannend sind. Originell, überraschend und mörderisch gut sind die Krimigeschichten, die Newcomer und bekannte Autoren und Autorinnen für den Agatha-Christie-Krimipreis 2010 geschrieben haben.

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Super

HexeLilli

Death Call - Er bringt den Tod

Hart, Härter, Carter

Irrenmagnet

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

In ewiger Schuld

Großartiges Buch, Spannend bis zum Schluss und das Ende wirklich überraschend. Top!

eulenmatz

Totenstarre

Wer die Reihe kennt, kann vielleicht mit dem Buch mehr anzufangen, Neulinge sollte eher Abstand halten.

Flaventus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wo das Verbrechen zu Hause ist" von Cordelia Borchardt

    Wo das Verbrechen zu Hause ist
    gaby2707

    gaby2707

    17. February 2013 um 19:41

    In dem Buch „Wo das Verbrechen zuhause ist“ sind die 25 besten Geschichten erschienen, die es bis in die Endausscheidung des Agatha-Krimipreises Krimipreises 2010 geschafft haben. Sowohl bereits erfolgreiche als auch noch unbekannte Autoren haben hier ihre Kurzkrimis eingereicht. Es geht z.B. um eine Ermittlerin, die sich den Tatort anschaut, an dem sie selbst zur Täterin wurde. Eine junge Frau, die sich vor einem „hässlichen“ Mann ängstigt und sich in die Hände eines Unbekannten, zu dem sie Vertrauen hat, begibt und es bitter bereuen wird. 4 Bürodamen üben Zusammenhalt, als ihnen eine neue, noch sehr junge Vorgesetzte vor die Nase gesetzt wird. Ein junger Mann erfährt in einem Urlaub mit seiner Mutter, wie sein Vater vor einigen Jahren ums Leben gekommen ist. Und dieser Schock lässt ihn selbst zum Täter werden. Und eine junge Mutter mit einem Schreikind wird ungewollt zur Täterin. Es wird ein gruseliges Erlebnis beschrieben, dass sich auf einer Trauerfeier ereignet und es geht um die Ouerwäller Spezialitäten vom „Schwarzen Koch“... 25 Kurzgeschichten, die an den verschiedensten Orten spielen, wo Täter die verschiedensten Motive haben, die mich überrascht haben und die manchmal auch sehr unrealistisch anmuten, haben mich beim Lesen gehalten. Hin und wieder war ich mir des Täters sicher, bis sich dann kurz vor Schluss das Blatt rasant gewendet hat und ich eines besseren belehrt wurde. Es hat richtig Spaß gemacht, zu lesen, wie die einzelnen Autoren mit dem Mord umgehen. Und es war interessant zu lesen, wie vielfältig, vorder- und hintergründig Mord sein kann und wie die Autoren mit diesem Thema umgehen. Fazit: Viele kleine Geschichten, die ich sehr gerne gelesen habe.

    Mehr