Cordula Broicher Zülpich-Trilogie / Die Zeit danach

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zülpich-Trilogie / Die Zeit danach“ von Cordula Broicher

Auch zehn Monate nach dem Tod ihres Mannes quält sich Anna Kaspers immer noch mit Selbstvorwürfen. Was hat den erfolgreichen Zülpicher Internist in den Selbstmord getrieben? Und warum hat er keinen Abschiedsbrief hinterlassen? Und vor allem: Hätte sie seinen Tod verhindern können? Als es Thomas Wegener endlich gelingt, Anna aus ihrer Endlosschleife von Selbstvorwürfen und Grübeleien zu reißen, glaubt Anna endlich, mit der Vergangenheit abschließen zu können. Doch schon kurz darauf steht die Polizei vor ihrer Tür und ihre schlimmsten Befürchtungen werden wahr.

Ich bin wirklich und wahrhaftig restlos begeistert.

— Veronika59
Veronika59

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Ihr intelligente Liebesgeschichten mögt, dann seid Ihr hier bestens aufgehoben.

    Zülpich-Trilogie / Die Zeit danach
    Veronika59

    Veronika59

    12. July 2016 um 19:01

    Nachdem ich das Buch ausgelesen habe, stehe ich jetzt vor der wirklich schwierigen Aufgabe, spoilerfrei eine Rezension schreiben zu sollen, puh. Mit großer Sensibilität beschreibt Cordula Broicher die 46-jährige Anna, die nach dem abschiedsbrieflosen Selbstmord ihres Mannes sich auch nach 10 Monaten noch mit der Frage nach dem Warum herum quält und wie gelähmt erscheint. Und das ist sie auch in den letzten Ehejahren gewesen. Nunmehr trifft sie unerwartet auf eine neue Liebe. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Protagonisten die gegenseitige Anziehung nicht Hals über Kopf sondern mit einer gewissen Ruhe und Reife in eine Beziehung umsetzen. Sehr gut beschrieben ist das Kleinstadtmilieu, als Kinderärztin und Arztwitwe steht Anna mitten im Interesse der Mitbürger. Da kommen Gedanken, ob man sich so „früh“ nach dem Tod des Partners auf eine neue Beziehung einlassen „darf“ und obendrein als Frau mit einem jüngeren Mann, zweifellos sofort auf. Zwar steht Anna nicht allein da, sondern hat in ihren beiden Freundinnen und ihrer jüngeren Tochter Rückhalt. Dagegen werden ihre Selbstzweifel durch die ältere Tochter, ein absolutes „Papakind“, die sie mit Vorwürfen überhäuft, verstärkt. Auch diese Nebencharaktere werden sehr gut beschrieben, sodass man sie sich gut vorstellen kann. Annas Entwicklung heraus aus den verkrusteten Strukturen hat mit der Anschaffung des tollpatschigen Irischen Wolfshundwelpen Snoopy begonnen, der einen so einige Male zum Schmunzeln bringt und in der sterilen, wohlorganisierten Welt Joachims sicher keinen Platz gehabt hätte. Anna ist sicher nicht eine Frau mit der man sich vorbehaltlos identifiziert (was vermutlich beabsichtigt ist), für die man sich aber freut, dass sie es schafft, sich aus ihrer langjährigen Lebenslüge zu lösen. Wohingegen der bedachte und einfühlsame Thomas ein wirklicher Traummann ist. Nebenbei schleichen sich die krimiähnlichen Elemente langsam aber stetig immer mehr in den Vordergrund und bringen eine subtile Spannung in die Geschichte. Mich haben sie in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt, boah, aber ich darf ja nicht spoilern. Wenn Ihr intelligente Liebesgeschichten mögt, dann seid Ihr hier bestens aufgehoben. Dann MÜSST Ihr dieses Buch unbedingt lesen. Cordula Broicher hat einen sehr gut lesbaren Schreibstil. Faszinierend finde ich zum Beispiel, wie sie es schafft, Musik zu beschreiben, dass man vermeint, sie förmlich zu hören (selbst wenn man in dieser Musikrichtung eigentlich nicht unterwegs ist). Das war ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte. Ich schätze, ich habe eine weitere Lieblingsautorin entdeckt.

    Mehr