Bulimie

von Cordula Keppler 
3,2 Sterne bei5 Bewertungen
Bulimie
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783491690790
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:175 Seiten
Verlag:Patmos-Verlag der Schwabenverlag AG
Erscheinungsdatum:15.01.2003

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    schneckes avatar
    schneckevor 5 Jahren
    Ursachen sind vielfältiger als hier beschrieben

    Bulimie sucht ihre Ursache immer in einem gestörten Mutter-Tochter-Verhältnis? Meiner Meinung nach ist diese These zu flach. Cordula Keppler beschreibt die Ess-Brechsucht-Problematik im ersten Teil ihres Buches auf dem Hintergrund der Grimmschen Märchen Schneewittchen und Aschenputtel. Die böse Stiefmutter als Sinnbild der "dunklen Seite" der Mutter, die nicht nährt, sondern nur nimmt. Im Verhaftetbleiben im  Negativen Mutterkomplex können sich im späteren Verlauf Essstörungen entwickeln. Der Focus liegt in diesem Buch auf der Bulimia Nervosa mit ein paar wenigen Fallbeispielen, in denen ich mich persönlich überhaupt nicht wiedererkannt habe. Es sind "seichte" Lebensgeschichten von Frauen - emotionslos geschrieben und deshalb nicht triggernd.

    Beiläufig erwähnt die Autorin, dass Bulimie viele Facetten haben kann. Sie schlägt nur kurze Brücken zu anderen Essstörungen wie Magersucht und Esssucht. Dass die Grenzen da fließend sein können (und häufig auch sind), beschreibt Cordula Keppler nur im Ansatz. Auch dass die Vater-Tochter-Beziehung in der Ursachenanalyse eine untergeordnete Rolle spielt, halte ich für ein Ammenmärchen. Teilweise hat mich dieses Buch so wütend gemacht wie die oberflächliche Behauptung, Essstörungen nähren sich an einem überzogenen Schönheitsideal. 

    Natürlich gibt es nicht "die" Bulimikerin und nicht "die" Anorektikerin! Ein wenig mehr Abstufungen und vor allem eine direktere Sprache über die Ursachen hätte ich mir gewünscht. So fällt auf 166 Seiten nur ein einziges Mal der Begriff Missbrauch. Spätestens dort hätte man einlenken können, dass es nicht die Medien sind, die so tief in das Leid einer Essstörung hineinstoßen.   

    Dennoch: Der Versuch, Essstörungen tiefenpsychologisch auf C.G. Jung's Hintergrund zu erklären, ist teilweise interessant zu lesen und scheint für mich einen wahren Kern zu haben.

    Das Buch der Diplom-Psychologin und Psychoanalytikerin Cordula Keppler "Bulimie - Wenn Nahrung und Körper die Mutter ersetzen" ist erstmals 1995 erschienen. Und das scheint der Knackpunkt zu sein: Heute gehen die Erkenntnisse über die Ursachen von Essstörungen viel weiter und binden auch andere Leiden und Störungen mit ein. Wer also mehr über die Psychosomatik von Essstörungen insbesondere Bulimie erfahren möchte, ist mit aktuellerer Literatur wohl besser beraten.      

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    SandraLus avatar
    SandraLu
    Mariesches avatar
    Mariesche
    Minjes avatar
    Minjevor 3 Jahren
    Z
    Zeilenfliegerinvor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks