Neuer Beitrag

Kiwi2111

vor 2 Jahren

(8)

Jeder Mensch besitzt Geheimnisse, doch warum ist das so?

Kein Mensch ist perfekt, also warum spricht man nicht über seine Schwächen?

Auch wenn du etwas  sehr schlimmes getan hast, es hilft nichts wenn du daraus ein Geheimnis machst. Oder denkst du vielleicht, dass eine Tat erst dann so richtig wahr wird, wenn du es aussprichst?

 

 >>Gedacht. Aber nie gesagt. Dachte, wenn ich es ausspreche, wird es irgendwie wahrer. Noch schlimmer, als es sowieso schon ist. Aber gemacht hab ich´s ja trotzdem, stimmt´s?<<

(Seite 331)

 

 

Tabitha, die Protagonistin des Buches, ist total unzufrieden mit ihrem Leben. Sie hat ihre Freundinnen verloren, ihre Eltern wollen bei ihrem neuen Baby alles richtig machen und sehen Tabitha daher nur als Experiment an und dann ist da noch Joe, in den sie unsterblich verliebt, doch Joe hat schon eine Freundin.

 

Durch ihr Hobby „Aktives Lesen“ stößt sie auf eine Internet Seite, welche verspricht, ihr Leben besser zu machen, dafür muss sie nur etwas von sich in Form von Geheimnissen preis geben. Danach bekommt sie Aufgaben, die zwar nicht wollen das Tabitha das Richtige macht, sondern das Beste.

 

 

Man kann das Richtige tun und man kann das Beste tun. Das ist nicht zwangsläufig dasselbe. Das Beste ist eine Herausforderung. Das Richtige bedeutet oft Unterwerfung.

(Seite 257)

 

Das Buch wirft interessante Fragen auf und ich musste oft selber darüber nachdenken, ob ich in meinem Leben nicht mal mehr wagen sollte, damit ich vielleicht noch glücklicher im Leben werde. Tabitha ist eine sehr taffe und mutige Protagonistin und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, da sie mich sehr stark an mich selber erinnert. Viele ihrer vielleicht falschen Handlungen, hätte ich selber begangen, obwohl dies wahrscheinlich nicht der richtige Weg gewesen wäre und vielleicht sogar noch nicht einmal der beste Weg.

Aber jeder Mensch begeht Fehler und dies ist es was uns menschlich macht. Durch das Buch habe ich mir diesen Satz immer wieder in Gedächtnis gerufen und verinnerlicht. Wahrscheinlich habe ich es gebraucht, dass genau in dieser Zeit in der ich es gelesen habe, mir mal einer sagt, dass egal was ich für falsche Entscheidungen in meinem Leben treffe, andere Menschen sind auch nicht perfekt und vielleicht sind es sogar eher die falschen Entscheidungen, die uns in unserem Leben voran bringen und uns zeigen, was wir eigentlich von unserem Leben wollen.

 

So in nun zu dem außergewöhnlichen Hobby von Tabitha, dem „aktiven Lesen“.  Mit dem aktiven Lesen ist gemeint, dass man während dem Lesen eines Buches immer wieder Bemerkungen an manchen Stellen reinschreibt und so seine Gefühle  zum Ausdruck bringt. Tabitha kauft also Bücher, in denen von anderen Leuten schon etwas reingeschrieben wurde und versucht die Gedankengänge, der anderen Menschen nachzuvollziehen.


Es ist so eine geniale Idee, ein Buch zu lesen, indem schon Bemerkungen von anderen Menschen stehen, denn an vielen Stellen von Büchern habe ich mir schon oft gewünscht, die Meinungen anderer dazu vor Augen zu haben.
Es gibt ja die Wanderbücher, bei denen auch jeder Teilnehmer etwas ins Buch schreibt und dies kann man ja auch mit dem aktiven Lesen gleichsetzen.

 

 So und jetzt kommt IHR ins Spiel!!

Was haltet ihr davon, mit diesem Buch, also „Don´t tell me lies“, ein solches Wanderbuch Projekt zu starten?

Ich würde gerne eure Gefühle und Gedanken zu manchen Stellen des Buches wissen und deshalb dürft ihr euch mal ruhig schön fleißig in dem Buch austoben, auch wenn man so etwas sonst nie in Büchern macht.

Ich würde also dieses Projekt organisieren und über das Endergebnis ein Video drehen.

Also schreibt mir in die Kommentare, was ihr von diesem Projekt haltet.

 

 Aber nun geht es erst mal weiter mit meiner Meinung zum restlichen Buch.

Der Schreibstil von der Autorin ist schön einfach, so dass man ganz schnell durch die Seiten fliegen kann.

Die Aufgaben, die den Leuten auf der Website gestellt werden, sind zwar in einigen Fällen sehr hart, aber nicht so, dass es unrealistisch wirkt.

Ich habe mich immer sehr gefreut, die Kommentare und die Geheimnisse, der anderen Leute auf der Website zu lesen und ich kann es verstehen warum Geheimnisse so interessant sind, denn daran merkt man, dass jeder Mensch seine Schwächen hat.

 

Ein weiteres Thema, welches sehr gut von dem Buch behandelt wird, ist das Thema „Erwachsen werden“. Darum geht es dann aber nicht um solche Sachen wie das 1. Mal oder den 1. Freund, sondern um die großen Veränderungen, die ein Mensch während dem Leben durchmacht.

Drogen, spielen in dem Buch eine Rolle, aber auch die Sucht und die Abhängigkeit von anderen Sachen oder Personen.

 

Ein sehr interessantes Jugendbuch, welches dabei hilft, das Leben mal etwas anders zu betrachten und vielleicht sogar dazu anregt andere Entscheidungen zu treffen. Dieses Buch ist aber definitiv nicht nur etwas für Jugendliche, auch Erwachsene werden ihren Spaß bei dem Buch haben.

 

Das Buch bekommt von mir aber leider trotzdem nur 4 anstatt 5 Herzchen, wahrscheinlich war es das Vorhersehbare, dass  dem Buch ein Herzchen gekostet hat.

 

Fazit

 

Das Buch ist für alle Bücherwürmer, denen mal wieder ins Gedächtnis gerufen werden muss, dass kein Mensch perfekt ist, die anderen Menschen verstecken ihre Schwächen nur in Geheimnissen.

Außerdem werdet ihr nach dem Lesen etwas mutiger sein und Entscheidungen treffen, die ihr sonst vielleicht nicht getroffen hättet.

Autor: Corey Ann Haydu
Buch: Don't tell me lies
Neuer Beitrag