Die Spionin

von Corina Bomann 
4,4 Sterne bei52 Bewertungen
Die Spionin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (46):
Y

War erst skeptisch, wurde aber vollkommen überzeugt. Ein absolutes MUSS! Action, interessant, Liebe, Erotik, historisch... alles drin!

Kritisch (1):
Grappas avatar

Nicht mein Fall, musste mich wirklich durchquälen...

Alle 52 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Spionin"

»Sie kann niemandem vertrauen. Sie darf sich nicht verlieben. Und sie verstößt gegen alle Regeln.« London 1585: Als die junge Straßendiebin Alyson in den Tower gebracht wird, scheint ihr Schicksal besiegelt zu sein. Doch dann erkennt man ihre besonderen Fähigkeiten und macht ihr ein unglaubliches Angebot: Sie soll Sir Francis Walsingham, dem Ersten Minister von Elisabeth I., als Spionin dienen. Aber das bringt Alyson schneller, als sie für möglich hält, in tödliche Gefahr …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426638460
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:659 Seiten
Verlag:Droemer Knaur
Erscheinungsdatum:01.04.2009
Das aktuelle Hörbuch ist am 12.12.2012 bei Audible GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne27
  • 4 Sterne19
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Y
    YourGracevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: War erst skeptisch, wurde aber vollkommen überzeugt. Ein absolutes MUSS! Action, interessant, Liebe, Erotik, historisch... alles drin!
    Action, interessant, politisch, romantisch, erotisch, historisch....

    Auch wenn ich erst wegen des Buchrückens und des Covers skeptisch war, bin ich begeistert von diesem Buch! 
    Der Buchrücken klingt zwar ein wenig fad, aber lasst euch davon nicht beirren: Die Protagonistin Alyson wird zur Spionin ausgebildet, was in einem mitreißenden Schreibstil geschildert wird. Hinzu kommt, dass das Thema Spionage an sich schon hoch interessant ist!
    Die Aufträge, die sie als Spionin zu erfüllen hat, sind wirklich der Höhepunkt des Buches. In einem politisch verstricktem Netz aus Persönlichkeit bekommt sie eine erfundene Identität nach der nächsten und die Art und Weise, wie sie zu den gewollten Resultaten kommt, ist absolut der Wahnsinn! 
    Das Ende hat mich ein wenig enttäuscht, auch wenn es ein gutes Ende war. Ich war enttäuscht, weil ich wissen wollte, was dann passiert. Was aus Alyson wird, wie das Spionagenetz ohne den Masterspion und Ausbilder Walsingham auskommt, was aus den ganzen anderen Charakteren wird, die man ins Herz geschlossen hat... aber das Ende war gut, weil es nicht vorhersehbar war, nicht wie alle anderen, kein richtiges Happyend. 
    Also: Ihr habt meine wärmste, fast schon brühendheiße Empfehlung für dieses Buch und ich kann euch nur raten: LEST ES!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Unterhaltend, spannend und bildreich: so muss ein historischer Roman sein!
    Vorläufer des britischen Geheimdienstes

    Den historischen Roman "*Die Spionin*" schrieb Autorin "*Corina Bomann*" 2008. Das Buch wurde verlegt vom "*Knaur Taschenbuch Verlag*".

    London 1585: Elisabeth I. regiert England mit starker Hand und führt mit Hilfe ihrer Flotte unter Sir Francis Drake und Sir Walter Raleigh gegen Spanien Krieg. Sie lässt unter ihrem 1. Minister Sir Francis Walsingham einen Geheimdienst aufbauen, der die Grundlagen des britischen Geheimdienstes von heute schuf. In diese Spionagetätigkeit wird auch Alyson Taylor, eine 14- jährige Gelegenheitsdiebin, eingeführt. Sie soll am spanischen Hofe und bei Maria Stuart Geheimnisse ausspionieren. Da Alyson keine große Wahl hat, willigt sie ein und beginnt ihr aufregendes Leben als Spionin.

    Dieser Roman hat mich sehr gefesselt und stimmungsvoll unterhalten. Der Erzählstil ist sehr bildreich und wortgewandt und lässt den Leser in die rohe Zeit des Mittelalters eintauchen. 

    Sehr deutlich wird der große Einfluss des Hofes auf das Leben der englischen Untertanen. Ob Bauern, niederer Adel oder Gesinde und Hofdamen, sie alle waren der Königin verpflichtet. Hier wird Elisabeth als strenge alternde Frau dargestellt, die der Jugend ihre Frische und Schönheit neidet, gern im Mittelpunkt steht und eiskalt regiert. 

    Alyson tritt da schon sympathischer in Erscheinung, denn sie sorgt für ihre beiden jüngeren Geschwister, nachdem ihre Eltern verstarben. Allerdings ist sie eine Gelegenheitsdiebin, bekommt einen Mord mit und muss sich wohl oder übel als Spionin für den königlichen Hof ausbilden lassen. Dabei verzichtet sie auf ihre Familie und enge Freundschaften und stellt ihr Leben in den Dienst der Königin. Doch anders als ihr Ausbilder Sir Francis hat Alyson ihr Herz auf dem rechten Fleck und steht mutig für Gerechtigkeit und Hilfe an Bedrohten ein. Das bringt ihr auch Feinde ein, sie muss mit der Bedrohung ihres Lebens rechnen.

    Sie lernt lesen und schreiben, Geheimschriften zu dechiffrieren, Nahkampf,   mit der Armbrust schießen, die Spanische Sprache und Tanz und Benehmen am Hofe. Dabei schlüpft sie in ihrer Spionagetätigkeit gekonnt in verschiedene Rollen: als Hofdame, Dienstmagd oder Junge. Dadurch werden die Arbeitstätigkeiten und das Leben am königlichen Hof detailreich vorgestellt. Man bekommt einen genauen Eindruck vom Ablauf des Lebens zu der Zeit.

    Der Zeitgeist wird im Roman gut eingefangen. Man sieht die Kleidung, die üppigen Gelage oder kargen Breimahlzeiten, den Reichtum am Hofe und die Armut auf der Strasse deutlich vor sich. Dazu werden auch historische Ereignisse wie die Bartholomäusnacht geschildert, deren grausame Folgen die Menschen in Verzweiflung brachten. 


    Dieser Roman ist Unterhaltung, Geschichtsinformation und Spannung in einem. Der englische Hof zur Zeit Elisabeth I. mit seinen Intrigen und Verrat, Kriegshandlungen, Liebesbeziehungen und Spionageakten wird dem Zeitgeist entsprechend anschaulich dargestellt. 

    Kommentare: 1
    103
    Teilen
    -nicole-s avatar
    -nicole-vor 5 Jahren
    'Die Spionin' von Corina Bomann

    London 1585: Damit sie und ihre beiden kleinen Geschwister überleben, stiehlt die vierzehnjährige Alyson Taylor regelmäßig und gerät nach einem schrecklichen Vorfall in den Tower. Mit den schlimmsten Vorahnungen geplagt bringt man Alyson zu Sir Francis Walsingham, der ihr ein unglaubliches Angebot macht. Dieser ist der Erste Minister von Königin Elisabeth I. und möchte, dass Alyson ihm mit ihren besonderen Fähigkeiten als Spionin dient. Sie sagt zu und beginnt mit ihrer Ausbildung. Wie sie später merkt, ist das Leben als Spionin alles andere als ungefährlich und bringt sie schneller als sie glaubt in tödliche Gefahr. Zudem muss sie sich immer eine große Frage stellen: Wem kann sie vertrauen?

    Ein fesselnder Roman, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Version aus der Perspektive von dem Mädchen Alyson, die zu einer Spionin ausgebildet wird und viele Hürden meistern muss. Unheimlich spannend und allen Fans von historischen Romanen empfehlenswert!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Angelcurses avatar
    Angelcursevor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Spionin" von Corina Bomann

    Nach Jahren habe ich mit „Die Spionin“ mal wieder einen historischen Roman gelesen. Da ich eine Zeit lang ausschließlich dieses Genre gelesen hatte, war ich Rittern und Hofdamen lange überdrüssig. Corina Bomanns Debüt hat mir jedoch Spaß gemacht.

    Es handelt von dem jungen Mädchen Alyson. Ihre Eltern sind gestorben und nun muss sie sich und ihre beiden Geschwister durch Diebstahl auf den Londoner Straßen über Wasser halten. Als sie eines Tages auf dem Marktplatz einen Mord beobachtet und dabei beinahe selbst getötet wird, wird sie vom „spy master“ Lord Walsingham gerettet. Er macht ihr ein „Angebot“, das eigentlich keines ist, denn es ist mit einer Drohung verbunden: Sofern sie sich bereit erklärt, für ihn als Spionin zu arbeiten, würde er sie und ihre Geschwister am Leben lassen. Anderenfalls wäre sie im Tower gelandet … Alyson willigt natürlich ein und wird fortan von Walsingham zur Spionin ausgebildet. Was sie während ihrer Ausbildung und bis zu Beginn ihres Ruhestands erlebt, das ist Gegenstand dieses Romans.

    Als ich in einem Forum die Empfehlung für dieses Buch las, war ich vor allem davon angetan, dass es von einer Spionin handelt. Das ist mal ein Motiv, von dem ich in einem historischen Roman noch nichts gehört hatte! Insofern war es tatsächlich sehr interessant darüber zu lesen, wie man sich Spionage in Zeiten ohne Handys, Internet, Satelliten und Autos vorstellen kann. Insbesondere toll fand ich, dass Alyson in verschiedene Rollen schlüpft: in die einer Hofdame und in die einer Dienstmagd. Schon oft hatte ich zuvor in anderen historischen Romanen über Hofdamen gelesen, aber nie darüber, was tatsächlich ihre Aufgaben waren. Hier konnte ich es endlich erfahren.

    Die Charaktere, allen voran Alyson, sind von Corina Bomann überzeugend gestaltet worden. Besonders Lord Walsingham und Königin Elisabeth sind mir in Erinnerung geblieben: So könnten sie tatsächlich gewesen sein! Bei der Hauptprotagonistin Alyson hingegen habe ich an einigen Stellen doch gestutzt. Zum einen fand ich es schade, dass sie keine „Spionin aus Überzeugung“ wurde, da sie durch Erpressung zu diesem Beruf kam. Außerdem war es auch ihre Aufgabe, die Königin mit ihrem Leben zu beschützen und oft habe ich mich gefragt: Warum tust du das eigentlich?! Immerhin ist es möglich, dass sie von der Gegenseite gefangen genommen und gefoltert wird – sicher ein schlimmeres Ende als der Tod durch die Hand Walsinghams …

    Corina Bomanns Schreibstil habe ich sehr genossen: Nicht zu abgehoben oder zu kitschig, sondern auf den Punkt und gleichzeitig stimmungsvoll. Genau richtig für einen historischen Roman! Die von anderen Lesern kritisierte “zu moderne Sprache” ist mir hingegen nicht aufgefallen. Mir ist der Lesefluss wichtiger als geschwollene Sprache.

    Leider hat „Die Spionin“ jedoch ein riesiges Manko: Man erfährt schon im Prolog, dass Alyson auf ihr Leben als Spionin zurückblickt, das heißt, dass sie jede noch so brenzlige Situation relativ unbeschadet überstehen wird … Das war echt schade und darunter hat auch die Spannung gelitten. Außerdem hat auch ein wenig der rote Faden in der Geschichte gefehlt. Schon im Klappentext wird klar, dass es sich auch nicht um einen Liebesroman handelt. Zunächst erfährt man also einiges über Alysons Ausbildung zur Spionin, dann erledigt sie einige kleinere Aufträge für Walsingham, bis sie „fertig ausgebildet“ ist, dann schützt sie die Königin vor einem Mordanschlag und am Ende spioniert sie in Spanien. Manchmal kam es mir so vor, als wäre mehrere kurze Episoden aneinander gereiht worden, ohne, dass sich ein stimmiges Gesamtbild ergeben konnte.

    Insgesamt hat mir „Die Spionin“ von Corina Bomann trotz dieser Kritikpunkte gut gefallen. Insbesondere wenn man bedenkt, dass es sich hier um ein Debüt handelt, kann man eigentlich nur zufrieden sein. Ein stimmungsvoller historischer Roman, der ein besonders interessantes Thema behandelt! Und sicher nicht mein letzter Bomann ;-)
    Powered by Bookaddicted.de

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Marina10s avatar
    Marina10vor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Spionin" von Corina Bomann

    Zum Inhalt:
    London, 1585: Als man die Diebin Alyson in den Tower bringt, scheint ihr Schicksal besiegelt. Doch Francis Walsingham macht ihr ein unglaubliches Angebot ... Alyson soll der Königin als Spionin dienen! Doch die Ausbildung ist hart, nicht nur, weil Walsingham jeden Fehler unnachgiebig straft. Eine Spionin darf niemandem vertrauen - und es ist ihr verboten, sich zu verlieben ... Ihr abenteuerliches Leben führt Alyson in Hafenbordelle, aber auch in die Gemächer Elisabeth I.; sie sieht den Kopf Maria Stuarts fallen und muss ihr Leben riskieren. Doch das alles dient nur dazu, sie auf die größte Herausforderung vorzubereiten: In Spanien muss sie eine Möglichkeit finden, das Auslaufen jener Armada zu verhindern, die England erobern und London in Schutt und Asche legen will - die Stadt, in der auch ein ganz besonderer Mann lebt, den sie seit langem heimlich begehrt.
    ______________________

    Meine Meinung:

    Das Buch und die Geschichte um die junge Alyson hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen, und wird mich auch, nachdem ich das Buch beendet habe nicht mehr so schnell loslassen.

    Ein Buch, bei dem sich jede Seite lohnt. Spannend, lustig, romantisch und so gut geschrieben, dass man es kaum aus der Hand legen konnte.

    Es war schön zu lesen, dass ein Mädchen für eine solche Dynastie von so großer Wichtigkeit werden kann.

    Und auch wenn Frauen immer mit diesen Vorurteilen zu kämpfen haben werden...hier kann man lesen, dass Frauen einem Mann doch kämpferisch überlegen sein können, und dass sie, wenn es drauf ankommt, sich doch nicht immer von Gefühlen leiten lassen...

    ______________________

    Mein Fazit:

    Ein Muss für jeden, der gerne historische Romane liest.
    Ich war absolut begeistert und gebe diesem Buch deshalb die vollen 5 Sterne

    Ich werde Corina Bomann auf jeden Fall im Auge behalten, denn "Die Spionin" war eine wahre Meisterleistung!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    sabistebs avatar
    sabistebvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Spionin" von Corina Bomann

    England Mitte des 16. Jahrhunderts. Elisabeth I, auch bekannt als die Jungfräuliche Königin, regiert über England. Sie hat die wirtschaft des Landes stabilisiert und führt mit Hilfe Sir Francis Drakes einen Guerilla Krieg zur See gegen Spanien.
    In diese bewegte und politisch richtungweisende Zeit hinein wird Alyson geboren. Nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern zu Waise geworden, hält sie sich und ihre beiden Geschwister seit Jahren durch Essensdiebstahl am Leben. Als sie eines Tages Zeugin eines Mordes an einem englischen Bürger durch spanische Spione wird, verändert das ihr Leben.
    Als die spanischen Spione sie töten wollen, um sie zum schweigen zu bringen, wird sie von Walsingham, dem Leiter der Geheimdienstes seiner Majestät Elisabeth I von England, gerettet. Walsingham erkennt Alysons Potential, ihre Intelligenz und schnelle Auffassungsgabe und besonders ihr fotografisches Gedächtnis. Er stellt sie vor die Wahl dem Reich als Spion zu dienen und Alyson nimmt an.

    Die Ausbildung zum Spion macht Alyson Spaß und sie zeigt eine außerordentliche Begabung auf diesem Gebiet, so dass sie schon bald am Hofe der Königin als verdeckte Ermittlerin eingesetzt werden kann, der es gelingt ihrer Majestät mehr als einmal das Leben zu retten. Als sich die junge Frau jedoch verliebt und diese Liebe von Walsingham unterbunden wird, wird ihr zum ersten Mal bewusst, welchen Preis sie für ihr Dasein als Spionin zahlen muss: Sie ist eine Leibeigene des Reiches, sie hat keine Freunde, darf niemandem vertrauen und sie wird sich nie verlieben dürfen! Da tröstet es wenig, dass sie zur Zeugin historischer Ereignisse, wie der Hinrichtung von Maria Stuart, wird.
    Dieses Buch ist ein spannender historischer Roman, welcher in der ereignisreichen Regierungszeit von Elisabeth I von England spielt. Er handelt von Spionage, Intrigen, Liebe und Verrat. Die Figuren sind wunderbar gezeichnet, die Atmosphäre des sechzehnten Jahrhunderts am englischen Hof ist dicht beschrieben und die Handlung ist schlüssig.
    Dieses Buch fesselt von der ersten bis zu letzten der 659 Seiten und macht Lust auf eine Fortsetzung um die Abenteuer der Spionin Alyson.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    DoraLupin-AliceCullens avatar
    DoraLupin-AliceCullenvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Spionin" von Corina Bomann

    es geht um das mädchen alyson,das von francis walsingham gefragt wird ob es nicht als spionin in den dienst der königin (elisabeth der ersten)tretten will.als sie bejaht wird sie zu dieser ausgebildet und besteht(nicht nur am hof der königin) spannende abendheuer.
    mir hat das buch auch deshalb so gut gefallen,weil es sich schön an die geschehnisse der damaligen zeit(ca.16hundert).Z.B spannische armada hält und trotzdem spannend bleibt.etwas anspruchsvoll ist es deshalb,weil man die geschehnisse der damaligen zeit kennen sollte (dann ist es einfacher).ich persönlich fande das buch alles in allem einen sehr guten historischen roman,der nur an sehr wenigen stellen kleine längen hat.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Marfas avatar
    Marfavor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Spionin" von Corina Bomann

    Auf einem Streifzug durch London, bei dem die Waise Alyson etwas zu Essen für sich und ihre Geschwister organisieren will, wird sie unfreiwillig Zeugin eines Mordes. Dummerweise haben die Mörder sie auch gesehen und nun ist ihr Leben in Gefahr. Zur Hilfe kommen ihr Männer, die für Sir Francis Walsingham arbeiten. Dieser Staatssekretär, Leiter des englischen Spionageringes, bietet ihr Schutz und eine Ausbildung zur Spionin an. Sie nimmt an und nun beginnt für sie ein interessantes aber auch gefährliches Leben, das sie an den Hof Elisabeth I. führt, sie die Hinrichtung Maria Stuarts erleben lässt und schließlich bis nach Spanien bringt, wo sie mithelfen soll, den bevorstehenden Angriff Spaniens auf England zu vereiteln.

    Es war interessant und spannend zu lesen, wie aus der Diebin aus Notwendigkeit eine gut ausgebildete Spionin wird, die allerdings auf ihr Privatleben verzichten muss, um ganz für die Königin und England dazusein.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Kathchens avatar
    Kathchenvor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Spionin" von Corina Bomann

    Um dieses Buch bin ich eine Zeitlang herumgeschlichen, vorallem da ich eher selten ein HC von mir unbekannten Autoren kaufe, doch nach einer sehr aufschlussreichen Rezension konnte ich einfach nicht mehr widerstehen. Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

    Die Spionin schildert wie die 14-jährige Protagonistin Alyson, die als Diebin für ihre zwei Geschwister sorgt, zu einer sehr erfolgreichen Spionin wird, die jegliche Liebe, Freundschaft, etc. entbehren muss. Ihr Ausbilder Walsingham hat für sie große Pläne, Alyson kommt nicht nur an den Hof Elisabeths I., um ihr Leben zu beschützen, sondern sie muss auch England vor der Invasion der Spanier retten.
    Walsingham blieb für mich das ganze Buch über sehr undurchsichtig und wusste nicht so genau, ob man ihm wirklich trauen kann.

    Sehr bemerkenswert finde ich Corina Bomanns Schreibstil. Zwar empfand ich es als recht modern, allerdings auch sehr flüssig geschrieben, die Seiten vergingen wie im Flug.
    Corinas Debütroman hat mir sehr viel Spaß bereitet und ich freue mich jetzt schon auf ihre weiteren Romane.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Spionin" von Corina Bomann

    Corina Bomans Roman führt uns ins Elisabethanische Zeitalter, ins London des Jahres 1585. Die 14-Jährige Alyson, die sich und ihre Geschwister mit Diebereien durch Leben bringt, beobachtet einen Mord und gerät auf der Flucht vor den Häschern in die Hände von Sir Francis Walsingham, Sekretär und oberster Spion ihrer Majestät Elisabeth I.
    Alyson verfügt über ein räumliches Gedächntnis und diese Gabe macht sich Sir Francis Walsingham zu nutze und bildet sie zu einer Top-Spionin aus, die forthin in seinem Auftrag über die Geschicke Englands mitbestimmt. Es ist die Zeit des Krieges zwischen Spanien und England und Alysons Wege führen sie über den Hof Maria Stuarts bis hin nach Cadiz und zurück nach England.

    Mit ihrer sehr bildhaften Sprache und dem flüssigen Schreibstil macht es Corina Bomann dem Leser leicht, sich von der Geschichte, die aus der Sicht Alysons erzählt wird, mitreißen zu lassen, sodass die über 600 Seiten nur so dahin fliegen und man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.

    Gewünscht hätte ich mir, dass die männlichen Protagonisten an Allysons Seite ein wenig detaillierter gezeichnet worden wären und etwas länger in der Geschichte verweilt hätten. Von so manchem hätte ich gerne etwas mehr gelesen. Sehr interessant ist die Beziehung zwischen Walsingham und Alyson. Sir Francis bleibt bis zum Schluss undurchsichtig, sodass man eigentlich nie weiß, ob es aus seiner Sicht eine rein geschäftliche Sache ist oder ob doch auch ein persönlicher Aspekt dahinter steckt.

    Womit ich mich schwer getan habe, ist die recht moderne Sprache und die modernen Begriffe, die hier in der Erzählung verwendet wurden und die bei mir nicht unbedingt ein "historisches Feeling" haben aufkommen lassen. Auch musste ich mir oft in Erinnerung rufen, dass eine gereifte Alyson auf ihre Jugend zurückblickt und hier keine kindliche Alyson ihre Erlebnisse schildert.

    Alles in allem aber ein gelungenes Debüt, das auf jeden Fall Lust auf weitere, hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lassende Bücher der Autorin macht.

    Kommentieren0
    17
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks