Corina Bomann Schwanentod

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(6)
(8)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwanentod“ von Corina Bomann

Ein grausiger Fund erschüttert das Leben auf der beschaulichen Urlaubsinsel Rügen: Die aufstrebende Ballerina Sandrine treibt in einem Schwimmbecken – tot, mit abgeschnittenen Füßen und umgeben von weißen Schwanenfedern. Die 17-jährige Clara liest in der Lokalzeitung von dem Mord. Als sie kurze Zeit später eine bedrohliche anonyme SMS erhält, wird ihr klar, dass es jemand auch auf sie abgesehen hat. Etwa Sandrines Killer? Was plant er als Nächstes? Clara beginnt zu recherchieren und schaut hinter die Fassade der Ballettwelt, in der ein harter Konkurrenzkampf herrscht. Dabei ahnt sie nicht, dass ein Spiel begonnen hat, bei dem nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Freunde in tödlicher Gefahr ist.

Schön für zwischendurch, aber oftmals sehr unrealistisch

— Jennifer_D
Jennifer_D

Sehr packend und fesseln!! Ich habe wirklich mitgefiebert... man kann es nur empfehlen.

— LarissaH_213
LarissaH_213

Sehr seichter Jugendthriller, mit Klischees über die Welt des Balletts, der mich nicht mitfiebern lassen konnte.

— Azalee
Azalee

Ein Thriller zum mitfiebern...

— tschulixx
tschulixx

hat sich gut lesen lassen, aber richtig mitgenommen hat mich die Geschchte nicht.

— QueenSize
QueenSize

Ein fantastischer zweiter Band, der Lust auf mehr macht!

— Sternschnuppi15
Sternschnuppi15

Ein perfides Spiel um Leben und Tod mit einer jungen unerschrockenen Ermittlerin.

— Krimine
Krimine

Ein seichter Jugend-Thriller, der mich leider nicht vollkommen überzeugen konnte. Ich hatte mehr erwartet…

— SunshineSaar
SunshineSaar

Nicht ganz das, was ich mir hier erhofft habe

— Caterina
Caterina

Toll einfach total toll :) Ich mag es sehr!

— Seelensplitter
Seelensplitter

Stöbern in Jugendbücher

Stormheart - Die Rebellin

Ein unterhaltsamer und sehr lesenswerter Auftaktband.

steffis-und-heikes-Lesezauber

Fangirl

Fangirls wissen, was Cath durch macht und für alle anderen: lest es: es ist so wundervoll!

Janinezachariae

Wie ein Fisch im Baum

Einfühlsam, bewegend und unglaublich toll umgesetzt! Ein Thema, dass oft verdrängt wird. Tolle Autorin und eine unglaublich tolle Lektüre.

BeautyBooks

Solo für Girl Online

Ginge besser...

booksbyvika

Einzig

Die Grundidee ist super, aber leider wurde es gegen Ende immer schwächer.

Buecherdrache

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein solider Jugendthriller

    Schwanentod
    Drakonia007

    Drakonia007

    15. July 2017 um 17:37

    Bei "Schwanentod" handelt es sich um den zweiten Teil. Dies hab ich allerdings auch erst später erfahren. Man erfährt davon leider nichts im Klappentext. Auffallen tut es nach dem Prolog. Vielleicht lag es daran, dass "Krähenman" auch in einem anderen Verlag erschienen ist. Aber ich fand, es ging auch ohne das ich den ersten kenne. Irgendwie hat es sogar Lust auf Teil 1 gemacht. Die Protagonisten beziehen sich zwar teilweise auf den ersten Teil, aber ich fand es kein Problem erst mit dem zweiten Band einzusteigen. Bei diesem Buch handelt es sich um einen Jugendthriller. Mal etwas anderes für mich. Entweder Jugend oder Thriller. Zudem geht es hier um das Thema "Ballett", was man am Cover und Titel schon sehen kann. Hauptprotagonistin ist Clara Hansen.Sie lebt in einem Internat auf Rügen. Sie bekommt anonyme Nachrichten vom "Ratgeber". Sie soll einen Mörder finden. Dies passierte wohl schon im ersten Teil einmal. Nachdem sie erfahren hat, dass die begabte Ballettschülerin Sandrine tot aufgefunden wurde und auch ihr Freund Alex verletzt wurde, forscht sie im Ballettstudio nach. Hier wird meiner Meinung nach zu wenig auf das Ballett eingegangen. Klar, es fallen Fachausdrücke etc. Aber mir persönlich war es zu wenig. Es ging hier viel um die Nachforschungen von Clara und ihrer Schulkameradin Olga die dort trainiert. Dennoch wird im Bereich Ballett doch viel mit, ich sage mal, Klischees gearbeitet. Dafür kommt der Thrillerteil hier nicht zu kurz. Es bleibt nicht nur bei einem Mord. Manche Kapitel sind aus der Sicht des Täters geschrieben. Dies hat mir gut gefallen, da dies etwas Abwechslung in das Buch gebracht hat. Ich habe bis zum Schluss gerätselt wer der Täter ist, obwohl ich öfters jemanden in Verdacht hatte. Der Schreibstil bei diesem Buch hat mir gut gefallen. Die Autorin schreibt flüssig und spannend. Mich haben nur teilweise die Wiederholungen gestört. Aber das war mein Empfinden, dass manche Wörter doch zum Teil ziemlich oft verwendet wurden. Fazit Ein solider Thriller für Jugendliche. 4,5 von 5 Büchern Anmerkung: "Schwanentod" wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür ! 

    Mehr
  • Sterbender Schwan

    Schwanentod
    StMoonlight

    StMoonlight

    26. June 2017 um 11:38

    Das Cover ist recht schlicht gehalten und zeigt dennoch sehr eindrucksvoll worum die Geschichte handelt: Ballerinen. – Genau genommen geht es anfangs nur um eine. Ein „gestorbener Schwan“, denn das tote Mädchen sollte die Hauptrolle im „Der Schwanensee“ tanzen. Doch der Mörder hat ihr die Füße abgeschnitten. Ein Hinweis auf den Beweggrund? – Clare, ihres Zeichens Schülerin, bekommt einen Hinweis vom „Ratgeber“ und soll sich auf die Jagd nach dem Mörder begeben. Macht sie das nicht, wird sie das verlieren, was sie am meisten liebt … Bei „Schwanentod“ handelt es sich um den zweiten Band der Reihe, rund um Clara Hansen. Leider findet sich dieser Hinweis lediglich in der Autorenvita. Nicht einmal der Klappentext oder ähnliches weist darauf hin. An sich wäre es nicht schlimm, allerdings hatte ich beim Lesen immer wieder das Gefühl, dass mir Wissen fehlt. Oft beziehen sich die Protagonisten auf den vorangegangen Fall, da ich diesen nicht kenne, war es teils etwas verwirrend. Was mir ebenfalls nicht wirklich gefallen hat sind die ganzen Fachbegriffe. Klar geht es hier ja voranging ums Ballett und insofern gehören diese in die Geschichte. Nur wäre es schön gewesen, wenn diese zumindest erklärt worden wären. (Dieses ist leider nur bei sehr wenigen der Fall.) Corina Bomann hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie schreibt flüssig und schafft es Spannung aufzubauen. Der Verlag empfiehlt hier ein Lesealter von 14-17 Jahren. Ich finde 17 Jahre schon fast ein wenig zu alt, denn dafür fehlt ein wenig der Nervenkitzel. Es ist zwar spannend, aber eben jetzt nicht so wie Bücher für Erwachsene (und 17 ist ja nun schon fast Erwachsen ;-)). ~°~ Fazit ~°~ Ein spannender Roman, der allerdings an einigen Stellen unglaubwürdig wirkt und bei dem der Lesespaß etwas getrübt wird, wenn der Inhalt des Vorgängerbandes unbekannt ist.

    Mehr
  • Sehr seichter Jugenthriller

    Schwanentod
    Azalee

    Azalee

    17. April 2017 um 17:22

    Schwanentod ist der zweite Teil von Corina Bormanns Reihe rund um Clara Hansen. Das wusste ich vorher nicht, auch weil das nirgends auf oder im Buch vermerkt war, sondern habe es erst unter dem Lesen gemerkt. Den ersten Band braucht man nicht zu kennen - und auch nicht mehr lesen, da z.B. der Name des dortigen Mörders im zweiten Band sehr oft genannt wird.SCHREIBSTIL: Der Schreibstil von Corina Bormann ist wie in den meisten Jugendbüchern sehr einfach gehalten. Das Buch ist in der Ich-Perspektive von Clara Hansen geschrieben, zwischendrin gibt es Kapitel aus der Sicht der Mörderin. Gestört hat mich vor allem, dass es extrem viele Wortwiederholungen gab. Viel zu oft haben zwei aufeinanderfolgende Sätze mit demselben Wort begonnen, was irgendwann nur noch nervig war und meinen Lesefluss auch gestört hat. Gefühle hat der Schreibstil nicht wirklich transportiert und auch zum Mitfiebern hat er mich nicht angeregt. In dem Buch gibt es stellenweise zudem zu jedem Gegenstand Beschreibungen. Der Schreibstil konnte mich nicht wirklich überzeugen, einziger Vorteil: das Buch ließ sich durch den einfach Schreibstil schnell lesen. Deshalb gibt es von mir 2/5 Sterne. HANDLUNG:Die Ballettschülerin Sandrine Ravier wird ermordet. Clara Hansen, die mit der ganzen Sache eigentlich nichts zu tun haben wollte, muss ermitteln. Und dann plätschert das Buch eine ganze Zeit lang vor sich hin, ohne dass Clara wirklich neue Erkenntnisse hat. Erst zum Ende hin nimmt alles etwas an Fahrt auf. Die Auflösung selbst kam für mich einigermaßen überraschend. Daneben werden auch Teile von Claras Familiengeheimnis gelüftet, die mich aber, wohl auch weil ich den ersten Teil nicht kannte, nicht wirklich berührt und interessiert haben. Die Liebesgeschichte war nicht zu präsent und für Kenner des ersten Teil sicher auch besser dargestellt/nachvollziehbar.Für einen Jugendthriller war die Handlung angemessen, deshalb gebe ich 3/5 Sterne. FIGUREN: Clara Hansen ist Schülerin des Eliteinternats Rottensand, ist natürlich nicht reich und hat eine tragische Familiengeschichte. Sie verhält sich ihrem Alter angemessen. Wirklich berührt hat mich ihr Schicksal aber nicht, teilweise war ich auch gernevt von ihr und ihrer Geheimnisskrämerei. Clara will ich Schicksal ändern und ermittelt deswegen in der Vergangenheit. Aus dem Prototyp "Heldin in Jugendbüchern" sticht sie nicht wirklich heraus, sondern reiht sich vielmehr ein. Sie war, logisch für die Protagonistin, die einzige Figur, die etwas weiter ausgearbeitet war. Die restlichen Figuren blieben recht blass. Über ihre Mitschüler kann ich im Nachhinein nicht besonderes mehr sagen und auch die Ballettschülerinnen selbst werden, genau wie die Lehrerin, in Klischees dargestellt: ehrgeizig, Konkurrenzkampf, von der Mutter gezwungen, Bulimie, essen nichts (die einzige, um deren Essverhalten ich mir Sorgen gemacht habe, war Clara, weil sie drei oder vier Tage am Stück überhaupt nichts isst).Für die Figuren gibt es von mir 2/5 Sterne. FAZIT: Das Buch ist für alle geeignet, die den ersten Band kennen oder nicht lesen wollen und auf der Suche nach einem seichten Jugendthriller sind. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten.Die Handlung plätschert teils vor sich hin, hat zwar ab und an einen überraschenden Moment, ist aber recht anspruchslos. Die Figuren entsprechen teils einfach nur Klischees, einzig Clara war etwas tiefer ausgearbeitet.Für Jugendliche, die es nicht so blutrünstig mögen, ist das Buch aber sicher noch passend. Insgesamt gebe ich dem Buch 2/5 Sterne, weil es  mich einfach nicht überzeugen konnte.

    Mehr
  • SPANNEND, FESSELND & MACHT SÜCHTIG!!!

    Schwanentod
    WAIBELJaci

    WAIBELJaci

    23. February 2017 um 14:50

    Als Sandrine Ravier, eine begnadete Ballerina, plötzlich tot und ohne Füße aufgefunden wird, entsteht großes Chaos in Madame Rosis Balletstudio. Wer soll denn nun bei der großen Aufführung Odette aus Schwanensee spielen? Nicht eine ganze Woche vergeht und die übrigen Ballerinen reißen sich schon um den Part. Doch ist es für sie wirklich sicher die Odette zu spielen? Die junge Clara liest in der Zeitung von diesem Mord und bekommt darauf von einer anonymen Person names "Ratgeber" den Auftrag die Mörderin zu finden und zu stellen, ansonsten wird ihr Freund Alex an einem Qualvollen Tod sterben.Wow! Dieses Buch war der erste Thriller den ich gelesen habe und er hat mich sehr überzeut. Schwanentod ist die Fortsetzung des Buches Krähenmann, aber man kann es ohne Probleme unabhängig voneinander lesen. Ich habe das Buch Krähenmann nicht gelesen und hatte keine Probleme, die Geschichte zu verstehen. Ich fand das Buch sehr spannend und fesselnd und jedes mal wenn es kurz davor war langweilig zu werden, schaffte es die Autorin mit einem neuen Skandal mich in den Bann zu ziehen.Besonders gefiel mir auch, dass viel Bezug auf das Stück "Schwanensee" genommen wurde.Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der Fan von Schwanensee, vom Ballett und von guten Thrillern ist.UNBEDINGT LESEN!!!

    Mehr
  • Realistisch geschrieben...

    Schwanentod
    tschulixx

    tschulixx

    16. November 2016 um 17:54

    Ich bekam ein Rezensionsexemplar vom Verlag!Ich habe noch nie einen Jugendthriller gelesen und war deswegen umso neugieriger. Ich war wirklich überrascht, wie gut die Autorin die Handlung umsetzt und auch etwas brutaler vorgeht als ich erwatet habe. Es wird nicht extra ein Blatt vor den Mund genommen, sondern sie sagt wie es ist. Natürlich in einen gewissen Rahmen. Dem Mörder auf der Spur...1.Kriterium: Die Idee des Buches.Es geht um Ballett. Damit kann ich eigentlich gar nichts anfangen, bis auf das, dass ich den Film "Black Swan" gesehen habe. Und man muss sich auch gar nicht damit auskennen. Es spielt zwar in dieser Welt, der Leser wird aber sehr sanft dorthin geführt und es kommen keine Fachbegriffe oder so vor. Dann dieser mysteriöse Tod. Er ist grausam und die Leiche ist teilweise zerstückelt und entstellt. Durch die bildliche Sprache der Autorin wirkt alles sehr real und wie zum anfassen. Ich wollte unbedingt wissen, wer der Mörder ist und welche Geschichte da dahintersteckt.2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte.Ich habe erst nachdem ich dieses Buch gelesen hatte erfahren, dass es bereits einen ersten Teil gibt. Es ist also überhaupt kein Problem, erst hier einzusteigen.Das Buch ist ein wirklich guter Thriller, man darf aber trotzdem nicht vergessen, dass es für Jugendliche geschrieben wurde. Es ist sanfter, und nicht gar so bedrohlich wie viele Thriller für Erwachsene. Ich lese meistens richtig arge, und war hiervon richtig angenehm überrascht. Es ist nicht immer viel Blut notwendig, um den richtigen Gruseleffekt hinzubekommen. Man muss also nicht in dem Alter 14-17 sein, um das Buch zu mögen. Erwachsene die jedoch sehr hohe Ansprüche haben und gerne richtig komplizierte Thriller lesen, ist hier jedoch falsch. Für mich war es eine angenehme Abwechslung! Die Autorin hat die Handlung schön aufgebaut und es gibt einige Rückblenden, die die Geschichte teils komplizierter und teils verständlicher gemacht haben.  Das Buch war auch sehr rätselhaft aufgebaut und ich hatte keine Ahnung, wie es ausgehen würde.3. Kriterium: Die Charaktere.Die Charaktere finde ich sehr treffend gewählt, denn zum Beispiel Clara wirkt wirklich wie eine 17 Jährige. Oft wirken Jugendliche in Büchern älter, sowie auch jünger. Hier hat sich die Autorin jedoch viel Mühe gegeben und ihr Alter hervorragend getroffen. Eine gewissen Naivität sowie Klugheit bringt Clara mit, was sie sehr real wirken lässt.4. Kriterium: Die Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat. Die Autorin hat das Buch noch spannender gemacht, indem sie Kapitel aus der Sicht des Mörders geschrieben hat. Man kann sich in seine Situation hineinfühlen und alles aus seiner Sicht betrachten. Das war teilweise auch sehr gruselig und erschreckend. Ich wusste bis zum Schluss nicht, wer der Mörder ist, was ich extra nochmals erwähnen muss! Das Buch ist gar nicht vorhersehbar und wenn, brachte es mich nur auf die falsche Fährte.5. Kriterium: Die Schreibweise.Mir gefiel die Art, wie das Buch geschrieben ist, sehr gut. Die Autorin versteht sich darin Spannung aufzubauen und den Leser in das Buch hineinzuziehen. Die Gespräche unter den Charakteren sind realistisch und nachvollziehbar. Wie halt Jugendliche in diesem Alter sprechen. Es ließ sich ein guter Lesefluss aufbauen, und die Sätze sind sehr hochwertig.Ich fand das Buch wirklich sehr gut und es hat alle Punkte verdient! Es ist ein Buch für Jugendliche, dass sollte hier nicht vergessen werden, obwohl Erwachsene es genauso lesen können. Ich kann es wirklich sehr empfehlen. 

    Mehr
  • Mir hat es gut gefallen

    Schwanentod
    SLovesBooks

    SLovesBooks

    09. November 2016 um 14:24

    Meine Meinung: Schwanentod ist der zweite Teil der Jugend-Krimireihe von Corinna Bomann. Der erste Teil heißt „Krähenmann“. Auch ohne Kenntnisse des Vorgängers dürfte dieser Teil lesbar sein. Es gibt immer mal wieder Rückblenden, die sich auf den ersten Teil beziehen. Ich finde die Handlung in diesem Teil von Anfang an spannend. Schon der Prolog baut sie langsam auf. Dann steigert sie sich, bis sie im Finale wirklich richtig spürbar ist. Streckenweise konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Ich war stets am Rätseln wer wohl der Täter ist und bin auch erst recht spät auf die Richtige Fährte gestoßen. Für einen Jugendkrimi ist es wirklich gut gemacht. Jugendliche dürften hier die nötige Portion Spannung und Action bekommen, wohingegen ältere Leser hier keinen ausgewachsenen Krimi erwarten dürfen. Es handelt sich eben um einen Krimi für Jugendliche und genau das ist es auch. Meiner Meinung nach ist das Genre perfekt erfasst worden. Die Charaktere gefallen mir in diesem Buch sehr gut. Clara macht im Buch eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Clara ist erst 17 und ist manchmal noch recht naiv. Jedoch findet sie im Buch immer mehr zu sich selbst und entdeckt ihre eigene Stärke. Außerdem wird ihre erste große Liebe thematisiert, die stets authentisch und nicht in der typischen Verzerrtheit der aktuellen Popkultur daherkommt. Die Autorin beschreibt alles sehr subtil. Der Schreibstil ist toll. Er ließ sich flott und flüssig lesen. Die Sprache der jugendlichen Charaktere ist sehr realistisch getroffen. Die Autorin hält gut die Wag zwischen Beschreibungen, Dialog und Handlung. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es war unterhaltend und vor allem ziemlich spannend. Nach meiner Ansicht erfasst das Buch das Genre Jugend-Krimi wirklich erfolgreich. Ich würde gerne noch weitere Teile lesen. Mal abwarten was da noch so kommt.

    Mehr
  • Leo Löwchen 15J. Rezi zu "Schwanentod"

    Schwanentod
    LeoLoewchen

    LeoLoewchen

    08. October 2016 um 16:58

    Hinter jeder Schönheit… …steckt etwas grausames! Heute habe ich für euch das Buch „Schwanentod“ von Corina Bomann aus dem coppenrath Verlag. Fast zwei Jahre ist es nun her, dass Clara Bekanntschaft mit dem skrupellosen „Krähenmann“ gemacht hat.Gerade als sie glaubt, alles wäre wieder beim Alten, ereignet sich allerdings etwas Neues, absolut Schreckliches…Eine junge Balletttänzerin wird tot im örtlichen Schwimmbad aufgefunden – die Füße abgeschnitten, umgeben von weißen Schwanenfedern.Als Clara davon erfährt, hat sie ein deja vu…Plötzlich sind da wieder diese unheimlichen SMS von jemandem, der sich „Ratgeber“ nennt und sie bedroht.Wiederholt sich das Spiel von vor Jahren?Doch hat sie es wirklich mit dem Mörder der Tänzerin zu tun?Clara beginnt, für die Schülerzeitung über das Thema Ballett zu recherchieren und blickt hinter die leichtfüßige Fassade.Waren es nicht doch vielleicht der riesige Konkurrenzkampf und der hohe Druck unter den Tänzern, die der Solistin zum Verhängnis geworden sind?Bevor Clara das allerdings herausfindet, befindet sie sich schon längst im Visier des Mörders… Nachdem ich schon Corina Bomanns „Krähenmann“ unglaublich geliebt habe, musste ich einfach wissen, ob „Schwanentod“ da mithalten kann! Und was soll ich sagen – natürlich kann es mithalten! Ich finde es wirklich schön, dass die Autorin sich nicht scheut, „brutalere“ Dinge zu schreiben, als mancher es vielleicht für ein Jugendbuch angemessen finden würde.Wer natürlich absolut in dieser Richtung nichts abkann, sollte hier eher mit Vorsicht rangehen.Aber für mich war es genau richtig.Die Spannung baute sich auch hier wieder unglaublich schnell auf, sodass ich sofort wieder mitten im Geschehen war.Auch der Teil über die Ballettwelt und den ständigen Konkurrenzkampf hat mir sehr gut gefallen, da es dem Buch nochmal einen völlig anderen Touch gibt.Clara ist mir nach wie vor sehr sympathisch als Protagonistin und auch der Schreibstil konnte mich schnell in seinen Bann ziehen.Generell bin ich einfach ein großer Fan dieser Bücher geworden und würde mich wirklich über weitere Bände freuen! Ich vergebe 5 von 5 Löwchens! Das war es dann von mir!Viele GrüßeEureLeo Löwchen

    Mehr
  • Ein fantastischer zweiter Band, der Lust auf mehr macht!

    Schwanentod
    Sternschnuppi15

    Sternschnuppi15

    04. October 2016 um 17:27

    Achtung! Zweiter Band einer Reihe. INHALT: Nach dem Fall "Krähenmann" ist endlich Ruhe im Internat Rotensand eingekehrt, ... dachte Clara zumindest. Denn am Ende der Herbstferien geschieht wieder ein brutaler Mord, der sehr an den Krähenmann erinnert: Eine erfolgreiche Ballerina wird ermordet in einem Schwimmbad, mit abgeschnittenen Füßen und Schwanenfedern, gefunden. Clara bekommt darauf hin auch schon die erste Nachricht von dem "Ratgeber". Zunächst hat Clara gar keine Lust wieder in diesem Fall zu ermitteln, doch als ihr gedroht wird, dass er ihrem Freund Schaden zufügen wird, gibt sie doch nach. Wer ist der Mörder und warum hat dieser es auf erfolgreiche Ballerinen abgesehen? Ein gefährliches Spiel beginnt und die Zeit läuft davon. MEINE MEINUNG: Ich habe mich so unglaublich gefreut, als ich endlich den langersehnten zweiten Band hatte. Ich habe direkt mit dem Lesen begonnen und konnte kaum noch aufhören, denn dieses Buch ist wieder einmal unglaublich brilliant. Mir hat diese ganze Ballettwelt sehr gut gefallen, da diese sehr realistisch dargestellt worden ist. Auch wenn ich selber nicht tanze, haben mir die ganzen Informationen sehr gut gefallen, besonders da sie nicht über die eigentliche Geschichte gestellt werden. Die düstere Atomsphäre war wieder sehr gut ausgearbeitet und die Kapitel, die wieder aus der Sicht des Mörders geschrieben wurden, haben noch mehr Spannung in die Geschichte reingebracht, sodass man die ganze Zeit miträtselt und mitfiebert. Das Buch ließ sich wie der erste Band wieder sehr schön lesen, sodass man nur so über die Seiten flog. Auch die Denk- und Handlungsweisen von Clara haben gut zu der Geschichte gepasst und konnte man gut nachvollziehen. Die Liebesgeschichte zwischen Alex und Clara fand ich auch sehr gelungen und hat Abwechslung in die Geschichte gebracht, dennoch nicht den Fokus von der eigentlichen Geschichte weggenommen. Ich bin nun sehr gespannt, ob es nun noch einen weiteren Teil geben wird, da mir der letzte Satz doch noch Hoffnung auf eine Fortsetzung gegeben hat. Außerdem habe ich noch viele offene Fragen, auf die ich gerne noch Antworten hätte.:) Auch das Cover ist definitiv nochmal nennenswert. Es ist einfach traumhaft schön und sehr passend zum Inhalt. Leider ist der Buchschnitt nicht farbig, so wie beim ersten Band. Schade... FAZIT: Ein fantastischer zweiter Band, der definitiv mit dem ersten Band mithalten kann! Ich vergebe 5 von 5 Sternschnuppen!

    Mehr
  • Ein perfides Spiel um Leben und Tod

    Schwanentod
    Krimine

    Krimine

    03. September 2016 um 22:10

    Nachdem im Eliteinternat Rotensand ein rachsüchtiger Serienmörder gefasst werden konnte, ist wieder Ruhe unter den Bewohnern eingekehrt. Während einige von ihnen ihre Herbstferien zu Hause verbringen, genießen andere ihre unterrichtsfreie Zeit im Internat. Auch die siebzehnjährige Clara, die maßgeblich an der Ergreifung des Krähenmanns beteiligt war, wendet sich wieder alltäglichen Dingen zu. Doch kaum hat sie Rotensand für einen Tag verlassen, erreicht sie eine schockierende Nachricht. Der Unbekannte, der bereits im Fall des Krähenmannes ein gefährliches Spiel mit ihr trieb, möchte eine neue Partie beginnen. Diesmal allerdings hat er es auf eine Gruppe von Ballerinen abgesehen, von denen eine bereits mit abgetrennten Füßen und von weißen Federn umgeben im Wasser des Schwimmbades treibt.„Schwanentod“ ist nach Krähenmann der zweite Teil einer Jugendthrillerserie, die auf der beschaulichen Urlaubsinsel Rügen im Eliteinternat des Rotensand-Gymnasiums spielt. Hier wohnt die Begabtenstipendiatin Clara, die sieben Jahre zuvor bei einem Unfall beide Eltern verloren hat. Nach anfänglichen Querelen mit einer Mädchengang gelang es ihr, sich in das Internatsleben einzugewöhnen und mit Alex einen guten Freund zu finden. Eine Figur mit Ecken und Kanten, die wunderbar authentisch ist und schnell die Sympathie des Lesers gewinnt. Hinzu kommen ein Schreibstil, der nur so über die Seiten fliegen lässt und ein Spannungsaufbau, der gut funktioniert.Erzählt wird die gefährliche Jagd nach einem Mörder aus der Sicht der Icherzählerin Clara, die den Leser tief in ihre Gedankenwelt blicken lässt und sie bei ihren Ermittlungen verfolgt. So ist er stets dabei, wenn sie in der Ballettschule von Madame Rose die Rivalinnen unter die Lupe nimmt, im Unterricht Vermutungen über den Tod der Ballerina anstellt oder verzweifelt versucht, ihren Freund Alex vor dem selbst ernannten Ratgeber zu schützen. Aber nicht nur ihre Aktivitäten stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Auch kurze Passagen aus der Sicht des Mörders sind in die Handlung eingefügt, die dessen Absichten, Beweggründe und Handlungen darstellen.Fazit:Ein spannender zweiter Fall für eine junge Ermittlerin, die sich nicht von einem unbekannten Rächer entmutigen lässt und ein perfides Spiel um Leben und Tod mit Entschlossenheit angeht.

    Mehr
  • Seichter Jugend-Thriller

    Schwanentod
    SunshineSaar

    SunshineSaar

    01. September 2016 um 15:13

    Den Vorgänger des Jugend-Thrillers „Schwanentod“ kannte ich zwar noch nicht, aber trotzdem war ich durch den Klappentext sehr neugierig auf das Buch. Die Story dreht sich um die aufstrebende Ballerina Sandrine, die eines Tages tot in einem Schwimmbecken treibend, gefunden wird - umgeben von weißen Schwanenfedern. Die 17-jährige Clara liest in der Lokalzeitung von dem Mord. Als sie kurze Zeit später eine bedrohliche anonyme SMS erhält, wird ihr klar, dass es jemand auch auf sie abgesehen hat. Etwa Sandrines Killer? Was plant er als Nächstes? Clara beginnt zu recherchieren und schaut hinter die Fassade der Ballettwelt, in der ein harter Konkurrenzkampf herrscht. Dabei ahnt sie nicht, dass ein Spiel begonnen hat, bei dem nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Freunde in tödlicher Gefahr ist…Ich habe ohne Probleme in die Geschichte hinein gefunden. Mit dem Prolog wurde direkt eine gewisse Spannung aufgebaut und man wollte unbedingt wissen, wer der Mörder ist und warum die Ballerina sterben musste. Der locker-leichte Schreibstil passt auf jeden Fall zu einem Jugendbuch und es ist auch ein schöner Lesefluss gegeben. Außerdem ist es nicht schlimm, wenn man den Vorgänger „Krähenmann“ nicht gelesen hat, denn durch Rückblicke erfährt man weitestgehend, was im ersten Teil passiert ist.Die Hauptfigur Clara ist mir sehr sympathisch, aber teilweise ist sie auch etwas naiv. Doch das dürfte auch an ihrem jungen Alter von 17 Jahren liegen. Im Laufe des Buches beobachtet man Clara nun dabei, wie sie versucht, den Fall undercover zu lösen. Doch auch ihr Privatleben wird näher unter die Lupe genommen, denn sie erlebt zurzeit ihre erste große Liebe. Die Handlung wird größtenteils aus Claras Sicht erzählt. Doch ab und zu kann auch in die Psyche des Mörders blicken, was mir sehr gut gefallen hat. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass die Geschichte manchmal etwas „dahinplätschert“. Es ist zwar eine gewisse Spannung da, aber wirklich mitgerissen hat mich die Story nicht. Es handelt sich bei „Schwanentod“ um einen sehr seichten Thriller, was auch an der Zielgruppe liegen dürfte. Ich bin jedoch andere Thriller gewohnt und war zeitweise deshalb etwas enttäuscht, aber das ist meine persönliche Meinung dazu und kann von anderen total anders gesehen werden.Fazit:Ein seichter Jugend-Thriller, der mich leider nicht vollkommen überzeugen konnte. Ich hatte mehr erwartet…

    Mehr
  • Thriller sieht für mich etwas anders aus

    Schwanentod
    Caterina

    Caterina

    21. August 2016 um 20:13

    Meine Meinung zum Buch Gestaltung: Schon seit langem liebäugle ich die Autorin und ihre Bücher. Nun endlich fand ich die Gelegenheit ein Buch von ihr zu lesen. "Schwanentod" sprach mich allein wegen der Optik an. Aber nicht nur die düstere Aufmachung brachte mich dazu dieses Buch zu lesen. Der Klappentext lässt dem Leser einen kurzen Einblick geben, was einem hier erwarten wird, dennoch wird nichts zu viel verraten. Meine Neugier war augenblicklich da.Einstieg: Die Autorin lässt das Buch mit einem recht langen Prolog beginnen, der zwar auf der einen Seite spannend war und sehr gut in die Thematik einleitete, aber mir auf der anderen Seiten ein Stück zu lang und detailreich war. Trotz allem baut sie gleich auf den ersten Seiten Spannung ein, so dass ich schnell weiterlesen wollte. Nach dem recht turbulenten Start beginnt die eigentliche Handlung und mir wurde die Protagonistin Clara vorgestellt, die ich erst ein wenig schwierig einschätzen konnte, dann aber doch nach und nach sympathisch fand.Charaktere: In diesem Buch wählte Corina Bomann den personalen Ich-Erzähler. So konnte ich mich gut in die Protagonistin einfinden. Die 17-Jährige Clara war für mich anfangs eher ein undurchschaubarer Charakter, der aber nach und nach ein wenig auftaute, so dass ich sie dann doch in mein Herz schließen konnte. Hin und wieder fehlten mir zur Figur jedoch ein paar Hintergrundinformationen, so dass ich sie nie gänzlich einschätzen konnte. Interessant fand ich allerdings die zweite Erzählperspektive, die die Autorin hier ab und an zu Wort kommen ließ. Als auktorialer Erzähler kommt der Mörder selber zu Wort und das gefiel mir wirklich sehr gut.Handlung: Durch den Prolog, der sehr aufwühlend war, ließ die Autorin die Spannungsskala direkt mal nach oben wandern. Weitesgehend verlief das Buch eher sehr ruhig und nur gelegentlich spannte die Autorin den Bogen. Beim Lesen hatte ich oft das Gefühl, als wäre "Schwanentod" eine indirekte Fortsetzung von "Krähenmann". Durch Informationen die rückblendenartig auf Krähenmann zurückschauen, hatte die Handlung manchmal einen sehr schleppenden Charakter und kam nur bedingt voran. Nur Stellenweise konnte mich Corina Bomann von der Geschichte fesseln. Irgendwie hatte ich mir an dieser Stelle etwas anderes erwartet.Schreibstil: Corina Bomann hat eine angenehme Erzählweise, die mich zügig voranschreiten ließ. Durch den lockeren und trotzdem spannenden Schreibstil kam ich schnell voran und die Seiten und Kapitel flogen dahin. Hin und wieder hat sie eine sehr beschreibende Art und Weise, die ich nicht immer passend fand. Teilweise fehlten mir Beschreibungen, die in anderen Passagen zu viel waren. Das richtige Maß an vielen Details an der richtigen Stelle hat die Autorin für mich nur an wenigen Stellen gefunden. Mein Urteil Ich bin ein wenig zwiegespalten. Auf der einen Seite hatte das Buch wirklich interessante Seiten, aber auf der anderen Seite konnte es mich dann doch nicht so sehr begeistern, wie ich es mir erhofft habe. Für mich war dieses Buch ein eher milderer Thriller, der ab und an wirklich gute Ansätze hatte, mir aber an anderen Stellen nur bedingt gefiel. Die teilweise sehr schleppende Handlung und das Gefühl, dass dies ein Mittelteil einer Reihe ist, lassen die Bewertung etwas nach unten sinken. Thrillercharakter hatte dieses Buch wirklich nur an wenigen Passagen. Für das Große Ganze haben dem Buch noch einige Punkte gefehlt, aber dennoch vergebe ich 3 von 5 Welten.

    Mehr
  • Einfach toll

    Schwanentod
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    18. August 2016 um 09:18

    Meine Meinung zum Jugendthriller: SchwanentodAufmerksamkeit und Erwartung:Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Original Beitrag beim Blog zu entdecken ;)Inhalt in meinen Worten:Clara war mal wieder im Heim, den in den Ferien ist im Internat nichts los. Als sie auf einmal eine Nachricht vom Unbekannten bekommt. Zurück auf dem Internat muss sie erst einmal um ihren Freund Alex bangen, denn ihm geschehen Dinge, die nicht mit rechten Dingen zu gehen. Als dann auch noch ein Mädchen in der Schwimmhalle mit abgetrennten Füßen auftaucht, ist klar, hier wiederholt sich etwas. Wird Clara heraus finden, was dahinter steckt und wird sie den Fall lösen können?Wird sie ihren Freund schützen können und vor allem, kann sie heraus finden, was in der Ballettschule vor sich geht?Wie fand ich das zweite Abenteuer von Clara?Obwohl dieses Buch auch gelesen werden kann, ohne das man unbedingt Band 1 kennt, war ich doch sehr froh, das ich wusste auf was im Buch hin und wieder angespielt wurde. Auch fand ich es klasse, wie der Verlag Coppenrath mit der Liebe zwischen Alex und Clara umgeht. Es ist übrigens das erste Buch von Coppenrath, in dem explizit das Thema Sexualität angesprochen und auch klar gemacht wird, aber nicht auf dreckige und peinliche Art, sondern so, dass auch wirklich Jugendliche damit etwas anfangen können, vielleicht sogar ein klein wenig Hilfestellung bekommen, obwohl ich finde, dass dieses Thema in einen wirklich geschützten Rahmen gehört! So finde ich es gut, dass es diese Szene gibt, aber nur einmal, und das auf eine Art, wie ich damit zurecht komme.Auch die Geschichte hat mich bewegt. Aber das war mir eigentlich schon bewusst, das Corinna wieder einmal mehr etwas zauberhaftes schreiben wird.Jedoch ist mir irgendwie klar, hier kann noch ein dritter Teil kommen, doch warum denke ich das? Um euch nicht zu spoilern, werde ich das nicht verraten.Schreibstil:Corinna hat eine frische Art um ihre Geschichte mir nahe zu bringen, es gibt einen allumfassenden Erzähler, so das ich zwar primär über Clara lese, doch auch über die anderen Charaktere so einiges erfahren kann.Auch finde ich allgemein den Sprachgebrauch sehr einfach und dennoch unterhaltsam.Charaktere:Clara ist etwas reifer geworden. Die Liebesbeziehung hat mehr Hand und Fuß und Clara ist auch etwas umgänglicher und traut sich mehr zu.Der Polizist hat mich kurzzeitig etwas durcheinander gebracht, und ich dachte der Polizist sei der Täter. Doch ist er der Täter? Das solltet ihr selbst heraus finden.Der große Unbekannte spielt wieder ein makaberes Spiel und sucht sich leider auch ein paar schwache Charaktere aus, die nicht anders können als ihm zu "gehorchen".Rundherum gelingt Corinna ein bunter Blumenstrauß an Charakteren.Spannung:Bis zum Schluss weiß man nicht, wer wirklich der Täter ist. Zumindest ging es mir so, und das macht das ganze natürlich auch super spannend. Was mich auch faszinierte, war die Geschichte hinter dem Polizist und den Eltern von Clara. Den in diesem Teil erfahre ich viel mehr Informationen über die Geschichte von Clara, als im ersten Teil.Thema:Blinde Eifersucht, wo kann sie hinführen?Ehrgeiz - gesund oder schon ab einer bestimmten Grenze krank?Tanzen - Traum des Tänzers, oder der Eltern, die das beste im Kind wollen?Allein und doch nicht Einsam.Fazit:Ein toller zweiter Teil, der mich so richtig mitgerissen hat.Sterne:Ich gebe dem Buch 5 Sterne.

    Mehr
  • - Ballettwelt - Konkurrenzkampf - Spannend -

    Schwanentod
    Angela2011

    Angela2011

    09. August 2016 um 13:00

    Ein grausiger Fund erschüttert das Leben auf der beschaulichen Urlaubsinsel Rügen: Die aufstrebende Ballerina Sandrine treibt in einem Schwimmbecken – tot, mit abgeschnittenen Füßen und umgeben von weißen Schwanenfedern. Die 17-jährige Clara liest in der Lokalzeitung von dem Mord. Als sie kurze Zeit später eine bedrohliche anonyme SMS erhält, wird ihr klar, dass es jemand auch auf sie abgesehen hat. Etwa Sandrines Killer? Was plant er als Nächstes? Clara beginnt zu recherchieren und schaut hinter die Fassade der Ballettwelt, in der ein harter Konkurrenzkampf herrscht. Dabei ahnt sie nicht, dass ein Spiel begonnen hat, bei dem nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Freunde in tödlicher Gefahr ist. (© Klappentext: Coppenrath Verlag) Der Klappentext sagt ja schon vieles über den Inhalt von "Schwanentod" von Corina Bomann aus, und deswegen gibt es heute mal keine ausführliche Inhaltsbeschreibung ... Alleine schon das Cover gefällt mir schon sehr gut, mit der Silhouette einer tanzenden Ballerina auf einem dunkelroten Hintergrund. Das hatte sofort meine volle Aufmerksamkeit, als ich es zum ersten Mal entdeckte. Auch im Buch selbst findet man  zwei tolle schwarze Feder bei jedem Kapitelanfang. - Ballettwelt - Konkurrenzkampf - Spannend - Die Autorin Corina Bomann hat hier einen tollen Jugendthriller für Jugendliche im Alter von 14-17 Jahren geschrieben. Ich bin zwar keine Jugendliche mehr, aber ich liebe Jugendthriller - sie sind mein Lieblings-Genre.. Corina Bomann hat einen tollen Schreibstil, und "Schwanentod" war richtig spannend.Das war wieder ein Buch, was ich in einem Rutsch durchgelesen, und die Nacht zum Tag gemacht habe. Leider habe ich es erst zu spät aufgeschnappt, das das Buch "Schwanentod" von der Autorin der Nachfolger des Buches "Krähenmann" ist. Ich hoffe ja, das die beiden Bücher nicht großartig zusammenhängen, so dass man irgendetwas wichtiges nicht weiß oder verpasst hat. Corina Bomann hat ihre Charaktere gut ausgearbeitet, und ich verfolgte mit Spannung die E-Mails des anonymen Verfassers, der diese immer mit "Der Ratgeber" unterschrieb. "Schwanentod" - ein toller Jugendthriller, den ich gerne weiterempfehlen kann, auch wenn ich euch noch nichts dazu sagen kann, ob man den 1.Band "Krähenmann" auch gelesen haben muss. Wenn ich es demnächst weiß, werde ich diese Rezension überarbeiten ...

    Mehr