Im Schatten des Mondes

von Corinna Antelmann 
4,0 Sterne bei3 Bewertungen
Im Schatten des Mondes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

C

Die Sonne lieben und ihr dennoch nicht nahe kommen können. Oder sie gerade deshalb lieben. Eine schöne Geschichte über das Lieben Lernen.

MargareteRosens avatar

Verlust der Mutter und die "Mondschein"-Krankheit. Zwei Themen gut verknüpft.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Im Schatten des Mondes"

Ina, 15, liebt den Mond. Und liebt die Nacht. Sie will Astronautin werden, weil sie sicher ist, dass auf dem Mond ihre Mutter auf sie wartet.
Leo, 15, liebt die Sonne. Und hasst die Nacht. Doch nur dann kann er sich ohne seinen Schutzanzug nach draußen bewegen – Leo ist ein „Mondscheinkind“.
Ein zufälliges Aufeinandertreffen der beiden im nächtlichen Tierpark findet seine Fortsetzung am nächsten Tag in der Schule: Leo ist der neue Schüler in Inas Klasse. Während er von Dennis wegen seiner vernarbten Haut verspottet wird, ist Ina fasziniert von Leo und stellt sich schützend vor ihn. Sie will ihm helfen, sich und seine Situation zu akzeptieren. Eine Situation, die sie teilt: ein Leben außerhalb der Norm. Gibt es einem Ort, an dem sie leben können, ohne sich verbiegen zu müssen …?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783947066155
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Fuchs, Monika
Erscheinungsdatum:15.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    GrueneRonjas avatar
    GrueneRonjavor 6 Tagen
    Das Mondscheindkind und die Liebe

    Leo ist ein Mondscheinkind. Mit zwei wurde dieser Gendefekt bei ihm festgestellt, der verhindert, dass er UV-Licht verträgt. Seitdem hat er viel über sich ergehen lassen: Den Spott der Kinder in der Schulde, Operationen, die Liebe seiner Mutter, die Abneigung seines Vaters und den Neid seiner Schwester. So verspricht er sich von dem Schulwechsel nicht viel. Sein einziger Freund ist der Wolf im Zoo, der, wie er, hinter Gittern gefangen ist und den Feind, den Mondmann, an heult. Doch eines Nachts steht plötzlich ein Mädchen neben ihm vor dem Wolfskäfig.

    Ina lebt in ihrer ganz eigenen Welt. Sie ist Astronautin und möchte mit ihrer Rakete auf den Mond fliegen. Sie lebt am liebsten Nachts, und so ist es nicht verwunderlich, dass sie den mondfarbenen Jungen am Wolfskäfig überrascht.


    Dieses Buch ist außergewöhnlich. Es ist zwar eine Liebesgeschichte, doch anders, als man vermuten möchte bei diesem Cover. Es ist vor allem eine Geschichte über einen 16 jährigen Jungen, dessen Leben mit zwei Jahren endete. Seitdem lebt er eigentlich nur noch von Operation zu Operation, weiß selbst nicht, was er will, und verlässt sich auf seine Mutter, die nur für ihn zu leben scheint, auch wenn er das gar nicht möchte. Er ist in sich gekehrt, allein mit seiner Krankheit, und eigentlich hofft er nur, dass es bald vorbei ist.

    Es ist aber auch eine Geschichte über Familie, Mutterliebe, Freundschaft, und dass jeder seines eigen Glückes Schmied ist. Und dass man manchmal einen Freund braucht, eine andere Sichtweise, um sein Leben ändern zu wollen. Licht und Schatten, Sonne und Mond. Sie können nicht ohne einander, und Leo und Ina erzählen ihre Geschichte lieber selber.


    Der Leser lernt in diesem Buch den Mond nicht nur von seiner strahlenden Seite kennen, sondern auch von seiner Schattenseite. Und dass auch diese voller Schönheit ist. Der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen, und doch manchmal etwas verwirrend. Was ist Wirklichkeit und was ein Traum? Gibt es da überhaupt einen Unterschied? Und wer bestimmt das? Leos Mutter? Inas Paps?

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    C
    Carina_Hippkevor einem Monat
    Kurzmeinung: Die Sonne lieben und ihr dennoch nicht nahe kommen können. Oder sie gerade deshalb lieben. Eine schöne Geschichte über das Lieben Lernen.
    Sonne und Mond – ein Paar, das sich liebt und doch nicht zusammen ist?

    Die Geschichte von Ina und Leo beginnt in sehr unterschiedlichen Ausgangssituationen. 

    Leo träumt von der Sonne, obwohl sie doch so schädlich für ihn ist, da er sich als Mondscheinkind ihren Strahlen nicht aussetzen darf.
    Ina, die der Sonne jeden Tag zuschaut, wie sie ihre Bahn vollendet, liebt den Mond und träumt sich hinauf. Als Astronautin will sie dort oben Abenteuer erleben.
    So entgegengesetzt ihre Wünsche sind, so sehr ziehen sich diese beiden Gegenteile an. 
    Ina lehrt Leo, den Mond nicht mehr als seinen Feind zu betrachten und nimmt ihn mit auf ihre Traumreise durch das All. Er beginnt sich zu öffnen und lernt nicht nur den Mond, sondern auch seine Reiseführerin lieben. Von Leo lernt Ina dagegen, dass auch sie erwachsen werden muss und ihre Träume manchmal der Realität weichen müssen. 
    Gemeinsam lernen sie das Lieben und das Leben kennen. 

    Die Geschichte der beiden Teenager berührt einen sehr. Man versteht durch die wechselnde Perspektive sowohl Inas als auch Leos Gefühle, die Unsicherheit und das langsame Herantasten an ein Leben mit neuen Erkenntnissen. 
    Leo ist nicht nur aufgrund seiner Krankheit besonders. Sein künstlerisches Talent und sein Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit wird durch das starke Bild der klammernden Über-Mutter verstärkt und erklärt und so sehr man Frau Wendland verstehen will, so sehr steckt man doch in Leo und wünscht sich die Abnabelung und eine verminderte Einflussnahme. Eine liebende Mutter ist etwas Besonderes und ein Kind mit einer genetischen Krankheit ist eine Situation, die schwer zu meistern ist, dennoch erkennt man klar das Bild der eifersüchtigen Mutter, die sich darüber sorgt, dass niemand ihrem Kind so gut tut wie sie selbst. 
    So lernt Leo nicht nur, seine Situation zu akzeptieren, sondern auch seine Familie loszulassen. 

    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und mit den Figuren empfunden. Zwar kann ich mir ein Leben ohne die Sonne nicht vorstellen, aber ich kann verstehen, wie schwer es gerade ist, wenn man jemanden liebt, der "normal" ist und sich einem anpassen muss, was einem wie eine Schwäche erscheint. 
    Die Empfindungen von Leo und Ina klingen in dem Leser wider und nehmen ihn mit auf die Reise zum Mond. Durch die Erwähnung der Lieder, die man sich ohne Probleme raussuchen kann, um sie zu den Kapiteln zu hören, werden die Szenen zusätzlich belebt und rücken einen Schritt in die Wirklichkeit vor. 
    Einziges kleines Manko ist die Einfindungsphase, die man braucht, um sich an die "Denkweise" der Figuren zu gewöhnen. 
     Vielleicht ist diese aufgrund meines Alter (ich gehöre nicht ganz zur Zielgruppe, fand aber das Buch und die Grundlage der Geschichte einfach zu schön, sodass ich es lesen MUSSTE) länger als bei der eigentlichen Zielgruppe, aber sobald man sich eingelesen hat, liebt und lebt man mit Leo und Ina und träumt selbst vom Mond. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MargareteRosens avatar
    MargareteRosenvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Verlust der Mutter und die "Mondschein"-Krankheit. Zwei Themen gut verknüpft.
    Gutes Jugendbuch um Verlust, Liebe, Krankheit und Andersein.

    Corinna Antelmann hat mich mit Ihrem Buch "Saskias Gespenster" total überzeugt.

    Ihr neues Jugendbuch ist für ältere Kinder geschrieben. Teenager um die 15 - 16 Jahre. Dementspechend ist die Sprache gänzlich anders.

    Wir erfahren viel über Ina, die ihre Mutter verlor und sie auf dem Mond wieder treffen möchte, und Leo, der an der Mondschein-Krankheit leidet und die Sonne liebt.

    Beide haben ein riesiges Paket zu tragen. Meistern dies, unterstützt durch ihre Eltern, bisher ganz gut. Doch dann werden sie langsam erwachsen und treffen eigene Entscheidungen. Corinna Antelmann verwebt diesen Weg des Erwachsenwerdens gekonnt mit den Problemen der Beiden. Kann ihre Liebe wachsen?

    Wir erfahren einiges über die Probleme der beiden und wie sie sich ihre Welt zurechtlegen, über den Mond und welche Songs von ihm handeln.

    Mir waren die Gedankenspünge der beiden öfter zu schnell und zu verworren, wahrscheinlich werde ich alt. Ich konnte mich jedoch gut in ihre Gefühlswelten hineinversetzen. Daher denke ich, dass es ein gutes Buch für die angegebene Altersklasse ist. Erwachsen werden ist nicht immer leicht.

    Auch die Botschaft: "Entdecke, was du brauchst und treffe Entscheidungen" ist genauso wie "Lebe deinen Traum" angekommen.

    Fazit: ein gutes Buch für, die sich selbst suchenden, Teenager.

    Kommentieren0
    17
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks