Corinna Freudig E-Mail für Annabel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „E-Mail für Annabel“ von Corinna Freudig

Kinder? Nein danke. Friederike ist nicht begeistert, als sie von ihrer Freundin Annabel als Interimsmutter für ihr Kind auserkoren wird. Doch plötzlich macht ihr die Mutterrolle Spaß. Sie sucht nach einem potenziellen Kindsvater, doch kaum ist der gefunden, hat sich ihr Wunsch verflüchtigt.

Stöbern in Historische Romane

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

Das Fundament der Ewigkeit

Mit Interesse an Europas Geschichte ist "Das Fundament der Ewigkeit" ein großartiges Werk, in dem genau diese Geschichte lebendig wird.

Renken

Die letzten Tage der Nacht

Unterhaltsame Geschichte mit interessantem Hintergrund. Es gab einige unerwartete Wendungen, aber das Ende ist dennoch früh klar.

leucoryx

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "E-Mail für Annabel" von Corinna Freudig

    E-Mail für Annabel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. August 2009 um 09:04

    Also an sich mag ich ja auch mal Bücher die im E-Mail Format geschrieben sind, aber bei diesem Buch war es sehr einseitig. Die einzige die Mails bekam war Annabel, man konnte sich ihre Antworten also nur erahnen. Die Story war soweit okay, Friederike bekommt Annabels Sohn in Obhut weil diese beruflich nach Amerika muss. Friederike kann bis dato aber nichts mit Kindern anfangen aber nach und nach freundet auch sie sich mit dem Gedanken an Kinder zu bekommen, zumal ihre biologische Uhr tickt... Alles in allem muss ich zugeben, dass ich das Buch nicht bis zum Schluß gelesen habe. Schade drum.

    Mehr