Die verborgene Kammer

von Corinna Kastner 
4,3 Sterne bei102 Bewertungen
Die verborgene Kammer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

J

Sehr sehr gutes Buch !!!!!

_nathalie_ss avatar

Leute die längst vergessene Familiengeheimnisse mögen, werden dieses Buch lieben.

Alle 102 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die verborgene Kammer"

Viktoria erbt überraschend die Hälfte einer Villa an der mecklenburgischen Ostseeküste. Den Erblasser kennt sie nicht, ebenso wenig den jungen Mann, der die andere Hälfte des Hauses zugesprochen bekommt. Die Bedingung: Viktoria und ihr attraktiver Miterbe müssen zwei Monate gemeinsam in dem alten Haus verbringen. Doch dann macht Viktoria eine seltsame Entdeckung ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404162796
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:590 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:12.05.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne46
  • 4 Sterne45
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    ElkeKs avatar
    ElkeKvor einem Jahr
    Rezension zu "Die verborgene Kammer"

    Inhaltsangabe:

    Victoria Brand, von Leidenschaft Autorin, ist gerade mit ihrer Freundin Melli in Stralsund, als ein unerwartetes Ereignis ihr Leben komplett verändert: Martin Nieman, ein Partner von Melli, verstirbt plötzlich und hinterlässt ein außergewöhnliches Testament.

    Victoria Brand soll zusammen mit dem ihr unbekannten Roman von Marendorff ein Haus in Wustrow erben. Bevor sie es jedoch je zu gleichen Teilen erben können, sollen sie zwei Monate zusammen in der „Kranichburg“ leben. Für Victoria, die eh gerade wieder Single geworden ist und beruflich an keinen Ort gebunden ist, scheint dies eine willkommene Abwechslung zu sein, denn sie liebt das „Fischland“ und die Umgebung.

    Roman stimmt ebenfalls zu, mit Victoria dort zu leben und gemeinsam ziehen sie in die Kranichburg ein. Doch in diesem Haus gibt es viele Geheimnisse der ehemaligen Hausbesitzerin: Marie von Kampen! Und je mehr die zwei in die Geschichte von Marie eintauchen, desto mehr spüren sie, das sich viel mehr dahinter verbirgt als nur das tragische Schicksal einer wundersamen Malerin.

    Mein Fazit:

    Und wieder ein Buch, das mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Corinna Kastner wandte einen sehr flüssigen Erzähl-Stil an. Die Figuren erschienen mir teilweise echt. Zuweilen glaubte ich, eine wahre Geschichte zu lesen. Die Landschafts-Beschreibungen sind zwar detailgetreu, lassen jedoch genug Raum für Fantasie und Spekulationen. Und je mehr ich als Leserin mit in die Geschichte eintauchen konnte, desto mehr spekulierte ich mit. Roman und Victoria waren mir von Anfang sehr sympathisch und glaubhaft. Ebenso aber auch die Figuren von Doro und Marie von Kampen. Diese vier Hauptfiguren auseinanderzuhalten war nicht schwer, dennoch sind sie auf unterschiedliche Weise miteinander verwoben.

    Bei den Tagebuch-Eintragungen der Marie von Kampen vergaß ich zuweilen komplett die eigentliche Geschichte (nämlich die von Roman und Victoria). Und die Irrungen und Wirrungen, die ihre Recherchen mitsich brachten, machten mich nur noch neugieriger, ebenso die Spuren, die sie fanden. Aufgrund dieses Buches würde ich gern einmal das Fischland und die Menschen kennen lernen. Es hat mir eine Region nahe gebracht, die nur vom Namen her kenne. Und es wird auch auf jeder Seite deutlich, wie sehr die Autorin diese Gegend liebt und insich aufgesogen hat.

    Es bleibt mir nicht viel dazu zu schreiben, man sollte es gelesen haben. Toll, davon sollte es mehr geben. 5 von 5 Sternen ist es mir wert.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus September 2009.

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    MademoiselleMeows avatar
    MademoiselleMeowvor 2 Jahren
    Villa der Rätsel

    Romane in denen alte, geheimnisvolle Häuser eine Rolle spielen, sind immer was für mich somit konnte mich auch „Die verborgene Kammer“ sofort fesseln. Trotzdem hatte ich meine Vorurteile. Mit deutschen Autoren kann ich oft nicht viel anfangen, irgendwas fehlt mir da immer. Und dann stand da ganz unscheinbar und dünn „Romantic Thrill“ mit auf dem Cover, was mir gar nicht aufgefallen war, als ich das Buch bestellt habe. Bücher, wo so explizit auf eine romantische Handlung hingewiesen wird, sind mir ein Graus. Aber ich wollte mich erst einmal überraschen lassen, immerhin deutete ja auch der Klappentext keine solche Story an. Romantik kam zwar zum Einsatz, ihr könnt euch vielleicht schon denken, auf wen es hinausläuft, und kurzzeitig fand ich das auch leicht schrecklich, aber es hielt sich in Grenzen und hat auch nicht zu sehr von der eigentliche Handlung abgelenkt. Die Hauptfiguren mochte ich, sie kamen echt und sympathisch rüber und handelten oft so, wie man in der Situation auch selbst gehandelt hätte. Mir gefiel es auch, wie sich einige von Viktorias und Romans Überlegungen zur Rätsels Lösung, die echt gut gewesen wären, als falsch herausgestellt haben und somit nicht einem gängigen Klischee entsprachen. Zwar waren einige Entdeckungen mehr als glücklich und vielleicht zu viel des guten, aber genauso oft, wurden den beiden auch Steine in den Weg gelegt und das fand ich sehr realistisch. In vielen Roman dieser Art, haben die Protagonisten einfach zu viel Glück. Natürlich schlägt dieses Glück auch am Ende noch einmal zu, um alle Fragen restlos zu klären, aber es wirkte einfach besser, weil diese ganzen Auflösungen gut verteilt waren und nicht alles auf einmal kam. Diese abschließende Auflösung fand ich spitze! Ich hatte zwischenzeitlich mal an diesen Twist gedacht, ihn dann aber im Verlauf der Handlung wieder fallen gelassen. Umso erfreuter war ich, das ich doch richtig gelegen hatte und das es die Autorin aber trotzdem geschafft hat, einen so zu verwirren, das man am Ende doch überrascht wird.
    Es gibt ein Happy End. Ein gutes Happy End, das nicht zu überzogen wirkt und einen würdigen Abschluss bildet. Auch das Nachwort der Autorin, wo sie sich zu den Personen und Orten im Roman äußert, hat mir gefallen. Das sollten mehr Autoren machen, mich interessiert es immer, wo die ihre Inspirationen her nehmen.
    „Die verborgene Kammer“ hat ein paar kleine Schwächen und ich habe viel überlegt, ob ich nun 4 oder 5 Sterne gebe. Am Ende hat aber das Gesamtbild so überzeugt, das ich gerne die 5 Sterne vergebe. Keins der besten Bücher, die ich je gelesen habe, aber ein wirklich gutes, schlau geschriebenes mir einer tollen Auflösung. Ich habe mir mal die Inhaltsangaben der anderen Bücher von Corinna Kastner angesehen, aber keines reizt mich jetzt so sehr wie „Die verborgene Kammer“. Ich werde sie mir aber noch einmal genauer ansehen und vielleicht kommt man dann auch schon bald ein Bericht zu einem anderen Buch der Autorin :).

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    2. Versuch

    2009 startete ich schon mal einen Versuch das Buch zu lesen, damals habe ich es abgebrochen, fand keinen Zugang zu der Geschichte, die Hauptprotagonisten nervten mich sogar. Jedes Buch erhält bei mir eine zweite Chance, funkt es dann nicht, gebe ich auf. Zum Glück habe ich das Buch nun wieder hervorgeholt, von der ersten Seite an fesselte mich die Geschichte. Die Atmosphäre der Kranichburg faszinierte, die herrlichen Landschaftsbeschreibungen von Stralsund und Fischland machten die Geschichte lebendig. Ein schönes Buch. Ich bin gespannt ob mir weitere Bücher der Autorin auch gefallen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    trollchens avatar
    trollchenvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die verborgene Kammer" von Corinna Kastner

    Die verborgene Kammer
    Cover: Schön duster, so wie eigentlich zu 80 % des Buches auch zum Inhalt passt. Eine Rose im oberen Teil des Buches, ein wenig Neon unterlaufen . Im unteren Bereich ein Fenster, was auch glitztert und eine Staude davor. Vorn im Buch ist ein Foto der Autorin und ihr Werdegang. Hinten der Klappentext, der ein wenig zu hochgestochen war.
    Schreibstil: Der Stil war leider sehr langatmig, denn die Autorin hat viele Sätze für eine Sache gebraucht. An manchen Stellen war es angebracht, aber an manchen hat es mich fast bis zur Weißglut gebracht. Die Geschichte beruht auf zwei Zeitebenen, einmal in der Gegenwart und einmal Anfang des 19. Jahrhunderts. Direkte Kapitel waren nicht nummeriert oder beschrieben. Wenn aus einem Tagebuch geschrieben wurde, war grau unterlegt und kursiv geschrieben. Was ich manchmal sehr schlecht fand, die Schrift fand ich allgemein sehr klein und bei der Tagebucheintragung in Kursivschrift, war es dadurch noch schlechter lesbar. Fand ich nicht so prickelnd.
    Inhalt: Der ist eigentlich ganz schnell erzählt. Eine Schriftstellerin wird von einem älteren Mann bei ihren Vorlesungen beobachtet und er vererbt ihr eine Hälfte der Kranichburg. Die zweite Hälfte bekommt Roman und die Bedingung ist, dass sie zwei Monate zusammen in der Burg wohnen müssen zusammen. Viktoria findet die Burg klasse und sie und Roman freunden sich schnell an und am Ende verlieben sie sich sogar. Sie kommen einer wahnsinnigen Story auf die Schliche, denn sie sind sogar miteinander verwandt und in der Burg soll die Sanfte Marie ihre Bilder gemalt haben und die haben es in sich! Die waren wieder sehr gut von der Autorin beschrieben worden, so dass ich es fast bedauert habe, das kein Bild mit drin war, dass hätte mich gefreut. Über viel Recherche und viel Puzzlearbeit ist es den beiden aber gelungen zu einem guten Ergebnis zu kommen. Ich frag mich nur, ob man dazu wirklich 580 Seiten brauchte, das hätte man kürzer fassen können. Und der Schluss war komplett anders, als man gedacht hat.
    Fazit: Ich hab mich stellenweise ein wenig sehr durch das Buch gezwungen, da es sehr langatmig war. Was mir gefallen hat, war das Tagebuch von Marie, das habe ich gern gelesen, das war irgendwie anders geschrieben. Es gab sehr viele Vorfahren , die miteinander und untereinander sich bekämpft haben und dadurch kam es auch zu vielen Verwirrungen. Ein sehr gutes hatte das Buch, es spielte ja bei Stralsund und das war mir sehr positiv aufgefallen und ichkonnte mir gut die Stadt vorstellen. Einen Punktabzug gebe ich für die langatmige Erzählweise und die verhältnismäßig kleine Schrift.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    marilynmysterys avatar
    marilynmysteryvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die verborgene Kammer" von Corinna Kastner

    Ich bin an dieses Buch aufgrund der positiven Bewertungen mit relativ hohen Erwartungen herangegangen. Leider wurden diese für mich weitgehend aber nicht erfüllt. Schlussendlich habe ich die Geschichte nur zu Ende gelesen, weil ich die Auflösung des Rätsels wissen wollte. Zugegebenermassen war der Schluss sehr überraschend und hat deshalb ein bisschen was wieder gut gemacht. Aber ansonsten blieb das Buch für mich über viele Strecken platt und langatmig, und liess mich eher verwirrt zurück. Die Handlung drehte sich nur um die Entwirrung der alten Familiengeheimnisse, die mit dem Haus, das die beiden Protagonisten aus heiterem Himmel vererbt bekommen hatten, zusammenhängen. Von Spannungsbögen kann aber nicht wirklich die Rede sein. Zwischendrin verlieben sich die beiden Hobbydedektive auch noch ineinander, aber das war so vorhersehbar, dass es nicht zur Verbesserung des Gesamtbildes beitrug. Das Buch ist in verschiedene Teile aufgeteilt, einer davon besteht aus einem alten Tagebuch, und diesen Teil fand ich gut gelungen. Ein anderer Teil wird der Protagonistin (die Schriftstellerin ist) von einer der verstorbenen Zwillingsschwestern, die mit den Geheimnissen zusammenhängt, quasi "eingegeben". Diesen Part fand ich seltsam und sinnlos. Insgesamt betrachtet kann ich nur sagen, dass für mich nicht so viel an Atmosphäre und Spannung herüberkam wie es zB bei Kate Morton oder Katherine Webb war. Auch ist mir schleierhaft, warum dieses Buch als "Romantic Thrill" betitelt wird. Es kann hier weder von einem Thriller noch von einem besonders romantischen Buch die Rede sein. Natürlich ist das Buch als gesamtes betrachtet nicht schlecht, und vielleicht auch einfach Geschmacksache. Für ein verregnetes Wochenende ist es sicherlich eine nette Lektüre. Aber ich persönlich kann dafür leider nur 3 Sterne vergeben!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    R
    robbylesegernvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die verborgene Kammer" von Corinna Kastner

    ein Schmöker vor schöner Kulisse

    Auf der Suche nach einem schönen Schmöker, stieß ich auf das Buch"Die verborgene Kammer " von Corinna Kastner und meine Erwartungen an ein unterhaltsames Buch wurden voll und ganz erfüllt.
    Vor wunderschöner Kulisse wir diese Geschichte erzählt, die sich auf zwei Zeitebenen bewegt.

    Viktoria, eine Schriftstellerin, befindet sich auf Lesereise an der Ostseeküste und bei ihren Lesungen fällt ihr immer wieder ein älterer Herr auf, der ihre Reise zu begleiten scheint. Er tritt aber nie mit ihr in Kontakt, bis er eines Tages eine Signatur in ihr Buch erbittet "für Johanna".
    Danach sieht Viktoria diesen Mann nicht mehr, findet aber eines Tages einen Briefumschlag in ihrem Briefkasten, in dem sich die Abschrift eines Testamentes befindet. Viktoria staunt nicht schlecht, als sie erfährt, dass sie die Hälfte eines Hauses in Fischland geerbt hat und zwar von dem älteren Herrn, der ihre Lesereise begleitete. Die andere Hälfte erbt Roman, ein PR Manager aus Stralsund.
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem sehr unzugänglich scheinen Roman, einigen sie sich darauf zwei Monate zusammen in diesem Haus zu verbringen. Diese Bedingung hatte Martin Niemann, der Besitzer des Hauses, an das Testament geknüpft. Während ihres Aufenthaltes tauchen Roman und Viktoria immer tiefer in ein Familiengeheimnis ein, das sie anhand von Bildern und einem Tagebuch, die sie in dem Haus in einer "verborgenen Kammer" finden, aufdecken.Sie kommen sich bei der Suche nach der Auflösung des Rätsel nicht nur näher, sondern erfahren Erstaunliches.

    Spannend und teilweise etwas mystisch kommt diese Geschichte daher, die Schauplätze wie das Fischland ,Stralsund und den Daaß als Kulisse hat, die so wunderschön beschrieben werden, dass man am liebsten sofort seine Koffer packen möchte.Die Zeitebenen der Geschichte wechseln von der Gegenwart, in der Roman und Viktoria ihre Recherche betreiben, in die Vergangenheit, die das Geschehen Anfang des 20.Jahrhundert beschreibt und teilweise in Tagebuchform erzählt wird.
    Bei der Erzählung dieser Familiengeschichte taucht man ein und fiebert der Auflösung der Geschichte entgegen , die so manche Überraschung bereithält.

    Tolles Leseerlebnnisse für entspannende Stunden.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Lesefee86s avatar
    Lesefee86vor 7 Jahren
    Rezension zu "Die verborgene Kammer" von Corinna Kastner

    Es ist eine Überraschung, als Viktoria erfährt, das sie von einem Unbekannten die Hälfte einer Villa geerbt hat. Zur Testamentseröffnung erscheint nicht nur sie, auch Roman kommt - ebenso ein Unbekannter. Beide sind sie sich von Anfang an unsymphatisch, doch die Bedingung das Haus an der Ostseeküste behalten zu dürfen ist, dass die beiden die Villa gemeinsam für eine Zeit bewohnen. Nach der Besichtigung des alten Hauses ist klar: Viktoria will bleiben und die Geschichte des Hauses lüften, Roman aber will wieder zurück an seine Arbeit.
    Nach langem hin und her ergibt er sich dann aber doch und will zumindest ein paar Tage bleiben. Viktoria macht sich auf die Suche nach der Vergangenheit und stößt dabei auf eine verborgene Kammer. Darin stapeln sich selbstgemalte Bilder. Diese hängen auch überall im Haus, aber ganz anders als die schönen Gemälde sind dies dunkle, traurige Bilder... Zusammen finden Roman und Viktoria heraus, das zwei Mädchen diese Bilder malten, das die Geschwisterliebe irgendwann in Angst und Hass ausatete und eine der beiden eines Tages tot aufgefunden wurde... Was ist damals passiert und was hat die Villa damit zu tun? Die beiden wühlen in der Vergangenheit und kommen einer traurigen Wahrheit, sowie sich selbst näher...

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Koka18s avatar
    Koka18vor 8 Jahren
    Rezension zu "Die verborgene Kammer" von Corinna Kastner

    wunderbares Buch. Ich finde die Story genial. Hab nicht erwartet das es so gut ist^^

    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    Ramona1987s avatar
    Ramona1987vor 8 Jahren
    Rezension zu "Die verborgene Kammer" von Corinna Kastner

    Atmosphäre ist vermutlich das Wort des Buches überhaupt, mit dem es sich identifizieren kann. Es sind nun einige Tage vergangen, seit ich dieses Buch zu Ende gelesen habe, doch noch immer hallt das Buch bildlich in meinen Gedanken wieder, wenn ich an die Zeilen denke. Es ist einfach erstaunlich, wie Corinna Kastner es mit diesem Buch schafft, ein wahres Kopfkino zu erschaffen. Auf nur wenigen Seiten kam etwas Stille auf, sodass man sich wieder nach etwas Spannung sehnte, doch fast durchgehend wollte man einfach nur des Rätsels Lösung finden.

    Wer Geschichten mag, die in der Gegenwart mit der Vergangenheit verknüpft sind, wird mit diesem Buch ein reines Vergnügen haben. Die Protagonisten wühlen auf eine geheimnisvolle Art und Weise in der Vergangenheit, dass man schon fast das Gefühl hat, selbst in den alten Kisten mit Fotos und Tagebüchern zu wühlen. Der Schluß wirkt an den ein oder anderen Stellen aus meiner Sicht etwas verzwickt, aber durchaus nachvollziehbar. Das sich intensive Kennenlernen der beiden Protagonisten spielt meines Erachtens keine allzu sehr große Rolle, weshalb ich mich anfangs fragte, weshalb die Worte Romantic Thrill das Cover zieren. Dass die Liebe dann doch eine sehr entscheidende Rolle in der Geschichte spielt, macht der Gesamteindruck des Buches deutlich. Es ist in diesem Roman also von allem etwas dabei und ich kann es jenen Leuten empfehlen, die einmal wieder so richtig in eine andere Welt eintauchen wollen und darin förmlich gefangen werden.

    Kommentare: 1
    18
    Teilen
    Bücherwahnsinns avatar
    Bücherwahnsinnvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die verborgene Kammer" von Corinna Kastner

    Zum Buch
    --------------
    Viktoria ist eine junge, erfolgreiche Autorin und ist grade auf ihrer Lesereise um ihr neues Buch vorzustellen. Eigentlich sollte man meinen das dies nichts neues, noch aufregendes sei, doch etwas ist anders. Ein alter Mann verfolgt sie. Taucht immer wieder auf und scheint sie förmlich zu studieren, was sie natürlich beunruhigt und da stand er dann plötzlich vor ihr und will das sie ihm das Buch signiert, mit dem sie grade unterwegs ist. Als der Mann dann verschwindet versucht sie ihm noch hinter her zu laufen, sie will fragen was er von ihr wolle, doch sie erreicht ihn nicht mehr und muss wohl ohne eine Antwort leben. Aber das eigenartige Gefühl, dass sie nicht einordnen kann bleibt. Doch am nächsten Tag verändert sich alles, nichts ist mehr so wie es war und soll auch nie mehr so sein...
    .
    Völlig überraschend erbt sie nämlich eine Hälfte der Villa, vor der sie schon mal stand und sich geträumt hat, diese zu kaufen. Was soll denn das bitte für ein Zufall sein?!? 1000 von fragen gehen ihr durch den Kopf und erst recht als sie die Auflagen vom Testamentvollstrecker hört die damit verbunden sind. Sollten diese nicht erfüllt werden, bekommt sie nichts. Sie konnte sich nicht vorstellen warum gerade sie die eine Erbin sein sollte, denn sie kennt den Mann, der garde verstorben ist nicht mal, na ja, sie kennt ihn schon aber eben nicht persönlich, er ist der Arbeitgeber ihrer Bestenfreundin und ihres Ex. Also was soll das Ganze... doch neugierig wie ihr Schriftstellerherz nun mal ist, geht sie auf die Forderungen ein und bezieht für einen Zeitraum von 2 Monaten die Ville mit dem Miterben. Und es dauert nicht lange bis beide in den Sog der Vergangenheit gezogen werden. Eine Vergangenheit, die gezeichnet ist von gesellschaftlichen Zwängen, verbotender Liebe, Intrigen und einem düsteren Familiengeheimnis.
    .
    Erst nach und nach erschliesst sich ihnen ein vollständiges Bild einer Familie und deren ganzen Tragödie.
    .
    .
    Erster Satz:
    ---------------
    ........Über die Staffelei hinweg schweift mein Blick zum offenen Fenster.
    .
    .
    .
    Meine Meinung
    ---------------------
    WoW... Dass war wieder mal ein Buch so richtig nach meinem Geschmack. Da hat alle gestimmt, über das Cover, dass wirklich sehr schön ist, auch wenn mich die Regalwand mit den Ordner stört, keine Ahnung warum man die da mit eingebaut hat...aber egal, die Stimmung und die Fraben... einfach genial. Der Titel passt auch hervorragend nur, ich frag mich was sich der Verlag gedacht hat bei der Genre Zuteilung, also Romantic Thrill ist das gar nicht, es hat zwar Romantik und Liebe drin und das nicht zu wenig aber Thriller? Ne es ist eindeutig ein Familiendrama.
    .
    Das Buch stand bei mir jetzt etwa ein Jahr rum und ich freu mich das iches noch dieses Jahr gelesen habe, denn ich hab mich schon so drauf gefreut und es hat mich nicht enttäuscht. Die Autorin hat es geschafft eine sehr verstrickte Geschichte zu schreiben die von Anfang bis Ende den Spannungsbogen nicht verloren hat. Manchmal dachte ich, auweia, wenn die sich nur nicht verstrickt aber ne, alles geht am Schluss hervorragend auf, auch wenn man vielleicht schon früh ne Ahnung hat was da los ist, ist es immer noch nicht die ganze Wahrheit und es gibt dennoch noch viele Überraschungen, und das bis zum Schluss!
    .
    Corinna Kastner schreibt einfach fantastisch. Ich liebe es ja wenn Autoren ein Sinn für Details haben, solange es nicht zu viele sind und wichtig für die Geschichte. Da ich ein sehr visueller Mensch bin, seh ich dann alles noch viel detaillierter als das mein inneres Auge eh schon alles sieht. Das lesen macht Spass, den die Sprache ist flüssig und die Personen sehr gut beschrieben. Ihre Charakter wurden sehr fein herausgearbeitet und man kann sich schnell mit ihnen identifizieren und sich in die verschiedenen Zeitabschnitte fallen lassen.
    .
    Auch hat sie das Leben im Ausgang des 19. Jahrhunderts genau so gut dargestellt wie das Leben am Anfang des 20. Jahrhundert. Mit all den gesellschaftlichen Zwängen. Für wen schickt es sich wen zu lieben, welche Schicht mit welcher verkehrt und was passiert wenn das eben dann nicht so verlaufen ist wie der Patriarchat der Familie es sich vorstellt. Es ist eine Geschichte die zwar an einem sehr idyllischen Ort spielt aber das Leben der Familie ist leider alles andere als dass! Familiengeheimnisse gab es wohl zu dieser Zeit ganz besonders viele und aus dieser Tatsache heraus lässt es viel Raum um spannende Geschichten szu chreiben. Der Autorin ist es auf alle Fälle hervorragend gelungen.
    .
    Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber es ist nicht ihr erstes, es ist ihr 4. Ihr Debütroman (2005) steht bei mir schon länger im SuB und ich glaube, den werd ich bald auch noch lesen, denn wenn der nur annähernd so gut ist wie der hier, dann freu ich mich jetzt schon wahnsinnig drauf.
    .
    FAZIT: Ein sehr einfühlsamer Roman über eine Familie voller dunkler Geheimnisse.

    Kommentieren0
    22
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks