Corinna Kirchof , Ingrid Andree Die Schandmaske

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schandmaske“ von Corinna Kirchof

Mathilda Gillespie, eine wegen ihrer spitzen Zunge nicht sehr beliebte alte Dame, ist tot. Die Ärztin Sarah Blakeney findet sie zwei Tage nach ihrem Ableben. Vollgepumpt mit Tabletten und Alkohol im Blut liegt sie, die Pulsadern aufgeschnitten, in der Badewanne. Gesteigert wird der schreckliche Anblick noch durch eine blumenverzierte mittelalterliche Maske, die das Gesicht der Toten bedeckt. Was zuerst wie ein inszenierter Selbstmord aussieht, erweist sich später als Mord. Und als nach der Testamentseröffnung feststeht, daß Sarah Blakeney das gesamte Vermögen Mathildas erbt, ist die Ärztin plötzlich bösen Verdächtigungen ausgesetzt...§

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Schandmaske" von Corinna Kirchof

    Die Schandmaske
    sabisteb

    sabisteb

    09. April 2012 um 14:38

    Fontwell, UK. Zwei Tage liegt die Fünfundsechzigjährige Mathilda Gillespie tot in der Badewanne, als sie endlich mit einer Schandmaske auf dem Gesicht gefunden wird. Mathilde war schwer krank und hatte starke Schmerzen. Hat sie sich selber umgebracht und ihren Tod so in Szene gesetzt? Ihre Hausärztin Dr. Sarah Blakeney, glaubt nicht an Selbstmord zumal Mathilda Sarah vor kurzem als Alleinerbin ihres Vermögens eingesetzt hatte und keiner einen Vorteil davon gehabt hätte, sie zu töten. Obwohl die Hausärztin die Hauptverdächtige ist, werden alle Verwandten und Bekannten aufs peinlichste befragt und deren Leben durchleuchtet und dabei kommen erschreckende Abgründe im biederen Kleinstadtleben zu tage. Die Vergangenheit nahezu aller Verdächtigen ist grausam. Eine Mischung aus Mißbrauch, Vergewaltigung, Betrug, Hass, Neid und Mißgunst, der alle irgendwie miteinander verbindet und sie auch wieder trennt. Das 110 minütige SDR Hörspiel aus dem Jahr 1997 von Walter Adler basiert auf dem gleichnamigen Krimialroman von Minette Walters. Während das Hörspiel die ersten 2/3 durchaus zu fesseln vermag und die Ermittlungen sauber, solide und gut nachzuvollziehen sind, steigert sich das Tempo gegen Ende, wirkt gehetzt und die Auflösung wie ein Deus Ex Machina. Das Motiv und die Motivation werden nicht sauber ausgearbeitet und so bleibt diese Hörspiel, leider unbefriedigend. Möglicherweise wurde einfach ungeschickt gekürzt, aber bei 100 Minuten hätte man durchaus noch 10 Minuten mehr investieren können, um das sauberer aufzulösen. Die Sprecher sind alle durchweg sehr gut, wenn auch außer Rufus Beck kaum eine wirklich großer, bekannter Sprecher dabei ist und selbst Rufus Beck bemerkt man kaum, denn seine Stimme ist so wandlungsfähig, dass man ihn nicht sofort als ihn selber erkennt. Keiner klingt abgelesen und die Emotionen sind sehr gut ausgespielt. Fazit: Sehr gut produziertes Hörspiel mit top Sprechern. Leider wurde die Handlung schlecht gekürzt und die Auflösung der Ermittlung ist daher unbefriedigend.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schandmaske" von Corinna Kirchof

    Die Schandmaske
    Melli2505

    Melli2505

    31. March 2009 um 15:02

    Ein tüchtig gekürztes Hörspiel. Das macht auch keinen Spaß. Da wurde so viel Handlung herausgenommen, dass ich am Ende noch nicht mal verstanden habe, wer denn nun der Mörder ist - trotzdem ich das Buch vor etlichen Jahren schon gelesen habe. Zudem schreien die Frauen in dem Stück unheimlich viel und heulen, was mich einfach nur genervt hat. Das Buch habe ich zwar nicht mehr im Detail in Erinnerung, aber ich weiß, dass es mir damals gut gefallen hat.

    Mehr