Corinna Luedtke Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo“ von Corinna Luedtke

Stöbern in Romane

Die Geschichte des Wassers

Fesselnd und erschütternd!

Alina97

Libellenschwestern

Ein wundervolles Buch. Fesselnd, erschütternd, spannend.

MimisLandbuecherei

Wie die Stille unter Wasser

Wunderschön

Sapunce

Tyll

Durchaus lesenswert. Ich halte" Die Vermessung der Welt" aber für den deutlich besseren Roman.

Stiesel

So enden wir

"The internet is for porn."

Raine

Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen

Wirklich schöne Sprache, aber auch einige sehr seltsame Szenen in meinen Augen.

Somaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo" von Corinna Luedtke

    Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo

    Jetztkochtsie

    06. January 2009 um 20:12

    Ich habe das Buch soeben beendet und am Liebsten würde ich sagen, daß ich das Buch schlecht, richtig schlecht fand und es dabei bewenden lassen. Da ich aber der Meinung bin, zu so einem Urteil gehört auch eine Begründung, werde ich meine Rezension doch etwas intensiver angehen. Zunächst zur Aufmachung, die ist es nämlich wert, daß ich einen der zwei vergebenen Punkte doch noch vergeben habe. Das Buch ist hübsch, wirklich hübsch, eine nette Klappbroschur, ein Umschlag der sich gut anfühlt und in dezenten Farben angenehme gestaltet ist. Die Seiten sind griffig und lassen sich gut blättern. Dann zum Stil, den fand ich am Beginn des Buches ganz reizvoll, war aber irgendwann dann doch von den Adjektivanhäufungen und unnötigen Adjektiven ziemlich genervt. (hauchdünn geschnittenes Carpaccio, Carpaccio ist immer hauchdünn/ oder rote Tomaten / grüne Tannenzweige / etc.) Schade, weniger Adjektive und ich hätte die Art zu schreiben durchaus als ansprechend empfunden. Die Art zu schreiben ist sehr sachlich, es werden Emotionen beschrieben, aber im Leser andere Emotionen geweckt oder gar total emotionslos im Berichtsstil erzählt. Hier und da fühlte ich mich an nüchterne Sachverhaltsbeschreibungen aus Psychologielehrbüchern erinnert. Dialoge kommen weder glaubwürdig noch real rüber, sie wirken aufgesetzt und künstlich. Mein Gedanke war so häufig: "So redet doch keiner!" oder "Sowas sagt doch niemand!" etc. Und letztlich zum Inhalt, der leider für mein Gefühl so gar nicht ging. Wen haben wir da, Luisa, Fräulein Traumtänzer, Naivchen, und prüdes Lieschen trifft auf Paul, den dominanten Draufgänger, der auf sexuelle Spielchen aus ist, während Luisa hinter allem eine tiefergehende Liebe vermutet. Beide schleppen so ihre Traumata aus der Kindheit mit sich herum und man fragt sich ständig, warum die zwei sich eigentlich miteinander abgeben, wenn sie doch jeweils immer wieder enttäuscht vom anderen sind. Luisa ist nie in der Lage ihre Wünsche zu artikulieren und redet sich aus welchen Gründen auch immer ein, von Paul mißhandelt zu werden, dabei besteht sein einziges Vergehen darin, keine Gedanken lesen zu können und nicht zu merken, daß Luisa einmal einfach so Schmerzen beim Sex hat, einmal ungünstig auf einer Treppenstufe hockt und einmal die Dornen einer Rose in ihrer Rücken stechen, während er auf ihr liegt. Sie artikuliert es nicht und macht es ihm zum Vorwurf, sie so grob zu behandeln. Nein, stimmt nicht, denn sie macht es nur in ihrem Kopf zu seinem Vorwurf, mit ihm reden tut sie nämlich nur in Ausnahmefällen und da verzapft sie meist sehr seltsamen Unfug, ergeht sich in Gedichten und ihren Träumereien und absurden Ängsten. Daneben steht Luisas Vater, der seine früh verstorbene Frau vermißt und Luisas Chefin, die ihr sehr wohlgesonnen ist und der sie ständig vor den Kopf stößt, während sie so durchs Leben tänzelt, weder wirklich arbeiten muß, noch sich um sonst irgendwas Gedanken macht, außer um ihre Liebe zu Paul. Paul, dessen Lehrmeisterin in punkto Liebe sie werden will... Augen rollen Paul, der wie sollte es anders sein, eine schlimme Kindheit hatte und darunter heute noch leidet, Paul, der sexuell experimentierfreudig ist und doch keine wirkliche Erfüllung findet. Dann gibt es da noch Johanna, Luisas Freundin, die ihr weder zu hört, noch beisteht, geschweige denn sie versteht, die aber trotzdem die allerbeste Freundin ist. In diesem Buch scheint niemand wirklich arbeiten zu müssen, alle haben immer Zeit sind immer verfügbar und selbst wenn Luisa sich mal zum Blumenladen bewegt und dort arbeitet, schließt sie den Laden so früh ab, daß andere Geschäfte noch geöffnet sind. Sowas stört mich, wenn es auch immer wieder ansatzweise erklärt wird. Luisas Vater ist halt Fabrikant und kann es sich leisten, sich aus der Firma zurück zu ziehen. Paul ist selbstständig und arbeitet nur wenn er Lust hat, Luisa jobbt halt nur und Johanna, hm hab ich vergessen, hat aber auch immer Zeit. Man ist immer wieder der Meinung, wenn man Luisa durchs Leben folgt, den Fußspuren eines Kindes zu folgen, das naiver und unsicherer nicht sein könnte. Dennoch weckt das Buch weder Sympathie noch Mitgefühl für Luisa in mir, sondern im Gegenteil, ich verspürte immer mehr Abscheu und Unverständnis ihrer Person gegenüber, die letzten Seiten habe ich lediglich noch gelesen, weil ich sehen wollte, wie dieses dumme Kind ihr Leben gänzlich gegen die Wand fährt. Ob das nun passiert oder nicht, werde ich hier nicht verraten... Neben Luisas Leben finden sich immer wieder Einschübe und Gespräche über Else Lasker-Schüler, Mühsam und Hiller, die NS-Zeit und die Schwierigkeiten für Freigeister zu dieser Zeit. Die Gespräche fügen sich leider überhaupt nicht in die Geschichte über Luisa ein, sie wirken aufgesetzt und künstlich, so als habe die Autorin unbedingt etwas zu diesem Thema sagen wollen und es irgendwie mit Gewalt in diesem Buch untergebracht. Schade, dieses durchaus interessane Thema hätte vielleicht ein eigenes Buch und eine eigene Geschichte verdient? Hier geht es im Einheitsbrei total unter. Im Schlußwort wird darauf hingewiesen, daß zu dem Buch viel über die Thematik des Stockholmsyndroms recherchiert wurde. Diese Thematik fand ich in dem Buch so gar nicht umgesetzt, genauso wie mir die zerstörerische Gewalt fehlte und ich auch die Erniedrigungen nicht wirklich erkennen konnte. Ich hatte mich wirklich sehr auf die Leserunde gefreut und bin leider leider wirklich tief enttäuscht worden, weil das Buch so gar nicht hielt, was ich mir aufgrund der Rezensionen und meiner Vorfreude davon versprochen habe. Wie gesagt, mit sehr viel Wohlwollen gibts 2 von 10 Punkten, einen davon fürs Outfit, den anderen für den guten Willen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo" von Corinna Luedtke

    Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. January 2009 um 19:55

    Schwer in Worte zu fassen, was mir, nachdem ich das Buch gerade beendet habe, durch den Kopf geht. Jeder, der irgendwann mal ebenso verzweifelt geliebt hat wie Lusia, jede Geste, jeden Blick des anderen versucht hat zu deuten, weil er nicht wusste, woran er war, sich an die kleinsten Dinge geklammert hat, für den ist dieses Buch wie ein Blick in den Spiegel, als würde man die eigene Geschichte in einem Tagebuch lesen. Erschreckend aber doch, wie weit Luisa sich hat manipulieren, steuern, sich zum Werkzeug hat machen lassen. Ich hätte sie am liebsten geschüttelt. Die klare und schöne Sprache hat mich völlig überzeugt und in ihren Bann gezogen. Ich bin eigentlich kein großer Fan der Ich-Erzählung, aber hier hatte ich Freude, Luisas Erzählung zu folgen, mich von ihrer Geschichte tragen zu lassen, sie zu begleiten, mit ihr mitzufühlen. Zu diesem intensiven Leseerlebnis haben aber auch die anderen Protas beigetragen, die alle unglaublich plastisch und vielschichtig sind, ihre Licht- und Schattenseiten haben. Es gäbe noch unendlich viel mehr zu diesem Buch zu sagen und zu schreiben, aber je mehr man hier in der Rezi auf den Inhalt eingeht, desto größer ist die Gefahr zu spoilern.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo" von Corinna Luedtke

    Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo

    Kristina_mit_K

    28. February 2008 um 21:32

    Es kommt so unscheinbar daher – aber bereits das ausgewählte Gedicht und die eindringliche Zeichnung von Corinna Luedtke (und bei näherer Betrachtung auch das Cover), machen einem unmissverständlich klar, ein ganz besonderes Buch in den Händen zu halten. Von Anfang an begegnet mir Luisa wie eine Freundin, die sich mir immer mehr anvertraut. Die ich kennen lernen darf – mit all ihren Sehnsüchten und Sorgen. Von Seite zu Seite wächst man stärker mit ihr zusammen. Ich habe mit ihr gelitten ... und mich auch mal über sie geärgert. Stichwort: berufliche Unzuverlässigkeit; damit hat sie mich schier zur Weißglut getrieben. Wie ein Puzzle komplettiert sich das Szenario. Ein ewiges Hoffen, Bangen und Hadern. Liebe ist stärker als jede Vernunft. Stärker als etwaige Zweifel. Stärker als die Angst. Bis dann die Angst stärker ist als die Liebe. Paul über seine Eltern: "Sie lieben nicht und sie leben nicht". Und manchmal muss man aufhören zu lieben, um wieder leben zu können. Eine sehr leidenschaftliche, emphatische und bewegende Geschichte, die mich gefesselt und begeistert hat. Erwartungsvoll und begierig halte ich nun Ausschau nach den nächsten Projekten dieser außergewöhnlichen Autorin und Künstlerin.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo" von Corinna Luedtke

    Die Nächte mit Paul oder der Tag ist anderswo

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. October 2007 um 13:11

    Paul hat es erregt, mich gewaltätig zu behandeln. Die Grundlage seiner Liebe ist Gewalt. (Seite 226) Luisa führt nach dem Tod ihrer Mutter mit ihrem Vater ein Leben, dass einigermaßen in ruhigen Bahnen verläuft. Doch dieses Leben gerät aus den Fugen als in Luisas Stammkneipe – dem Podium – Paul auftaucht. Paul lädt Luisa zu einem Glas Wein ein und schon bald ziehen die beiden fast täglich durch die nächtlichen Strassen. Und immer wieder missbraucht Paul Luisa. Sie ahnt nur, dass ihre Liebe zu Paul von diesem nicht erwidert wird. Corinna Luedkte schreibt eine ruhige Geschichte, über eine Liebe die zum Scheitern verurteilt ist. Durch die Art der Autorin die Ereignisse und die Gefühle durch die Protagonistin Luisa zu schildern, findet sich der Leser mitten im Geschehen wieder. Der Leser wird so zum Teil von Luisa´s Welt und wird ebenso wie sie von Ereignissen und Gefühlen überollt. Man fiebert mit ihr dem nächsten Treffen mit Paul entgegen und man spürt die Unbehaglichkeit auf seiner Haut, wenn Luisa Zweifel an Paul und ihren Gefühlen kommen. Dieses Buch ist durch und durch lebendig und zeigt zwei Menschen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten mit all ihren Facetten. So facettenreich, dass man Luisa nicht verstehen mag und mit Unverständnis den Kopf schüttelt, wenn man merkt, dass auch sie Unbehagen spürt wenn sie an ihre Beziehung zu Paul denkt, aber dennoch immer wieder fadenscheinige Erklärungen für sein Verhalten findet, um ihn zu entschuldigen und somit den scheinbar so liebenswerten Paul nicht entmystifizieren zu müssen. Auf der anderen Seite nagt das Mitleid am Leser, der merkt, dass Paul nichts anderes ist, als ein Suchender. Ein Suchender nach Liebe und Geborgenheit und Angst hat diese Suche zu beenden. Corinna Luedtke hat ein Buch geschrieben, dass aufwühlt und zum Nachdenken animiert und von dem ich mir wünschte, dass es viel populärer wäre. Diesem Buch kann man nur zur Last legen, dass es leider etwas komplizierter ist, es zu erwerben. Aber es lohnt sich und jedes Wort ist diese Mühe wert! Eine absolute Leseempfehlung und eins meiner diesjährigen Highlights!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks