Corinna Soria Leben zwischen den Seiten

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben zwischen den Seiten“ von Corinna Soria

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Leben zwischen den Seiten" von Corinna Soria

    Leben zwischen den Seiten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. October 2009 um 22:24

    Letztendlich, wenn ich länger über dieses Buch nachdenke, wird hier so viel Emotion transportiert ohne wirklich von Emotion zu sprechen, da diese nicht existent ist in der Welt der Protagonistin, dass dieses so richtig traurige Buch durch die Nuancen der Bücherwelt, in der 'zoey' lebt, gedoppelt und noch gesteigert wird. Gut, dass das Buch wieder aufgelegt worden ist.
    Nachricht verfassen

  • Rezension zu "Leben zwischen den Seiten" von Corinna Soria

    Leben zwischen den Seiten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. July 2009 um 22:31

    Nun, das ist mal ein Buch, das sich nicht so schnell verdaut. Ein Kind erzählt, wie ein Kind sich und sein Leben sieht, von der Mutter und ihrer Unfähigkeit, ihr Leben zu gestalten. Inmitten gottesfürchtiger Menschen wird die Kleine hin- und hergebeutelt zwischen Pflegefamilie und Mutter. Einzig die Welt der Bücher, ja Indianerschmöker, Karl May, geben dem Mädchen Halt und sind ihre Sehnsucht. Nur leider, sind diese Welten oft ausgesperrt. Die Pflegemama, die Frau Rauhbein, mag solche Geschichten nicht. Nur Gott, den mag sie durchaus. Der bringt das Leben in Ordnung. Zwischen unpassenden und ewig aufgetragenen Kleidern lebt sie, die Kleine. Und mich beschäftigt das Buch noch immer. Warum? Weil es so viele Leerstellen gibt. Weil es so bitter und ernsthaft realistisch ist. Doch, es ist gut. Wenn auch nicht einfach. Dieses Buch.

    Mehr