Corinna T. Sievers Die Halbwertszeit der Liebe

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(0)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Halbwertszeit der Liebe“ von Corinna T. Sievers

Margarete, 45, beschließt sich zu verlieben. Als Fachärztin für Schönheitschirurgie in Zürich weiß sie um die Unerbittlichkeit der Zeit. Auch vor ihr macht das Alter nicht halt. Warum Männer sie dennoch begehren? Vielleicht weil sie die Kunst der Verführung mit ähnlicher Perfektion beherrscht, wie sie Fett absaugt. Auf einem Kongress in Berlin lernt sie Heinrich kennen, eine Koryphäe der Brustchirurgie: Ihn will sie lieben. Die Bedingung Heinrichs ist allerdings ein Liebesbeweis, den sie zu erbringen hat. Bei einer gemeinsamen Bergwanderung gerät dieses Spiel außer Kontrolle. Corinna T. Sievers erzählt in meisterlich souveränem Stil von Margarete, die faszinierend und provozierend, ebenso ehrgeizig wie zerbrechlich, so zart wie willensstark ist. Und der Leser ahnt: Nicht alle kommen lebend davon.

Viel Kalkül ohne Gefühl. Ein Buch,das durch seine Nüchternheit und Sachlichkeit besticht.Mal etwas ganz anderes.

— melusina74
melusina74

Eine etwas andere Story, als ich sie anfangs erwartet hätte

— Diana182
Diana182

verrücktes Buch, interessanter Schreibstil, komische Story

— Tigerlili
Tigerlili

Beeindruckende, aber auch verstörende Lektüre mit vielen Deutungsmöglichkeiten.

— Bibliomarie
Bibliomarie

Äusserst nüchterner, analytischer Stil mit einem besonderen Blick auf Männer ;-) Gewöhnungsbedürftig, aber auf jeden Fall lesenswert!

— Xirxe
Xirxe

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Halbwertszeit der Liebe" von Corinna T. Sievers

    Die Halbwertszeit der Liebe
    FrankfurterVA

    FrankfurterVA

    Liebe Buchfreundinnen und -freunde, exklusiv vor dem offiziellen Erscheinungstermin am 1. März 2016 wollen wir mit euch den Frühling begrüßen und laden Euch zu einer Leserunde mit Corinna T. Sievers' Roman Die Halbwertszeit der Liebe ein. Worum geht's? Margarete, 45, beschließt sich zu verlieben. Als Fachärztin für Schönheitschirurgie in Zürich weiß sie um die Unerbittlichkeit der Zeit. Auch vor ihr macht das Alter nicht halt. Warum Männer sie dennoch begehren? Vielleicht weil sie die Kunst der Verführung mit ähnlicher Perfektion beherrscht, wie sie Fett absaugt. Auf einem Kongress in Berlin lernt sie Heinrich kennen, eine Koryphäe der Brustchirurgie: Ihn will sie lieben. Die Bedingung Heinrichs ist allerdings ein Liebesbeweis, den sie zu erbringen hat. In St. Moritz entspinnt sich zwischen den beiden ein Liebesspiel, das verloren Geglaubtes wachzurufen verspricht. Bis bei einer gemeinsamen Bergwanderung dieses Spiel außer Kontrolle gerät. Corinna T. Sievers kehrt in meisterlich literarisch-souveränem Stil das Innerste ihrer Figuren nach außen: Margarete, die faszinierende und provozierende Heldin ihrer Geschichte, ist zerbrechlich und ehrgeizig, zart und willensstark. In ihrem abgründigen Roman wagt Corinna T. Sievers eine Operation am offenen Herzen. Und der Leser ahnt: Nicht alle kommen lebend davon. Eine Leseprobe findet ihr hier Wer ist Corinna T. Sievers? Corinna T. Sievers wurde auf Fehmarn geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie an der Ostsee. Später studierte sie Politik, Medizin und Zahnmedizin in Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin. Heute ist sie Kieferorthopädin in eigener Praxis am Zürichsee. Samenklau ist ihr erster Roman, er erschien 2010 in der Frankfurter Verlagsanstalt, 2016 folgt Die Halbwertszeit der Liebe. Teilnahme an der Leserunde Für unsere Leserunde stehen 10 Freiexemplare zur Verfügung. Wer teilnehmen möchte, kann sich bis Montag, 22. Februar bewerben und darf folgende Frage beantworten: Wie würdet ihr reagieren, wenn euch eure beste Freundin / euer bester Freund anvertraut, dass sie / er sich demnächst einer Schönheitsoperation unterziehen wird?

    Mehr
    • 187
    Tigerlili

    Tigerlili

    21. March 2016 um 09:19
    Beitrag einblenden
    Bibliomarie schreibt Meinst Du jetzt "Alte" weil sie die 40 überschritten hat? Aber alle Figuren in diesem Buch waren im mittleren Alter?

    Huhu! nein, weil sie mir so verbraucht und von Sinnen vorkommt. War einfach abwertend gemeint ;)

  • Viel Kalkül ohne Gefühl

    Die Halbwertszeit der Liebe
    melusina74

    melusina74

    19. March 2016 um 16:25

    Margarethe Dorn ist Fachärztin für Schönheitschirurgie in Zürich und 45 Jahre.Sie ist eine Frau,die ohne jegliche Gefühle alles sachlich und nüchtern betrachtet.Auf einem Kongress in Berlin lernt sie den Chirurgen Heinrich kennen und beschliesst ihn zu lieben.Dies passiert auf eine ganz nüchterne und kalte Art und Weise.Genau wie das Entlieben,das nachdem die Halbwertszeit der "Liebe" überschritten wurde,nur noch eine Frage der Zeit ist.Passend zu dem Titel und dem Cover des Buches wurde hier auf überflüssiges verzichtet.Wer braucht schon Gefühle?Eigentlich ist alles an dem Buch Sachlichkeit und Nüchternheit.Chemische Abläufe im Körper werden erwähnt sowie die geschätzte Penislänge der männlichen Protagonisten.Wer in diesem Buch nach Gefühlen sucht,der wird keine finden.Was fand ich an dem Buch faszinierend?Die grotesken und sarkastischen Beschreibungen der Protagonisten und vieler Situationen.Der nüchterne Stil hat was!Konnte das Buch nicht aus der hand legen.Nur eine Frage konnte ich nicht beantworten:In welches Genre soll man dieses Buch einordnen?

    Mehr
  • Die Halbwertszeit der Liebe

    Die Halbwertszeit der Liebe
    Diana182

    Diana182

    16. March 2016 um 13:36

    Das Cover ist ganz in Weiß gehalten und zeigt in der oberen Hälfte den Titel des Buches. Unterhalb mag eine Bergspitze zu sehen sein. Jedenfalls ist sonst nichts weiter erkennbar.  Was würde man hier für eine Geschichte vermuten? Einen Liebesroman? Ein Drama? Hier wäre auf Anhieb vieles möglich! Erst einmal zum Inhalt – der Klappentext:Margarete, 45, weiß um die Unerbittlichkeit der Zeit. Sie ist Fachärztin für plastische Chirurgie mit eigener Praxis in Zürich und wird tagtäglich mit den Erscheinungen körperlichen Verfalls konfrontiert. Dass das Alter auch vor ihr nicht halt macht, ist eine Realität, der sie ins Gesicht schaut. Warum Männer sie dennoch begehren? Vielleicht weil sie die Kunst der Verführung mit ähnlicher Perfektion beherrscht, wie sie Fett absaugt oder Knie liftet. Auf einem Kongress in Berlin lernt sie Heinrich kennen, eine Koryphäe der Brustchirurgie. Und sie beschließt: Ihn wird sie lieben. Zwischen den beiden entspinnt sich ein Liebesspiel, das verloren Geglaubtes wachzurufen verspricht. Doch bei einer gemeinsamen Bergwanderung gerät dieses Spiel außer Kontrolle. Nun zu meiner Meinung:Haben Sie manchmal das Gefühl, Sie sind etwas anders als andere Mitmenschen? Ja? Keine Angst, ich glaube, dass ist im manchen Situationen vollkommen normal! Wenn Sie sich überzeugen wollen, dass wirklich alles in Ordnung ist, dann lesen Sie doch am besten diesen Roman. So herrlich „normal“ hab ich mich noch nie im Leben gefühlt, dann mit der Hauptperson möchte man einfach nicht tauschen! Es fällt mir gerade nicht so ganz einfach, dass hier gelesene Buch zu beschreiben. Die einzelnen Figuren werden sehr, wirklich sehr, detailliert dargestellt. Wir wissen, welche ungefähre Penislänge sie haben könnten, aber auch wie hoch der Bauchfettgehalt einzuordnen ist. Dennoch fand ich bis zuletzt einfach keinen Zugang zu den Mitwirkenden- zur Hauptperson Margarete schon gleich gar nicht! So wirklich sympathisch wirkte niemand. Im Gegenteil: Hier war eine bunte Ansammlung lauter seltsam, gestörter Persönlichkeiten, deren Charakter sich immer weiter entfaltet. Der Schreibstil lässt sich gut verfolgen und die Geschichte wird in einem sehr sachlichen Ton geschildert. Hier machte sich schnell ein Gefühl breit, welches ich nicht ganz in Worte fassen lässt: Faszination? Erstaunen? Verwunderung? Die Geschichte ist interessant geschrieben, jedoch war ich manchmal kurz davor das Buch wieder ins Regal zu schieben. Es gab Dinge, die hätte ich einfach weder lesen, noch wissen wollen. Aber einmal angefangen, wollte ich dann doch erfahren, was mich da wohl am Ende erwarten könnte. Mein Fazit:Eine etwas andere Geschichte, als ich anfangs erwartet hätte. So richtig weiß ich leider noch nicht, wie ich dieses Buch einordnen soll, oder wem man es empfehlen könnte!? Mein Geschmack wurde hier leider nicht so ganz getroffen.

    Mehr
  • Faszinierender Roman!

    Die Halbwertszeit der Liebe
    Petris

    Petris

    Margarete Dorn scheint eine beneidenswerte Frau zu sein. Sie ist groß, schlank, erfolgreiche Schönheitschirurgin und mit ihren Mitte 40 mehr als schön, und das ohne die Unterstützung ihrer Berufskollegen. Männer drehen sich nach ihr um, in ihrem Beruf geht sie auf. Gut, sie ist geschieden, lebt in einer Einzimmerwohnung, aber das scheint für sie keine Belastung zu sein. Die schöne Margarete leidet aber unter Dysmorphophobie, einer Krankheit, bei der das Selbstbild völlig gestört ist. Sie kann sich nicht als attraktiv wahrnehmen. Nur im Kopf weiß sie, aufgrund der Reaktionen ihres Umfeldes, dass sie das ist. Das ist aber nicht ihr einziges Problem. Magersucht, Alkohol, fehlende sexuelle Erregung, überhaupt sehr wenige Emotionen. Um mit ihrer Welt zurechtzukommen erklärt sie alles in medizinisch wissenschaftlicher Sprache. Selbst das Entlieben. Auf einem Kongress kommt es zur Begegnung mit Professor Heinrich, einem Fachkollegen. Margarete ist fasziniert von ihm und beschließt, ihn zu lieben. Sie reist ihm nach St. Moritz hinter her, wo er auf einem Kongress ist. Dort kommt es zum großen Finale, in dem es ein Drama auf dem Berg gibt, viel Alkohol fließt, Margarete so etwas wie Lust empfindet, der Ex auftaucht und der Leser die Protagonisten immer weniger versteht. Am Ende, viele offene Fragen. Aber auch eine große Faszination und ein großes Staunen ob dieses Romans. Er will nicht „schön“ sein, geht manchmal an die Grenzen der Pornographie, ist teilweise abstoßend oder einfach nur verwunderlich. Und dennoch liest er sich spannend, ist unterhaltend und voller Ironie und Gesellschaftskritik. Ehrlich gesagt bin ich erstaunt, wie gut er mir gefallen hat. Das liegt in erster Linie an der faszinierenden, distanzierten, perfekt eingesetzten Sprache. Ein außergewöhnliches Buch!

    Mehr
    • 3
  • Eine dunkle Seite der Liebe

    Die Halbwertszeit der Liebe
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    Dr. Margarete Dorn, Schönheitschirurgin, kühl, analytisch, kritisch, trifft auf einem Kongress auf Professor Hans Heinrich. Sie, die sich selbst als frigide und gefühlsunfähig beschreibt, ihren Körper ablehnt, anorektisch ist, beschließt diesen älteren, übergewichtigen Wichtigtuer zu lieben. Das ist verwunderlich, kann sie doch in wenigen Augenblicken ihr Gegenüber klassifizieren, erkennt seine körperlichen Schwachstellen, weiß wo und wieviel Fett abzusaugen ist, kann den Penis nach Länge und Umfang definieren, sowohl im Ruhe- wie auch im Erregungszustand und setzt ihren Körper durchaus aus zur Verführung ein. Allein, sie selbst bleibt unbeteiligt, ihr ist es nicht gegeben, Erregung zu spüren, zu lieben. Das alles will sie bei Heinrich finden, sie unterwirft sich, lässt sich auf Prüfungen und Liebesbeweise ein, zeigt Demut und behält doch immer ihre ironische Distanz. „Das meine Demut ihn entmündigt, entgeht ihm“ ist ein Satz, der genau beschreibt, dass Margarete sich klein macht, aber doch immer die Oberhand behält. Ein gemeinsames Wochenende in den Bergen soll folgen und dort spitzt sich das Verhältnis zu, ein weiterer Mann kommt ins Spiel, sie erreichen zu dritt den Gipfel, aber nur Heinrich und Margarete kommen ins Tal zurück. Ich weiß nicht, wie ich das Buch beschreiben soll, eine Selbstfindung, eine Liebesgeschichte, die Geschichte einer unglücklichen Frau…., aber was bleibt ist die Faszination, die dieser Text auf mich hatte. Ich konnte mich der Geschichte von Margarete nicht entziehen, es gibt so viele Deutungsmöglichkeiten, dass ich noch lange mit dem Roman beschäftig bin. Nicht zuletzt hat mich diese unterkühlte und trotzdem vor Erotik knisternde Sprache in Bann gezogen. Ein außergewöhnliches Buch einer außergewöhnlichen Autorin.      

    Mehr
    • 3
  • Die Halbwertszeit der Liebe

    Die Halbwertszeit der Liebe
    Pixibuch

    Pixibuch

    10. March 2016 um 20:12

    Ein Roman, der anders ist, gewöhnungsbedürftig zu lesen. Aber wenn man über das erste Kapitel hinaus ist, kann man nicht mehr aufhören und liest wie süchtig die 222 Seiten, will noch mehr wissen, wird aber brüsk in unsere Welt katapultiert. Margarete ist ein Erfolgsmensch, meint man. 45 Jahre alt, schlank, wunderschön attraktiv. Von Beruf Schönheitschirurgin, hat Geld. Sie ist geschieden. Ein kleines Manko. Doch dann lernt man sie näher kennen: Sie leidet an Dismorphophobie. Sie findet sich unattraktiv, kann keinen Genuss empfinden, weder beim Essen, noch in der Liebe. Sie ist gefühlskalt, hat ihr Leben und den Tagesablauf genau strukturiert und alles läuft nach Plan. Sie treibt regelmäßig Sport. Sie bewohnt eine kleine einfache Wohnung, das genügt ihr, da sie ja Schönheit nicht empfinden kann. Nur beim Alkohol, da greift sie mehr als richtig zu.Bei einem Ärztekongress lernt sie den bekannten und berühmten Schönheitschirurgen Heinrich kennen. Die Frauen sind hinter ihm her, er stellt was dar und ist in seinem Beruf eine Koryphäe. Sie wird mit dem Professor bekannt gemacht und beschließt ihn zu lieben. Sie schreibt ihm entgegen ihrer sonstigen Gepflogenheiten sogar ein Gedicht. Sie treffen sich, dabei kommt es zu Sex, aber er möchte Praktiken von ihr, bei dem sie sich erniedrigen muss, sie macht es. Dann kommt ein Wochenende in einem exklusiven Schweizer Hotel. Dieser Mann hat so seine Wünsche an seine Partnerin, die sie erfüllt. Dann, bei einer Bergtour, bei der Hochprozentiges nur so fließt, kommt es zu einer folgenschweren Begebenheit.  Bei der sexuellen Erniedrigung durch Heinrich empfindet sie sogar Lust.  Als dann Heinrich auch noch ihren Exmann Franz ins Spiel bringt, kommt es zum Eklat. Das Buch endet sehr sehr traurig, läßt den Leser mit vielen Fragen stehen. Die Sexszenen sind manchesmal derart heftig, fast wie Pornografie. Die Kapitel sind mit Tagen bezeichnet. Der Einband des Buches ist wunderschön minimalistisch gestaltet. Das Buch bringt dem Leser eine Erfahrung, die jeder einmal machen sollte.

    Mehr
  • Analytische Liebe

    Die Halbwertszeit der Liebe
    Bibliomania

    Bibliomania

    10. March 2016 um 19:42

    Margarete Dorn ist 45 Jahre alt und plastische Chirurgin. Nicht nur im Beruf auch in ihrem Alltagsleben ist alles an und in ihr analytisch, denn sie hat ein Problem: sie kann keine Lust empfinden.Als sie auf einer Tagung Heinrich kennenlernt, DER Chirurg für Brustimplantationen, beschließt sie diesen Mann zu lieben. Gar nicht  einfach, wenn es einem dieser Mann nicht gerade einfach macht. Margarete jedoch beherrscht die Kunst des Verführens und lässt sich immer weiter auf Heinrich ein. Die beiden machen zusammen Urlaub, doch das hätten sie vielleicht lieber nicht getan...Ein toller sachlicher, analytischer Stil, der jedoch nicht so richtig über den Inhalt hinwegtröstet. Eigentlich eine tolle Idee und sprachlich eben sehr interessant, aber die Gedanken und Meinungen von Maragrete sind doch sehr abstrus und kaum nachvollziehbar. Schwer vorstellbar, dass sich eine reife Frau einem Mann gegenüber so verhält, obwohl sie es doch gar nicht nötig hat. Und leider gibt es ach viele ungeklärte Dinge in Margaretes Leben, auf die die Autorin nur marginal eingegangen ist, schade.

    Mehr
  • seelische Hässlichkeit einer exentrischen Schönheitschirogin ...

    Die Halbwertszeit der Liebe
    Tigerlili

    Tigerlili

    08. March 2016 um 18:09

    Hallo, dieses Buch berichtet von einer Schönheitschirogin, welche sich selbst nicht schön findet und sich nun auf der Suche nach Liebe und sexueller Erfüllung befindet. Ohne dem Buch zuviel vorweg zu nehmen, ist es schwierig meine zwei Sterne zu begründen. Doch ich wage einen Versuche. Die beiden Sterne hat die Geschichte für ihren unglaublich interessanten Schreibstil. Dieser ist zunächst nicht ganz so einfach zu lesen, da er sehr sachlich und rational ist. Auch die Art des Satzbaus ist immer wieder interessant - gerade für eine Geschichte in der "Ich-Erzählung". Den zweiten Stern erhält das Buch von mir für die starken Emotionen, die es in mir ausgelöst hat: Erschreckten, Agressivität, Unverständniss ... um nur ein paar zu nennen. Für mich war die Geschichte an sich jedoch weder erzählenswert, noch in irgendeiner Weise interessant. Für mich ist die Hauptdarstellerin eine egozentrische, kranke, Verrückte .. Die Geschichte zu unglaublich, als dass ich auch nur ein Wort glauben könnte. Und dazu die ganze Zeit ein schlechtes Gefühl. Nein, dass muss ich nicht haben... Sorry - darum nur 2 Sterne...

    Mehr
  • Für Männer vielleicht nur bedingt geeignet ;-)

    Die Halbwertszeit der Liebe
    Xirxe

    Xirxe

    06. March 2016 um 17:02

    Die Ich-Erzählerin Margarete, Mitte 40, erfolgreiche Schönheitschirurgin mit wissenschaftlichem Schwerpunkt männliches Geschlechtsteil, sehr intelligent und sehr attraktiv (ohne Eingriffe ;-)), hat ein bzw. mehrere massive Defizite. An Sex kann sie nichts finden und Gefühle sind ihr weitestgehend fremd. Zudem ist sie der Auffassung, missgestalt zu sein (ganz im Gegensatz zu den Männern) - Dysmorphophobie nennt man diese Krankheit. Auf einem Kongress begegnet sie Heinrich, einem ebenfalls sehr erfolgreichen Schönheitschirurgen, der völlig von ihr hingerissen ist. Margarete geht es mit ihm ähnlich, ohne dass sie weiss weshalb, und so beschließt sie, ihn zu lieben. Es beginnt eine, wie ich finde, seltsame Beziehung, die in St. Moritz in einer gemeinsamen Bergwanderung im wahrsten Sinne des Wortes gipfelt. Ich lese ja nun wirklich viel, aber so ein Buch bzw. einen solchen Stil hatte ich bisher noch nie. Durch ihre Gefühllosigkeit ist Margaretes Ausdrucksweise kühl und rational, Menschen (insbesondere Männer) werden stets nach ihrem äusseren Erscheinungsbild analysiert, nicht beurteilt!. Das hört sich dann beispielsweise so an: "Er ist jünger als ich, klein, dunkel, Kraushaar an Kopf und Armen. Bauchfett: nullkommafünf Liter, Länge des Penis siebenkommafünf Zentimeter (nicht erigiert), Durchmesser drei, gerader Wuchs, erigiert dreissig Prozent Zuwachs, maximal. Der Kittel blütenweiß, gestärkt." Oder: "Sie haben Bäuche, eine Fettabsaugung könnte Abhilfe schaffen, ich schätze das Volumen des abzusaugenden Gewebes; im Fall des rechts Stehenden ein knapper Liter, links einskommafünf, der Mittlere leidet an schwerer Fettleibigkeit, zweikommafünf." Der Tonfall bleibt fast durchgehend völlig sachlich und nüchtern, was mir zu Beginn eher unangenehm war, doch nach 40 bis 50 Seiten hatte ich mich daran gewöhnt und die Lektüre machte mir immer mehr Vergnügen. Margarete enthüllt die Männer ohne Gnade - nicht bösartig sondern weil sie nicht anders kann, und das ist schon sehr amüsant. Doch ihr Verhalten steht im völligen Gegensatz dazu, sodass ich immer nur den Kopf schütteln musste, wobei es natürlich auch dafür Erklärungen gibt. Trotzdem, so Manches bleibt unverständlich was jedoch meine Lesefreude nicht minderte. Alles in allem eine sehr ungewöhnliche Liebesgeschichte, insbesondere mit einem Blick auf Männer, wie ich ihn so noch nicht kannte ;-)

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Y" von Jan Böttcher

    Y
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    „Ich versuche ständig, mit der Fremde warm zu werden. So wie ich nicht anders kann, als mit der Wärme zu fremdeln.“ In Deutschland lernen sie sich kennen. Im kriegszerstörten Kosovo können sie nicht zusammenbleiben. Nur ihrem Sohn gelingt es, die alten Grenzen hinter sich zu lassen. Jan Böttcher hat einen großen europäischen Roman geschrieben: die Geschichte einer ungleichen Liebe zwischen Nord und Süd, Heimat und Fremde, Schicksal und Selbstbestimmung. »Ein Roman, der grenzübergreifend relevant sein wird.« Saša Stanišić Zur Leseprobe Mehr Informationen zum Buch unter http://www.aufbau-verlag.de/y.html und http://www.ypsilon-roman.de Über Jan Böttcher Jan Böttcher, 1973 in Lüneburg geboren, war zunächst als Songtexter und Sänger auf diversen CDs mit der Berliner Band Herr Nilsson zu hören. Seit 2003 hat er vier Romane veröffentlicht. Mit »Nachglühen« gewann er den Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb, sein Roman »Das Lied vom Tun und Lassen« stand an der Spitze der SWR-Bestenliste. Jan Böttcher lebt in Berlin. Weitere Informationen unter: www.ypsilon-roman.de und www.janboettcher.com.      Teilnahme Was ihr tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen? Viele Grüße euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum zeitnahen Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben. ** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 181