Corinna T. Sievers Maria Rosenblatt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maria Rosenblatt“ von Corinna T. Sievers

Maria Rosenblatt, erfolgreiche Ermittlerin, lebt mit ihrem Mann Hannes, einem Psychiater, und zwei Kindern in einer Villa an einem der Schweizer Seen - alles scheint perfekt. Aber als Maria bewusst wird, wann Hannes zuletzt mit ihr geschlafen hat - bei der Zeugung ihrer Tochter vor fünf Jahren - überfällt sie eine Wehmut, die sich nicht mehr abstreifen lässt. Maria Rosenblatt ist Mitte vierzig und einsam. Und sie giert nach Leben. Von nun an könnte jeder Mann, der ihr begegnet, der Richtige für ein Abenteuer sein. Sie beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit dem neuen Staatsanwalt. Ihre Ermittlungen in einem Fall von Kinderpornografie geraten in Gefahr. Sie vernachlässigt ihre Kinder. Und ist zum ersten Mal im Leben glücklich und bereit, alles zu riskieren.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nur leidlich spannend...

    Maria Rosenblatt
    variety

    variety

    30. January 2015 um 21:32

    Die Geschichte bleibt leider nur mässig spannend. Mehr im Zentrum steht die Beziehung Marias zu Hannes. Eine Ehe, die (leider) schon viel zu lange andauert. Schnörkellos ist sie, die Sprache von Sievers, aber leider fehlt die Vorwärtsbewegung im Krimi. Alles dreht sich im Kreis, da rettet auch das bisschen Lokalkolorit (Zürich) nicht viel.