Corinne Hofmann

 3.7 Sterne bei 1.175 Bewertungen
Autorin von Die weiße Massai, Zurück aus Afrika und weiteren Büchern.
Autorenbild von Corinne Hofmann (© A1 Verlag)

Lebenslauf von Corinne Hofmann

Corinne Hofmann ist am 4. Juni 1960 als Tochter einer französischen Mutter und eines deutschen Vaters in der Schweiz geboren. Sie besuchte die Grundschulen sowie die Sekundarschule im Kanton Glarus und liess sich anschliessend zur Einzelhandelsangestellten ausbilden. Nach der Berufslehre wechselte sie für die kommenden zwei Jahre in den kaufmännischen Bereich einer Versicherungsgesellschaft. Nach weiteren zwei Jahren erfolgten die Ausbildung und der Einstieg in die Aussendiensttätigkeit derselben Firma. Mit 21 Jahren eröffnete sie ihr erstes eigenes Geschäft und verkaufte in den folgenden fünf Jahren erfolgreich Brautmode sowie exklusive Second-Hand Kleider. 1986 reiste sie zum ersten Mal nach Kenia und wanderte Mitte 1987 definitiv aus. Ende 1990 flüchtete sie mit ihrer kleinen Tochter zurück in die Schweiz. Es folgten verschiedene Aussendiensttätigkeiten bis 1998 der grosse Erfolg ihres Erstlingswerks „Die weisse Massai“ einsetzte. Im August 2003 erschien ihr 2. Buch "Zurück aus Afrika" und wurde ebenfalls ein Bestseller. Das im 2005 erschienene 3. Buch "Wiedersehen in Barsaloi" wurde ein Nummer 1 Hit in der Spiegelbestsellerliste.

Alle Bücher von Corinne Hofmann

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die weiße Massai (ISBN: 9783426788004)

Die weiße Massai

 (669)
Erschienen am 03.04.2018
Cover des Buches Zurück aus Afrika (ISBN: 9783426437261)

Zurück aus Afrika

 (261)
Erschienen am 01.07.2015
Cover des Buches Wiedersehen in Barsaloi (ISBN: 9783426437278)

Wiedersehen in Barsaloi

 (202)
Erschienen am 01.07.2015
Cover des Buches Afrika, meine Passion (ISBN: 9783426437285)

Afrika, meine Passion

 (21)
Erschienen am 01.07.2015
Cover des Buches Das Mädchen mit dem Giraffenhals (ISBN: 9783426787700)

Das Mädchen mit dem Giraffenhals

 (4)
Erschienen am 02.11.2016
Cover des Buches Die Geschichte der weißen Massai (ISBN: 9783927743922)

Die Geschichte der weißen Massai

 (3)
Erschienen am 01.12.2006
Cover des Buches Die weiße Massai (ISBN: B00F4B3OBW)

Die weiße Massai

 (6)
Erschienen am 12.09.2013

Neue Rezensionen zu Corinne Hofmann

Neu

Rezension zu "Endlich mit meiner Tochter in Barsaloi" von Corinne Hofmann

Endlich hat diese Story für mich einen Abschluss
TanteGhostvor einem Monat

Frau Hofmann liest das Buch selber und ihre Stimme ist, sorry, einfach nur schrecklich.


Inhalt: Corinne war schon einmal wieder in Barsaloi, allerdings ohne ihre Tochter, was ihre afrikanische Familie nicht wirklich verstanden hat. Und endlich ist der Moment da, in dem auch ihre Tochter sagt, dass sie ihren Vater und Barsaloi kennen lernen möchte.

Die Mutter bereitet die Reise vor und und Mutter und Tochter machen sich auf den Weg und treffen ihre Familie. 

Spannende und rührende Momente erwarten der Hörer.


Fazit: Was soll ich sagen, das ist das einzige Buch, was ich im Hörbuchformat konsumiert habe. Und es war auch gut so, dass ich nur dieses Buch gehört habe.

Cornne Hofmann liest ihr Buch selber und es klingt einfach nur schrecklich. Den schweizer Akzent kann sich nicht ganz verbergen und auch die Stimme selber ist nicht gerade zum Vorlesen geeignet. Ja, sie hat Gefühl rein gelegt, sie hat die ganze Sache ja auch selber erlebt, aber allein die Stimmlage hat mich voll abgestüßen. 

Die Sprecherin der Napirai hat da schon besser gepasst. Die Stimme klang symphatisch und hat mich nicht halb so abgestoßen wie die der Mutter.


Die Story war kurzweilig und ergreifend. Ich hatte mehr wie einmal eine Gänsehaut. Aber ich habe mich auch aufgeregt. Ich habe ja bei den anderen Teilen schon gesagt, dass ich das Gefühl habe, dass diese afrikanische Familie Corinne nur finanziell ausnutzt. Und die Corinne butter Geld und Zeit rein, wo es nur geht.


Nun ja, ich habe jetzt alle Teile dieser Story durch und habe mit der Geschichte dann auch abgeschlossen. Ja, die Frau ist hier ein ziemliches Risiko eingegangen und die ersten Bände waren ja auch noch ganz interessant. Aber der ganze Rest war einpures Ausschlachten.

Ein besseres Zeugnis kann ich leider nicht ausstellen.


Ich empfehle das Buch im Hinblick auf die Vollständigkeit der ganzen Reihe. Offene Fragen werden noch beantwortet und alles findet irgendwie einen Abschluss. Nur dieses Buch, aus dem Zusammenhang herausgerissen, macht keinen Sinn. Man würde die Tragweite der gesamten Story nicht überblicken.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die weiße Massai" von Corinne Hofmann

wunderbar geschrieben
Nora_von_Bergvor 3 Monaten

Ich war mein meiner Familie bereits 4 mal dort und ich kann euch sagen es ist traumhaft. Wer das Buch „Die weiße Massai“ gelesen hat, erinnert sich vielleicht noch an die Überfahrt mit der Likoni Fähre. Dicht an dicht drängen sich die Menschen zwischen den Autos, tragen Lebensmittel auf den Köpfen und ihre Babys in bunten Tüchern auf dem Rücken. Auf dieser Überfahrt sah Corinne den Samburu-Krieger Lketinga und verliebte sich unsterblich, so dass sie ihren Heimatort in der Schweiz verliess und in ein kleines Dorf, 600 km von Nairobi entfernt, zog. In ihrem Buch beschreibt sie ihre Erlebnisse in Kenia sehr beeindruckend und die sind nicht immer positiv. Das Leben in Kenia ist hart!
In meinem Kenia- Urlaub sind wir genau mit dieser Fähre gefahren. Ich kann euch sagen die Beschreibung im Buch spiegelt noch immer die aktuelle Situation wieder.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die weiße Massai" von Corinne Hofmann

Das gesamte Werk der Autorin in einem Monat gelesen!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Monaten

Als ich "Die weiße Massai" auf meinen Lesestapel gelegt habe, ahnte ich noch nicht, dass ich innerhalb eines Monats das gesamte Werk von Corinne Hofmann lesen würde. 


"Die weiße Massai" hat mich schon sehr beeindruckt, weil es ein völlig anderes Leben als zuvor ist, das sich Corinne Hofmann da mehr oder weniger selbst aussucht. Auf einer Reise verliebt sie sich Hals über Kopf in den Massai-Krieger Lketinga. 

Corinne Hofmann beschreibt dann ihr Leben im afrikanischen Busch mit all seinen Tücken und Freuden. Sie hat wenige Probleme mit dem einfachen Leben, aber natürlich gibt es auch negative Dinge, die passieren und die sie beschreibt, so zum Beispiel Gefahren und Krankheiten. Sie taucht ein in eine völlig fremde Kultur mit ihren Bräuchen und nimmt den Leser mit auf diese abenteuerliche Reise. Ich fand es sehr interessant, mehr hierüber zu erfahren und die Massai-Krieger kennen zu lernen. 

Auch wenn sich die Autorin gut eingewöhnt und sich anpassen kann, hat sie auch Glück mit Lketinga. Denn auch wenn ihm seine Kultur mit ihren Bräuchen wichtig ist, besteht er zum Beispiel nicht darauf, dass seine Frau beschnitten wird und erzählt den anderen Stammesangehörigen, sie sei bereits bei der Geburt beschnitten worden, weil dies bei den Weißen so üblich sei. 

Corinne Hofmann fügt sich in das afrikanische Leben ein und baut sich trotz der Schwierigkeiten einiges auf. Im Großen und Ganzen konnte ich vieles nachvollziehen. Nur einige wenige Szenen/Äußerungen empfand ich persönlich als überheblich und unsympathisch bezüglich der Autorin. Da es nur ein paar Dinge betraf, ist es für mich nicht so schlimm, aber ich möchte es nicht unerwähnt lassen.

Weiteres müsst Ihr natürlich selbst nachlesen in "Die weiße Massai", aber auch in den beiden Folgebänden "Zurück aus Afrika und "Wiedersehen in Barsaloi", die mir beide genauso gut gefallen haben wie der Auftakt.

Unabhängig von dieser Reihe lesbar sind "Afrika, meine Passion" und "Das Mädchen mit dem Giraffenhals". Ich empfehle, zuerst die Reihe der weißen Massai zu lesen, weil diese beiden Werke später erschienen und auf einige Situationen aus der Reihe Bezug nehmen. Wer es aber chronologisch mag, kann auch zuerst "Das Mädchen mit dem Giraffenhals" lesen. Hier beschreibt Corinne Hofmann ihre Kindheit und ihren Werdegang, bis sie Lketinga kennenlernt. Ich fand auch dies sehr interessant, weil sie in der Schweiz aufwuchs und somit ein ganz anderes Leben geführt hat als später im afrikanischen Busch.

Mich hat dann noch "Afrika, meine Passion" interessiert, um einen runden Abschluss zu haben. Hier geht es um einen weiteren Familienbesuch in Afrika, aber auch um andere Reisen nach Afrika. Mich hat das Buch wieder nach Afrika entführt mit all seinen schönen Landschaften, aber auch seinen Schattenseiten, denn die Autorin berichtet von besuchten und unterstützten Projekten, die man sich teilweise so gar nicht vorstellen kann. 

Positiv sind mir natürlich auch die zahlreichen Farbfotos aufgefallen, die in allen Büchern vorkommen und den Inhalt unterstreichen.

Insgesamt war es für mich ein besonderes Leseerlebnis, in die Welt Afrikas einzutauchen mit seiner Kultur und den Bräuchen u. a. der Massai-Krieger. Ich lese selten das ganze Werk eines Autors binnen kurzer Zeit. Das zeigt schon, wie sehr mich "Die weiße Massai" und vor allem auch das beschriebene einfache Leben fasziniert hat. Ich habe auch Dankbarkeit gespürt, wie gut ich es habe.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Zusätzliche Informationen

Corinne Hofmann wurde am 04. Juni 1960 in Schweiz geboren.

Corinne Hofmann im Netz:

Community-Statistik

in 1.095 Bibliotheken

auf 41 Wunschzettel

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks