Der Mäuseritter

von Cornelia Funke und Annette Swoboda
4,6 Sterne bei5 Bewertungen
Der Mäuseritter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Mimi1206s avatar

Eine ritterliche Geschichte für die Kleinsten dieser Welt. Mut und Tapferkeit ist keine Frage der Größe

Kinderbuchkistes avatar

Eine mutige, lustige, abenteuerliche, spannende Geschichte mit fantastischen Bildern

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Mäuseritter"

Ritter-Freunde aufgepasst: Nach der beliebten Erzählung Der Mondscheindrache kommt nun eine weitere spannende Geschichte von Spiegel-Bestsellerautorin
Cornelia Funke
(Tintenherz-Trilogie) jetzt als Bilderbuch zum Vorlesen mit farbigen Illustrationen von Annette Swoboda für Kinder ab 4 Jahren.

„Jetzt habe ich aber genug!“, schmettert Ritter Tristan, als sein Kettenhemd schon wieder angenagt ist. Auf seiner Burg leben eindeutig zu viele Mäuse! Um dem Problem Herr zu werden, holt er Katze Meg, die beste Mäusejägerin weit und breit, auf die Festung. Sein Plan scheint aufzugehen, denn nur drei Mäuseriche können der fiesen Jägerin haarscharf entkommen. Doch dann steht der unerschrockene Mäuseritter Gawain von Grauschwanz vor der Tür und das Blatt wendet sich …

Eine spannende Geschichte von Erfolgsautorin Cornelia Funke, die zeigt, dass Zusammenhalt und Tapferkeit wichtiger sind, als groß zu sein.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783785583135
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Loewe
Erscheinungsdatum:11.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    kathrineverdeens avatar
    kathrineverdeenvor 2 Monaten
    Rezension "Der Mäuseritter" von Cornelia Funke

    Burgherr Tristan von Trottelbach ist verzweifelt. Auf seiner Burg Rabenschreck leben einfach zu viele Mäuse, die großen Schaden anrichten. Ein zernagtes Kettenhemd hier, eine angeknabberte Puppe da – so kann das nicht weitergehen! Infolgedessen macht sich der Burgherr auf in die nächste Stadt, um sich eine Katze zu kaufen, die die heimische Mäuseplage beseitigen soll. Er kauft aber nicht irgendeine Katze. Oh nein. Er bringt ein besonderes Exemplar mit auf die Burg. Die schleichschlaue, scharfkrallige und immer hungrige Meg – die beste Mäusejägerin weit und breit. Diese macht sich auch gleich an die Arbeit und es dauert keinen Monat, da gibt es auf der Burg Rabenstein nur noch drei bis auf die Knochen abgemagerte Mäuse. Rettung in Form einer weiteren Maus naht: der Mäuseritter Gawain Grauschwanz steht vor dem Burgtor, um seine Artgenossen aus ihrer brenzligen Lage zu befreien.

    Von kleinen Mäusen und wahrer Größe

    Von diesen vier winzigen Nagern und ihrem Kampf gegen die schaurige und scheinbar übermächtige Katze Meg handelt das neue Kinderbuch „Der Mäuseritter“ aus der Feder von Cornelia Funke. Auf insgesamt 32 Seiten dürfen wir Leser mitfiebern und staunen, wie schnell sich ein Blatt wenden kann. Obgleich die Kräfteverhältnisse alles andere als ausgeglichen sind. Denn die Autorin hat ihre kleinen literarischen Figuren mit einer ganz besonderen Eigenschaft ausgestattet: ihre Tapferkeit ist enorm. Obwohl sie sich ohne Angst selbstbewusst ihrem Gegner stellen, agieren sie keineswegs kopflos. Mit ein paar klugen Ideen und einer großen Portion Kampfgeist werden kleine, harmlos erscheinende Wesen zu gigantischen Helden.

    Lebendige Bilder

    Lobend hervorheben muss ich auch die kunstvollen Illustrationen von Annette Swoboda. Vom Cover bis hin zur letzten Seite – wir konnten uns nicht an den Zeichnungen mit den großartigen und sehr humorvollen Details sattsehen. Man erkennt fast jeden Pinselstrich, mit dem sie allen literarischen Figuren und den Kulissen Leben eingehaucht hat. Sie wirken fast wie Bilder, die die Geschichte vorlesen, weil sie so ausdrucksstark sind. Auch die von Annette Swoboda gewählten Farben harmonieren perfekt und machen jede Bilderbuchseite zu einem Genuss.


    Das neue Bilderbuch „Der Mäuseritter“ von Cornelia Funke hat meiner Meinung nach alles, was ein Kinderbuch braucht: eine spannende Geschichte mit wichtigen Botschaften und amüsante und liebenswerte Helden – eingefasst von einer überaus gelungenen Gesamtgestaltung.


    https://kathrineverdeen.de/

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Kinderbuchkistes avatar
    Kinderbuchkistevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine mutige, lustige, abenteuerliche, spannende Geschichte mit fantastischen Bildern
    Eine mutige, lustige, abenteuerliche, spannende Geschichte mit fantastischen Bildern

    Eine mutige, lustige, abenteuerliche, spannende Geschichte
    für Kinder ab 3 Jahren

    Dies ist nicht einfach ein Bilderbuch sondern ein Buch, bei dem man merkt wie viele Liebe in die Zeichnungen gesteckt wurde. Und so beginne ich nicht erst mit der Vorstellung der Geschichte sondern mit den fantastischen Illustrationen, die Seite für Seite, Figur für Figur kleine liebevoll  Wesen in unser Leben treten lässt. Detailverliebte  und  so witzige gezeichnet, dass man auch nach mehrmaligem Betrachten immer wieder Neues entdeckt ist es nicht nur für Kinder ein  großer Lesespaß.
    Bei diesem Buch stimmt einfach alles. Von der Geschichte über die Bilder bis hin zur gewählten Schrift, die etwas verschnörkelt und zittrig genau die Wirkung der Geschichte widerspiegelt.
    Bücher die rundum fantastisch sind, sind nicht immer leicht vorzustellen, weil man selbst so begeistert ist, dass man sich in der Beschreibung schnell verliert und zu viel möchte man ja auch nicht verraten. Ich habe es dieses Mal ein wenig anders gemacht. Ich habe meine Lesekinder gefragt was ich unbedingt erwähnen sollte.
    Hier erst einmal die Stichworte:
    Patz 1.Die witzigen Bilder der Mäuse
    Platz 2 Das grimmige Gesicht der Katze
    Platz 3 Die witzigen Namen
    Platz 5 Wie raffiniert die Mäuse die Katze austricksen
    Platz 6 Das auch das es keiner mit den Mäusen aufnehmen kann.
    *
    Na, neugierig geworden?
    Dann erzähl ich erst einmal ein klein wenig über die Geschichte und versuche einen Teil der Stichpunkte meiner Lesekinder schon mit einzubeziehen.
    Fangen wir gleich mal an mit den "witzigen Namen".
    Auf Burg Rabenschreck lebt die Familie von Trottelbach und ganz viele Mäuse. Die Mäuse fühlten sich pudelwohl doch Familie von Trottelbach war es leid ständig angefressene Kleidung und Lebensmittel zu haben. Mäuseköttel wohin man schaute auch auf den Speisen.
    Sogar vor Teddy und Puppe machten die kleinen Plagegeister nicht halt.
    Klar, das Ritter Tristan von Trottelbach da irgendwann der Geduldsfaden reist.
    Und so macht er sich auf eine Katze zu kaufen, die der Mäuseplage ein Ende setzen sollte.
    Das gelang auch recht gut. Katze Meg sieht nicht nur furchterregend aus sondern ist schlau und vor allem immer hungrig.
    Bald gab es kaum noch Mäuse auf der Burg. Genauer gesagt nur noch Langschwanz, Schnüffelbart und Trippelpfote. Leider legte sich Meg so vor das Mäuseloch, dass die Drei keine Chance mehr hatten sich etwas zu essen zu besorgen.
    Völlig ausgehungert überlegen sie was man tun könnte. Auswandern? Aber wohin?
    Doch dann ändert sich die Lage denn der berühmte Mäuseritter Gawain von Grauschwanz, der Schrecken aller Kater und Katzen kommt ihnen zu Hilfe.
    Ob es den Dreien mit Hilfe des Mäuseritters gelingen wird auf der Burg zu bleiben?
    Ein spannendes Abenteuer beginnt und wir dürfen gespannt sein wie es endet. Nur so viel sei verraten, nicht nur Katze Meg hat die Bekanntschaft der Mäuse gemacht sondern auch Emily, Theo, Olivia, Archie, Molly, Elsie, Poppy, Abigail, Mia, Charlotte, Sam, Jack und Willie. Wer die sind?
    Auch das erfahrt ihr wenn ihr in die Geschichte einsteigt, aus der keiner so gern wieder heraus möchte, zumindest nicht mehr so schnell.
    *
    Die Geschichte, ich erwähnte es bereits ist spannend, abenteuerlich und witzig zu gleich. Es ist ein Bilderbuch mit einem guten Mix aus erzählender Geschichte und sehr lebendigen Bildern, die das Geschehen transportieren und immer noch ganz viel kleine Geschichten am Rande erzählen.
    Jede Illustration lädt dazu ein zu staunen, zu beobachten, das Geschehen aufzunehmen, sich hinein zu begeben in die quirlige Welt der kleinen Nager mit ihren ausgefallenen Ideen.
    Da wird aus einen Knopf und einer Nähnadel ein Mäuseschwert, eine Garnrolle zum Kerzenständer, Gabeln zu piekenden Lanzen.
    Mattheo 6 Jahre sagte zu mir:"
     Ich kann mir so richtig vorstellen wie Annette Swoboda am Zeichentisch gesessen hat und beim Zeichnen verschmitzt gelächelt hat weil ihr wieder noch eine kleine neue Idee gekommen ist was sie zeichnen könnte."
    Und in der Tat solch tolle sprechende Bilder  kann man nur zeichnen wenn man voller Neugier in die Geschichte eintaucht. Vielleicht verselbständigte sich das Ganze ja auch. Da hat man hier was gezeichnet und einem fällt ein, da könnte auch noch was hin...... . Und am Ende ist man selbst überrascht wie toll es ist.
    Wir Erwachsenen entdecken andere kleine Feinheiten, die einen begeistern wie die Kinder und auch das macht das Lesen mit Kindern so spannend. Ihre Wahrnehmung, unsere Wahrnehmung, die Bilder und die Geschichte verbinden sich und lassen diese Buchbetrachtung, das Lesen zu einem ganz besonderen Lesevergnügen/ Abenteuer werden.
    Die Mimik und Gestik der Mäuse aber auch der Katze  sind fantastisch ausgearbeitet. Die Gefühle  wie Resignation und  Nachdenklichkeit aber auch die Pfiffigkeit, und der Mut  werden so unglaublich gut transportiert, dass man zuweilen nicht das Gefühl hat ein Buch zu betrachten sondern als wäre man mitten im Geschehen, die Mäuse sehen einen direkt an.
    *
    Cornelia Funke möge es mir verzeihen, dass ich hier mehr auf die Bilder als auf die Geschichte eingegangen bin. Es ist nun mal ein Bilderbuch. Was nicht heißt, dass die Geschichte keine Rolle spielt.
    Das hier eine Meisterin ihres Fachs erzählt merkt man. Auch sprachlich fasziniert die Geschichte und das nicht nur wegen der lustigen Namen.
    *
    Ein Lieblingsbuch!
     Das zeigen auch die Verkaufszahlen der ersten Tage.




    Kommentieren0
    0
    Teilen
    nickypaulas avatar
    nickypaulavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine süße Mäuse-Helden-Geschichte für groß und klein.
    Eine süße Mäuse-Helden-Geschichte für groß und klein.

    Bei uns hat der Mäuseritter aus dem aktuellen Programm des Loewe-Verlages Einzug gehalten. Ein Buch, das aus der Schreibfeder von Cornelia Funke stammt und durch tolle Zeichnungen von Annette Swoboda zum Leben erweckt wurde.

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Um was geht es? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Ritter Tristan hat genug! In seiner Burg gibt es eindeutig zu viele Mäuse und die nagen wirklich alles Mögliche an. Da er sich das nicht länger gefallen lassen möchte, stellt er die Katze Meg ein, in der Hoffnung, dass diese zukünftig für ein mausfreies Zuhause sorgen würde. Doch der Ritter und seine Katze haben nicht mit dem mutigen Mäuseritter Gawain gerechnet, der ihren schönen Plan vereiteln möchte.

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Wieder ein zauberhaftes Kinderbuch, über Mut, Freundschaft und Zusammenhalt. Ich muss gestehen, meinem Sohn und mir ist der Titel ins Auge gesprungen und die Geschichte sprach uns ebenso an. Erst als das Buch hier war, haben wir wahrgenommen, dass Cornelia Funke die Autorin des süßen neuen Kindesbuches ist, die sich inzwischen ja schon einen großen Namen gemacht hat.

    Als wir das Buch aufschlugen, kam uns der Zeichenstil auch gleich bekannt vor. Annette Swodoba hat nämlich schon unter anderem den Mondscheindrachen gezeichnet, den wir noch aus der Kindergartenzeit kennen.

    Sowohl da als auch hier konnte die Zeichnerin uns voll ab überzeugen. Die Bilder sind liebevoll gestaltet und passen perfekt zum Text. Der Text ist gut lesbar und hat die perfekte Größe, um das Buch gemeinsam mit den Erst- oder Zweitklässlern zu lesen, wenn man das möchte. Hin und wieder gibt es zwar in dem Bereich ein paar schwierigere Wörter, doch gemeinsam war nichts eine Hürde :)

    Mein Sohn und ich haben die Seiten abwechselnd gelesen und auf den zahlreichen farbigen Seiten die eine oder andere Kleinigkeit entdeckt. Die Story selbst war spannend und hat genau die perfekte Länge für eine gemeinsame Abendgeschichte.

    Kurz um: Wer ein Buch über mutige Mäuse sucht, die sich nicht so schnell unterkriegen lassen, einem kleinen Helden, der sich jeder Herausforderung stellt und einer süßen Bilderbuchgeschichte, in der man zahlreiche Kleinigkeiten entdecken kann, während man das Kinderbuch gemeinsam erlebt, der sollte unbedingt das Buch einmal in die Hand nehmen und hineinlesen.

    Von meinem Sohn und mir gibt es jedenfalls volle Sterne.

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Eine süße Mäuse-Helden-Geschichte für groß und klein.

     

    5+ von 5 Sternen

     

    Nicky von >Die Librellis<

    ehemals Nickypaulas Bücherwelt

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Mimi1206s avatar
    Mimi1206vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine ritterliche Geschichte für die Kleinsten dieser Welt. Mut und Tapferkeit ist keine Frage der Größe
    Kommentieren0
    Namines avatar
    Naminevor 24 Tagen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks