Cornelia Funke , Sybille Hein Die Glücksfee

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Glücksfee“ von Cornelia Funke

Das kleine Buch zum großen Glück Es gibt auf der ganzen Welt 3.333 Glücksfeen. Ungefähr. Und Pistazia ist die allerbeste! Ihr Spezialgebiet sind Miesepeter. Deswegen bekommt sie auch einen ganz besonders schwierigen Auftrag: Lukas Besenbein hat ständig schlechte Laune und versteht überhaupt nichts vom Glücklichsein. Mault und mosert an allem und jedem herum. Pistazia bestreut Lukas mit einer gehörigen Prise Feenstaub und erteilt ihm ein paar Nachhilfestunden im Glücklichsein – mit Erfolg! Ein echtes Meisterwerk von Cornelia Funke und Sybille Hein – für alle Kinder (groß und klein)

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Kniffelig, witzig und gruselig. Dieser Comic-Roman begeistert nicht nur Junior-Detektive und Lesemuffel!

danielamariaursula

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Glücksfee" von Cornelia Funke

    Die Glücksfee
    thursdaynext

    thursdaynext

    " Es gibt auf der ganzen Welt dreitausenddreihundertdreiunddreissig Glücksfeen. So ungefähr. Und Pistazia war die Allerbeste." Cornelia Funke erzählt die Geschichte des immer miesepetrigen 6 Jährigen Lukas Besenbein der dringend die Hilfe einer Glücksfee benötigt mit Verve und Humor. So schickt Tusnelda die Feenchefin (sie ist die dickste, bei Glücksfeen ist immer die dickste die Chefin) Pistazia zum ständig schlechtgelaunten Lukas um ihm Nachhilfestunden im Glücklichsein zu erteilen. Pistazia fliegt los . Lukas erste Lektion folgt sogleich. Angeseilt an ihre langen Haare setzt sie Lukas, mitten in der Nacht, auf dem Dachfirst seines Elternhauses ab. Er glaubt zu schrecklich träumen, aber seine private Glücksfee tut dies als Blödsinn ab und verlangt höchste Konzentration. Schließlich hat sie nicht ewig Zeit. Lukas auf dem Dach macht sich vor Angst fast in die Hose. Er findet es schrecklich, widerlich und scheußlich.Er friert und wird von diesen starken Gefühlen des Unwohlseins aus seiner Gleichgültigkeit gerissen. Pistazia ist´s für´s Erste zufrieden damit. Sie bugsiert ihn unsanft zurück in´s wohlig, warme , kuschelige Bett, das er wohl zum ersten Mal derart intensiv als so wunderbar wahrnimmt. Lektion 1 ist abgeschlossen. Beim Frühstück am nächsten Morgen sitzt Pistazia ( mit Bikini und Bommelmütze ) in seiner Kabatasse. zeit für Lektion 2 : Lukas kann den ganzen Tag nichts trinken. Alles was er sich eingießt verschwindet. Abends klebt ihm die Zunge am Gaumen. Tags darauf sitzt die dicke Fee wieder in seiner Tasse und flötet ob ein Schlückchen Kaba ihn glücklich machen würde. Logisch . Und Lukas fängt an einen klitzekleinen Schritt Richtung Glücksgefühl zu tun. Er genießt und lächelt sogar seine Mutter an . Doch die Fee ist noch lange nicht mit ihm fertig. Einen Tag später spuckt sie ihm auf die Augen und Lukas sieht nur noch Grau. Drei Tage lang. Am vierten Tag sitzt Pistazia morgens in seinem Schuh, wispert :" Los geht´s" und pustet ihm auf die Augen. Plötlich ist seine Welt bunt, er hüpft und springt , tanzt herum und platzt fast vor Glück. "Na , wie fühlt es sich an das Glück ?" fragt ihn Pistazia. Und Lukas berichtet...... "Pling" danach verschwand die Fee und kam nie wieder. "Auf Lukas Lippen aber blieb ein Lächeln sitzen- Ein dickes fettes Lächeln. Und zwischen seinen Zehen kitzelte noch sehr, sehr lange der Feenstaub. " Dieses fette Lächeln zaubert das von Sybille Hein künstlerisch kongenial illustrierte Bilderbuch ein jedesmal von neuem auf die Lippen des Betrachters. Philosophie at it´s best , nicht nur für miesmuffelige Kinder. Bilderbuchkult , fast ganz ohne Rosa und feentypische Klischees. Wundervoll.

    Mehr
    • 2
    Cambion

    Cambion

    21. February 2011 um 20:12