Cornelia Funke , Cornelia Funke Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

(148)

Lovelybooks Bewertung

  • 123 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 4 Leser
  • 99 Rezensionen
(118)
(24)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drachenreiter - Die Feder eines Greifs“ von Cornelia Funke

Der Drachenreiter kehrt zurück: Fortsetzung von Cornelia Funkes erfolgreichstem Kinderroman! Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin reisen die Gefährten nach Indonesien. Auf der Suche nach dem gefährlichsten aller Fabelwesen merken sie schnell: sie brauchen die Hilfe eines Drachens und seines Kobolds."Die Feder eines Greifs" ist Lesegenuss vom Feinsten: spannend, magisch und atmosphärisch. Ein großer, fantastischer Roman der international gefeierten, preisgekrönten Autorin Cornelia Funke.

Einfach großartig. Für Cornelia Funke ist man nie zu alt.

— MiSoLi

Ein Fan seit dem 1. Teil und der 2. ist genau so gut ❤️ Einfach wunderbar

— Monistern

Wieder ein wunderschönes Buch, aber nicht ganz so gut wie der erste Band.

— Everyday-a-day-to-read

Wieder ein tolles Buch. Besonders schön sind die Zeichnungen. Leider aber nicht so gut wie der erste.

— Bucherverschlinger

Zauberhafte Geschichte

— Bluebell2004

Für toll für Kinder

— Odenwaldwurm

Rückkehr zu einem meiner liebsten Bücher, als ich etwa 12 war. Cornelia Funke ist immer noch die allerbeste!

— fastreader

Schöne Fabel mit versteckter Botschaft

— laraelaina

Das ist Funkes Talent. Erzählen, berichten uns in andere Welten schicken, auf dass wir gar nie mehr nach Hause wollen.

— Jari

Wunderbares Buch in der Welt der Fabelwesen

— Leserin71

Stöbern in Kinderbücher

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Ein tolles Buch in dem ein Mädchen sich in eine missliche Lage manövriert und der steinige Weg aus dem Dilemma wieder heraus zu finden

Angelika123

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Für Dino-Fans auf jeden Fall lesenswert!

Tine_1980

Der Weihnachtosaurus

Ein absolutes Must-Have. Überzeugt in allen Bereichen und sollte in jedem Kinderzimmer vorhanden sein.

lexana

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

Nina Blazon schafft es wieder einmal uns zu verzaubern.

Nora_ES

Die verkehrte Stadt. Die wahrscheinlich seltsamste Geschichte, die du je gelesen hast

Eine phantasievolle Geschichte die mir sehr gefallen hat

Nachtschwärmer

Die Geheimnisse von Ravenstorm Island - Der schlafende Drache

Spannung, Magie, fantasievolle Wesen, es fesselt mit seiner Geschichte, begeistert mit seinen Charakteren- ein wahres All-Age Kinderbuch

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Feder eines Greifs

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    MiSoLi

    07. October 2017 um 14:43

    Nach fast 20 Jahren erscheint eine Fortsetzung eines meiner Lieblingsbücher aus Kindertagen. Was soll man erwarten? Was, wenn man jetzt so viel älter ist, dass es einem nicht mehr gefällt? Und was, wenn einem das auch den Vorgängerband, das langjährige Lieblingsbuch kaputt macht? All diese Zweifel waren völlig unbegründet. Ja, vielleicht merkt man an manchen Stellen, dass die Zielgruppe auch eine jüngere ist. Aber das stört überhaupt nicht. Das Buch ist großartig. Diese Vielzahl an Tieren und Wesen ist beeindruckend, die verschiedenen Charaktere sind einfach fantastisch. Alles ist mit so viel Liebe beschrieben. Und es ist wahnsinnig spannend. Dazu ist es noch großartig verziert mit Illustrationen der Autorin selbst.  Ich denke, an diesem Buch kann jede Altersgruppe seine Freude haben. Für Cornelia Funke ist man einfach nie zu alt!

    Mehr
  • Tolles Kinderbuch, das für mich sogar noch besser war als Teil 1.

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    sddsina

    25. August 2017 um 14:21

    Als "Die Feder eines Greifs" bei mir ankam war ich sofort von dem wunderschönen Cover und den Illustrationen im Buch gefesselt. Natürlich sind alle Bücher von Cornelia Funke toll gestaltet, aber dieses hat es mir wirklich angetan und da ich Band 1 noch gar nicht kannte hab ich es mir kurzerhand bestellt und noch schnell vor diesem 2. Band gelesen. Beide Bücher sind einfach toll und laden richtig zum träumen ein. Während ich beim 1. Teil gerade zu Anfang noch leicht die Emotionen vermisst hatte, war ich bei Band 2 sofort drin im Geschehen und habe mit Ben, Barnabas, Lung, Schwefelfell und allen anderen Charakteren voll mitgefiebert. Was diese Bücher so toll macht ist die fantastische Geschichte die dahinter steckt. Diese ist so toll geschrieben, dass auch Erwachsene richtig Spaß mit den Büchern haben werden. Im Vordergrund bei Band 2 steht das letzte Pegasi Paar, deren Nachwuchs gerettet werden muss. Dafür wird die Feder eines Greifs gebraucht und weil diese sowohl Drachen wie auch Pferde hassen, machen sich Ben und Barnabas auf die Reise zur Insel der Greife. Das hier einiges schief läuft und sie am Ende wohl doch die Hilfe ihrer Freunde brauchen, ist natürlich klar. Daneben passieren aber soviele kleine Sachen, dass man als Leser immer wieder überrascht wird von der Ideenvielfalt der Autorin. Klar, hier handelt es sich um ein Kinderbuch, also geht man ersteinmal davon aus zu wissen, wohin die Geschichte geht. Und ja, das Ende ist nicht so überraschend, aber alles was dazwischen passiert ist aufregend, spannend und nicht vorherzusehen. Ich liebe es wie Cornelia Funke es schafft so viele Menschen / Fabelwesen in ihre Geschichte einzubauen und trotzdem dabei so strukturiert vorzugehen, das man immer weiß von wem gerade die Rede ist. Ich mag nicht zu viel verraten. Das Abenteuer um die Feder des Greifes ist am Ende vom Buch abgeschlossen (wie schon die Geschichte in Band 1). Damit endet das Buch zu einer schönen Stelle, lässt aber genau wie im 1. Band Platz für weiteren Stoff. Da auf dem Buchrücken von der Drachenreiter-Reihe geschrieben wird, ist meine Hoffnung natürlich groß, dass die Autorin noch mehr Abenteuer schreibt - vielleicht dieses Mal mit etwas weniger Jahren zwischen den Büchern. Ich kann nur sagen: Ich hätte das Buch als Kind geliebt und verschlungen. Und im Prinzip geht es mir als Erwachsene nicht viel anders. Cornelia Funke ist eine tolle Autorin, die es schafft den Leser in das Buch hinein zu ziehen. Ich bin mit Lung geflogen und war auf der Insel der Greifen direkt dabei. Selten verschwimmt das Lesen so sehr mit der eigenen Fantasie wie in diesen beiden Büchern. Wenn ich könnte, ich würde einen dritten Band sofort lesen.

    Mehr
  • Drachenreiterfan seit der 1. Seite

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    Monistern

    20. August 2017 um 16:21

    Der Drachenreiter, was soll ich dazu sagen außer „Ich liebe dieses Buch“. Der Drachenreiter war das erste Buch für „große Kinder“ das ich alleine gelesen habe.An ihm hängen viele Erinnerungen. Ich war damals so stolz auf mich, mein erstes Buch alleine gelesen zu haben und ich weiß noch wie ich mit Ben, Lung und all ihren Freunden mitgefiebert habe. Das ist nun 20 Jahre her und ich habe mich die ganzen Jahre gefragt warum es nicht einen zweiten Teil gibt.Und nun als ich aus Barcelona kam und im Münchner Flughafen in den Bookstore ging, sah ich es, dieses Buch das mein Herz höher schlagen lässt.Mit dem hätte ich nie im Leben gerechnet, steht da einfach ein Drachenreiter Buch und dann auch noch ein zweiter Teil. Ich war total aus dem Häuschen, es war als würde man gute Freunde wieder treffen.Der Drachenreiter „Die Feder eines Greifes“ ist ein wundervolles Buch.Fast auf jeder Seite findet man eine wundervolle Illustration und wird so mit den Bildern von Drachen, Greifen und all den anderen Fabelwesen von Seite zu Seite begleitet.Und nun zum Teil der mich am meisten fasziniert hat.Vor jedem Kapitel befindet sich ein wundervolles Zitat. Zitate die mein Herz berührten und meine Seele erfreuten. Mir kommt es so vor als hätte sie dieses Buch für alle Kinder geschrieben die damals den ersten Teil gelesen haben und nun schon so weit sind solche Zitate zu verstehen. Ich bin einfach ganz verliebt in dieses Buch und ich kann es jedem nur empfehlen. Hier der Klappentext und dann meine kurze Rezension zum Buch:Klappentext:Der Drachenreiter kehrt zurück!In der Abgeschiedenheit Norwegens erreicht Ben eine schreckliche Nachricht: Die letzten drei Pegasusfohlen werden vermutlich nie schlüpfen und mit ihnen werden die geflügelten Pferde für alle Zeit aus dieser Welt verschwinden. Um sie zu retten, machen sich Ben und Barnabas mit einem äußerst ungewöhnlichen Expeditionsteam auf den weiten Weg nach Indonesien, um dort eins der gefährlichsten Fabelwesen der Welt zu finden. Denn nur die Sonnenfeder eines Greifes kann die Fohlen vielleicht noch vor dem Tod bewahren. Doch Greife hassen Pferde, und das Wesen, das sie als ihren ärgsten Feind betrachten ist Bens bester Freund – ein Drache.Meine Rezension:Nun kurz zum Inhalt und zu den Abenteuern die ich mit Ben und Lung erleben durfte:Ben ist nun ein echter Wiesengrund und hat mit seiner Familie in den versteckten Winkel von Norwegen ein Schutzgebiet für magische Fabelwesen errichtet. Alles läuft gut, sehr gut sogar, Barnabas großer Traum einen Pegasus zu finden wird war und nicht nur das, es ist eine ganze Familie. Doch die Tragödie könnte nicht größer sein, als die Mutter durch einen Schlangenbiss ums Leben kommt und somit nicht mehr fähig ist die Pegasuseier fertig auszubrüten. Die Wiesengrunds haben ihre neue Aufgabe gefunden. Die Eier und der Pegasusvater werden nach Norwegen gebracht um ihnen zu helfen. Doch es stellt sich heraus, dass das Ausbrüten von Pegasuseiern nicht so einfach ist wie gedacht.Es geht um Leben und Tod und die einzige Rettung der Fohlen scheint die Sonnenfeder eines Greifes zu sein. Greifen, die abscheulichen Monster die zum Spaß töten und mit Vorliebe Drachen.Ben und Barnabas und ihre Freunde machen sich auf die Suche der Greifen und verzichten am Anfang auf die Hilfe der Drachen, da sie es für zu gefährlich hallten. Doch als Ben und Barnabas tief im Schlamassel stecken und es für sie aussichtslos aussieht kommen Ihnen ihre Drachenfreunde zur Hilfe. Gemeinsam schaffen sie es eine Sonnenfeder zu den Pegasuseiern zu bringen und diese zu retten. Wie sie das alles geschafft haben möchte ich hier nicht verraten.Ihr sollt ja auch noch etwas vom Buch haben 😉

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    AnnaEichenbach

    19. August 2017 um 17:15

    Klappentext Der Drachenreiter kehrt zurück! In der Abgeschiedenheit Norwegens erreicht Ben eine schreckliche Nachricht: Die letzten drei Pegasusfohlen werden vermutlich nie schlüpfen und mit ihnen werden die geflügelten Pferde für alle Zeit aus dieser Welt verschwinden. Um sie zu retten, machen sich Ben und Barnabas mit einem äußerst ungewöhnlichen Expeditionsteam auf den weiten Weg nach Indonesien, um dort eins der gefährlichsten Fabelwesen der Welt zu finden. Denn nur die Sonnenfeder eines Greifs kann die Fohlen noch vor dem Tode bewahren. Doch Greife hassen Pferde, und das Wesen, das sie als ihren ärgsten Feind betrachten, ist Bens bester Freund – ein Drache. (Quelle: Dressler Verlag) Die Erzählung setzt zwei Jahre nach den Ereignissen aus Drachenreiter ein, doch um seine Freude an Die Feder eines Greifs zu haben, muss man den ersten Band nicht gelesen haben. Mittlerweile wurde Ben von den Wiesengrunds adoptiert, die in Norwegen eine Schutzstation für Fabelwesen aufgebaut haben. Ein im wahrsten Sinne des Wortes magischer Ort, der ebenso wie seine – teils skurrilen, aber in allen Fällen liebenswerten – Bewohner, die mit viel Phantasie und Liebe zum Detail ausgearbeitet wurden. Auf Ben und seine Freunde wartet diesmal eine gefährliche Mission: Damit die letzten drei Pegasusfohlen schlüpfen können, müssen sie die Feder eines Greifs besorgen, die diesen nur aufgrund besonderer Tapferkeit wächst – und ihnen bliebt dafür nicht viel Zeit. Als wäre das nicht schon dramatisch genug, sind Drachen und Greife Erzfeinde. Weil Ben Lung nicht in Gefahr bringen will, belügt er seinen Freund über das Ziel ihrer Reise. Ben und sein kunterbunter, manchmal leicht chaotischer Expeditionstrupp erleben im Urwald Indonesiens viele Abenteuer. Sie begegnen einer Reihe faszinierender Fabelwesen und anderen Tieren, deren Charaktere allesamt rund und plastisch ausgearbeitet sind. Am beeindruckendsten waren für mich die Darstellung und Charakterisierung der Greife und ihrer Lebenswelt. Natürlich darf auch das Stammpersonal aus dem ersten Band nicht fehlen. Eine echte Überraschung war für mich Fliegenbein, der letzte Homunkulus. Sein Charakter ist so vielschichtig und tief und mit seinen teils hochphilosophischen Gedanken hat er sich zu meinem heimlichen Helden gemausert. Allerdings ist es schade, dass Lung und Ben gut die Hälfte des Romans getrennt sind – worunter beide leiden. Funke gelingt es aber gerade durch diese räumliche Trennung, das Besondere ihrer Freundschaft einzufangen, das man kaum in Worte fassen kann. Wenn man eines sagen kann, dann, dass es der Autorin nicht an Kreativität mangelt. Wie schon im Vorgänger hat sie den Text selbst liebevoll illustriert. Noch dazu beginnt jedes Kapitel mit einem kurzen, aber passenden Zitat – von Puh der Bär über die Frau des Zeitreisenden und Unten am Fluss sind viele Klassiker der Literatur vertreten. Die Geschichte ist tempo- und wendungsreich, sprüht vor Ideen und Einfallsreichtum und findet die perfekte Balance zwischen Witz und Ernst. Arten-, Umwelt- und Naturschutz werden thematisiert . Manchmal mit etwas zu stark erhobenem Zeigefinger, doch die Botschaft ist klar: Die Welt ist voller Wunder, die wir achten und bewahren sollten, statt sie rücksichtslos zu zerstören. Insgesamt hat mir die Fortsetzung zu Drachenreiter gut gefallen. Sie ist kurzweilig zu lesen, spannend, amüsant und unterhaltsam. Die Erzählung hat mich so tief in ihre faszinierende Welt abtauchen lassen, dass ich es schade fand, dass das Buch schon vorbei war – auch wenn der letzte Satz förmlich nach einer Fortsetzung schreit. Fazit Auch wer Drachenreiter nicht kennt, sollte dieses Buch lesen – oder am besten beide. Ein wunderbares Jugendbuch.

    Mehr
  • 2 Band der Dachenreihe

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    Odenwaldwurm

    03. May 2017 um 13:09

    Der Drachenreiter kehrt zurück. Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin verreisen die Gefährten. Auf der Suche bemerken sie schnell, das sie Hilfe eines Drachens brauchen. Der erste Band der Drachenreihe war ein Meisterwerk von C. Funke. Der zweite Band der Drachenreihe, ist nicht so spannend und deshalb nicht so gut wie der erste Band. Man wünscht sich, das der Geist des ersten Buchs wieder zurück kommt. Leider habe ich den nicht gefunden. Aber man kann das Buch schon lesen. Es ist gut geschrieben, nur der Inhalt der Geschichte ist nicht so wie die anderen C. Funke Bücher. Fazit und Empfehlung Von mir keine positives Urteil. Aber meine Nichte fand das Buch gut. Also dieses mal ist das Buch nur für Kinder zu empfehlen.

    Mehr
  • Schöne Fabel mit versteckter Botschaft

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    laraelaina

    24. April 2017 um 16:24

    Ein wunderschönes Fantasyabenteuer für Kinder und Erwachsene gleichermaßen.Die Freundschaft zwischen dem Drachen Lung, dem Menschenjungen Ben, dem Homunkulus Fliegenbein und dem Koboldmädchen Schwefelfell findet in diesem Band seine Fortsetzung. Sie müssen ein bedrohtes Fabelwesen vor der Ausrottung retten und geraten dabei selber in Gefahr, finden aber auch neue aussergewöhnliche Freunde.Mit viel Feingefühl zieht die Autorin eine Parallele zur realen Welt, in der ebenfalls viele Tiere vor der Ausrottung stehen.Absolut empfehlenswertes Leseabenteuer.

    Mehr
  • Cornelia Funke - Die Feder eines Greifs

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    Jari

    19. March 2017 um 20:06

    Ich gebe offen und ehrlich zu, dass ich skeptisch war. Ja, ich habe die Nase gerümpft, als es hiess Funke würde eine Fortsetzung zu "Drachenreiter" schreiben. Ein weiteres Buch, das durch eine dahingeschmierte Fortsetzung kaputt gemacht wird. Das war mein Gedanke. Aber neugierig war ich natürlich trotzdem. Also habe ich mir das Buch aus der Bibliothek geholt. Aber es ist wohl so, dass wenn Cornelia Funke sich hinsetzt um etwas zu schreiben, dieses Etwas gut wird. Egal, worum es sich handelt. Denn auch dieses Buch ist ein Wunderwerk und steht seinem Vorgänger in nichts nach! Wie konnte ich nur so zweifeln? Es gibt ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten und was ist schöner, als nach langer Zeit wieder auf seine Freunde zu treffen? Dazu kommen natürlich auch viele neue Figuren, die man ebenso ins Herz schliesst, wie Ben und Co. Funke hat eine unglaubliche Fantasie und erzählt uns ihre Geschichte in gewohnt spannender und packender Manier.  Obwohl es sich um ein Kinderbuch handelt, fieberte ich von Anfang an mit. Schaffen es Ben und Barnabas, die Feder aufzutreiben? Die Zeit wird knapp! Und so hibbelte ich mit, von Seite eins bis zum Schluss. Ich war mittendrin im Geschehen, konnte den Urwald spüren und das Fell der Affen berühren. Das ist Funkes Talent. Erzählen, berichten uns in andere Welten schicken, auf dass wir gar nie mehr nach Hause wollen. Dazu passend hat die Autorin selbst wunderschöne Zeichnungen angefertigt, die den Leser durch dieses Abenteuer begleiten. Da frage ich mich wirklich, ob es etwas gibt, das Cornelia Funke nicht kann. Diese Frau ist einfach unglaublich begabt! Ja, ich ergehe mich gerade in Lobhuldigungen, aber die hat Frau Funke sich redlich verdient!

    Mehr
  • Tolle neue Ideen, gelungene Fortsetzung

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    Fantasiefreundin

    05. February 2017 um 07:47

    Obwohl der Drachreiter 1 in sich abgeschlossen war und somit sehr lange auf eine Fortsetzung warten musste, ist diese sehr gelungen! Mir gefallen die Ideen, die die Grundlage zur Fortsetzung sind und dieser Fortsetzung auch eine Berechtigung geben. Ich bin begeistert und schon gespannt, was der Drachenreiter in Zukunft noch alles erleben wird und natürlich, ob es sich dabei nun um eine endlose Reihe handelt, oder ob irgendwann wieder ein ähnlich abgeschlossenes Buch kommt wie das erste.

    Mehr
  • Ein neues fantastisches Abenteuer für den Drachenreiter und seine Freunde

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    lehmas

    31. January 2017 um 10:01

    Ben und die Wiesengrunds wohnen mittlerweile in einer abgelegenen Gegend in Norwegen, MIMAMEIDR genannt, wo sie versteckt vor menschliche Augen, eine Art Schutzgebiet für Fabelwesen und magische Geschöpfe geschaffen haben. Mit dabei sind auch wieder die abenteuerlustige Ratte Lola und der Homunkulus Fliegenbein. Lung ist zu Besuch vom Saum des Himmels, um zusammen mit Schwefelfell vom alten Drachen Schieferbart Abschied zu nehmen. Sehr gut hat mir die Idee gefallen, dass sterbende Drachen zu neuen Sternen am Himmel werden. Sogleich folgt auch die nächste schlechte Nachricht. Die Gefährtin des letzten lebenden Pegasus ist tödlich verunglückt. Zurückgeblieben sind 3 Eier, aber ohne die Mutter können die Jungen nicht schlüpfen. Die einzige Hoffnung, die letzten Pegasi zu retten, ist die Sonnenfeder eines Greifs aufzutreiben. Schnell wird ein Expeditionsteam zusammengestellt und das Abenteuer kann beginnen. Mit dabei ist auch ein neuer Gefährte: Hothbrodd, ein Baumtroll, der mir im Laufe des Buchs sehr ans Herz gewachsen ist. Wieder treffen wir auf unserer Reise jede Menge neue Tiere und magische Geschöpfe. Ich liebe den Einfallsreichtum von Cornelia Funke! Das Buch ist mit vielen wundervollen Illustrationen ausgestattet, noch mehr als sein Vorgänger. Somit ist das Buch nicht nur überaus lesenswert, sondern auch ein wahrer Augenschmaus. Ein würdiger Nachfolger und hoffentlich auch nicht der letzte! Bleibt zu hoffen, dass wir auf den nächsten Teil nicht wieder 19 Jahre warten müssen. Das wäre einfach zu schade. Und ich würde mir auch wünschen, dass diese tolle Reihe aus mehr als drei Bänden besteht. Aber das liegt leider nicht in unseren Händen und so heißt es, sich in Geduld zu üben und das Beste zu hoffen. Zum Abschluss möchte ich noch zwei meiner Lieblingszitate aus diesem Buch mit euch teilen: 1. "Nichts am Vatersein fiel schwerer, als den eigenen Kinden die Freiheit zu geben, ab und zu Dinge zu tun, die mit Gefahr verbunden waren." 2. "Vielleicht sollte man seine Freunde nicht danach aussuchen, welcher Art sie angehören, sondern danach, wie ihre Herzen beschaffen sind?" „Die Feder eines Greifs. Drachenreiter Band 2“ ist 400 Seiten dick, beim Dressler Verlag erschienen und als Hardcover unter der ISBN 978-3791500119 für 18,99 EUR im Buchhandel erhältlich. Das empfohlene Alter ist ab 10 Jahren.

    Mehr
  • Volle Puntkzahl

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    monster

    12. January 2017 um 17:31

    Stern Nr. 1: Die Optik ist einfach Klasse. Nicht nur das hervorragende Cover, welches zum Inhalt der Geschichte passt, nein auch das Innere ist wunderschön. Cornelia Funke hat jede Menge liebevolle Zeichnungen zu ihrer Story entworfen und entführt uns in das Reich ihrer Phantasie ohne uns die eigenen Vorstellungen zu nehmen. Stern Nr. 2: Der Schreibstil ist wie immer ausgewogen und trotz der jugendlichen Zielgruppe mit einem schönen Anspruch, der auch erwachsene Vorleser und erwachsene heimlich Selbst-Leser erfreuen wird. Stern Nr. 3: Der Plot ist ausgefeilt, tagesaktuell, phantastisch aber glaubwürdig. Man kann hier lachen und weinen, schmunzeln und staunen, mitfiebern und mitkämpfen. Von allem etwas. Stern Nr. 4: Die Charaktere haben sich entwickelt und entwickeln sich weiter. Es macht einfach Spaß den kleinen und großen Helden bei ihren Abenteuern zu folgen. Sie sind sympathisch und fern von jedem Einheits-Brei. Stern Nr. 5: Für das Gesamtwerk. Einfach mal wieder großes Kino von Cornelia Funke. Gut, dass sie diese Geschichte weitererzählt hat. Sie war es wert gelesen zu werden.

    Mehr
  • Eine phantastische Erzählung mit einem klar formuliertem Ansinnen für eine friedlichere Welt

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    lauchmotte

    31. December 2016 um 13:08

    „Die Feder eines Greifs“ weckt hohe Erwartungen, ist dieses Buch doch die Fortsetzung des 19 Jahre zuvor erschienenen Titels „Drachenreiter“. Der erste Band war ein Meisterwerk im Bereich der phantastischen Erzählungen für Kinder und ist als Buch und Hörbuch sehr zu empfehlen. Ist „Die Feder eines Greifs“ ihm ebenbürtig? Ich sage ja und nein. Warum? Auch dieser Band überzeugt mit einer sehr bildhaften, schönen Sprache, wie wir es von der Autorin Cornelia Funke gewohnt sind. Der inzwischen 14 jährige Ben und sein Adoptivvater Barnabas Wiesengrund fliegen nach Indonesien, weil sie die Feder eines Greifs benötigen, damit die letzten Pegasusfohlen gerettet werden können. Diese sind für ihre Aggressivität bekannt und die Mission erscheint von vornherein gewagt. Im indonesischen Dschungel finden sie eine Gemeinschaft aus verschiedenen Tierarten vor, deren gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse von Unterdrückung, Rebellion und Machtkämpfen geprägt sind und damit den Auftrag der Tierschützer zusätzlich erschweren. Die Zeit läuft, ihnen bleiben nur noch wenige Tage und nicht alle Bewohner Indonesiens sind ihnen wohlgesonnen. Jedem Kapitel ist ein Zitat einer bekannten Persönlichkeit vorangestellt, deren Gehalt Kinder ab 10 Jahren sicherlich nicht erfassen können. Die Handlung nimmt erst allmählich an Fahrt auf und wird ungefähr ab der Mitte des Buches spannend und temporeicher. In Kombination mit der beachtlichen Seitenzahl werden sich daher ausschließlich Leseratten an der Lektüre erfreuen. Allen anderen rate ich zum Hörbuch. Das Ansinnen des Buches wird mit den ersten Sätzen deutlich: "Ich habe diese Geschichte nicht für die geschrieben, die die Welt regieren wollen. Nicht für die, die ständig beweisen müssen, dass sie stärker, schneller, besser als alle anderen sind. Oder für die, die den Menschen für die Krone der Schöpfung halten. Diese Geschichte ist für all die, die den Mut haben, zu beschützen statt zu beherrschen, zu behüten statt zu plündern und zu erhalten statt zu zerstören." (Cornelia Funke) Die Relevanz der Thematik zeigt ein Blick in die täglichen Nachrichtensendungen und ich halte es für unbedingt notwendig, dass namhafte Persönlichkeiten, zu denen auch einige KinderbuchautorInnen gehören, für einen humaneren Umgang mit Tier, Mensch und Natur öffentlich eintreten. Dennoch bin ich bei diesem Buch ambivalent, da mir die Botschaft allzu offensichtlich entgegen tritt. Dürfen und sollen Kinderbücher meinungsbildend wirken? Ist es lediglich unbequem, wenn ein phantastisches Kinderbuch so deutlich an realistische aktuelle Probleme erinnert? All die genannten Aspekte tragen dazu bei, dass mir der 1. Band besser gefallen hat, auch wenn der 2. ebenfalls sehr empfehlenswert ist.

    Mehr
  • Kinderbuch-Challenge von LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich! Hier geht es zur Challenge 2017 https://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2017-1358362693/ Lest ihr gerne Kinderbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Kinderbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Kinderbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den gleich folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1 bis 31.12.21016. Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Kinderbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Hier geht es übrigens zu Kinder- und Jugendliteraturgruppe, mit vielen Tipps, Austausch, Interviews und interessierten Lesern und Autoren. (Das hier ist auch ein Beispiel für den Sammelbeitrag ) Themen für die Kinderbuchchallenge 2016 1.     Bilderbuch von 0 - 5 Jahren, Comics, Comicromane Erscheinungsdatum 2016 2.     Bücher aus dem Bereich Fantasie, Abenteuer, SF, Grusel  Erscheinungsdatum 2016 3.      Bücher aus dem Sachbuchbereich  (Bsp. Insekten, der Körper, der Weltraum), Malbücher Erscheinungsdatum 2016 4.     Allgemeines Kinderbuch, Freundschaft, Tiere usw. Erscheinungsdatum 2016 5.     Hörbuch oder Hörspiele Erscheinungsdatum 2016 6.     Alte Kinderbuchschätze ( alle Bücher, die vor 2016 erschienen sind) Es sollen jeweils 2 Bücher zu jedem der Themen gelesen werden und rezensiert werden, also insgesamt 12 Bücher. >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 im Kinderbuchbereich Challenge Beendet ( Übersicht) Floh Black-Horse Connychaos danielamariaursula MarTina3 lauchmotte Smilla507 Barbara62 kellerbandewordpresscom Solveig Lehmas AndFe Lesezirkel Vucha Teilnehmerliste1. JuliB abgemeldet2. Buchgespenst3. DieBertha4. Mabuerle5. buchfeemelanie6. Floh  Challenge beendet7. Lesezirkel Challenge beendet8. smilla507 Challenge beendet9. anke300610 Black-horse  Challenge beendet11. Buchraettin12. Arwen1013. Nele7514. thoresan15. connychaos Challenge beendet16. Solveig challenge beendet17. conneling 18. danielamariaursula Challenge beendet19. Taluzi20. Kuhni7721. lesebiene2722. Getready23. MarTina3 Challenge beendet24. lexi21618925. Engel197426. Donauland27. Gela_HK28. Barbara62 Challenge beendet29. kellerbandewordpresscom challenge beendet30. AndFe1 Challenge beendet31. Lehmas Challenge beendet32. Buechernische33. lauchmotte  Challenge beendet34. Clar35. Tine_198036. AnjaFrieda37. Vucha  Challenge beendet38. Enysbooks   39. 40.Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:)

    Mehr
    • 1446
  • Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    CanYouSeeMe

    26. December 2016 um 13:33

    Der Drachenreiter kehrt zurück: Fortsetzung von Cornelia Funkes erfolgreichstem Kinderroman! Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin reisen die Gefährten nach Indonesien. Auf der Suche nach dem gefährlichsten aller Fabelwesen merken sie schnell: sie brauchen die Hilfe eines Drachens und seines Kobolds. Ich habe dieses Buch gelesen ohne den vorigen Teil zu kennen und habe nicht das Gefühl gehabt, dass man diesen unbedingt im Voraus gelesen haben muss. Dennoch ist es natürlich immer schöner, wenn man die Protagonisten bereits kennt. Im Buch wurde allerdings eingehend auf jeden Protagonisten eingegangen, so dass ich schnell das Gefühl hatte Sie schon seit langer Zeit zu kennen. Die Hauptcharaktere waren vielschichtig und angenehmen charakterisiert und auch von allen anderen vorkommenden Figuren konnte ich mir ein detailliertes und genaues Bild machen. Ein großes Plus sind auch die schönen Illustrationen im Buch, die die Charaktere und Schauplätze aufgreifen und darstellen. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt sehr angenehm zu lesen und hat mich förmlich in das Buch hineingezogen, so dass ich es nicht mehr aus den Händen legen konnte. Die Sprache passt gut zu den Protagonisten und ist auch passend für die Zielgruppe dieses Buches. Sie ist verständlich und leicht zu lesen, dabei jedoch nicht zu simpel. Die Handlung hat mir auch gut gefallen, sie ist geradlinig und nicht zu verworren, so dass auch jüngere Leser nicht den Überblick verlieren. Zeitweise besteht die Geschichte aus bis zu drei verschiedenen Handlungssträngen, die nach und nach wieder zueinanderfinden. Der Spannungsbogen war gut ausgearbeitet, auch wenn mir schon recht früh klar war, wie das Buch ausgehen wird. Insgesamt hat mir ‚Drachenreiter – Die Feder eines Greifs‘ sehr gut gefallen und ich werde mir nun auch den ersten Teil zulegen.

    Mehr
  • Nicht ihr bestes Buch

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    Mareia

    19. December 2016 um 23:02

    Der SchreibstilSeit ich mich wirklich erinnern kann, liebe ich Cornelia Funke und ihren Schreibstil. Eine Freundin hat es passender Weise einmal so beschrieben: "Bei ihr hat man irgendwie das Gefühl, dass einfach jedes Wort an genau diese Stelle muss und kein anderes in diese Puzzlelücke passt.". Und auch in die Feder eines Greifs hat mich ihr Schreibstil nicht enttäuscht. Wieder einmal schafft sie es, Welten vor dem Leser zu errichten, die er lange zu kennen meint, und die doch so fremd sind, dass er dieses Gefühl gar nicht haben dürfte.Bei mir kam noch dazu, dass ich den ersten Band Drachenreiter gar nicht gelesen habe. Ich hatte ihn versehentlich mit einem anderen Buch von ihr verwechselt und so bemerkte ich erst beim Lesen, dass ich die ganzen Charaktere nicht kannte. Trotzdem fühlte ich mich sehr schnell in die Geschichte eingebunden und es gäbe keine Schwierigkeiten die Handlung zu verstehen.Die HandlungDie Feder eines Greifs ist eine wirklich süße Geschichte, die von Freundschaft, Mut und Liebe, aber auch von Bedrohungen für die Natur und seine Bewohner spricht. Ich finde es wirklich schön umgesetzt, auch wenn stellenweise einfach nicht ganz das passierte, was ich für "angebracht" hielt. (Nicht, dass es irgendwelche anstößigen Dinge gab oder so, nein, es ging in erster Linie um einige Entscheidungen oder Handlungen, bei denen ich mir (wären sie so umgesetzt worden) mehr Spannung versprochen hätte.). Deswegen gab es für mich hin und wieder einige Schwächen an dem Buch. Insgesamt aber nichts dramatisches.Die CharaktereDie Charaktere waren größtenteils die Stärke des Buches für mich. Von Menschen, die absolut für ihre Liebe zu allen Wesen (inkl. Fabelwesen) einstehen, über Kobolde, die mit ihrer Meckerei einfach nur knuffig sind und natürlich Drachen, die alles für ihre Freunde geben.Sogar die Charakterisierung der Greife empfand ich als wirklich stark, da sie schon fast als Fabelwesen im Sinne einer Fabel (also als Verbildlichung bestimmter Menschengruppen) gesehen werden konnten. Dadurch bekam das Buch für mich eine Art zweite Ebene, auf der durchaus Gesellschaftskritik erkennbar war. Das in einem Kinderbuch so unterzubringen, dass weder die Sicht für jüngere, als auch für ältere zu einseitig oder unverständlich wird, ist grandios!Der einzige, von dem ich nicht so angetan war, war Fliegenbein. Ich weiß, dass viele ihn sehr mögen, mich hat er aber leider einfach genervt.FazitDie Feder eines Greifs ist für mich bei Weitem nicht das beste Buch, dass Cornelia Funke geschrieben hat. Dennoch hat es mir wirklich gefallen und so hat es noch immer eine gute Wertung verdient.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Drachenreiter - Die Feder eines Greifs von Cornelia Funke

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

    Renate Kämpfer

    via eBook 'Drachenreiter - Die Feder eines Greifs'

    eine fantastische Geschichte ûber Freundschaft, Mut und die Wertschätzung zu allen Geschõpfen die fûr Frieden sind. Fûr Erwachsene und Kinder bestens geeignet

    • 4
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks