Tintentod

von Cornelia Funke 
4,3 Sterne bei97 Bewertungen
Tintentod
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Aglayas avatar

Die Charaktere nerven mit jedem Band mehr...

Jadras avatar

Obwohl an manchen Stellen etwas unlogische Aktionen der Protsgonisten, insgesamt doch sehr gut und weiterzuempfehlen.

Alle 97 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tintentod"

War die andere Welt ebenso gewesen? Warum erinnerte er sich kaum? Hatte das Leben dort aus demselben betörenden Gemisch bestanden: aus Dunkelheit und Licht, aus Grausamkeit und Schönheit. so viel Schönheit, dass sie ihn manchmal fast betrunken machte?

Wie glücklich war Meggie, endlich mit ihren Eltern in der Tintenwelt zu leben. Doch seit der schreckliche Natternkopf einen Handel mit dem Tod eingegangen ist, sind sie alle in Gefahr. Es ist höchste Zeit, ihm entgegen zu treten.

Der Schauspieler Rainer Strecker lässt in diesem fulminanten Finale der Trilogie die Wesen und Wunder der Tintenwelt lebendig werden.

Das gleichnamige Buch ist im Cecilie Dressler Verlag erschienen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783833721441
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Jumbo
Erscheinungsdatum:29.09.2008
Das aktuelle Buch ist am 28.09.2007 bei Dressler erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne50
  • 4 Sterne29
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Aglayas avatar
    Aglayavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Die Charaktere nerven mit jedem Band mehr...
    Langsam nerven die Figuren

    „Tintentod“ ist der dritte und letze Band der „Tintenherz“ Trilogie von Cornelia Funke. Die Bände sollten unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, da die Geschichte jeweils weitergeführt wird und ohne Kenntnisse der vorhergehenden Bände nicht viel Sinn ergibt.

     

    Im dritten und letzten Teil der Reihe wird die Geschichte zu einem Ende gebracht. Jede der Figuren erhält eine mehr oder wenig zufriedenstellende Lösung, auch wenn es sich nur um ein „und so lebte er zufrieden noch viele Jahre weiter“ handelt. Dennoch blieben für mich noch einige Fragen offen, die ich hier nicht weiter erörtern kann, da dies das Verraten des Endes voraussetzen würde…

     

    Während mich die einzelnen Figuren schon im Vorgänger „Tintenblut“ zu nerven begonnen haben, wurde dies in „Tintentod“ noch schlimmer. So gut wie jeder jammert selbstmitleidig vor sich hin oder erklärt grosspurig, wie toll er doch ist, und dass ihn gefälligst alle verehren sollten, oft auch abwechslungsweise. Besonders Fenoglio ist mir hier negativ ausgefallen. War er im ersten Band noch ein etwas grummliger, aber durchaus sympathischer alter Mann, so wird er hier als Oberegomane dargestellt, der nur jammern und schimpfen kann. Auch Meggie, die doch eigentlich als Identifikationsfigur für die jugendliche Leserin dienen sollte, ist hier nur noch mutlos am heulen und schiebt die Schuld an ihrem Elend allen um sie herum zu, sodass ich keine rechte Sympathie für sie empfand.

     

    Nachdem mir schon in den ersten Bänden aufgefallen ist, dass Meggie und ihre Familie in der „realen Welt“ keinerlei Sozialkontakte zu anderen Menschen zu führen scheinen (immerhin können sie tage- und wochenlang verschwinden, ohne dass dies jemandem aufzufallen scheint), so werden hier doch einmalig Meggies Freunde in „der anderen Welt“ erwähnt. Ob es Cornelia Funke aufgefallen ist, dass solche nie erwähnt wurden, und wollte sie es nun nachholen? Besonders überzeugend wirkt es jedoch nicht, wenn sie zweieinhalb Bände lang nie erwähnt werden und dann nur in einem halben Nebensatz. Hier wäre die Autorin besser konsequent geblieben und hätte sie ganz weggelassen. Was Meggie und ihre Familie an der Tintenwelt eigentlich so faszinierend finden, bliebt auch im Abschlussband unverständlich, müssen sie doch ständig um ihr Leben oder zumindest um ihre körperliche Unversehrtheit fürchten und sind bitterarm, hungernd und frierend, wie die meisten Bewohner dieser Welt.

     

    Die Handlung erschien mir sowohl hier als auch im Vorgänger „Tintenblut“ oft etwas zäh und in die Länge gezogen, mit Nebenhandlungen, die die Geschichte nicht weiterbringen, und vielen Wiederholungen der Grundhandlung. Vielleicht wäre es besser gewesen, die beiden Bände deutlich zu straffen und zu einem zu verbinden, einen Zweiteiler aus der Trilogie zu schaffen. Wie auch in den Vorgängern fallen besonders die vielen Satzbausteine und Wiederholungen auf, gefühlt jedes zweite Adjektiv wird doppelt genannt (Ihr war kalt. So kalt. Es tat weh. So weh. Die Soldaten waren jung. So jung.), ein Stilmittel, das bald langweilt. Ebenso unnötig für die Geschichte ist die Gewalt, die in jedem Band stärker zu Tage tritt und hier die Hauptrolle einnimmt. In fast jedem Kapitel wird jemand erschlagen, erstochen, vergiftet oder zumindest grün und blau geprügelt.

     

    Zur Hörbuchversion bleibt mir nicht viel Neues zu sagen. Der Sprecher Rainer Strecker liest angenehm, auch wenn sich viele der Figuren von der Stimmlage sehr ähneln. Und wie auch bei den beiden vorhergehenden Teilen ist die Musik zwischen den Kapiteln viel zu laut eingespielt und nervt nach einer Weile.

     

    Mein Fazit

    Durchaus unterhaltsam, aber die Faszination fehlt und die Figuren sind langsam nervig…

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Favoles avatar
    Favolevor 6 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Endlich zu Ende…
    Die Trilogie um Meggie und ihren Vater Mo hat mich wahrlich lange festgehalten. Fast zu lange. Ich war wirklich froh als es endlich zu Ende war, obwohl die Geschichte keinesfalls schlecht ist. Möglicherweise lag es an der Form: dem Hörbuch. Ich könnte mir gut vorstellen, die Bücher noch einmal zu lesen. Es ist doch etwas ganz anderes. Aber nun zur Rezi für das Hörbuch Tintentod.
    Die Geschichte setzt nicht lange nach dem Ende vom Tintenblut ein und fließt dann unaufhaltsam in verschiedenen Strängen, die sich immer wieder kreuzen, dem Ende zu. Oder eigentlich dem Höhepunkt der Geschichte. Und dieser hat es wirklich in sich. Ich saß gebangt neben dem CD-Player und dacht nur "Tu es!" (OK, ich dachte nicht genau das, aber etwas in der Richtung, aber ich möchte doch nicht spoilern.) Wie bereits bei den ersten beiden Hörbüchern gab es wieder die ein oder andere Länger, aber was will man bei 18CDs mit 22 Stunden Laufzeit erwarten? Die düstere und bedrückende Atmosphäre von Tintenblut findet sich auch hier wieder, aber irgendwie war diesmal für mich ein Horizont erkennbar, obwohl die Geschichte an sich dies nicht direkt vermuten ließ. Vielleicht war es wirklich bloß, dass ich wusste, dies sind die letzten CDs... Die Geschichte an sich ist wieder sehr schön durchdacht, aber nicht sofort durchschaubar. Es gab hier viele überraschende und spannende Wendungen. Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet, gerade auch die bösen. Und die Sprache ist einfach genial bildhaft. Ich war zusammen mit Meggie, Mo und Staubfinger in der Geschichte. Cornelia Funke versteht es, durch Wörter Welten im Kopf entstehen zu lassen. Allerdings ist so manche Szene nicht ohne und für Kinder durchaus auch ein Alptraumgarant, könnte ich mir vorstellen.
    Rainer Strecker, der natürlich auch Tintentod wieder gesprochen hat, ist wahrlich ein Meister seines Fachs. Ihm zuzuhören ist toll. Und auch wenn ich die Musikstücke zwischen den Kapiteln (ich vermute anstatt der Zitate im Buch) immer noch nicht so sonderlich mag, hab ich doch immerhin diesmal nicht jedes sofort weggeschalten.
    Abzug gibt es letztlich nur, dass es mir einfach zu lang wurde und wegen der deprimierenden Atmosphäre. Aber ist sicher sehr subjektiv.
    Fazit: Ein krönender Abschluss für eine tolle Buchreihe um Freundschaft und Verrat, Liebe und Hass, Gut und Böse.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Mit "Tintentod" liegt der dritte und damit letzte Teil dieser wunderschönen Fantasy-Geschichte aus der Feder Cornelia Funkes vor. Rainer Strecker liest routiniert und mit viel Engagement, sodass man sich auf knapp 1.400 Minuten Hörvergnügen freuen kann.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Dubhes avatar
    Dubhevor 7 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Band 3
    Das Finale
    Ich habe die Reihe schon vor längerer Zeit gelesen und ich fand sie genial.
    Nun habe ich dieses Hörbuch in der Bibliothek entdeckt und wollte mein Gedächtnis auffrischen.
    Ich habe nebenbei mitgelesen, ein Fehler, denn es wurde zu langsam vorgelesen, so habe ich die CD ausgeschalten und so weitergelesen.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    trinity315s avatar
    trinity315vor 8 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Was soll man schon graoß dazu sagen. Jeden kennt nun mittlerweile die Tintenwelt geschichten. Es lässt sich genauso gut hören wie es sich lesen lässt.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    MEmmas avatar
    MEmmavor 9 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Bomben Showdown! Super. Auch für Erwachsene sehr zu empfehlen!

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    hurricane_of_feelingss avatar
    hurricane_of_feelingsvor 9 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Ein würdiger Abschluss der "Tintenherz"-Trilogie. Ich habe Tintenherz, Tintenbult und Tintentod genossen und ertappe mich häufig dabei, wie ich gedanklich immer wieder in die fabelhafte Tintenwelt abschweife.
    Wer den Tintenherz gelesen hat wird von der kompletten Buchreihe gefangen genommen und erst mit der letzten Seite dieses Buches wieder frei gelassen.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Oryxs avatar
    Oryxvor 10 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Die anfangs gute Idee wird hier zu Tode geritten.
    Ein Märchen in einer Märchenwelt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Madame_Mims avatar
    Madame_Mimvor 10 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Mir gefällt es leider nicht so gut wie die Vorgänger. Hatte das Gefühl, dass C. Funke unbedingt noch eine Fortsetzung schreiben will.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    achterbahnmaedchens avatar
    achterbahnmaedchenvor 10 Jahren
    Rezension zu "Tintentod" von Cornelia Funke

    Ich liebe diese Bücher - einfach wundervoll!

    Kommentieren0
    21
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Hallo, ich höre gerade das Hörbuch "Tintentod", gelesen von Rainer Strecker. Das Buch kenne ich nicht (also ich habe davon gehört, aber habe es nicht gelesen). Irgendwie stimmt da glaub ich was mit den Kapiteln und so nicht. Hat mein PC die CDs falsch hochgeladen oder liegt das an den CDs (hab die CDs nicht zur Hand, da ich im Ausland bin und die Originale zu Hause geblieben sind)? Also kennt jemand vielleicht das Hörbuch und kann mir sagen, ob das ein Fehler von meinem PC ist (zutrauen würde ich es ihm) oder ob da wirklich ein Fehler drin ist. Denn (CD2) ACHTUNG SPOILER!! Mortimer reitet nach Ombra, mit Meggie, auf einmal ist Meggie weg, aber Fenoglio da und die beiden stehen vorm Stadttor, obwohl Fenoglio eigentlich noch zu Hause war und mit Orpheus geredet hat. Es ist, als ob dazwischen etliches weggelassen wurde (oder ob eben mein PC ne Datei vergessen hat). Wäre dankbar für Aufklärung :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks