Cornelia Härtl Finstere Geschäfte

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(17)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Finstere Geschäfte“ von Cornelia Härtl

Die lebenslustige Sozialarbeiterin Emilia hängt eines Tages tot im Offenbacher Stadtwald. Ihre Kollegin Lena Borowski glaubt nicht an Selbstmord. Unterstützung bekommt sie von Emilias Schwester Christine. In den Unterlagen von Emilia stoßen die beiden auf Hinweise auf den Missbrauch von Sozialgeldern, die Enthüllung stand kurz bevor. Als Christine bei einem Autounfall schwer verletzt wird und Lena sich verfolgt fühlt, spitzt sich die Lage zu.

Mißbrauch im Rhein-Main-Gebiet...

— mannomania
mannomania

Sozialarbeiterin deckt Missstände nicht nur bei der Verwaltung auf sondern auch noch verbrecherische Machenschaften ihrer Klienten. Super!

— Buecherspiegel
Buecherspiegel

Ein wunderbar spannender und aktueller Krimi über Zwangsprostitution und Geldgier

— kassandra1010
kassandra1010

Klasse Krimi, spannend und emotionsgeladen und absolut schlüssig

— Julitraum
Julitraum

Sehr toller Krimi mit einem unerwareteten Ende

— kleinwitti
kleinwitti

Lena ist selbstbewusst und steckt nicht zurück, wenn man sie einschüchtern will. Die Geschichte ist fesselnd.

— buecherwurm1310
buecherwurm1310

Toller, sehr realer Krimi, mit klasse Charaktere.... unbedingt lesen

— Simi159
Simi159

Dunkle Geschäfte und menschliche Abgründe. Eine Geschichte, die den Verstand und die Seele berührt.

— Baerbel82
Baerbel82

Das Cover hatte mich sofort angesprochen. Zum Glück überzeugte auch der Inhalt: Selbstbewusste Sozialarbeiterin kämpft sich durch.

— vanessabln
vanessabln

Die Autorin greift heiße Eisen der Gegenwart an und verpackt sie in einer fesselnden Geschichte! Unbedingte Leseempfehlung!

— mabuerele
mabuerele

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mißbrauch im Rhein-Main-Gebiet...

    Finstere Geschäfte
    mannomania

    mannomania

    28. January 2017 um 13:49

    Finstere GeschäfteEin Rhein-Main-Krimi von Cornelia Härtl mit 256 Seiten und 22 Kapiteln aus dem Sutton VerlagDas Cover lässt eine Geschäftsstraße im Frankfurter Amüsement-Viertel erahnen...Gutes, lesbares Schriftbild sowie flüssiger SchreibstilLena Borowski, eine Frankfurter Sozialarbeiterin, soll ihre Kollegin Emilia vertreten, die sich angeblich erhängt haben soll. Lena und Schwester Christine glauben nicht an Selbstmord, denn, Emilia kam Unregelmässigkeiten der Behördenvertreter von grobem Mißbrauch der Sozialgelder auf die Spur. Somit geriet sie ins Visier des Killers und Lena gerät auch in Gefahr. Es muss erst eine zweite Leiche geben, bis die Polizei tätig wird.Des weiteren wird über das Schicksal von einer jungen Afrikanerin berichtet, die als Zwangsprostituierte schamlos ausgenutzt wird. Es spielen sich hier menschliche Tragödien ab...Die Ereignisse sind flüssig geschrieben und wirken spannend. Die Charaktere ebenso authentisch.Lena ist eine taughe, ehrliche Frau. Sie geht keinen Schritt zurück, lässt sich nicht verbiegen, auch wenn man sie zum Schweigen bringen möchte.Schlimm liest sich das Schicksal von Sunita, der jungen Afrikanerin, die von ihren Peinigern mißbraucht wird.Diese Themen sind leider heute immer noch aktuell.Korruption, Menschenhandel und Prostitution breiten sich immer mehr aus und die Polizei ist oftmals machtlos.Fazit:Dieser Krimi ist anders, er handelt nicht nur von Mordfällen, sondern führt uns gesellschaftskritische Probleme vor Augen.Daher kann ich ihn unbedingt als lesenswert sehr empfehlen.

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Guter Krimi, aber mit Längen

    Finstere Geschäfte
    Ritja

    Ritja

    30. October 2015 um 14:42

    Für die Sozialarbeiterin Lena kommt alles auf einmal. Sie erfährt von dem Selbstmord ihrer Arbeitskollegin und sie hat Liebesprobleme. Die Autorin lässt diese Handlungsstränge parallel laufen. Dazu kommen immer wieder Texte in kursiver Schrift, die mit den beiden Handlungssträngen scheinbar nichts zu tun haben. Diese Texte geben jedoch die gewalttätigsten Szenen wieder. Frauen werden entführt, misshandelt, missbraucht und verschleppt. Auf der anderen Seite steht das Liebesleben von Lena. Zwei Frauen spielen eine wichtige Rolle in ihrem Leben, aber beide entfernen sich immer mehr von ihr. Dafür tritt ein Mann in ihr Leben, der ihr Gefühlskarussell zum Drehen bringt. Und nun kommt noch der Selbstmord der Kollegin hinzu. Lena kann es nicht glauben und versucht in Erfahrung zu bringen, was die letzten Arbeiten von Emilia waren. Deren Schwester Christine ist ebenfalls nicht von der Selbstmordtheorie überzeugt. Und tatsächlich stossen sie auf Ungereimtheiten.  Ich fand den Krimi trotz der vielen Handlungsstränge etwas zäh und schleppend. Die Geschichte brauchte fast 100 Seiten, um in Fahrt zu kommen. Trotz eines guten Schreibstils konnte mich Lena nicht so richtig packen und mitziehen. Zwar hat die Autorin die Charaktere gut beschrieben und auch etliche Ecken und Kanten bei ihnen mit eingebaut, jedoch blieb mir die Hauptfigur Lena irgendwie fremd. Die Szenen rund um den Menschenhandel waren schockierend und wirkten sehr realistisch und bedrückend. Auch die Verknüpfungen von Veruntreuung von Geldern, falschen Abrechnungen sowie Menschenhandel und Missbrauch fand ich gut, jedoch hatte es sich etwas gezogen. Die Auflösung der ganzen Stränge kommt recht spät in der Geschichte und dann folgten die Szenen Schlag auf Schlag. Die letzten Seiten wirkten wie Abarbeiten von noch offenen Punkten und standen damit im Gegensatz zum etwas zähen Anfang. Insgsamt ist die Geschichte gut durchdacht und geschrieben. Auch die Themen sind nicht einfach und recht realistisch. Trotzdem sprang bei mir leider nicht der Funke über.

    Mehr
  • Leserunde zu "Finstere Geschäfte - Ein Rhein-Main-Krimi" von Cornelia Härtl

    Finstere Geschäfte
    katja78

    katja78

    Liebe Leser! Macht mit bei unserer Leserunde zu "Finstere Geschäfte" dem 2. Fall von Hauptfigur Lena Borowski. Fiebert gemeinsam mit und verfolgt, wie gefährlich Kriminalfälle sein können. Wird Lena die Hinweise noch richtig deuten können? Bewerbt euch gleich zur Leserunde mit Cornelia Härtl Die lebenslustige Sozialarbeiterin Emilia hängt eines Tages tot im Offenbacher Stadtwald. Ihre Kollegin Lena Borowski glaubt nicht an Selbstmord. Unterstützung bekommt sie von Emilias Schwester Christine. In den Unterlagen von Emilia stoßen die beiden auf Hinweise auf den Missbrauch von Sozialgeldern, die Enthüllung stand kurz bevor. Als Christine bei einem Autounfall schwer verletzt wird und Lena sich verfolgt fühlt, spitzt sich die Lage zu. Die Autorin und Dozentin Cornelia Härtl lebt und schreibt seit vielen Jahren im Rhein-Main-Gebiet. In die Figur ihrer Ermittlerin Lena Borowski lässt sie eigene Erfahrungen einfließen: Selbst lange Jahre für den Landkreis Offenbach tätig, kennt Härtl die Verwaltung und die Zustände in den sozialen Brennpunkten der Region bestens, auch dank ihres ehrenamtlichen sozialen Engagements. „Finstere Geschäfte“ ist der zweite Fall für Lena Borowski. Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die gerne in Regional-Krimis versinken und sich in dem Genre richtig wohlfühlen. Wir vergeben 15 Bücher für diese Leserunde. Blogger dürfen sich gerne mit ihrer Blogadresse bewerben. Bewerbungsfrage:  Kriminalfälle - über welche/was lest ihr am liebsten? Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! Schaut auch mal beim Sutton Verlag rein, da winken nun tolle Neuerscheinungen! *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.

    Mehr
    • 248
    CorneliaHaertl

    CorneliaHaertl

    08. October 2015 um 16:11
    Beitrag einblenden
    kassandra1010 schreibt Ich bin auf den nächsten Fall mit Lena gespannt! Verzwickte private Situation!

    Das kann man wohl sagen ... Danke für deine Leseeindrücke :-)

  • Missstände bei der Verwaltung, Verbrechen durch Klienten, Sachbearbeiterin in Not!

    Finstere Geschäfte
    Buecherspiegel

    Buecherspiegel

    03. October 2015 um 17:43

    Der in Offenbach spielende Krimi von Cornelia Härtl „Finstere Geschäfte“ geht unter die Haut. Es ist der zweite Band dieser Rhein-Main-Krimiserie, wobei der Schreibstil so gewählt ist, dass man nicht darauf angewiesen ist, den ersten Band unbedingt zu kennen. Vielleicht lockt gerade das dazu, sich auch „Böse Spiele“ der Autorin für den Herbst bereit zu legen. Lena Borowski, Sozialarbeiterin, ist eine der Protagonisten, die in diesem gut strukturierten und bestens aufgebauten Thriller eine Hauptrolle spielt. Sie ist schockiert über den angeblichen Selbstmord einer Kollegin, Emilia. Warum sollte sie es tun? Nichts deutet darauf hin, dass sie solch starke Probleme gehabt hätte. Auch die Schwester der Verstorbenen kann es nicht nachvollziehen und wendet sich bei der Beerdigung an Lena. Bei der Recherche kommen beide Frauen nach und nach hinter die finsteren Geschäfte der Stadtverwaltung, die mit privaten Anbietern zum Beispiel Unterricht für schwer vermittelbare Personen durchführen. Emilia hat auf ihren zurückgelassenen Unterlagen auf Unstimmigkeiten der Abrechnungen hingewiesen War das der einzige Grund zur Selbsttötung? Aber auch die Kommissarin Jutta Ernst, die den Tod von Emilia zu den Akten legen soll, glaubt nicht an Selbstmord. Der zeitliche Ablauf passt einfach nicht zu ihren Ermittlungen. Lena Borowskis Privatleben haben einen starken Einfluss bei den Recherchen. Ist sie doch einerseits in zwei Liebschaften involviert, andererseits in eine dritte Person verliebt. Für wen soll sie sich da entscheiden? Und da gibt es immer wieder, in kursiver Schrift gesetzt, Hinweise auf einen gepeinigten Menschen. Eine junge Frau, unter falschen Voraussetzungen von den Eltern nach Deutschland geschickt, hier ausgebeutet von den eigenen Landsleuten. Schon auf den ersten Seiten sind die Schilderungen von Misshandlung, Gewalt, Unterdrückung sehr drastisch. Die empfundene Hilflosigkeit gegenüber den Opfern löst sicher bei vielen Lesern, so wie bei mir, Wut aus. Wut auf die Menschen, die andere für ihre Sehnsüchte oder das, was sie darunter verstehen, ausnutzen. Wie nun passt das alles zusammen? Auf der einen Seite mögliche Korruption der Stadtverwaltung, das Liebesleben einer Sozialarbeiterin und ausgenutzte Frauen auf der anderen? Geschickt verwebt die Autorin die einzelnen Stränge miteinander, nie wird es langweilig, im Gegenteil. Gut gefallen hat mir hier, dass die Autorin nie die Realität verlassen hat, das Thema aber auch nicht mit möglichen Ende gut alles gut Theorien angefangen hat. Nur am Ende wird die Geschichte hektisch, als ob nur noch wenige Seiten gefüllt werden dürften, das, was vorher im gut lesbaren Tempo geschrieben ist, wirkt nun abgehackt.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Ist das Leben so wenig wert?

    Finstere Geschäfte
    kassandra1010

    kassandra1010

    01. October 2015 um 13:01

    Der scheinbare Selbstmord einer Arbeitskollegin bringt Lena aus der Fassung und mitten hinein in eine Welt aus Reichtum, Korruption und Menschenhandel.   Zwischen drei Beziehungen zu stecken schafft Lena schon so viele Probleme, dass sie zwar ihre Finger nicht aus den Ermittlungen der Polizei lassen kann, aber auch nicht wirklich die Zusammenhänge und Unterlagen der Selbstmörderin erkennt.   Erst als sie selbst in ernsthafte Gefahr gerät, wird ihr klar, wer hier die Fäden spinnt.   Ein wunderbar spannender und aktueller Krimi über Zwangsprostitution und Geldgier, der einem aufzeigt, das für manche Menschen das Leben anderer nicht von Wert ist.  

    Mehr
  • Klasse Krimi

    Finstere Geschäfte
    Julitraum

    Julitraum

    19. September 2015 um 15:34

    Lena Borowoski ist eine junge und engagierte Sozialarbeiterin. Erschüttert erfährt sie vom Selbstmord ihrer Kollegin Emilia, mit der sie eine lockere freundschaftliche Beziehung verband. Noch am Tag zuvor war sie Emlia bei einem Arbeitstreffen begegnet, das diese nach Ende eilig verließ und ihre Aktentasche vergaß. Lena hatte noch versucht, ihr diese zurückzugeben, erreichte Emlia aber nicht mehr. Nun soll Lena zeitweise noch einige Aufgaben von Emilia übernehmen. Noch völlig durcheinander von der Erkenntnis, daß Emila nicht mehr lebt, hat sie auch noch mit privaten Sorgen zu kämpfen. Lena unterhält Liebesbeziehungen zu 2 Frauen, einer zurückhaltenderen Japanerin, die gerade beruflich verreist ist und zu der verheirateten Karin. Beide Beziehung sind nicht so einfach. Zudem fühlt sich Lena sehr von Gerd Rohloff, einem charismatischen Club- und Stundenhotelbesitzer und bekannte Rotlicht-Größe hingezogen. Ihn hat sie vor einiger Zeit kennegelernt und versteht sich sehr gut mit ihm. Ihm geht es ähnlich wie Lena, auch er sucht immer wieder ihre Nähe. Noch immer kann Lena den Selbstmord ihrer Kollegin Emilia nicht fassen, als die nächste Ungereimtheit auftaucht. Die Aktentasche von Emilia verschwindet aus einem abgeschlossenen Büro und niemand will davon etwas wissen. Doch Lena hatte vergessen, einige von Emilias Unterlagen nach deren Sichtung wieder zurück in eben jene Tasche zu räumen und muß brisante Daten in diesen Unterlagen entdecken. Lena beginnt weiter zu recherchieren, denn ganz offenbar war Emilia einem Skandal um Unterschlagung von Sozialgeldern und sonstigen Mauscheleien auf die Schliche gekommen. War es etwa gar kein Selbstmord? Auch die Kommissarin Jutta Ernst will den Selbstmord um Emilia nicht einfach so abzutun, da ihr Zweifel kommen. Doch sie muß sich auch um einen neuen Todesfall kümmern, bei dem eine junge Frau ganz offenbar zu Tode gefoltert wurde. Dann gibt es da noch die junge Sunita, die unter falschen Vorraussetzungen aus ihrer armen Heimat nach Deutschland gelockt wurde. Offenbar geriet sie in die Hände von Menschenhändlern und muß nun wie viele andere junge Frauen und Mädchen schreckliche Qualen erleiden. Wie hängen all diese Dinge zusammen? Da kann ich nur empfehlen, diesen absolut gelungen Krimi selbst zu lesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannungsgeladen. Die Handlung fesselt von der ersten Seite an, die Protagonisten sind excellent skizziert und die Handlungsstränge werden bis zum Ende gekonnt und schlüssig miteinander verwoben, daher spreche ich vollste Leseempfehlung aus.

    Mehr
  • Toller realer Krimi

    Finstere Geschäfte
    Simi159

    Simi159

    17. September 2015 um 21:09

    Lena Borowski ist eine Frankfurter Sozialarbeiterin, die in einem ortsübergreifenden Team arbeitet. Sie kümmern sich um Harz IV Empfänger und die Integration von Ausländern. Als ihre Kollegin Emilia Selbstmord begeht, soll Lena deren Bereich noch mit übernehmen. Sie ist geschockt über den Tod der Kollegin, gleichzeitig zweifelt sie doch daran, dass es ein Freitod war. Und so fängt Lena mit eigenen Nachforschungen an. Und dabei kommt sie einer großen Sache auf die Spur. Fazit: "Finstere Geschäfte" ist ein spannender, emotionaler und sehr realistischer Krimi. Die Autorin, Cornelia Härtle, hat sich einen tollem Plot um Menschenhandel, Korruption und Missbrauch von Fördergeldern ausgedacht, denn sie mit tollen Charakteren spannend erzählt. Da ist die junge Sunita die skrupellosen Menschenhändlern in die Hände gefallen ist und zur Prostitution gezwungen wird. Und auch Lena Borowski, die mitten im Leben steht, einen nicht ganz gewöhnlichen Beruf hat und in der liebe nicht so recht weiß, ob sie nur noch Frauen liebt. Das läßt es menscheln und macht das Buch neben der Krimihandlung interessant. Auch die anderen Charaktere sind seht gut beschrieben, lebensnah und authentisch. Zu dem starkt und polarisierend. Damit hat die Autorin, Corinna Härtle, mit "Finstere Geschäfte" ein kleines Juwel geschaffen, denn es hat einen sehr realen Plot, sehr starken Charaktere und eine zufriedenstellende Auflösung. Von mir gibt es 5 STENRE.

    Mehr
  • Zur falschen Zeit am falschen Ort

    Finstere Geschäfte
    kleinwitti

    kleinwitti

    10. September 2015 um 21:45

    Mit dem Krimi "Finstere Geschäfte" hat uns Cornelia Härtl einen sehr schönen Krimi gezaubert bei dem die Spannung bis zum Schluß stetig steigt. Das Cover alleine macht einen schon neugierig auf das Buch und passt auch super zur Geschichte. Im Buch ermitteln wir mit der Sozialarbeiterin Lena Borowski, dessen Kollegin tot an einem Baum gefunden wird. Sie glaubt nicht an Selbstmord und kommt einigen korrupten Geschäften auf die Spur und begibt sich dadurch in höchste Lebensgefahr. Im Buch haben wir auch einen zweiten Handlungsstrang der sich um Sunita dreht, die zur Prostitution gezwungen wird und wir werden Zeugen was diese jungen Mädchen alles ertragen müssen. Lena ist eine sehr toughe, lesbische Sozialarbeiterin die viele Baustellen in ihrem Leben hat. Zum einen hat sie zwei Geliebte von denen eine in Japan ist und die Zweite Karin sich sehr rar macht. Zum anderen ist da Gerd Rohloff eine bakannte Größe aus dem Rotlichtmilieu zu dem sie sich hingezogen fühlt. Dann kommt auch noch der Tod einer guten Freundin und Arbeitskollegin der sie aus der Bahn wirft aber sie glaubt nicht an einen Selbstmord so wie es offiziell heißt. Jutta Ernst ist eîne Kommissarin die auch nicht an einen Selbstmord von Lenas Freundin Emilia glaubt nur leider kann sie nichts machen, aber sie will die Akte im Auge behalten. Zum Glück wie sich später rausstellt. Sunita ist ein junges Mädchen aus Nigeria das mit dem Versprechen auf einen guten Job nach Deutschland gelockt wurde. Sie ist sehr ängstlich und verstört. Aber zum Schluß auch sehr mutig und auch lernbegeistert. Es ist schrecklich was ihr widerfährt. Gerd Rohloff ist ein Geschäftsmann aus dem Rotlichtmilieu wie man ihn sich vorstellt. Er hat Clubs und Geld, macht alles um bei Lena sein zu können und damit es ihr gut geht. Aber er regelt auch die Sachen wie man es halt so macht. Angagieren und Erledigen lassen. Auch alle anderen Charaktere die im Buch auftauchen sind richtig gut beschrieben und haben Ihren Charakter. Ich hatte jedesmal ein sehr spezielles Bild von den Menschen vor meinem inneren Auge. Auch bei den Handlungsorten hatte ich gleich ein Bild vor mir. Der Schreibstil von Cornelia Härtl ist einfach wunderschön. Das Buch lässt sich so flüssig legen und fesselt einen dermaßen das man einfach nicht aufhören kann zu lesen. Die Spannung steigt stetig bis es zum Schluß zur großen Auflösung kommt und man ganz überrascht ist das man falsch unterwegs war. Alles in allem kann ich Krimifans dieses Buch nur ans Herz legen. Es ist absolut lesenswert. Auch wenn es der zweite Teil von Lena Borowski ist kann man ihn lesen ohne den ersten gelesen zu haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Finstere Geschäfte" von Cornelia Härtl

    Finstere Geschäfte
    dorli

    dorli

    07. September 2015 um 17:28

    Offenbach. Emilia Hornauer wird erhängt im Stadtwald aufgefunden. Selbstmord, so die mehrheitliche Meinung. Doch Lena Borowski glaubt nicht daran, dass ihre stets fröhliche Kollegin sich das Leben genommen hat. Ihre Vermutung, dass Emilia ermordet wurde, wird durch brisante Unterlagen, die Lena in der Aktentasche der Toten findet, bestärkt. Emilia war einigen Ungereimtheiten in ihrer Behörde auf der Spur – Mauschleien bei Abrechnungen und eine drohende Insolvenz lassen Lena hellhörig werden und eigene Nachforschungen anstellen… „Finstere Geschäfte“ ist bereits der zweite Fall für Lena Borowski, für mich war dieser Einsatz im Rhein-Main-Gebiet der erste, den ich mit der toughen Sozialarbeiterin erleben durfte. Auch ohne Kenntnis des vorhergehenden Bandes habe ich Lena gut kennengelernt und hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen würden. Cornelia Härtl versteht es ausgezeichnet, den Leser einzufangen und die Spannung schon nach wenigen Seiten auf ein hohes Level zu katapultieren. Durch die detaillierten Schilderungen der Ereignisse und die ausführlichen Beschreibungen der Schauplätze war ich stets mittendrin im Geschehen und konnte bestens mit den Figuren mitfühlen und bei den Ermittlungen prima miträtseln. Die Autorin beginnt diesen Krimi mit einem kurzen, aber sehr aufwühlenden Prolog: Eine verzweifelte junge Frau versucht aus einen Zimmer zu entkommen, als sie schreckliche Geräusche aus dem Nebenzimmer hört. Im Folgenden lernt man Lena Borowski kennen. Die sympathische Sozialarbeiterin wird facettenreich dargestellt. Im Berufsalltag ganz die selbstbewusste, starke Frau, zeigt sie in ihrem Privatleben einige Unsicherheiten, besonders, wenn es um ihr Liebesleben geht. Ihre Emotionen fahren gerade Karussell, denn ihre japanische Geliebte Tamae ist in ihre Heimat zurückgekehrt und ihre zweite Geliebte Karin hat sich in letzter Zeit ohne erkennbaren Grund zurückgezogen. Und dass sie sich plötzlich zu der Frankfurter Rotlichtgröße Gerd Rohloff hingezogen fühlt, verwirrt Lena erst recht. In einem zweiten Handlungsstrang geht es um Sunita. Das junge Mädchen aus Nigeria wurde von Menschenhändlern nach Frankfurt gebracht. Obwohl sich schnell abzeichnet, was Sunita im Verlauf der Geschichte blüht, hofft man ständig, dass ihr Schicksal eine andere Richtung nehmen wird. Was Sunita erdulden muss, ist grausam. Brutale Freier, Schläge und Angst bestimmen ihren Alltag. Das eingeschüchterte Mädchen hat weder den Mut noch die Kraft, sich gegen ihre Peiniger zur Wehr zu setzen. Kriminalkommissarin Jutta Ernst sieht - anders als ihr Kollege und ihr Vorgesetzter - einige Unklarheiten im Fall Emilia Hornauer und behält die Akte im Auge, obwohl der Mord an einer unbekannten Frau die polizeilichen Ermittler in Atem hält. Die Handlung ist durchweg spannend und mitreißend. Die von Lena gesammelten Informationen und Erkenntnisse bringen im Verlauf der Geschichte einige Überraschungen mit sich. Lena deckt diverse Unstimmigkeiten auf, hat aber bis fast zum Schluss keine Ahnung, wem sie mit ihren Nachforschungen auf die Füße tritt. Gegen Ende des Krimis spitzt sich die Lage für Lena dann dramatisch zu. „Finstere Geschäfte“ ist ein spannender, aufwühlender Krimi, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fest im Griff gehabt hat.

    Mehr
  • Miese Geschäfte im Rhein-Main-Gebiet

    Finstere Geschäfte
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    06. September 2015 um 17:31

    Die Sozialarbeiterin Emilia wird erhängt im Offenbacher Stadtwald aufgefunden. Sowohl ihre Kollegin Lena Borowski, als auch ihre Schwester Christine glauben nicht an Selbstmord. Lena soll die Vertretung von Emilia übernehmen und findet Unterlagen, die auf Sozialbetrug in ihrer Behörde schließen lassen. Bei ihren Nachforschungen gerät Lena bald auch in Gefahr. Obwohl der Fall eindeutig erscheint, kommt der Kommissarin Jutta Ernst einiges merkwürdig vor. Es muss erst eine weitere Leiche geben, damit die Polizei aktiv wird. In einem weiteren Handlungsstrang lernen wir die junge Sunita kennen, die von ihrer Familie mit Versprechungen weggelockt wurde und nun  zur Prostitution gezwungen wird. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und von Anfang an sehr spannend. Alle Charaktere sind authentisch und gut beschrieben. Lena ist selbstbewusst und steckt nicht zurück, wenn man sie einschüchtern will. Mit ihren Beziehungen läuft es nicht so, wie sie das gerne hätte. Ihre Geliebte Tamae ist weit weg mit einem Projekt beschäftigt und die verheiratete Karin zieht sich zurück. Dafür umwirbt sie der Nachtclubbesitzer Gerd Rohloff, was zwiespältige Gefühle in Lena hervorruft. Frau Kasulke hat für Lena auch ein offenes Ohr , wenn’s nötig ist. Besonders erschüttern ist das Schicksal von Sunita, die von ihren Peinigern nur als Ware betrachtet wird. Bei allem, was sie erdulden muss, hält sie die Hoffnung aufrecht, dass ihr Freund aus der Kindheit sie finden und befreien wird. Zum Ende hin werden die Handlungsstränge logisch verknüpft. Die Themen sind aktuell und brisant, denn „Klügeleien“ in Behörden, Prostitution und Menschenhandel ist ja gang und gebe. Oft steht die Polizei diesen Machenschaften hilflos gegenüber. Die Geschichte ist fesselnd und die Spannung steigert sich bis zum Showdown. Ein sehr empfehlenswerter Krimi!

    Mehr
  • Abgründe im Sozialamt

    Finstere Geschäfte
    irismaria

    irismaria

    05. September 2015 um 11:38

    Cornelia Härtl legt mit "Finstere Geschäfte" den zweiten Rhein-Main-Krimi mit der Sozialarbeiterin Lena Borowski vor. Lena ermittelt im Selbstmord ihrer Kollegin Emilia. Sie soll ihre Aufgaben übernehmen und stößt dabei auf Papiere, die auf Unregelmäßigkeiten in der Behörde hinweisen. Dabei macht sie sich natürlich nicht nur Freunde. In einem zweiten Handlungsstrang wird von einer jungen afrikanischen Frau erzählt, die als Zwangsprostituierte gehalten wird. Ihre Geschichte zeigt, dass hinter scheinbar bürgerlichen Fassaden sich menschliche Tragödien abspielen können. Mich hat "Finstere Geschäfte" von Anfang an gefesselt. Die Geschichte ist spannend und logisch aufgebaut, hat Lokalkolorit und ein klasse Ermittlerin mit interessantem Privatleben. Der Fall macht nachdenklich, denn sowohl das Thema Zwangsprostitution als auch Mauschelei in Behörden ist ja leider Realität. Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung für diesen intelligenten Krimi und bin gespannt auf den nächsten Fall für Lena.

    Mehr
  • Verflucht, verkauft, versklavt

    Finstere Geschäfte
    Baerbel82

    Baerbel82

    03. September 2015 um 16:31

    „Finstere Geschäfte“ ist bereits der zweite Fall für Sozialarbeiterin Lena Borowski. Schauplatz ist das Rhein-Main-Gebiet zwischen Frankfurt und Offenbach. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es? Lena soll ihre Kollegin Emilia vertreten, die sich angeblich im Wald erhängt hat. Auch ihre Schwester Christine glaubt nicht an Selbstmord. Denn Emilia war einem Sozialbetrug auf der Spur. Bei ihren Nachforschungen gerät Lena schon bald in das Visier des Killers. In einem weiteren Handlungsstrang wird das traurige Schicksal der jungen Sunita erzählt, die mit falschen Versprechungen aus Nigeria nach Europa gelockt und von skrupellosen Menschenhändlern aus Angst vor Voodoo-Zauber in die Prostitution gezwungen wird. Wo ist die Verbindung? Als eine zweite Leiche auftaucht, wird auch die Polizei endlich aktiv… Über das Wiedersehen mit Lena, Tamae, Karin, Gerd Rohloff und der kleinen Samantha aus „Böse Spiele“ habe ich mich gefreut. Lena ist eine unkonventionelle Ermittlerin und ein starke Frau. Der Leser erhält einen guten Einblick in die Aufgaben einer Sozialarbeiterin. Dazu kommt der ganz normale Behörden-Wahnsinn, Missbrauch von Fördergeldern, Machtgerangel etc. - von Cornelia Härtl spannend erzählt. Lenas Privatleben lässt mich jedoch etwas zwiespältig zurück. Lena ist lesbisch und hat zwei Geliebte, Tamae, eine toughe Japanerin, und Karin, eine verheiratete Frau. Jetzt kommt noch der Nachtclubbesitzer Gerd Rohloff hinzu. Ich bin schon gespannt, wie Lena aus der Nummer wieder raus kommt… Fazit: Dunkle Geschäfte und menschliche Abgründe. Eine Geschichte, die den Verstand und die Seele berührt.

    Mehr
  • Lena Borowskis zweiter Fall

    Finstere Geschäfte
    mabuerele

    mabuerele

    Die Sozialarbeiterin Lena Borowski hat sich im Fitnessstudio ausgepowert, um Stress abzubauen. Tamae, ihre japanische Geliebte, ist für einige Zeit in die Heimat zurückgekehrt. Karin, ihre zweite Geliebte, scheint sich seit einiger Zeit zurückzuziehen. Und dann war da noch Gerd Rohloff, Besitzer einiger Unterkünfte im Rotlichtviertel. Der Mann hatte sie während des letzten Falls aus dem Gleichgewicht gebracht. Auf der Arbeit, wo sie sich um die Weiterbildung von Hartz IV-Empfängern kümmert, war heute ihre Kollegin Emilia nicht erschienen. Lena hatte gestern Emilias Aktentasche an sich genommen, die diese stehen gelassen hatte. Sie hatten aber Emilia am Abend nicht mehr erreichen können. Wenige Stunde später wird Emilia gefunden. Ihr Tod durch Erhängen wird als Selbstmord eingeordnet. Doch Lena zweifelt daran. Es handelt sich um den zweiten Krimi mit Lena Borowski. Die Geschichte verfügt über einen hohen Spannungsbogen, lässt sich zügig lesen und hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Der Inhalt des Romans gliedert sich in zwei Erzählstränge. Zum einen geht es um Lena und ihre Nachforschungen im Amt. Zum anderen wird in kursiver Schritt das Leben eine jungen Zwangsprostituierten aus Nigeria dargestellt. Zum Schluss werden beide Erzählstränge zusammengeführt. Die Autorin versteht es, ihren Schreibstil dem jeweiligen Inhalt anzupassen. Der Bericht über die junge Sunita ist erschütternd. Das Mädchen ist Ware und hat zu gehorchen. Jede noch so kleine Auflehnung wird brutal bestraft. Es gibt keinen Lohn, keinerlei Freiheit und nicht einmal genug zu essen. Ein Verlassen des Hauses ist unmöglich. Die Angst und die Ohnmacht des Mädchens ist mit den Händen greifbar. Schläge und brutale Vergewaltigung sind die Regel, nicht die Ausnahme. Die Wünsche der Freier sind Gesetz. Nur eines hält das Mädchen am Leben, die Hoffnung, dass der Freund ihrer Kindheit sie findet und befreit. Im Gegensatz dazu wird in der eigentlichen Krimihandlung Lena als selbstbewusste junge Frau dargestellt, die sich ihrer Haut zu wehren weiß. Auch im Beruf deckt sie Ungereimtheiten konsequent auf und lässt sich nicht einschüchtern. Sie ist aber auch eine Frau mit Ecken und Kanten. Das führt zu Konflikten in persönlichen Beziehungen. Natürlich belasten sie die Probleme in ihrem Privatleben. Auch bei Lena werden die Emotionen gut mit Worten und Taten herausgearbeitet. Angst um das Leben der Freundin, Zorn über die Feigheit anderer und Freude über erreichte Erfolge sind wichtige Themen. Ihre widersprüchlichen Gefühle zu Gerd werden gekonnt aufgezeigt. Die Autorin versteht es, mich als Leser zum Miträtseln einzuladen. Dabei muss ich durchaus Umwege gehen. Die Handlung ist abwechslungsreich und häufig für eine Überraschung gut. Das Cover passt ausgezeichnet zum Thema. Das Buch zeigt auf, was vielleicht hinter den hell erleuchteten Fassaden geschieht. Der Kriminalroman hat mir ausgezeichnet gefallen. Das lag an der ungewöhnlichen Ermittlerin, der fesselnden Handlung und den politisch brisanten Themen, um die sich die Geschichte rankte. Es ist bitter, miterleben zu müssen, wie hilflos die Polizei gegenüber der brutalen Ausbeutung oft minderjähriger Frauen ist.

    Mehr
    • 5
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    02. September 2015 um 20:32
  • weitere