Cornelia Haller Das Herz der Alraune

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(16)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Herz der Alraune“ von Cornelia Haller

1492: In Ravensburg ist sie knapp dem Scheiterhaufen entkommen, nun studiert die Hebamme Luzia Gassner, als Mann verkleidet, Medizin an der renommierten Universität von Montpellier. Als ihre Enttarnung droht, flieht sie auf abenteuerlichen Wegen zurück in ihre Heimat am Bodensee. Im neu gegründeten Hospital in Überlingen praktiziert Luzia Frauenheilkunde, Seite an Seite mit ihrem ehemaligen Geliebten, dem Medicus Johannes von der Wehr. Als den beiden eine streng verbotene Schnittentbindung misslingt, muss Luzia – inzwischen selbst schwanger - abermals ihre Heimat verlassen.

Spannender Historienroman um Medizinstudium, Geburt, Johanniterorden und Hexenverfolgung im Mittelalter.

— Lesestunde_mit_Marie
Lesestunde_mit_Marie

Mitreißender historischer Roman mit sympathischen Figuren und interessanten Hintergründen zum mittelalterlichen Medizinwissen.

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Spannender historischer Roman, welcher medizinische Fortschritte und den Umgang mit Heilkräutern im Mittelalter dem Leser näher bringt.

— Erdbeerelfe1203
Erdbeerelfe1203

Schöner historischer Liebesroman, mit kleinen Einblicken in die Welt der Frauenmedezin

— nirak03
nirak03

Gut rechachierter, historischer Roman.

— Traubenbaer
Traubenbaer

Nach "Seelenfeuer" hat auch dieses Buch einen Stammplatz in meinem Bücherregal gefunden - wirklich zu empfehlen!

— Aurore
Aurore

Sehr schöner historischer Roman über eine starke , intelligente Frau in Zeiten der Inquisition

— heidi_59
heidi_59

Spannend, sehr gut recherchiert und in einer schönen Sprache festgehalten

— Danion
Danion

Gut recherchierter, historischer Roman rund um Heilkunst und Hexenverfolgung

— Schnuck59
Schnuck59

Auch wenn diese Geschichte bei mir persönlich irgendwie gehakt hat , (eher ein Bauchgefühl), ist es ein schöne historischer Roman.

— Gelinde
Gelinde

Stöbern in Historische Romane

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mitreißender historischer Roman

    Das Herz der Alraune
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    1492, Montpellier und Überlingen: Als ein neidischer Mitscholar entdeckt, dass Luzius Gassner in Wahrheit eine Frau namens Luzia ist, muss die frisch gebackene Medica Hals über Kopf aus Montpellier fliehen und landet nach einer abenteuerlichen Fahrt wieder in ihrer Heimatstadt Überlingen am Bodensee. Im dortigen St. Gallus Hospital arbeitet mittlerweile auch ihre frühere Liebe und Medicus Johannes von der Wehr, den sie seit den schrecklichen Ereignissen während der Inquisition in Ravensburg nicht mehr wiedergesehen hat. Luzia versucht, in Überlingen als Medica Fuß zu fassen, doch die Vergangenheit lässt sie einfach nicht los. Es drohen erneute Hexenverfolgungen und auch die Borniertheit und Arroganz der reichen Überlinger machen Luzia zu schaffen. Denn ihre modernen Heilmethoden finden nicht überall Anklang und bald geraten Luzia und Johannes in tödliche Gefahr. "Das Herz der Alraune" ist ein spannender historischer Roman von Cornelia Haller und die Fortsetzung von "Seelenfeuer". Den ersten Teil habe ich zwar noch nicht gelesen, doch der Einstieg fiel mir trotzdem recht leicht. Schnell war ich gebannt von den dramatischen und berührenden Ereignissen rund um Luzia, die es als Frau und Medica im mittelalterlichen Überlingen nicht leicht hat. Denn die Welt der Medizin ist im Mittelalter im Grunde nur Männern vorbehalten und als Frau und Kräuterkundige ist man rasch als Hexe verschrien. Luzia muss daher viele Hindernisse überwinden - beispielsweise einen selbstgerechter Bader, der noch Gänsemist zur Heilung auf Wunden schmiert, die eifersüchtige Tochter des reichen Stadtrates, welche mit allen Mitteln versucht, Luzia in Verruf zu bringen, den gefürchteten Inquisitor Heinrich Kramer oder allgemein die leicht zu beeinflussende Bevölkerung, die nur einen Schuldigen sucht für Krankheiten, Todesfälle und Naturkatastrophen. Das Ganze ist verpackt in einer durchweg mitreißenden, vielschichtigen und gut recherchierten Story, die keine Wünsche offenlässt. Sympathische und starke Charaktere sowie eine bewegende Liebesgeschichte machen das Buch zu einem echten Leseerlebnis. Ganz nebenbei erfährt man zudem viele interessante Dinge über medizinische Behandlungsmethoden im Mittelalter, die vor allem auf Heilkräutern basierten, aber teilweise auch recht obskur daherkamen. Wenn Luzia z.B. im Studium eine Frauenleiche seziert oder ihre erste verbotene Schnittentbindung (Kaiserschnitt) durchführt, ist man richtig fasziniert. Dazu trägt auch der anschauliche und der damaligen Zeit angepasste Sprachstil der Autorin bei. Alles wird sehr lebendig und detailreich geschildert, man fühlt sich sofort mittendrin im mittelalterlichen Treiben und verfolgt gespannt die Geschehnisse. Besonders gen Schluss kann man das Buch kaum aus der Hand legen, denn ob Luzia und Johannes endlich glücklich werden dürfen, steht noch in den Sternen. Insgesamt kann ich "Das Herz der Alraune" daher nur empfehlen. Ein wundervoller historischer Roman mit medizinischem Hintergrund, der mich einfach nur begeistert hat. Den ersten Teil werde ich auf alle Fälle noch nachträglich lesen. 5 Sterne von mir.

    Mehr
    • 2
  • Nach "Seelenfeuer" eine spannende Fortsetzung

    Das Herz der Alraune
    Aurore

    Aurore

    Inhalt:  Luzia studiert als Mann verkleidet an der Universität zu Montpellier, doch Hals über Kopf muss sie in Ihre Heimat fliehen. Dort begegnet sie alten Bekannten und auch einer alten Liebe. Doch immer noch stehen viele Menschen einer weiblichen Ärztin kritisch gegenüber, was Luzia fast zum Verhängnis wird... Meinung: Dies ist der Nachfolgeband von "Seelenfeuer" und hat mir sehr zugesagt. Die medizinischen Abläufe und Gegebenheiten der damaligen Zeit werden wieder hervorragend herausgearbeitet und Cornelia Haller hat es geschafft, es auch für Laien nicht allzu kompliziert darzustellen. Die Handlung erstreckt sich über mehrere Jahre, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. Wer Luzia bereits aus "Seelenfeuer" kennt, begleitet sie hier gerne und fiebert mit ihr mit, denn so manche Intrige wird wieder gesponnen.  Alle Charaktere sind schön herausgearbeitet, nicht nur die Protagonisten. Das Thema Hexen und Hexenverfolgung spielt hier auch eine Rolle. Es steht zwar nicht so im Vordergrund wie bei "Seelenfeuer", doch es trägt sich über die gesamte Länge des Buches unterschwellig mit.  Ich mochte die Liebesgeschichte und die Entwicklung. Es ist glaubwürdig dargestellt und hätte so sicherlich auch im 15 Jhd. stattfinden können. Das Ende hinterließ bei mir ein paar Fragezeichen, es kam etwas plötzlich, und ich hätte mir noch etwas mehr Kontext gewünscht.  Aber alles in allem war es mir eine Freude, dieses Werk zu lesen!

    Mehr
    • 3
  • Die Frauenheilkundlerin

    Das Herz der Alraune
    Starbucks

    Starbucks

    Weil dieses Buch den Leser ins für mich nah gelegene, schöne Ravensburg führt und dann auch noch ins um die Ecke gelegene Überlingen, war es mir gleich ins Auge gefallen. „Das Herz der Araune“ von Cornelia Haller ist außerdem ein Buch über eine starke Frau, die schon vor über 500 Jahren ihren Willen und Traum durchsetzte, wo sie noch allen Widrigkeiten ausgesetzt war. „Das Herz der Alraune“ ist der zweite Band um Luzia Gassner nach dem Vorgängerroman „Seelenfeuer“, den man aber nicht gelesen haben muss. Zum Inhalt: Luzia Gassner will Ärztin werden, doch ein Studium ist nur den Männern vorbehalten. So muss die junge Frau sich verkleiden, um doch studieren zu können. Aber das geht nicht gut, und so muss sie zurück an den Bodensee flüchten, wo sie schließlich doch praktiziert, aber auch hier muss sie vorsichtig sein und sich immer wieder durchsetzen, denn das Leben für so eine besondere Frau bleibt gefährlich, und Luzia wäre fast schon einmal auf dem Scheiterhaufen gelandet... Zum Cover: Auf dem Cover sieht man eine junge Frau vor einer Stadt (Überlingen am Bodensee) im Hintergrund. Wunderschön wird dieses Bild umrankt von farblich passenden Rankmotiven, die dem Cover einen hübschen Rahmen geben. Das Cover ist für mich damit gut gelungen; die Frau sieht auch nicht zu modern aus, wie das oft der Fall ist auf historischen Covern. Meine Meinung zum Buch: Eine spannende Handlung und flüssige Sprache machen das Buch zu einem Lesevergnügen. Man kann mit der Protagonistin mitleiden und mitfühlen. Viele Intrigen machen ihr das Leben schwer, und wo wenige sehr viel Macht haben, kann man kaum gewinnen (schon gar nicht als Frau im 15. Jahrhundert). Der Aberglaube und die Unwissenheit bestimmen das Denken, und für den Leser heute ist es einfach interessant, hier eintauchen zu dürfen. Die Autorin wohnt selbst am Bodensee und hat gut recherchiert und mich als Leserin ins alte Überlingen des 15. Jahrhunderts mitgenommen. Ich bin sehr oft dort und werde beim nächsten Mal an dieses Buch denken. Alles in allem lese ich besonders gern historische Romane, weil man viel über vergangene Zeiten erfährt, es sich aber viel besser merken kann, als wenn man ein Geschichtsbuch liest. So habe ich auch bei „Das Herz der Alraune“ viel über das Leben damals mitbekommen. Die Protagonistin ist sehr sympathisch gezeichnet und überzeugt. Ich denke, ich werde auch den ersten Teil über Luzia Gassner noch lesen und vergebe damit die volle Sternzahl. 

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Das Herz der Alraune" von Cornelia Haller

    Das Herz der Alraune
    Cornelia_Haller

    Cornelia_Haller

    Liebe Lovely-Booker, Ein Leben für die Heilkunst - so lautet die Überschrift für die Fortsetzung von SEELENFEUER pünktlich zur Lesezeit ist am 23.10. 2015 DAS HERZ DER ALRAUNE als dtv Premiumausgabe erschienen. Möchtet ihr Luzia wieder auf ihrem abenteuerlichen Weg begleiten? Dann folgt ihr ins südfranzösische Montpellier und nach Überlingen am Bodensee ... Begleitet Luzia in ein Zeit, in welcher Frauen den Zugang zu den Hochschulen verwehrt wurde und das Zuwiderhandeln mit dem Tode bestraft wurde ... Wir schreiben das Jahr 1492. Die Hebamme Luzia Gassner absolviert an der renommierten Universität zu Montpellier ein Medizinstudium. Da Frauen nicht zugelassen sind, verkleidet sie sich als Mann und nennt sich Luzius. Doch kurz nach bestandener Anatomieprüfung entdeckt ein Mitscholar ihre wahre Identität, und Luzia muss Montpellier Hals über Kopf verlassen. Um in ihre Heimat an den Bodensee zurückzukehren, schließt sie sich notgedrungen einem Handelszug mit Ravensburger Kaufleuten an. In Ravensburg ist sie neun Jahre zuvor wegen Hexerei verurteilt worden und knapp dem Tod auf dem Scheiterhaufen entronnen. Luzia lässt sich in Überlingen als Medica nieder und begegnet ihrem früheren Geliebten, dem Medicus Johannes von der Wehr, wieder. Doch nicht von allen wird die junge Medica mit offenen Armen empfangen, und Luzia muss sich gegen Anfeindungen und erbitterte Widerstände wehren. Erneut gerät sie dabei in höchste Gefahr ... Zur Bewerbung Eine Frage: Was gefällt euch an historischen Romanen mit medizinischem Hintergrund? Eine Bitte: Bewerbt euch nur dann, wenn ihr aktiv an der Leserunde teilnehmen möchtet und im Anschluss eine Rezension schreibt. Schön wäre natürlich, wenn ihr diese dann noch auf anderen Portalen/ Onlinebuchhandlungen, etc.  einstellt. Einen ersten Eindruck samt Leseprobe bekommt ihr hier: http://www.dtv.de/buecher/das_herz_der_alraune_26081.html Ich freue mich schon sehr auf euch und drücke jedem einzelnen die Daumen!  Auf regen Austausch und zahlreiche Beiträge. Sehr herzlich, Cornelia

    Mehr
    • 558
  • Medizin im Mittelalter...

    Das Herz der Alraune
    labbelman

    labbelman

    Bei "Das Herz der Alraune" handelt es sich um den Folgeband zu "Seelenfeuer". Da ich von der Autorin bisher noch nichts gelesen hatte, kenne ich den Vorgänger nicht, hatte aber auch nie das Gefühl, dass mir Wissen fehlen würde. Hebamme Luzia ist gerade erst dem Scheiterhaufen entkommen und wagt nun einen Neuanfang. Sie studiert Medizin als Mann verkleidet. Doch wird ihre Tarnung ewig standhalten? Luzia ist in jedem Fall eine Figur, mit der man mitfiebert, mitfühlt und leidet. Mir war sie jedenfalls auf Anhieb sympathisch. Besonders gefallen hat mir an dem Buch die Darstellung der medizinischen Möglichkeiten zur damaligen Zeit. Es ist doch sehr erstaunlich was da schon alles möglich war. Ebenfalls gelungen war, dass die Handlung von Seite zu Seite immer spannender wird, denn ein Drama folgt dem nächsten. Zudem ist es ein Schmöker, der auch ohne weiteres von Männern gelesen werden kann, da die eingeflochtene Liebesgeschichte nur am Rande eine Rolle spielt. Fazit: Ein toller historischer Roman, den ich nur zu gern weiterempfehle!

    Mehr
    • 3
  • Historischer Roman über Hexenverfolgung, Aberglaube und Heilkunde im Mittelalter

    Das Herz der Alraune
    Erdbeerelfe1203

    Erdbeerelfe1203

    12. January 2016 um 13:57

    Aufgrund des toll gestalteten Covers und da ich bisher Bücher von Cornelia Haller nicht kannte, habe ich mich für diese Leserunde beworben. Und von der ersten Seite an wurde ich nicht enttäuscht. Zum Inhalt "1492: In Ravensburg ist sie knapp dem Scheiterhaufen entkommen, nun studiert die Hebamme Luzia Gassner, als Mann verkleidet, Medizin an der renommierten Universität von Montpellier. Als ihre Enttarnung droht, flieht sie auf abenteuerlichen Wegen zurück in ihre Heimat am Bodensee. Im neu gegründeten Hospital in Überlingen praktiziert Luzia Frauenheilkunde, Seite an Seite mit ihrem ehemaligen Geliebten, dem Medicus Johannes von der Wehr. Als den beiden eine streng verbotene Schnittentbindung misslingt, muss Luzia - inzwischen selbst schwanger - abermals ihre Heimat verlassen..... Mein Eindruck Allein schon durch dieses wunderschöne Cover hat das Buch bei mir großes Interesse geweckt. Und nachdem ich den Roman beendet habe, bin ich begeistert. Jedes noch so kleine Detail des Bildes ergibt einen Sinn und somit paßt es perfekt zum Buch. Den Schreibstil der Autorin finde ich sehr gelungen. Er ist fließend, bildhaft und an die damalige Zeit angepasst. Das Buch hat mich an keiner einzigen Stelle gelangweilt, sondern es hat mich gefesselt und mich hat die Neugier auf das Ende nicht mehr losgelassen. Dem Leser präsentiert Cornelia Haller eine interessante Mischung verschiedener Themen des Mittelalters. Man erfährt viel über die medizinischen Fortschritte der damaligen Zeit, man bekommt aufschlussreiche Einblicke über den Umgang mit Heilkräutern und nimmt teil am täglichen Leben der damaligen Zeit. Dem gegenüber steht der Aberglaube unter den Menschen und die grausame Epoche der Hexenverfolgung. Daraus entwickelt sich ein immerwährender Kampf zwischen Gut und Böse. Bei diesem Roman handelt es sich um die Fortsetzung von "Seelenfeuer". Doch wer wie ich, diesen noch nicht gelesen hat, lernt durch kurze Rückblicke die Vorgeschichte der Hebamme Luzia kennen. Zum Schluß bleibt mir nur noch zu sagen: "Das Herz der Alraune" ist ein exzellenter, gut recherchierter historischer Roman, welcher mich sehr beeindruckt hat!

    Mehr
  • " Sei mein Licht in der Dunkelheit "

    Das Herz der Alraune
    heidi_59

    heidi_59

    ~~ Das Herz der Alraune ~~ Cornelia Haller Ich freue mich sehr , dass endlich die Fortsetzung des wunderschönen historischen Roman “Seelenfeuer” von der Autorin Cornelia Haller erschienen ist . Voller Vorfreude nehme ich das schöne Buch zur Hand , öffne es und lasse mich fallen in das Jahr 1492 . Wieder einmal darf ich Luzia ein Stück weit auf ihrem Weg begleiten , die Verbindung ist nach ein paar Seiten schnell wieder da . Ich bin bei Luzia angekommen , das Herz der Alraune hält mich fest in seinem Bann Wir treffen uns in der renommierten Universität von Montpellier an der Luzia unter falscher Identität als Luzius seit Jahren schon das Studium der Medizin erlernt. Es ist fast geschafft , der Ernennung zum Medicus steht nicht mehr viel im Weg . Luzius ist einer der Besten Scholare des großen Ibn Faris, was ihm nicht nur die Hochachtung der Lehrer einbringt sondern auch den Neid und die Missgunst , der nicht so erfolgreichen Mitscholare. Tatsächlich gelingt es einem davon ihre wahre Identität zu entlarven und er missbraucht sein Wissen auf übelste Weise an Luzia . Gott sei Dank hat sie in Ibn Faris einen großherzigen Lehrer und verständnisvollen Menschen gefunden , der ihr hilft und zusammen mit einem Freund die Flucht aus Montpellier ermöglicht. Wieder einmal muss Luzia fliehen um ihr Leben zu retten, denn studierte Frauen sind den missgünstigen Neidern und der Kirche ein Dorn im Auge und werden nur allzuschnell als Hexe denunziert. Wie es aussieht , hat das Schicksal auch diesmal für Luzia mehr Leid als Freud vorgesehen . Durch einen Zufall kann sich Luzia einer Reisegruppe anschließen, die auf dem Weg nach Überlingen am Bodensee ist , ganz in der Nähe ihrer alten Heimat . In Überlingen angekommen weiß Luzia erst gar nicht wo sie hin soll , bis sie ihren alten Mentor Pater Wendelin trifft , der ihr in seinem Heim ein Dach über dem Kopf anbietet . Glücklich nimmt sie an und erfährt das ihre Familie und fast alle früheren Freunde an den vorherrschenden Krankheiten verstorben sind . Luzia ist erschüttert , macht sich große Vorwürfe , dass sie nicht da war um ihren Lieben beizustehen. Sie beschließt so schnell als möglich im nahe gelegenen Hospital von St. Gallus ihre Hilfe als Medica anzubieten, um dort arbeiten zu dürfen . Was sie nicht ahnt , Johannes von der Wehr, ihre ehemalige große Liebe, ist der Leiter des Instituts , das von der reichen Familie Allgaier finanziert wird . Ottillia Allgaier , die verwöhnte eingebildete Tochter, sieht sich doch tatsächlich schon als zukünftige Frau von Johannes, ohne das dieser etwas davon ahnt .Als das Schicksal Luzia und Johannes endlich nach langen Jahren wieder zusammen führt , entflammt ihre Liebe füreinander aufs neue .Doch damit ist Ottillia, die deswegen von Hass und Missgunst zerfressen wird , so gar nicht einverstanden, sie will das Luzia verschwindet , egal mit welchen Mitteln. Als die Steinmetzin Magdalena , von Luzia und Johannes durch die verbotenen Schnittoperation von ihrem Kind entbunden wird und Mutter und Kind die Operation überleben , steht für Ottillia fest , dass der Teufel die Hand von Luzia zusammen mit dem Skalpell geführt hat .Ein böses, hinterhältiges, übles Ränkespiel der Oberen Gesellschaft , gegen Johannes und Luzia (seine ihn verhexte Hure) beginnt , bei dem sich das ganze Dorf erfreut über die willkommene Abwechslung , beteiligt. Der Atem des Bösen hat seine ätzenden Speicheleien in die Augen und Seelen der Bürger versprüht und verlangt gierig nach einem Opfer. Ich bin begeistert , das ich Luzia begleiten und zur Seite stehen darf . Aber ich bin auch gleichzeitig entsetzt darüber , was die Arme schon wieder erleben muss .Zitat Seite 439 im Buch<< ICH bin das Wasser, das dich erfrischt und nach dem du dich sehnst , wenn deines Seele dürstet ! ICH bin auch die Träne in deinem Auge . ICH bin das sanfte murmelnde Bächlein. Genau wie das endlose Meer, das alles unter seinen Wellenbergen begräbt . ICH bin der Wanderer der ewig und ohne Rast seinen Weg vom Himmel zur Erde zurücklegt .>>Die Worte strömten wie ein Rauschen durch sie hindurch. Selbst wenn Luzia ihn nicht sah , spürte sie den sanften , kühlen Atem des schwarzen Engels . Viele Leben hatte sie in seinen Armen gehen sehen, wenn er sie auf seinen glänzenden schwarzen Schwingen davontrug. Oder waren es die Raben, die in die Weite des blauen Himmels entschwunden ?-=Fazit =-Die bildhafte Sprache lässt mich jederzeit teilhaben am Geschehen . Ich bin auf dem Marktplatz und kann die Händler sehen , ihre Waren fast anfassen , so schön detailierte sind die Beschreibungen . Die Autorin hat sich in den Stadtarchiven und vor Ort sehr genau informiert und akribisch recherchiert. Das Tüpfelchen vom i sitzt genau da , wo es auch hingehört . Ich rieche förmlich die frischen Kräuter , die Elouan die Kräuterfrau, zum trocken an der Decke gehängt hat , als Luzia ihre Heilkräuter für das Hospital abholt . Der Schreibstil ist sehr angenehm , flüssig zu lesen , teilweise sogar mit einen Hauch von Poesie belegt und der Zeit angepasst .Zitat Seite 439 im Buch << Komm !>> Luzia fühlte die Worte wie einen zarten Hauch auf ihrer Haut . << ICH bin der Wind , der deine Gedanken über das Meer der Möglichkeiten treibt . Lau und kühl schicke ich dir meinen Atem in einer warmen Sommernacht. Doch ich bin auch der Sturm , der Orkan, der alles hinwegfegt , was sich mir in den Weg stellt . Glaubst du an die Macht der Liebe ? >> Sacht klang die einfache Frage an Luzias Ohr . Das Kopfkino bekommt viel zu tun und macht Überstunden . << ICH bin das Feuer , nach dem du dich sehnst, wenn dein Herz friert ! Ich bin die Leidenschaft, mit welcher sich Liebende verzehren . Ich bin auch die Sonne und die Glut in deinen Augen . >>Ich habe sogar von Luzia geträumt , so intensiv liest sich ihre Geschichte . Zitat Seite 440 <> Ein Beben ging durch Luzias Leib . Berührte ihr Herz und grub sich auf der Suche nach einem letzten Lebensfunken in ihre Seele . Ja dachte Luzia . Ich bin bereit ! << ICH bin die Erde , deine Mutter >>, hörte Luzia dicht neben ihrem Ohr....... "Ist das nicht wunderschöne Poesie" ? Mir gefällt es so gut , dass ich es unbedingt zu meiner Rezension dabei haben wollte . Als Beispiel für das , was im Buch zu finden ist . Die gut gezeichneten Protagonisten , mit ihren Stärken und Schwächen , sind unverwechselbar und sehr authentisch dargestellt . Einigen würde man "am liebsten den Hals umdrehen" so schrecklich schön hat die Autorin sie zum Leben erweckt . Die Rolle der Medizin und Gesundheit in Zeiten , als Kräuterkundige Menschen noch im Verdacht standen mit dem Teufel im Bunde zu stehen und der Hexerei angeklagt wurden . Der ganze Zauber der Zeit , die Not der Menschen , das Elend , die Hilflosigkeit und die Macht der Inquisition . Falsche Freunde , Intrigen und Lügen , das alles im Kampf gegen die wahre Liebe , Barmherzigkeit und die wirklichen - wahren Freunde . Schicksal und Drama kommen genau wie die Spannung und Freude über das Gelesene nicht zu kurz . Jedes für sich , wird in der richtigen Dosierung und zum richtigen Zeitpunkt angewendet.Wer sich für die historischen Schicksale in Zeiten der Inquisition und für die natürliche Heilkunst der Medizin interessiert , wird “Das Herz der Alraune” lieben und das “Buch verschlingen” .Sehr gerne vergebe ich für diesen schönen historischen Roman 5 Sterne ☆☆☆☆☆Buchdetails : Erscheinungsdatum Erstausgabe : 23.10.2015 Aktuelle Ausgabe : 23.10.2015 Verlag : dtv ISBN: 9783423260817 Flexibler Einband 448 Seiten Sprache: DeutschLebenslauf von Cornelia Haller Ich wurde 1966 am Bodensee geboren. Den Grundstein für das Geschichtenerzählen, hat sicher mein Großvater gelegt, der sich schon früh das abenteuerlichste Seemannsgarn für mich ausdachte. Nach der Ausbildung zur Heilpraktikerin und der Geburt meiner Kinder, arbeitete ich bereits viele Jahre in der IT- Firma meines Mannes, bis ich endlich die nötige Ruhe für das Schreiben fand. Heute ist das Schreiben untrennbar mit meinem Leben verbunden und so vergeht kein Tag (und oft auch keine Nacht), an dem mir meine Protagonisten ihre spannenden Erlebnisse erzählen. Noch heute lebe ich mit meinem Mann und meinen Töchtern ganz nah am Bodensee, der jeden Tag neu und anders ist und mich noch immer verzaubert. heidi_59

    Mehr
    • 12
  • Rezension zu "Das Herz der Alraune"

    Das Herz der Alraune
    Traubenbaer

    Traubenbaer

    05. December 2015 um 20:51

    In dem Buch "Das Herz der Alraune" von Cornelia Haller (erschienen bei dtv) werden die Bemühungen Luzias beschrieben, eine Medica zu werden. Das Buch spielt im Jahre 1492, zu einer Zeit, in der Frauen noch wenige Rechte haben. Das bekommt Luzia auch immer wieder zu spüren, so muss sie sich auch als Mann verkleiden, um in Frankreich überhaupt Medizin studieren zu dürfen. Als sie ihren Abschluss gemacht hat kann sie durch die Hilfe eines netten Freundes und eines weisen Dozenten wieder nach Überlingen, ihrer Heimat reisen. Zudem ermöglichen sie ihr legale Abschlusspapiere, so dass sie auch unverkleidet als Medica tätig sein kann. In Überlingen findet sie eine Arbeitsstelle und die große Liebe, aber leider auch eine Feindin, die vor nichts und niemandem zurückschreckt. Das Buch ist gut geschrieben. Man kann sich durch den lockeren Erzählstil gut in Luzias Situation und die Zeit, in der sie lebt hineinversetzen. Dadurch, dass es gut rechachiert ist, lernt man viel beim Lesen. Dinge, die für den Roman erfunden oder verändert wurden, werden hinten im Anhang berichtigt, so dass dem Lern- und Lesevergnügen nichts im Wege steht. Jedoch ist das Buch auch sehr traurig: Da es in der Zeit der Hexenverbrennung spielt, macht diese auch vor Überlingen nicht halt. Diese negativen Wendungen des Buchs muss man jedoch mögen: Es ist zwar realistisch, aber auch traurig. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne historische Romane liest. Da Luzia eine Medica ist, lernt man viel über die medizinischen Fähigkeiten der damaligen Zeit.

    Mehr
  • Medizin im Mittelalter

    Das Herz der Alraune
    Svanny

    Svanny

    In Ravensburg ist sie knapp dem Scheiterhaufen entkommen, nun studiert die Hebamme Luzia Gassner, als Mann verkleidet, Medizin an der renommierten Universität von Montpellier. 1492: In Ravensburg ist sie knapp dem Scheiterhaufen entkommen, nun studiert die Hebamme Luzia Gassner, als Mann verkleidet, Medizin an der renommierten Universität von Montpellier. Als ihre Enttarnung droht, flieht sie auf abenteuerlichen Wegen zurück in ihre Heimat am Bodensee. Im neu gegründeten Hospital in Überlingen praktiziert Luzia Frauenheilkunde, Seite an Seite mit ihrem ehemaligen Geliebten, dem Medicus Johannes von der Wehr. Als den beiden eine streng verbotene Schnittentbindung misslingt, muss Luzia - inzwischen selbst schwanger - abermals ihre Heimat verlassen. Das Buch ist sehr gut geschrieben und von den historischen Gegebenheiten sehr gut recherchiert. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, aber dennoch nicht unbedingt einfach. Man muss sich am Anfang etwas einlesen, aber danach war es einfach wunderbar zu lesen. Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und die Hauptperson Luzia bekommt immer wieder Steine in den Weg gelegt, so dass es keine vorhersehbare Geschichte ist. Die Hauptpersonen sind sehr gut charakterisiert. Man hat ein Bild vor dem inneren Auge. Wer gerne historische Bücher liest und gerne Bücher mit medizinischem Hintergrund, muss dieses Buch unbedingt lesen! Auch ohne den Vorgänger zu kennen, ist es verständlich. Die wichtigsten Ereignisse der Vergangenheit werden noch einmal angesprochen, so das es kein Loch in der Geschichte gibt.

    Mehr
    • 4
    Cornelia_Haller

    Cornelia_Haller

    04. December 2015 um 09:49
    Svanny schreibt Das würde mich auch sehr freuen. Deine Betreuung war wirklich erste Sahne! Du musst unbedingt noch ein Buch schreiben :)

    Danke, liebe Svanny!

  • Das Herz der Alraune

    Das Herz der Alraune
    Blaustern

    Blaustern

    Montpellier/Bodensee im Jahre 1492: Nachdem die junge Luzia Gassner dem Scheiterhaufen in Ravensburg entkommen war, studierte sie nun an der Universität in Montpellier Medizin. Allerdings als Mann verkleidet, denn Frauen ist dies an dieser Universität nicht gestattet. Kurz vor Ende fliegt sie leider auf durch einen neidischen eifersüchtigen Mitkommilitonen, der selbst nichts auf die Reihe kriegt. Sie muss fliehen und kehrt mit einem Handelszug, dessen Mitreisende ihr ebenfalls nicht wohlgesonnen scheinen, in ihre Heimat an den Bodensee zurück. Sie kommt bei Pater Wendelin unter und trifft auch ihre große Liebe Johannes von der Wehr wieder, der inzwischen im St.-Gallus-Hospital als Medicus arbeitet. Auch Luzia wird dort eingestellt, da jede Hilfe dringend gebraucht wird. Doch das gefällt Ottilia nicht, die Johannes heiraten will. So setzt sie ihrem Vater, der das Hospital finanziert, zu, alles in Angriff zu nehmen, um Luzia zu schaden. Und als ihr dann auch noch die Schnittentbindung, eingefädelt von den beiden, missglückt, scheint das Ziel erreicht. „Das Herz der Alraune“ ist der Nachfolgeroman zu „Seelenfeuer“, den man aber gut lesen kann, ohne den Vorgänger zu kennen, denn die wichtigsten Begebenheiten werden hier gekonnt mit in die Geschichte eingefügt. Schnell landet man im 15. Jahrhundert mit all seinen Gebräuchen und Aberglauben, und man kann sich den Ablauf und die ganze Atmosphäre wie in einem Film vorstellen, so bildlich und detailliert ist alles beschrieben. Die Charaktere sind alle natürlich dargestellt, und man leidet mit der sympathischen Luzia, die schon so viel in ihrem jungen Leben durchgemacht hat, förmlich mit. Sie hat einen starken Willen und unternimmt wirklich alles, um ihre Mitmenschen von Krankheiten zu befreien und deren Leben zu retten. Doch so schnell konnte es einem in der damaligen Zeit zum Verhängnis werden. Auch davor schreckt sie nicht zurück, was ihr erstaunlicher Mut beweist. Aber auch Johannes ist ihr ebenbürtig und kann ihr gut das Wasser reichen. Sie passen perfekt zusammen, was leider Ottilia gar nicht passt und die mit ihrer Gehässigkeit, die sogar bis zur Perversion reicht, um ihre Ziele zu erreichen, alles zerstört. Die gute Recherche der Autorin merkt man der Geschichte sofort an, denn wir werden genauestens darüber informiert, wie die Heiltechniken damals praktiziert wurden, was erlaubt war und was mit dem Scheiterhaufen endete und wie schnell die Menschen in ihrem Neid und Unwissen umzustimmen waren. Der Schreibstil liest sich angenehm, und mit jeder Seite steigert sich die Spannung, bis sie dann an ihrem Höhepunkt ankommt. Ich wäre sehr gespannt auf einen nächsten Band mit Luzia und Johannes.

    Mehr
    • 2
  • toller Nachfolger von " Seelenfeuer "

    Das Herz der Alraune
    robbylesegern

    robbylesegern

    25. November 2015 um 17:07

    Cornelia Hallers erstes Buch " Seelenfeuer " welches über die Hexenverfolgung in Ravensburg handelte und in dessen Mittelpunkt die Hebamme Luzia stand, hat mir damals sehr gut gefallen und als ich hörte, dass ein Folgeband erscheint, habe ich natürlich sofort zugegriffen und es nicht eine Minute bereut. Zwei spannende Lesetage hat mir dieses Buch beschert und ich bin froh, dass ich Urlaub habe und so ungestört lesen konnte. Das Buch ist einfach super. Luzia, die damals vor dem Inquisitor Kramer fliehen konnte und somit dem Scheiterhaufen entkam, studiert mittlerweile als Mann verkleidet in Montpellier Medizin. Hier kommt man hinter ihr Geheimnis und sie muss fliehen. Mit einem Handelszug, der ausgerechnet nach Ravensburg fährt, kehrt sie in ihre Heimat zurück und kommt bei ihrem Freund Pater Wendelin in Seefelden unter. Als ausgebildete Medica bewirbt die sich in Überlingen beim Rat um eine Anstellung in St.- Gallus -Hospital . Dort trifft sie auch Johannes wieder, der dem Johanniter Orden beigetreten ist und als Medicus ebenfalls im St-. Gallus- Hospital arbeitet. Wird es ein freudiges Wiedersehen , oder ist Johannes immer noch gekränkt von Luzias Abfuhr ? In das Buch bin ich sofort wieder hineingekommen. Gleich von der ersten Seite an war ich im geschehen, habe Luzia in Montpellier beim Medizinstudium und ihren Abenteuern in der Stadt und später bei ihrer Fahrt an den Bodensee begleitet. Der Leser erfährt viele über die Medizin des 15. Jahrhundert, die an der damals renommierten Schule in Montpellier schon viele Einflüsse aus dem Morgenland hatte, die unserer Medizin weit voraus war, aber nicht angenommen wurde, weil sie von Ungläubigen gelehrt wurde. Dieses Wissen wendet Luzia auch in Überlingen an, außerdem wagt sie auch eine Schnittgeburt ( Kaiserschnitt ), der zur damaligen Zeit im Heiligen Römischen Reich Deutschen Nationen verboten war und mit der Exkommunizierung bestraft wurde. Der Aberglaube , Neid, Missgunst und Naturphänomene, die schlechte Ernten zur Folge hatten, lassen auch in Überlingen wieder die Massen nach dem Scheiterhaufen rufen. Nicht nur spannend und unterhaltsam lässt sich das Buch lesen, sondern es war auch ein Genuss ein Buch zu lesen, in dem die Leute auch ihrer Zeit entsprechend redeten. Die Autorin scheint eine gute Recherche betrieben zu haben, bevor sie dieses Buch, was ein Mix aus historischen Fakten und Fiktion ist, geschrieben hat. Man konnte mit den Figuren mitfiebern und leiden, so facettenreich und realistisch wurden die Menschen beschrieben. Ich fände es sehr schade, wenn Frau Haller hier schon mit der Geschichte Schluss machen würde und würde mich über weitere Bücher dieser Autorin freuen. Eine dicke Empfehlung für ein spannendes und interessant Leseerlebnis !!!

    Mehr
  • Das Herz der Alraune

    Das Herz der Alraune
    Danion

    Danion

    "Das Herz der Alraune" ist ein Buch, dass sehr schnell Interesse weckt: schon mit dem Cover, das sehr gut in die Zeit passt, und mit dem Titel. Vor dem Lesen wusste ich nichts über Alraune, eine Pflanze, umwoben von Legenden und Mystik, die heilen oder töten kann. Das klingt sehr spannend und macht Lust auf die Lektüre! Das Buch ist die Fortsetzung des Romans „Die Seelenfeuer“. Leider habe ich das erste Buch nicht gelesen, aber die Autorin schafft es, im Laufe der Handlung die Vorgeschichte kurz zusammengefasst einzubauen. Wenn man vom ersten Buch nichts weiß, kommt man nicht unbedingt auf die Idee, dass etwas verpasst zu haben, dass einem Vorkenntnisse über die Geschichte fehlen. Der Roman ist sehr gut geschrieben, liest sich sehr schnell, was nicht in allen historischen Romanen eine Selbstverständlichkeit ist. Die Sprache ist fließend, bildhaft und authentisch, passt sich an die beschriebene Zeit an. Ich finde es sehr schön, wenn ich beim Lesen etwas lernen kann. Und aus dem „Herz der Alraune“ kann man einiges lernen.  Interessant sind die Themen, die im Roman ausgearbeitet werden: Medizin im Mittelalter (Fortschritte in den Medizinschulen und Herrschen der abergläubischen Vorstellungen in den Massen, Einsatz von Heilkräutern und die ersten gewagten Operationen bei schweren Geburten), Hexenverfolgung (die Hauptfigur Luzia ist selbst eine Opfer), Kampf des Guten und des Bösen. Die Themen sind gut recherchiert (einige Quellen sind am Ende des Buches genannt) und genauso gut ausgearbeitet. Alles in einem: Ein überzeugender historischer Roman, der bis zur letzten Seite spannend bleibt!

    Mehr
    • 2
  • Das Herz der Alraune

    Das Herz der Alraune
    Gelinde

    Gelinde

    Das Herz der Alraune, von Cornelia Haller Cover: Wunderschön. Eine Frau, voller Anmut, Kraft und Stolz vor der historischen Kulisse von Überlingen, dem Handlungsort (genau so stelle ich mir Luzia vor). Das schöne Rankenmuster rahmt alles passend ein. Inhalt: Ein Leben für die Heilkunst und ihre düstere Schattenseite. 1492: In Ravensburg ist sie knapp dem Scheiterhaufen entkommen, nun studiert die Hebamme Luzia, als Mann verkleidet, an der renommierten Universität von Montpellier Medizin. Als ihre Tarnung am letzten Tag auffliegt, schlägt das Schicksal ein weiteres Mal grausam zu und Luzia muss unter Lebensgefahr fliehen. Ihr Weg führt sie zurück in ihre Heimat nach Überlingen. Doch auch hier kommt sie nicht zur Ruhe und einmal mehr ist ihr Leben in höchster Gefahr. Meine Meinung: Dies ist die Fortsetzung des Romans >Seelenfeuer<, der mir hervorragend (5 Sterne) gefallen hat. Ich denke man kann ihn aber auch gut alleine lesen. Der Schreibstil ist wieder gewohnt flüssig und gut zu lesen. Die Wortwahl und die Sprache passen sehr gut zu einem historischen Roman. Die Geschichte ist wieder dramatisch und schonungslos. Man zittert immer wieder mit Luzia und freut sich über jeden Freund der auf ihrer Seite steht. Und auch diesmal sind es einige wenige (Geld regiert die Welt), die eine ganze Stadt beherrschen, einschüchtern und negativ beeinflussen. Dies ist absolut gut aufgebaut, erklärt und nachzuvollziehen. Doch irgendwie konnte mich die Geschichte dieses Mal nicht so fesseln oder in ihren Bann ziehen wie das Vorgängerbuch. Einiges erscheint mir zu konstruiert, die Spannung die aufgebaut wird, ist mir zu gewollt. Obwohl mir klar ist, dass die Menschen damals andere Wertvorstellungen und Denkweisen hatten, hab ich mich immer wieder gefragt, warum haben sie so reagiert? U.a. warum hat sich Luzia und Johannes nicht in Sicherheit gebracht. Immer wieder waren für mich kleine Punkte bei denen es sich für mich „gerieben“ hat, kleine Ungereimtheiten, irgendwie hatte ich das Gefühl, es ist nicht rund. Das Ende kommt mir dann zu plötzlich, zu hektisch, eine Wende um 180°, und das Wissen um all das Böse, die Intrigen und Morde bleibt nur bei uns Lesern. Ganz zweifellos ist dieses Buch wieder gut recherchiert und mit viel Liebe zum Detail geschrieben. Autorin: Cornelia Haller wurde 1966 in Immenstaad am Bodensee geboren. Mit ihrem Mann und ihrer Familie lebt und arbeitet sie noch heute am Ufer des Bodensees. Mein Fazit: Auch wenn diese Geschichte bei mir persönlich irgendwie gehakt hat und es nicht 100% meinen Geschmack getroffen hat (eher ein Bauchgefühl), ist es ein schöner historischer Roman und ich vergebe 3 Sterne.

    Mehr
    • 5
    Gelinde

    Gelinde

    22. November 2015 um 19:29
    Cornelia_Haller schreibt Liebe Gelinde, danke für deine Rezension. Wie schon gesagt, kann man es als Autorin nicht immer allen recht machen ;-) Viele Grüße vom Bodensee Cornelia

    Versteh ich. Deshalb freue ich mich über jede 5 Sterne BEwertung die du bekommst. Denn das Schicksal um Luzia hat es ja in sich.

  • Die Medica Luzia

    Das Herz der Alraune
    Dreamworx

    Dreamworx

    1492: Luzia Gassner verkleidet sich als Mann, um an der Universität in Montpellier Medizin studieren zu können, was normalerweise nur Männern vorbehalten ist. Als sie dieses gerade erfolgreich abgeschlossen hat, wird sie von einem Scholar enttarnt und muss die Flucht antreten, um ihr Leben zu retten. Luzia schließt sich einer Handelsgruppe an, um zurück in ihre alte Heimat Überlingen am Bodensee zu kommen, wo sie alsbald Pater Wendelin begegnet, den sie schon lange kennt und der ihr mitteilt, dass ihre Verwandten inzwischen alle verstorben sind. Luzia trifft auch auf ihre Jugendliebe, den Johanniter Johannes von der Wehr, der mittlerweile das St.-Gallus-Hospital leitet, in dem auch Luzia nun als Medica arbeiten darf. Zwischen Johannes und Luzia flammt die alte Liebe wieder auf, doch das gefällt nicht jedem. So müssen sich die beiden nicht nur privat vorsehen, sondern auch ihre Arbeitsmethoden werden genau unter die Lupe genommen. Vor allem Ottilia, die Tochter Urban Allgaiers, einer der einflussreichsten Männer der Stadt, der das Hospital finanziert, hat es sich in den Kopf gesetzt, Johannes für sich zu gewinnen. Und dieses Ziel verfolgt sie mit aller Macht. Wird es Luzia und Johannes gelingen, sich gegen die Anfeindungen zur Wehr zu setzen und endlich ihre Liebe leben zu können? Cornelia Haller hat mit ihrem äußerst spannenden, historischen Buch „Das Herz der Alraune“ den Nachfolger von „Seelenfeuer“ vorgelegt. Man muss den ersten Band nicht kennen, um dieser Geschichte folgen zu können. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und detailliert, der Leser wird bereits nach wenigen Seiten ins dunkle Mittelalter versetzt. Die Beschreibungen, ob es sich nun um die damalige Kleidung oder Gebräuche handelt, sind ausführlich und sehr bildhaft, so dass man während der Lektüre ein schönes Kopfkino erlebt. Der Spannungsbogen wird bereits zu Beginn der Geschichte gut angelegt und steigert sich mit dem Fortschreiten der Handlung immer mehr, um in einem großen Finale zu münden. Der historische Hintergrund wurde von der Autorin sehr gut recherchiert und der Geschichte unterlegt. So bekommt der Leser während der Lektüre einen wunderbaren Einblick in das tägliche Leben der damaligen Bevölkerung sowie den verschiedensten damals praktizierten Techniken und Heilpraktiken, wobei einige heute zu den alltäglichsten gehören, damals aber einer Revolution gleich kamen und sogar unter Strafe standen. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und wirken sehr authentisch und lebensecht. Luzia ist eine sehr sympathische und mitfühlende Frau, die schon einiges erlebt hat, doch dadurch nur an Stärke und Mut gewonnen hat. Sie ist willensstark und setzt sich über damalige Konventionen hinweg, um den Menschen zu helfen, auch wenn sie sich dabei selbst immer wieder Gefahren aussetzt. Johannes ist ein feinfühliger Mann, der Luzia jederzeit beschützen möchte und die Liebe zur Medizin mit ihr gemein hat. Zusammen sind die beiden ein perfektes Gespann, von denen viele nur profitieren können. Ottilia ist eine skrupellose, kalte und egoistische Frau, die vor keinem Mittel zurückschreckt, um an ihr Ziel zu kommen. Auch die anderen Protagonisten und das Zusammenspiel aller machen einen Großteil der Spannung dieses Buches aus. „Das Herz der Alraune“ ist ein sehr spannender historischer Roman, der schon fast einem Krimi gleicht, kann man als Leser sich doch nur schwer von der Handlung losreißen. Jeder Historienliebhaber wird mit diesem Buch bestens unterhalten, es heißt also auf jeden Fall zugreifen, es lohnt sich! Absolute Leseempfehlung für einen tollen Roman!!!  

    Mehr
    • 2
  • Historischer Roman rund um Hexenverfolgung und Heilkunst im Mittelalter

    Das Herz der Alraune
    Schnuck59

    Schnuck59

    Mit ihrem historischen Roman „ Das Herz der Alraune“ schreibt Cornelia Haller die Fortsetzung von „Seelenfeuer“. In beiden Büchern ist die Hebamme und spätere Medica Luzia Gassner die Hauptprotagonistin. Sie praktiziert nun Frauenheilkunde in Überlingen und gerät wieder ins Visier der Hexenverfolger. Cornelia Haller ist 1966 im Immenstaad geboren und lebt noch heute mit ihrer Familie am Bodensee. In beiden Büchern hat sie die Geschichte ihrer Heimat ein Stück aufgearbeitet. Sie hat umfänglich im Stadtkataster der Stadt Überlingen, recherchiert, wissenschaftliche Bücher zur Hand genommen, bei Medizinern nachgefragt und sich Schauplätze wie das Anatomische Theater im französischen Montpellier angesehen. Ihr Schreibstil ist flüssig, ausführlich und bildhaft. Die Wortwahl ist der beschriebenen Zeit im 15. Jahrhundert angepasst. Dramatik und Spannung gibt es an unterschiedlichen Stellen in der Geschichte. Die Charaktere sind gut beschrieben und deutlich ausgearbeitet. Luzia Gassner ist eine freundliche, aber starke, selbstbewusste und zielstrebige junge Frau. Dagegen ist Ottilia unsympathisch, berechnend und hinterhältig. Der Titel und die Gestaltung des Covers passen zu diesem historischen Roman. Die Ritual- und Zauberpflanze Alraune findet sich im Titel und in der Blumenranke wieder. Das medizinische Wissen, die Kräuterheilkunst und andere Heilmethoden im Mittelalter sind gut in die einzelnen Szenen eingearbeitet. Aberglaube und Hexenverfolgung in dieser düsteren und grausamen Zeit werden deutlich dargestellt. Historische Zusammenhänge sind in der Geschichte integriert und gut nachvollziehbar. Bei all diesen Punkten wird die intensive und gute Recherche der Autorin deutlich. Das Ende rund um ein Leben um die Heilkunst lässt Raum für eine Fortsetzung. „Das Herz der Alraune“ empfehle ich auf jeden Fall weiter und freue mich auf weitere Bücher von Cornelia Haller. 

    Mehr
    • 3
  • weitere