Cornelia Jönsson

 3.9 Sterne bei 48 Bewertungen
Autorin von Spieler wie wir, Spieler unter sich und weiteren Büchern.
Cornelia Jönsson

Lebenslauf von Cornelia Jönsson

Cornelia Jönsson wurde 1980 geboren und lebt heute in Berlin. Sie studierte Theaterwissenschaftlerin Philosophie und Psychologie. Sie lebt heute hauptberuflich von der Schriftstellerei und ihrer Arbeit als Poesietherapeutin.

Neue Bücher

111 Gründe, offen zu lieben

Neu erschienen am 01.11.2018 als Taschenbuch bei Schwarzkopf & Schwarzkopf.

Alle Bücher von Cornelia Jönsson

Sortieren:
Buchformat:
Spieler wie wir

Spieler wie wir

 (20)
Erschienen am 01.10.2008
Spieler unter sich

Spieler unter sich

 (9)
Erschienen am 01.10.2009
111 Gründe, offen zu lieben

111 Gründe, offen zu lieben

 (5)
Erschienen am 01.06.2010
111 Gründe, SM zu lieben

111 Gründe, SM zu lieben

 (4)
Erschienen am 18.11.2008
Spieler für immer

Spieler für immer

 (4)
Erschienen am 15.07.2011
Fischfang. Liebesgeschichten

Fischfang. Liebesgeschichten

 (3)
Erschienen am 01.08.2013
Lust auf Schmerz

Lust auf Schmerz

 (2)
Erschienen am 01.08.2009
Schwarz ist die Farbe der Liebe

Schwarz ist die Farbe der Liebe

 (1)
Erschienen am 08.08.2011

Neue Rezensionen zu Cornelia Jönsson

Neu
tears_into_wines avatar

Rezension zu "Fischfang. Liebesgeschichten" von Cornelia Jönsson

Diverse, tiefgründige Kurzgeschichtensammlung
tears_into_winevor einem Jahr

"Fischfang" von Cornelia Jönsson ist eine sehr vielfältige, abwechslungsreiche Kurzgeschichtensammlung, die mit viel Kreativität und Diversity glänzt. Ungewöhnliche Charaktere und Beziehungen sind ebenso allgegenwärtig wie Repräsentation von LGBT+, Polyamorie und PoC.


Die Autorin schreibt mit viel Tiefgang, spielt oft und gekonnt mit Worten und Bildern. Der Schreibstil hat mich teilweise regelrecht verzaubert, von den herrlich ausgefallenen, intensiven Charakteren und Beziehungen mal ganz zu schweigen.


Ein paar vereinzelte Kurzgeschichten waren nicht so mein Fall, da sie mir zu wirr und bildlich aufgebaut waren und ich kaum die Charaktere und den Sinn der Geschichten greifen konnte, aber das beschränkt sich auf ein, zwei der vielen Kurzgeschichten, die hier vertreten sind.


Insgesamt eine klare Empfehlung von mir für jede*n, der*die es ungewöhnlich mag!

Kommentieren0
2
Teilen
SimoneBs avatar

Rezension zu "Spieler wie wir" von Cornelia Jönsson

Dieses Buch hat mein Herz gebrochen!
SimoneBvor einem Jahr

Dieses Buch hat mein Herz gebrochen!
(Und das werde ich ihm nie verzeihen)



Von Anfang an: Spieler wie wir ist der Auftakt einer Triologie von Cornelia Jönsson um eine Gruppe von Freunden, die polyamor und BDSM-affin in Berlin leben und sich mehr schlecht als Recht mit Nebenjobs/Promotion/Kunstprojekten durchs Leben schlagen: Franzi, ihr Partner Marius, die beste Freundin und Protagonistin Pauline, sowie verschiedene teils wechselnde, teils beständige Nebencharaktere. Der Plot des ersten Bands kommt in Fahrt, als die ziellos und dekonstruierend durchs Leben treibende Pauline in einem SM-Club Bekanntschaft mit der viel älteren und gnadenlos schönen Professorin Ann macht. Sie verliebt sich und unterwirft sich ihr fortan. Doch Ann wird von dem extremer werdenden, kompromisslosen Begehren Paulines und ihrer besinnungslosen Liebe überfordert, ihr eigener Ehemann ist ein ziemlich arroganter Typ, und Marius und Franzi haben auch ihre ganz eigenen Sorgen. So endet die Geschichte dann auch in einer Katastrophe. Da ich mich sehr in die Charaktere hineinversetzen konnte, ging mir das ziemlich nahe, ich kann also nur ausdrücklich eine Warnung aussprechen: das hier ist kein romantisches Buch, und es gibt kein Happy End


Die Gedankenwelt der Protagonisten ist lebendig und anschaulich beschrieben. Manchmal driftet die Autorin in einen für meinen Geschmack etwas ausschweifenden Stil ab, aber im ersten Band ist das noch viel weniger der Fall als in Band 2 und 3, auch die gesellschaftskritischen Mono- und Dialoge halten sich hier noch in Grenzen. Trotzdem gibt es für die teilweise sehr eigenwilligen Metaphern und Abschweifungen einen Stern Abzug.


Stattdessen geht es um die Wünsche und Bedürfnisse der sehr real wirkenden jungen Menschen, und natürlich auch um Sex. Dieser ist direkt und in klarer, einfacher Sprache beschrieben. Natürlich wird gedemütigt und gezüchtigt - immerhin ist Pauline eine masochistische Sub, wie sie im Buche steht, und Franzi eine energiegeladene Switch. Wenn überhaupt, könnte man sagen, dass die Charaktere etwas überzeichnet sind: Ann etwas zu göttlich, Pauline etwas zu gierig auf Schmerz und Selbstaufgabe. Doch das Scheitern der Figuren an ihren eigenen Zwängen relativiert diese Überzeichnung wieder. 
 Sehr lobenswert ist, dass die BDSM-Szene, in der sich die Charaktere bewegen, ihre Einstellungen und die ganze Art und Weise, wie sie ihre Lustspiele ausleben, absolut realistisch sind. (Naja, abgesehen davon, dass es unrealistisch viele junge, hübsche Leute in den Clubs gibt. Aber das ist ein anderes Thema) Hier merkt man, dass die Autorin Ahnung davon hat, was im echten BDSM-Leben vor sich geht. Die Konflikte, Nöte und Ängste sind ebenfalls allzu plausibel und keineswegs an den Haaren herbeikonstruiert. Mitfiebern und Mitleiden ist also vorprogrammiert. 


Die Geschichte ist für mich etwas Besonderes, da sie mein Einstieg in die literarische Welt der Erotik war. Damals traf mich das eher ambivalente, teils sogar deprimierende Ende vollkommen unvorbereitet. :'( Heute stehe ich dem Ganzen mit etwas mehr Distanz gegenüber. Dennoch lautet mein Fazit:


Realistische, 100% authentische BDSM-Geschichte im modernen Berlin - aber nichts zum Wohlfühlen und Fallenlassen. 



Kommentieren0
35
Teilen
Fanny_Lasalles avatar

Rezension zu "Spieler wie wir" von Cornelia Jönsson

Rezension zu "Spieler wie wir" von Cornelia Jönsson
Fanny_Lasallevor 7 Jahren

Wer den üblichen eroischen Roman sucht, um das Kopfkino anzuregen, wied mit "Spieler wie wir" sicher nicht zufrieden sein. Die Autorin folgt ihren Protagonisten auf ihrer Suche nach Selbstverwirklichung, bei ihren erotischen Irrungen und Wirrungen. All das klingt ungemein authentisch, die BDSM-Szene wird von innen heraus beschrieben. Ich fand das ungeheuer spannend, gut geschrieben und immer ganz nah an den Protagonisten dran. Tolles Buch!

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Cornelia Jönsson wurde am 07. Juli 1980 in Lörrach (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks