Cornelia Lotter

 4.6 Sterne bei 132 Bewertungen
Cornelia Lotter

Lebenslauf von Cornelia Lotter

Geboren 1959 in Weimar, in Thüringen zur Schule gegangen und studiert (auf Lehramt), 2 Jahre im Schuldienst, nach Stellung eines Ausreiseantrags 2 Jahre Arbeit als Altenpflegerin, 1984 Übersiedlung nach Tübingen. Umschulung zur Industriekauffrau, seit 1987 Arbeit als Sekretärin. Schreibt schon immer, Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien sowie unter Pseudonym in verschiedenen Verlagen und als eBooks. Preise: 2011: Selma Meerbaum-Eisinger Literaturpreis in der Sparte Lyrik 2012: 1. Leipziger Krimipreis

Alle Bücher von Cornelia Lotter

Sortieren:
Buchformat:
Das letzte Frühstück

Das letzte Frühstück

 (21)
Erschienen am 10.11.2011
Die Insel der Frauen

Die Insel der Frauen

 (16)
Erschienen am 25.05.2015
Totgetäuscht

Totgetäuscht

 (14)
Erschienen am 27.02.2016
Elstertränen - Ki und die verlorenen Kinder

Elstertränen - Ki und die verlorenen Kinder

 (11)
Erschienen am 04.03.2014
Lerchenküsse

Lerchenküsse

 (9)
Erschienen am 30.07.2015
Durch die Hölle

Durch die Hölle

 (10)
Erschienen am 16.11.2016

Neue Rezensionen zu Cornelia Lotter

Neu
odenwaldcolliess avatar

Rezension zu "Rotes Rauschen - Psychothriller" von Cornelia Lotter

Ein Trip in die Vergangenheit
odenwaldcolliesvor 5 Monaten

Die 45-jährige Susanne leidet unter dem Verlust der Erinnerungen an ihre Kindheit. Warum fühlt sie sich nicht in der Lage, andere Menschen zu lieben? Warum ist das Verhältnis zu ihrer Mutter so kühl? Und welche Rolle spielt dabei ihr verstorbener Vater? Mithilfe einer neuartigen Psychotherapie, die jedoch auf der Einnahme von bewusstseinserweiternden Drogen basiert, hofft Susanne, Antworten auf diese Fragen zu finden. Dabei stößt sie das Tor zu einem vergessenen Albtraum auf.


Ich muss gestehen, aufgrund des Klappentextes hatte ich eine etwas andere Handlung erwartet, die Erwähnung von „Warum watet sie in ihren Träumen durch Seen voll Blut?“ hat mich eher an blutrünstige Morde denken lassen, daher war ich überrascht, welche Wendung Susannes Suche nach ihrer Vergangenheit genommen hat.


Susanne führt eigentlich ein gutes Leben: im Job und auch in ihrer Beziehung mit Gudrun läuft es rund. Aber dennoch lassen sie ihre fehlenden Erinnerungen an ihre Kindheit nicht zur Ruhe kommen. Sie ist sich sicher, dass es ihr erst besser gehen wird, wenn sie Antworten gefunden hat. Daher greift sie nach mehreren erfolglosen Behandlungsversuchen zu dem Strohhalm der Therapie mit bewusstseinserweiternden, illegalen Drogen. Hier verwebt die Autorin dabei geschickt Tatsachenberichte mit der Handlung. Und auch wenn sich bei Susanne erste Erfolge dank dieser Therapie einstellen, werden von Cornelia Lotter ihre gesundheitlichen Gefahren und Risiken drastisch aufgezeigt.


Ich denke, dass es durchaus Drogen gibt, mit denen man sehr gute Erfolge in der Medizin erlangen kann, jedoch bin ich sehr skeptisch, wenn die Therapie nicht unter kontrollierter ärztlicher Aufsicht durchgeführt wird. Daher kann ich Gudruns Einwände sehr gut nachvollziehen, kann aber auf der anderen Seite auch Susanne verstehen, die endlich Fragen auf ihre Antworten möchte.

Allerdings konnte man sich bei dem, was Susanne unter dem Einfluss der Drogen aus ihrem Unterbewusstsein ausgräbt, nicht sicher sein, ob das tatsächliche Erinnerungen darstellen oder ob es sich dabei um Halluzinationen handelt. Für meinen Geschmack war sich Susanne zu oft zu sicher, das ihre Flashbacks tatsächlich so geschehen sind.


Jedoch fragt man sich als Leser bei dem, was Susanne erfährt, ob es nicht seinen guten Grund hat, warum bestimmte Erinnerungen verdrängt werden. Auch mit dieser Frage setzt sich die Autorin auseinander.

Aber Susanne geht den Weg, den sie einmal beschritten hat, unerbittlich weiter, auch wenn jede neue Erinnerung weiteren Schrecken für sie bereithält. Glücklicherweise bekommt sie dabei noch Hilfe von außen.


Das Buch ist spannend geschrieben, wenn ich auch warnen möchte, dass Susannes Vergangenheit schockierende Tatsachen ans Tageslicht bringt, bei deren Beschreibung die Autorin nichts beschönigt und die mich als Leser auch nach der Lektüre noch beschäftigt haben.

Ich war mir nicht sicher, ob und wie Susanne all das verkraften wird. Spannend war in diesem Zusammenhang auch das Verhalten von Susannes Mutter, die die Augen vor der Vergangenheit fest verschlossen hat, während Susanne versucht, zu ihr durchzudringen.


Kommentieren0
0
Teilen
monja1995s avatar

Rezension zu "Das Albtraumhaus - Thriller" von Cornelia Lotter

Unheimliche Miri
monja1995vor 6 Monaten

Immer wieder kommt Melanie, die selbstständige Landschaftsgärtnerin auf dem Weg zum Schwimmen an einer weißen Bauhausvilla vorbei, die so gar nicht in die Gegend passt. Besonders der total verwilderte Garten sticht ihr immer wieder ins Auge und schmerzt in ihrem Gärtnerinnenherz. Sie kann sich sehr gut vorstellen, wie schön dieser Garten unter ihren Händen werden könnte.
Wie es der Zufall so will, entdeckt Melanie die Anzeige des Eigentümers, über die er einen Gärtner sucht. Sie bewirbt sich darum und bekommt den Auftrag ebenso schnell, wie den vereinbarten Vorschuss.
Mit Feuereifer macht sie sich an die Gestaltung, bei der ihr der Hausherr freie Hand lässt. Ihr Freund, der sich sträubt endlich eine Stelle anzunehmen, um zum Lebensunterhalt beizutragen wird dabei von ihr für die groben Arbeiten mit eingespannt. Schnell nimmt ihre Arbeit Gestalt an und findet die Begeisterung des Besitzers, der ihr nun das Angebot macht, während seiner häufigen Dienstreisen auch das Haus zu hüten und die dauerhafte Pflege des Gartens zu übernehmen.
Begeistert nimmt sie den Auftrag an, der ihr ein sicheres Einkommen garantiert.
Der Hausbesitzer führt sie durchs Haus, erklärt ihr alle technischen Finessen, mit dem es ausgestattet ist. Etwas unsicher, ob sie mit allem klar kommen wird, nimmt sie an.
Schon bald geschehen seltsame Dinge, durch Miri, der künstlichen Intelligenz ausgelöst. Immer mehr beschleicht Melanie der Verdacht, dass das Haus gegen sie einen Kampf ausfechten möchte. Als eine Katze ums Leben kommt, hat sie die Nase voll und möchte den Haushütejob hinwerfen. Ihrem Auftraggeber meldet sie die seltsamen Vorkommnisse und er versichert ihr, sich darum zu kümmern. Als sie daraufhin selbst in Lebensgefahr gerät, reicht es ihr endgültig und sie geht der Sache auf den Grund. Zumal sie von einer Frau erfuhr, dass ihre Vorgängerin, plötzlich spurlos verschwunden ist….

Mit dem Albtraumhaus schuf Cornelia Lotter einen unblutigen und trotzdem an den Nerven zehrenden Thriller, der mich fesselte, wie wenige zuvor von mir gelesene Bücher. Sie zeigt, dass es nicht mehr als zwei im Vordergrund stehende Protagonisten braucht, um Spannung zu erzeugen. Die Autorin steigt relativ ruhig ins Geschehen ein, schafft es aber trotzdem von Anfang an die Neugierde des Lesers zu schüren. Baut stetig den Spannungslevel auf, den sie bis zum überraschenden Ende oben hält.
Wieder überzeugte mich Cornelia Lotter mit ihrer Schreib- und Ausdrucksweise voll und ganz von ihrer Erzählkunst.

Das Albtraumhaus hat zwar nur 169 Seiten, aber beinhaltet alles was ein guter Thriller braucht. Daher bekommt es von mir die 100%ige Empfehlung.
Ich bin jetzt schon gespannt, was diese wunderbare Autorin noch alles zu Papier bringt.

Kommentieren0
2
Teilen
MissSophis avatar

Rezension zu "Rotes Rauschen - Psychothriller" von Cornelia Lotter

ist jedes Mittel recht?
MissSophivor 8 Monaten

Susanna hat große Lücken, was ihre Kindheit anbelangt und wird auch im Heute von merkwürdigen Zuständen befallen, denen sie gerne auf den Grund gehen würde. Unzählige Therapieversuche sind gescheitert, bis sie von einem Therapeuten hört, der mit Hilfe von chemischen Substanzen an Verborgenes herankommt.... ob sie dort Hilfe erwarten kann?


Cornelia Lotter nimmt uns mit auf die Reise auf der Suche nach der verborgenen Kindheit von Susanna. Sehr spannend und absolut authentisch. Ich habe dies Buch in einem Zuge gelesen, weil ich einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.  Ich empfehle es gerne aus vollstem Herzen, möchte aber alle, die von Missbrauch betroffen sind warnen, es triggert unheimlich.

Aber es ist ein Plädoyer für alle Opfer sexueller Gewalt und ein Beispiel, wie tief vergrabenes nach vielen Jahren seinen Weg ans Bewußtsein findet - Leben ist möglich.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
cornelia_lotters avatar
Gibt es falsche Erinnerungen? Ist es möglich, jemanden eine Erinnerung so einzupflanzen, dass er glaubt, das, was er erinnert, wirklich so erlebt zu haben?

Dieser Roman beschäftigt sich mit "False Memories", genauer gesagt jenen, die während einer Psychotherapie "wiederentdeckt" oder "erarbeitet" wurden. Erinnerungen an angeblichen Missbrauch in der Kindheit.

Der Roman erhält seine große Authentizität dadurch, dass die Autorin die Geschichten von 7 Betroffenen darin verarbeitet hat.

Ausgeloste Bewerber erhalten eine E-Book-Datei (Mobi-Format) und es wird erwartet, dass sie eine Rezension schreiben.
cornelia_lotters avatar
Letzter Beitrag von  cornelia_lottervor 2 Jahren
Ähmmm...ich will ja nicht drängeln....
Zur Leserunde
cornelia_lotters avatar
Diesmal möchte ich mit euch einen Roman lesen, der die Protagonistin in eine längst vergangene Zeit entführt. Eine Zeit, in der dunkle Verbrechen geschehen sind. Viola lernt einen alten Mann kennen, der ihr aus seiner Wehrmachtszeit erzählt. Doch hat er seine Erinnerungen nicht zu sehr geschönt? Viola beginnt zu recherchieren und fährt nach Korsika, wo Emil Wagner eine Geliebte hatte, die der korsischen Untergrundbewegung angehörte. 

Als Viola den gut aussehenden Sandro kennenlernt, ahnt sie noch nicht, dass dieser mit der Geschichte des alten Mannes sehr viel zu tun hat.

Wer also gern mit mir zusammen auf Spurensuche gehen will, möge sich um eine der 10 Dateien (PDF oder Word) bewerben.
cornelia_lotters avatar
Letzter Beitrag von  cornelia_lottervor 3 Jahren
Ah, vielen Dank für die Aufklärung und Danke fürs Einstellen!
Zur Leserunde
cornelia_lotters avatar
Mein neuer Thriller befasst sich mit einem Thema, das mich schon länger fasziniert und interessiert: 

Warum nehmen Frauen Kontakt zu Männern auf, die im Gefängnis sitzen?

Die 36-jährige Bibliothekarin Dorothea Baum beginnt einen Briefwechsel mit dem verurteilten Totschläger Oliver Hilzinger. Es gelingt ihm, ihr Vertrauen durch seine einfühlsamen Briefe so weit zu gewinnen, dass sie ihn schließlich besucht und nach einigen Jahren heiratet.

Doch kennt sie den Mann wirklich, mit dem sie ihr Bett teilt?

Als eine ermordete Frau gefunden wird, beginnt Dorothea zu zweifeln. Denn auch sonst ist nichts so, wie sie es sich vor seiner Entlassung erträumt hat.

Ein Thriller, der leise beginnt und vom Leser alles abverlangt. 

Kein Buch für schwache Nerven!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Cornelia Lotter im Netz:

Community-Statistik

in 109 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks