Cornelia Lotter Totgetäuscht

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(9)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Totgetäuscht“ von Cornelia Lotter

Warum nehmen Frauen Kontakt zu Männern auf, die im Gefängnis sitzen? Die 36-jährige Bibliothekarin Dorothea Baum beginnt einen Briefwechsel mit dem verurteilten Totschläger Oliver Hilzinger. Es gelingt ihm, ihr Vertrauen durch seine einfühlsamen Briefe so weit zu gewinnen, dass sie ihn schließlich besucht und nach einigen Jahren heiratet. Doch kennt sie den Mann wirklich, mit dem sie ihr Bett teilt? Als eine ermordete Frau gefunden wird, beginnt Dorothea zu zweifeln. Denn auch sonst ist nichts so, wie sie es sich vor seiner Entlassung erträumt hat. Ein Thriller, der leise beginnt und vom Leser alles abverlangt. Kein Buch für schwache Nerven!

57/2016 Interessant geschrieben. Aus der Sicht der Hauptperson und aus der des Mörders. Geht ab

— HerrCharly
HerrCharly

Liebe, die auch den Knast übersteht, kann nicht schlecht sein...oder?

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Wenn die Liebe zum Alptraum wird... das Cover sagt bereits viel.

— vanessabln
vanessabln

Gelungener Thriller der wirklich für Spannung sorgt...

— kaha38
kaha38

Dieser Thriller jagt dir eiskalte Schauer über den Rücken und fesselt von der ersten Seite an. Für Thrillerfans mit starken Nerven :)

— BeaSurbeck
BeaSurbeck

Fesselnd, spannend und schockierend zugleich. Ein Thriller, der gelesen werden muss!

— dia78
dia78

Ein Alptraum, den man sich nicht ausmalen mag – unglaublich fesselnd

— jutscha
jutscha

Ein fesselnder Thriller, der nichts für schwache Nerven ist!

— Puschel1304
Puschel1304

Spannend und fesselnd. So muss ein Thriller sein!

— Vreny
Vreny

Grandios, an Intensität und Grauen kaum zu übertreffen!

— melanie1984
melanie1984

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Durst

Harry Hole ist zurück! Das Warten hat sich gelohnt.

buchleserin

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geht ab

    Totgetäuscht
    HerrCharly

    HerrCharly

    28. August 2016 um 02:51

    Das Buch hab ich in einem Rutsch durchgelesen. Gut, es hat nicht all zu viele Seiten, aber ich kam auch so nicht los davon, bis ich damit fertig war. Andere Arbeiten mussten eben warten, bis ich mit diesem Buch durch war.Am Anfang war ich noch gar nicht so gefesselt. Dass das Buch dann so dermaßen rasant wird, damit hab ich nicht gerechnet.Wie die Autorin am Schluss schreibt, sie liebt die deutliche Sprache, was ihr sehr gut gelungen ist.Die Grundidee des Briefwechsels mit dem Knasti find ich klasse.

    Mehr
  • Liebe über den Knast hinaus

    Totgetäuscht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. June 2016 um 19:26

    Dorothea beginnt eine Brieffreundschaft mit Oliver, der im Gefängnis sitzt. Aus anfänglichen Schmeicheleien wird bald Liebe und Dorothea ist sich sicher, dass sie ihren Traumprinzen gefunden hat. Dass er eine Vergangenheit hat, schert sie nicht, und sie freut sich auf seine Entlassung. Doch dann geschieht ein Mord und die junge Frau gerät ins Wanken.... „Totgetäuscht“ war mein erster Thriller von Cornelia Lotter und hat mir insgesamt gut gefallen. Die Autorin gewährt einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt einer Frau, die sich von einem Strafgefangenen um den Finger wickeln lässt. Lediglich der Schluss gerät dabei holprig. Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Allerdings begleitet man, bis auf wenige Ausnahmen, die Hauptfigur Dorothea Baum durch ihren Alltag und ihre beginnende Liebe zu Oliver. Was als harmlose Brieffreundschaft begann, entwickelt sich zu einer Romanze, deren Höhepunkt darin besteht, dass Oliver nach seiner Entlassung zu Dorothea zieht. Was locker-leicht anmutet, hat mich sehr mitgenommen. Denn Cornelia Lotter versteht es sehr gut, die widerstrebenen Gedanken, die Dorothea hat, wiederzugeben und ihre Leser in das Für und Wider hineinzuziehen. Beim Lesen schwankte ich selbst immer wieder zwischen „Liebe darf alles“ und „Ist sie wahnsinnig, sich mit einem Verurteilten einzulassen?“ Und genau dieses Auf und Ab hat den Roman so spannend gemacht. Dorothea als Hauptfigur war mir dabei nicht immer sympathisch, wenn gleich ich ihre Gedanken und Handlungen jederzeit nachvollziehen konnte. Die Autorin hat mir die Unsicherheiten und teilweisen Widersprüche der Figur so gut und authentisch nahe gebracht, dass ich jederzeit Mitgefühl mit Dorothea hatte, auch wenn ich selbst anders reagiert hätte. Schade fand ich, dass Cornelia Lotter ihrer Protagonistin eine Vergangenheit gegeben hat, die in meinen Augen too much war. Hier hätte ich mir mehr Normalität gewünscht, zumal die Vergangenheit auch nur in Ansätzen angerissen wurde. Ich mag es entweder ganz oder gar nicht. Als Erklärung für ihr Verhalten war es zwar nachvollziehbar, dass Cornelia Lotter es angebracht hatte, jedoch hätte ich mir dann mehr Zeit für das Beleuchten der Umstände gewünscht. Die Story an sich ist von Beginn an spannend und fesselnd erzählt. Die Entwicklung der Beziehung von Dorothea und Oliver finde ich klasse dargestellt und fand es ebenso toll, dass Dorothea sich immer wieder selbst kritisch hinterfragt hat, inwieweit ihre Beziehung einen Sinn hat und ob sie wirklich so verzweifelt ist. Dadurch wirkte der gesamte Roman realitätsnah. Der Schluss war in meinen Augen holprig und zu schnell herbeigeführt. Die Polizei wirkt dabei eher stümperhaft und war eher Mittel zum Zweck. Der Showdown war gut gewählt und passend, jedoch insgesamt blieben hier zu viele Stränge offen. Ein paar Kapitel mehr hätten hier Abhilfe geschaffen. Der Stil von Cornelia Lotter ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist direkt, bildhaft und passt sich der jeweiligen Situation an. So wirkt sie mal schüchtern, wenn Dorothea einen Brief verfasst und hart, wenn Oliver seine Fantasien teilt. Toll! Fazit: ein kurzer, aber prägender Thriller. Trotz des holprigen Schluss' kann ich ihn empfehlen.

    Mehr
  • Ungewöhnliches Thema, flüssig zu lesen

    Totgetäuscht
    vanessabln

    vanessabln

    06. April 2016 um 11:06

    Was bringt eine Frau dazu, mit einem Straftäter, der für lange Jahre im Gefängnis sitzt, Kontakt aufzunehmen und sich in ihn zu verlieben? Kann er sich ändern oder ist ihm für immer Böses zuzutrauen? Dieses Thema ist tatsächlich ein Buch wert, und dieses war nun das erste, das ich zu diesem Thema las. Wie bereits das Cover und der Titel andeuten bzw. sehr plakativ vor Augen führen, handelt es sich bei "Die Bestie in meinem Bett" um einen Thriller.Einmal angefangen, konnte ich das E-Book kaum zur Seite legen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und ohne Umschweife wird zum Thema gekommen. Die eher schüchterne Bibliothekarin Dorothea Baum erhält nervös den ersten Brief aus dem Gefängnis. Der einsitzende Gefangene Oliver Hilzinger wird immer mehr zum Objekt ihrer Begierde und Zukunftsträume. Schließlich lernen sie sich sogar persönlich kennen und heiraten. Obwohl Dorothea zunächst unklar ist, wofür Oliver büßt, und sie teilweise ihre Bedenken hat, lässt sie sich auf ihn ein. Teilweise kommt ihr dabei ihre unschöne Vergangenheit in die Quere, was mir ein wenig zu klischeehaft war, insbesondere die Wiederholungen hätten auch nicht sein müssen. Zum Ende hin geht alles ziemlich schnell, kleine Fragen blieben offen, fand ich aber nicht schlimm.Das Buch las sich sehr spannend, die wechselnden Perspektiven taten ihr Übriges. Auch wenn es kleine Überraschungen gibt, sagte leider das Cover schon alles. Aber die Erwartungen wurden erfüllt - ein schnell lesbarer, realistischer Nervenkitzel der einmal etwas anderen Art.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. April 2016 um 15:35
  • Leserunde zu "Die Bestie in meinem Bett" von Cornelia Lotter

    Totgetäuscht
    cornelia_lotter

    cornelia_lotter

    Mein neuer Thriller befasst sich mit einem Thema, das mich schon länger fasziniert und interessiert:  Warum nehmen Frauen Kontakt zu Männern auf, die im Gefängnis sitzen? Die 36-jährige Bibliothekarin Dorothea Baum beginnt einen Briefwechsel mit dem verurteilten Totschläger Oliver Hilzinger. Es gelingt ihm, ihr Vertrauen durch seine einfühlsamen Briefe so weit zu gewinnen, dass sie ihn schließlich besucht und nach einigen Jahren heiratet. Doch kennt sie den Mann wirklich, mit dem sie ihr Bett teilt? Als eine ermordete Frau gefunden wird, beginnt Dorothea zu zweifeln. Denn auch sonst ist nichts so, wie sie es sich vor seiner Entlassung erträumt hat. Ein Thriller, der leise beginnt und vom Leser alles abverlangt.  Kein Buch für schwache Nerven!

    Mehr
    • 315
  • Die Bestie in meinem Bett

    Totgetäuscht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. March 2016 um 14:13

    Inhalt: Warum nehmen Frauen Kontakt zu Männern auf, die im Gefängnis sitzen? Die 36-jährige Bibliothekarin Dorothea Baum beginnt einen Briefwechsel mit dem verurteilten Totschläger Oliver Hilzinger. Es gelingt ihm, ihr Vertrauen durch seine einfühlsamen Briefe so weit zu gewinnen, dass sie ihn schließlich besucht und nach einigen Jahren heiratet. Doch kennt sie den Mann wirklich, mit dem sie ihr Bett teilt? Als eine ermordete Frau gefunden wird, beginnt Dorothea zu zweifeln. Denn auch sonst ist nichts so, wie sie es sich vor seiner Entlassung erträumt hat. Ein Thriller, der leise beginnt und vom Leser alles abverlangt. Kein Buch für schwache Nerven Meine Meinung: Auch wenn das Buch ziemlich vorhersehbar war und nie wirkliche Spannung aufkommen konnte, hat es mich doch in seinen Bann gezogen. Aber es geht auch nicht darum, was passiert. Das „Warum“ und „Wie kann es dazu kommen“ steht viel mehr im Vordergrund. Das für mich Undenkbare passiert. Eine Frau verliebt sich und heiratet sogar später einen verurteilten, inhaftierten Mörder. Dorothea ist nicht etwa dumm, sondern einfach nur verletzlich, sie sehnt sich nach Zuneigung. Und genau hier weiss Oliver genau, welche Knöpfchen er drücken muss, damit sie nach seinem Plan funktioniert. Ich habe mit Spannung verfolgt, wie Dorothea sich im Laufe der Geschichte immer mehr veränderte und dann am Ende doch noch „aufwachte“, aber war es hierfür vielleicht schon zu spät? Cornelia Lotter greift hier ein Thema auf, das ich mir auch verfilmt gut vorstellen könnte. Auch wenn ich den Ausdruck „Kein Buch für schwache Nerven“ reichlich übertrieben finde (da gibt es wirklich härtere Bücher), gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung. Für mich war es das erste, aber sicher nicht das letzte Buch dieser Autorin.

    Mehr
  • Liebe macht blind....

    Totgetäuscht
    kaha38

    kaha38

    20. March 2016 um 19:20

    Auch wenn ich mich in Menschen wie Protagonistin Dorothea überhaupt nicht hineinversetzen kann, ist das Thema dieses Thriller, nämlich die Zuneigung zu einem Gefängnisinsassen, doch ein sehr interessantes. Ich konnte, vor allem bis zur Hälfte des Buches, dieses nur schwer aus der Hand legen. Dorotheas Sichtweise, Berichte aus einem Tagebuch, zwei Sichtweisen die wirklich für Spannung sorgen. Die naive Liebe einer einsamen Frau und die Erzählungen eines Mordes. Der erste Teil des Buches hat mich wirklich gefesselt, auch wenn man schon ahnt wie es weitergeht war ich doch gespannt was die nächste Seite bringt......Als Oliver endlich aus dem Gefängnis entlassen wird und er sein wahres Gesicht (und das ziemlich schnell...) zeigt, verlor der Thriller an Spannung für mich. Plötzlich ging mir alles zu schnell, was vorher an Spannung aufgebaut wurde fand mir hier einfach ein zu flottes Ende. Die Ereignisse überschlugen sich und ich hatte das Gefühl dass dem Thriller noch ein paar mehr Seiten sehr gut getan hätten. Trotzdem ein gelungener Thriller den ich sehr gerne gelesen habe!

    Mehr
  • Drum prüfe was sich ewig bindet ............................

    Totgetäuscht
    BeaSurbeck

    BeaSurbeck

    14. March 2016 um 07:38

    Die Bestie in meinem Bett Klappentext: Warum nehmen Frauen Kontakt zu Männern auf, die im Gefängnis sitzen? Die 36-jährige Bibliothekarin Dorothea Baum beginnt einen Briefwechsel mit dem verurteilten Totschläger Oliver Hilzinger. Es gelingt ihm, ihr Vertrauen durch seine einfühlsamen Briefe so weit zu gewinnen, dass sie ihn schließlich besucht und nach einigen Jahren heiratet. Doch kennt sie den Mann wirklich, mit dem sie ihr Bett teilt? Als eine ermordete Frau gefunden wird, beginnt Dorothea zu zweifeln. Denn auch sonst ist nichts so, wie sie es sich vor seiner Entlassung erträumt hat. Meine Meinung: "Ein Thriller, der leise beginnt und vom Leser alles abverlangt. Kein Buch für schwache Nerven". So steht es auf der Rückseite des Buches und diese Warnung sollte man ernst nehmen!!! Der Schreibstil der Autorin einfach nur Klasse, locker und flüssig, dazu dann eine Handlung die dafür sorgt das ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Man fängt an zu lesen und taucht sofort in Dorotheas beschaulicher Welt ein die sich dann recht schnell ändert. Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen, wobei ich mich anfangs schwer tat mich in Dorothea reinzuversetzen. Dorothea eine ganz normale Frau die als Bibliothekarin arbeitet und noch immer unter ihrer schlimmen Kindheit leidet. Man merkt sofort, sie hat kein Selbstbewusstsein, sie ist einsam im Leben, sie mag sich selbst nicht und sie ist auf der Suche nach einem Partner. Da beginnt sie diesen Briefwechsel mit Oliver und als er antwortet ist sie total happy. Sie kann es nicht glauben das er ausgerechnet sie auserwählt hat und schwebt auf Wolke sieben. Sie blendet alles aus und für sie gibt es nur noch Oliver. Das er im Gefängnis sitzt stört sie nicht weiter, er hat sich sicher geändert, wenn nicht kann sie dazu beitragen das er sich ändert. Sie erzählt ihm alles, erfährt von ihm aber nur wenig. Er schmeichelt ihr, hat die gleichen Interessen - sie freut sich Oliver ist der Mann fürs Leben. Oder doch nicht???? Zweifel kommen auf, aber er r findet von Anfang an die richtigen Worte und schafft es so das sie Wachs in seinen Händen wird. Sie kommt mir vor wie eine Marionette die nichts wahrnimmt und die innere Alarmzeichen überhört. Egal wie mies er sich verhält, sie findet immer eine Ausrede und nimmt ihn in Schutz. Immer wieder hocke ich da und denke - "Dorothea wann wachst du auf" - "Dorothea hör auf deinen Bauch" - aber es tut sich nichts. Ich möchte sie wachrütteln, ihr einen Schlag auf den Kopf geben nur damit sie wieder normal wird, aber alles ist vergebens. Ich frage mich die ganze Zeit wann sie endlich kapiert das er ihr nichts gutes will und hoffe einfach das es noch rechtzeitig passiert. Oliver bescherrt mir von Anfang an ein Gänsehautfeeling - alleine schon die Tatsache das er wegen Todschlags an seiner Frau im Gefängnis sitzt verursacht mir Kopfzerbrechen. Ich merke schnell das er im Grunde gar nicht an Dorothea interessiert ist, er gibt zu wenig über sich Preis möchte im Gegenzug aber alles über Dorothea wissen. Seine Art wie er sein Ziel erreicht ist für mich berechenbar und jemand der so berechenbar ist soll Gutes im Sinn haben. Mir stellen sich die Haare und ich will eigentlich denken das er sich geändert hat, aber irgendwie schaffe ich es nicht. "Die Bestie in meinem Bett" - sorgte bei mir für Gänsehautfeeling, eiskalte Schauer, Entsetzen, Spannung aber auch für Ekelgefühle. Das Buch brachte mich aber auch zum Nachdenken, ich grüble darüber nach warum Dorothea überhaupt diesen Weg geht um einen Mann kennenzulernen. Gerade wegen ihrer schweren Vergangenheit konnte ich sie nicht verstehen und somit konnt ich mich dann auch lange Zeit nicht in sie reinversetzen. Sie bringt mich zur Weißglut, man hockt da will ihr helfen erreicht sie aber nicht. Das war dann auch der Grund warum ich mich gut in ihre beste Freundin reinversetzen konnte, ich konnte nachvollziehen wie es Katja ging - sie redet gegen eine Wand, egal was sie sagt diese bröckelt kein bisschen. Es war als würde sie noch dicker werden. Besonders gut haben mir auch die zwei verschiedenen Handlungsstränge gefallen - einerseits Dorothea/Oliver und dann die eines bestialischen Mörders der sein Unwesen treibt. Das trieb die Spannung in die Höhe und sorgte für eiskalte Schauer die einem über den Rücken liefen .................. wer war für diese Taten verantwortlich, wann passieren diese Taten - man grübelt, hat Vermutungen aber nichts was diese belegen könnte. Zum Schluss hin gibt es dann noch einmal eine Wendung mit der man so im Vorfeld nicht gerechnet hat und dadurch sieht man dann vieles in einem anderen Blickwinkel und kann auch endlich mit Dorothea fühlen. Die Handlung war von Anfang bis Ende nachvollziehbar, die Spannung jederzeit vorhanden. Mein Fazit: Die Bestie in meinem Bett hat mich total umgehauen und war genau das was ich mir unter einem richtig guten Thriller vorstelle. Für mich ist es einer der besten Thriller den ich je gelesen habe und ich bin immer noch begeistert. Von mir gibts für alle, die starke Nerven haben und etwas aushalten, eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne. Wenn ich könnte würde ich dem Buch sogar einen Stern mehr geben. Hut ab, das erste Buch das ich von der Autorin gelesen habe und ich weiß schon jetzt das weitere Folgen werden. Das war wirklich ein Volltreffer.

    Mehr
  • Eine Bestie im Bett

    Totgetäuscht
    dia78

    dia78

    12. March 2016 um 22:48

    Dieser Thriller ist fesselnd, wenn man beginnt, liest man ihn in einem durch, weil man nicht nur mit der Psyche eines Gefängnisinsassen konfrontiert wird, sondern auch mit der Opfermentalität einer Frau, welche seid frühester Kindheit mit Missbrauch konfrontiert ist. Die Entwicklung vom Opfer zur  Frau ist packend und schockierend zugleich.Das ganze Buch dreht sich um die Liebesgeschichte von Dorothea Baum zu einem Gewaltverbrecher, welcher seine Frau im Affekt getötet hat und im Gefängnis sitzt. Alles beginnt ganz harmlos, mit Briefen, Dorothea verliebt sich in Oliver und es geht sogar so weit, dass die beiden noch in der JVA heiraten. Als Oliver schließlich freigelassen wird, zieht er zu Dorothea und sie stehen vor ganz alltäglichen Problemen des Ehelebens. Erste Zweifel kommen auf, als im nahegelegenen Park eine Leiche einer jungen Frau gefunden wird. Viele unerwartete Wendungen schaukeln das Buch zu einem Hochgenuss für einen jeden Thriller und Psychothrillerfan auf.Cornelia Lotter ist eine kurzweilige, packende und im wahrsten Sinne des Wortes fesselnde Story gelungen. 5 Sterne!

    Mehr
  • Ein Alptraum, den man sich nicht ausmalen mag – unglaublich fesselnd

    Totgetäuscht
    jutscha

    jutscha

    11. March 2016 um 20:29

    Bibliothekarin Dorothea ist 36 Jahre alt, unverheiratet und hat eine schlechte Kindheit hinter sich. Auch mit den Männern hatte sie bisher kein Glück. Sie beginnt einen Briefwechsel mit einem verurteilten Mörder im Gefängnis. Es gelingt ihm mehr und mehr, ihr Vertrauen zu gewinnen, bis sie ihn besucht und nach 3 Jahren sogar heiratet. Als er entlassen wird, zieht er zu ihr. Doch wer ist der Mann, mit dem sie ihr Bett teilt? Kennt sie ihn gut genug, um ihn beurteilen zu können? Als eine Frau ermordet wird, beginnen Zweifel an ihr und seiner Ehrlichkeit zu nagen. Auch sonst ist nichts so, wie sie es sich erhofft hatte. Ein Albtraum beginnt, der auch dem Leser einiges an Nerven abverlangt.Im Buch gibt es zwei Handlungsstränge. Einer wird aus der Sicht der Protagonistin Dorothea erzählt, der zweite lässt den Leser in die Gedanken des Mörders eintauchen, wodurch der Leser Dorothea immer einen Schritt voraus ist. Der Schreibstil ist flüssig und von Beginn an absolut fesselnd, wobei die Geschichte immer mehr an Tiefgang gewinnt. Das ist so unglaublich spannend zu lesen, dass es mir fast unmöglich war, das Buch aus der Hand zu lesen.Mir hat die Geschichte überaus gut gefallen, auch wenn ich das Verhalten der Protagonistin nicht verstehen konnte und sie gerne mal geschüttelt hätte. Das hat der Freude am Lesen jedoch keinen Abbruch getan. Der Spannungsbogen hält sich von Anfang bis zum Schluss. Als Bewertung gebe ich verdiente 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Das wahre Böse

    Totgetäuscht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. March 2016 um 16:14

    Die StoryAuf der einen Seite die 36 jährige Dorothea Baum, von Beruf Bibliothekarin, Lebenslang schon Opfer. Gewalttaten und Missbrauch prägen ihr Dasein. Sie hat kein Selbstbewusstsein und steckt voller Schuldgefühle. Ein psychisches Häufchen elend. Auf der anderen Seite Oliver Holzinger, der wegen Totschlags, an seiner Frau seine Strafen absitzt.Dorothea beginnt mit Oliver eine Brieffreundschaft und lässt sich von seinen Worten bezirzen. Dorothea verliebt sich in Oliver. Aus Briefen werden erst Besuche, dann Liebeszelle und anschließend eine Hochzeit im Gefängnis. Als Oliver aus dem Gefängnis kommt lernt sie sein wahres Wesen kennen. Als dann noch die Leiche einer jungen Frau gefunden wird kommen ihr große Zweifel. Zufällig findet sie eine Box, mit Gegenständen und ein Tagebuch mit präzisen Schilderungen. Nun ist Dorothea sich sicher er hat etwas mit dem Mord zu tun. Ab jetzt bangt sie um ihr Leben.FazidEin Thriller ganz nach meinem Geschmack. Von den ersten Seiten hat Cornelia Lotter eine enorme Spannung aufgebaut. Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig dadurch lässt sich das Buch sehr leicht und fliesend lesen. Die Handlungen reißen nicht ab und man fiebert die ganze Story mit. Man legt dieses Buch nicht mehr aus der Hand. Immer wieder musste ich mich wieder in das Hier und Jetzt zurückrufen. Es ist so Lebensecht geschrieben und man liest raus, es steckt sehr aufwändige Arbeit an Recherchen dahinter. LeseempfehlungWer gerne spannende ( und brutale ) Thriller liest sollte hier zugreifen. Es sei jedoch gesagt, wer schlechte Nerven hat sollte dieses Buch links liegen lassen. Es ist ein Thriller wie ein Thriller sein muss. 100%ige Leseempfehlung und 5 hellerleuchtete Sterne.

    Mehr
  • Wer mutig genug ist... sollte sich die Bestie in sein Bett holen!

    Totgetäuscht
    Puschel1304

    Puschel1304

    10. March 2016 um 10:20

    "Die Bestie in meinem Bett" von Cornelia LotterTitel: Der Titel "Die Bestie in meinem Bett" gibt ihrem Namen innerhalb der Geschichte alle Ehre auch wenn er nicht wortwörtlich wiedergegeben wird. Dieser Titel ist allemal passend gewählt und regt den Leser an, mehr erfahren zu wollen. Perfekt. Cover: Auf dem Cover sehen wir die Hände eines Mannes, der sich an den Gitterstäben eines Gefägnisses festhält. Auch hier habe ich keineswegs etwas einzuwenden, denn es ein sehr guter Hinweis auf den Inhalt. Dennoch gebe ich mich leider nicht mit der Schriftart des Titels zufrieden, denn diese wirkt doch eher wie ein Jugendbuch, keineswegs aber gruselig oder dem Inhalt entsprechend. Schade. Schreibstil: Cornelia Lotter verwendet in ihrem Ebook, dass auf 174 Seiten geschrieben ist und 44 Kapitel beinhaltet, die Erzählweise des überidischen Erzählers. Ihre Sätze sind größtenteils kurz und präzise und daher einfach zu lesen. Der Sprachstil verkörpert an einigen Stellen vulgäre Erzählweise, die jedoch in diesem Thriller durchaus angebracht ist. Cornelia Lotter zieht den Leser unmittelbar in die Geschichte ohne eine große Schleife. Sehr schön.Inhalt: Dorothea: 36 Jahre alt, ohne jegliches Selbstvertrauen, etwas mollig, fühlt sich keineswegs wohl in ihrer Haut, Missbrauchsopfer ihres Vaters, keine engen Bindungen, einen langweiligen Job. Oliver: Ein Mann, der sich derzeit im Gefägnis befindet, sich seine Welt malt, wie andere ihn gerne sehen sollen, sitzt ein, weil er seine Frau ermordet hat,...Ein perfektes Paar oder etwa nicht?Dorothea, die langsam genug von ihrem Leben und den Männern in diesem hat, beginnt eine Brieffreundschaft mit einem Insassen. Was anfänglich noch sehr oberflächlich erscheint, entwickelt sich sehr tiefgründig. Aus einer Brieffreundschaft wird eine Ehe, denn auch in einer JVA kann geheiratet werden. Was Dorothea allerdings nicht weiß ist, dass ihr geliebter Oliver, sobald er aus dem Gefängnis entlassen worden ist, gar kein Traummann, sondern vielmehr eine Bestie zu sein scheint. Seine Schmeicheleien und Liebkosungen ihr gegenüber hören auf, gegenüber ihrer Freundin und ihrer Mutter jedoch nehmen sie zu. Und was haben seine kalten Augen zu bedeuten?Dorothea erfährt schneller als gewünscht, dass ihr Oliver etwas versteckt und das nicht nur im übertragenem Sinne.Doch um sich noch retten zu können ist es vielleicht schon viel zu spät für unsere Protagonistin?Fazit: Dieses Buch ist keineswegs für jedermann geeignet, denn hierfür braucht man sehr starke Nerven. Die Autorin verkörpert eine Geschichte, die der Leser, wenn er sich darauf einlässt, erst dann wieder aus der Hand legt, wenn sie beendet ist. Der Inhalt animiert dazu, sein Leben zum einen ungefährlicher und vorsichtiger zu leben, zum anderen regt es aber auch an darüber nachzudenken, wie man selbst in dieser Situation handeln muss. Auch wenn diese Geschichte keineswegs lustig ist, bekommt der Leser dennoch einige knappe Stellen, die zum schmunzeln animieren und das Thema ein wenig auflockern. Dieses Buch ist eines der fesselnden, die ich je erlebt habe.Nun fragt ihr euch sicher, warum es dann nur vier Sterne gibt ... das kann ich euch erklären. Die Protagonisten Dorothea und Oliver ändern jeweils einmal ihre Charakterzüge. Das scheint für die Spannung super zu sein, für den Leser jedoch unauthentisch. Ein zweiter Grund ist, dass ich mir eine andere Schriftart im Cover gewünscht hätte, um die Leser noch mehr zu animieren, dieses Buch zu kaufen. Hierfür gibt es jedoch kein Punktabzug, denn dies ist eine Geschmacksfrage. Doch einige kleine Denkfehler sind dann doch in dieser Handlung. Beispielsweise das Verhalten der Beamten, sowohl auf dem Freigang von Oliver als auch bei der Befragung, die mit Dorothea im Bezug auf Oliver durchgeführt wird. Ansonsten habe ich aber keineswegs etwas an diesem Buch auszusetzen... ganz im Gegenteil: Wer mutig genug ist, sollte sich die Bestie in sein Bett holen!

    Mehr
  • Spannend und fesselnd. So muss ein Thriller sein!

    Totgetäuscht
    Vreny

    Vreny

    10. March 2016 um 08:37

    "Die Bestie in meinem Bett" von Cornelia Lotter erschien 2016 als E-Book.Inhalt:Dorothea Baum, eine 36-jährige Bibliothekarin, nimmt Briefkontakt zu dem verurteilten Totschläger Oliver Hilzinger auf. Sie verliebt sich in ihn und heiratet ihn. Es scheint, als wäre Oliver ihr Traummann. Er ist einfühlsam und gibt ihr das Gefühl etwas besonderes zu sein. Doch nachdem Oliver aus der Haft entlassen wird, scheint alles anders zu sein. Dorothea bekommt mehr und mehr das Gefühl getäuscht worden zu sein. Als plötzlich eine tote Frau gefunden wird, gerät Oliver in Verdacht. Kann es sein, dass dieser einfühlsame Mann diesen abscheulichen Mord begangen hat? Meine Meinung:Cornelia Lotter hat eine überaus spannende Thematik aufgenommen und daraus ein brutal ehrliches und spannendes Buch gezaubert. Gefesselt von der ersten Seite, durchlebt man mit Dorothea die Höhen und Tiefen ihres Lebens und fiebert und zittert mit. Man erlebt den Werdegang eines eingeschüchterten und missbrauchten Opfers zu einer selbstbewussten und mutigen Frau, die sich nicht länger unterdrücken lässt und ihr Leben selbst in die Hand nimmt und ihre Dämonen nach und nach los wird.Wer einen spannenden Thriller liebt, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Jedoch sei gesagt: Es ist nichts für zart besaitete!

    Mehr
  • Die Bestie in meinem Bett... und in meinen Träumen?

    Totgetäuscht
    melanie1984

    melanie1984

    09. March 2016 um 12:37

    Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil wird die Zeit während Olivers Haft und im zweiten Teil die Zeit danach beschrieben. Dorothea hält Briefkontakt mit einem inhaftierten Gewaltverbrecher und verliebt sich auch ganz schnell in ihn. Olivers Briefe faszinieren sie und bald besucht sie ihn auch im Gefängnis. Sie heiraten noch im Gefängnis und nach seiner Entlassung zieht er bei ihr ein. Leider wird aus dem romantischen Traummann schnell ein gefühlskalter Kerl. Als dann auch noch eine weibliche Leiche im nahegelegenen Park gefunden wird, beginnt Dorothea langsam zu zweifeln. Hat sich Oliver wirklich geändert oder steckt er vielleicht hinter dem Mord? Dorothea, eine 36-jährige Bibliothekarin, ist sehr einsam und ihr Leben lang Opfer von Gewalttaten gewesen. Ihr Vater hat sie missbraucht und auch ein Ex-Freund wurde handgreiflich. Die junge Frau hat kaum ein Selbstwertgefühl und gibt sich sogar selbst die Schuld für diese Misshandlungen. Mit ihrem Körper ist sie auch nicht zufrieden, sie fühlt sich einfach nicht wohl in ihrer Haut. So ist es nicht verwunderlich, dass sie sich von Oliver um den Finger wickeln lässt, seine lieben Worte und die gewählte, blumige Sprache imponieren ihr sehr. Dorothea findet immer wieder Ausreden für Olivers Verhalten und glaubt ganz fest daran, dass er sich geändert hat und seine Taten bereut. Als Leser möchte man sie am liebsten packen und wachrütteln. Die einzige Person, die ihr wirklich eine Stütze ist, ist ihre Freundin Katja. Oliver wurde wegen Mordes an seine Ex-Frau verhaftet und benimmt sich jetzt vorbildlich. Er sagt allen Leuten genau das, was sie von ihm hören möchten. Er weiß genau wie er andere täuschen kann. Seine eiskalten, blauen Augen erreicht nie ein Lächeln. Cornelia Lotter gelingt es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Die Spannung steigert sich von Seite zu Seite und das Grauen nimmt seinen Lauf. Das Buch kann man nicht mehr aus der Hand legen. Es war für mich eine der intensivsten Leseerfahrungen, die ich je gemacht habe- nicht zuletzt, weil uns die Autorin an den Gedanken und Gefühlen eines Serienmörders teilhaben lässt. Ich musste mir immer wieder einreden, dass ich hier nur ein Buch lese, natürlich ist mir durchaus bewusst, dass es solche Bestien auch im echten Leben gibt. Man erkennt, dass hinter dem Buch aufwändige Recherchen zu diesem Thema stecken. Sehr gut gefallen hat mir auch die Mischung aus Spannung und "Erotik" (wenn man hier überhaupt von Erotik sprechen kann). Bei dem Titel erwartet man als Leser auch, dass Bettszenen genauer beschrieben werden. Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch zu den besten Thrillern zählt, die ich je gelesen habe. Mit Sicherheit war es die intensivste Leseerfahrung in diesem Genre, denn es gab noch kein Buch, das mich derart mitzittern und mitfiebern ließ. Ich muss aber auch ehrlicherweise sagen, dass die Geschichte nichts für Zartbesaitete ist, ansonsten nimmt man sich die Bestie wirklich mit ins Bett...

    Mehr
  • Gefährliche Leidenschaft

    Totgetäuscht
    Patno

    Patno

    02. March 2016 um 17:39

    Neuer Lesestoff von Cornelia Lotter! Ein Thriller mit dem explosiven Titel "Die Bestie in meinem Bett", erschienen im Februar 2016. Was treibt eine ganz normale Frau dazu, mit einem Gefängnisinsassen in Kontakt zu treten? Der besondere Kick oder einfach die Suche nach Anerkennung? Oliver Hilzinger sitzt wegen Totschlags im Gefängnis, kann wunderbare, einfühlsame Briefe schreiben und schleicht sich so klammheimlich in das Herz der Bibliothekarin Dorothea Baum. Sie fühlt sich geschmeichelt. Der Mann schenkt ihr Beachtung, macht ihr Komplimente, was Dorothea bislang im normalen Alltag verborgen blieb. Wider aller Vorsicht und Zweifel lässt sie sich auf eine Beziehung mit Oliver ein, besucht ihn im Gefängnis und heiratet ihn schlussendlich. Doch eigentlich kennt Dorothea ihren Mann nicht wirklich und nach seiner Entlassung ist es alles andere als idyllisch. Eine Frau wird ermordet und Dorothea wird unsicher und fragt sich mit wem sie da ihr Bett teilt. Wieder hat es die Autorin geschafft, mich von der ersten Seite an zu fesseln. Ihr lockerer und flüssiger Schreibstil steht für kurzweilige Leseunterhaltung. Außerdem ist die Länge des Buches mit 148 Seiten sehr angenehm und an einem Abend zu schaffen. Oft habe ich mich schon gefragt, was Frauen an Schwerverbrechern reizt. Cornelia Lotter greift diese Thematik auf und setzt sie interessant um. Die Darstellung der Dorothea hat mir gut gefallen. Sie sehnt sich nach Zweisamkeit, im normalen Leben ist sie eher unsicher und so klappt es nicht mit einer Beziehung. Dann findet jemand plötzlich den richtigen Schalter und Dorothea mutiert zur einer naiven, liebestaumeligen Frau, die plötzlich alle guten Vorsätze vergisst. Und Oliver, der Mann, der den Schalter betätigt, weiß genau was zu tun ist. Er ist aus meiner Sicht als Fiesling toll inszeniert. Jedenfalls geht es in dem Thriller hoch her, nervenaufreibend und spannungsgeladen. Die Handlung reißt mit, ist in sich rund und nachvollziehbar. So muss ein Thriller sein! Wer Cornelia Lotter kennt, weiß auch, dass sie mit dem Thema Erotik sehr offen umgeht. Das bringt sie in diesem Buch wieder zum Ausdruck. Was ich sagen will, zimperliche Leser sind hier wohl fehl am Platz! Aber die echten Thrillerfans werden hier bestimmt auf ihre Kosten kommen. Ich habe "Die Bestie in meinem Bett" gern gelesen und kann das Buch nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • weitere