Corrado Augias Die Geheimnisse des Vatikan

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Geheimnisse des Vatikan“ von Corrado Augias

<p>Corrado Augias versteht es meisterhaft, ungewöhnliche und überraschende Geschichten aus dem Vatikan lebendig zu erzählen und mit scheinbar nebensächlichen Entdeckungen zu einem faszinierenden Panorama der zweitausendjährigen Geschichte des päpstlichen Rom zu verweben. Ein Lesevergnügen auf höchstem Niveau!</p>

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Geheimnisse des Vatikan" von Corrado Augias

    Die Geheimnisse des Vatikan
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    01. July 2011 um 13:15

    Neverending Story Was ist nicht alles schon in den letzten Jahrhunderten über die katholische Kirche mit ihrem Zentrum in Person der Päpste und im Ort des Vatikan geschrieben worden. Thriller, Lobpreisungen, Sachbücher, kritische Auseinandersetzungen, Hasstiraden, mystisches und politisches. Wohl kaum eine Institution und kaum eine Religion polarisiert auf dieser Welt schriftstellerisch in gleicher Weise wie der Katholizismus mit seinen Dogmen, seiner Inquisition, seinen geheimnisvollen und verschwiegenen (auch finanziellen) Wegen und seinen, immer wieder mythisch-spanennden „Geheimarchiven“. In diesem Reigen der Veröffentlichungen gedenkt Corrado Augias einen besonderen Akzent nun zu setzen. Wie der Titel des Buches verrät, will er, als intimer Kenner, den Geheimnissen des Vatikan auf die Spur kommen, quasi auf leisen Sohlen durch die altehrwürdigen Gänge schleichen und den Leser dabei mitnehmen. Sicher rekurriert er dabei im Buch auf einige der dunklen Kapitel gerade auch der neueren Geschichte der römischen Kirche. Er macht keinen Bogen um die unleidliche Haltung den Juden gegenüber im zweiten Weltkrieg, er verweist intensiv auf die finanziellen Verwicklungen des Vatikan, die gerade in Bezug auf einen Einbruch in die Vatikanbank überdeutlich in den Raum treten. Und ja, er führt ein in die Privatgemächer der Päpste und beleuchtet noch einmal die (ebenfalls unrühmliche und rein machtpolitisch orientierte) Mitwirkung der Päpste bei der Zerschlagung des Templerordens (an sich schon Stoff für unzählige mystisch angehauchte Bücher). Im letzten Kapitel führt er zudem vor Augen, wie weit die Ränkeschmiede und die Verzahnung des ultra-konservativen „Opus Dei“ im Vatikan der Gegenwart sich Raum greift. Vielfache Fäden, die Augias in unterhaltsamer und gefälliger Sprache zentriert in seiner grundsätzlich kritischen Anfrage an die Verfassung einer Religion als „Staatsgebilde“ auffädelt. Hierin sieht Augias die Wurzel (allen?) des Übels der Grausamkeiten und machtpolitischen Verflechtungen des Vatikans, in der Austarierung einer „geistlichen Aufgabe“ und der „politischen Natur eines Staates“. Eine Verflechtung, die bis heute, folgt man den Gedanken Augias, nicht aufgehört hat, die „alte, nie widerrufene Idee der politischen Vormachtstellung“ des Vatikan gegenüber der Welt zu verfolgen. Hierbei legt Augias seine Finger weniger in schwärende Wunden, eher beschreibend folgt er seinen diversen „Geschichten“ und versucht nicht zwanghaft, aus all diesen abzuleiten, dass politisches Machtstreben sich mit einer Religion kaum vereinen lässt. Hintergründig aber schwingt diese Grundannahme beständig im Buch mit. Ein durchaus schlüssiger Gedanke, übrigens, der durch die Darstellungen im Buch fundiert belegt wird. Ebenso bietet das Buch eine interessante Zusammenstellung verschiedener Umstände, Geschehnisse und Ereignisse über die Jahrhunderte hinweg, die allesamt durchaus interessant zu lesen sind. Das Buch krankt allerdings an anderer Stelle, nämlich in der Lücke zwischen Anspruch und, allein schon durch den Titel, in den Raum gesetzter Erwartung und dem, was wirklich nachzulesen ist. „Geheimnisse“ nämlich (Enthüllungen, Empörendes, gänzlich Unbekanntes) finden sich nicht im Buch. Alle Informationen, die Augias nutzt, sind nachlesbar. Entweder jüngeren Datums in der Presse und diversen Veröffentlichungen oder in historischen Fachbüchern vielfacher Natur. Gut recherchiert und geschickt zusammengestellt, ja. Neues, geheimnisvolles, unbekanntes, nein. Das Buch eignet sich als interessante historische Lektüre und Zusammenstellung bisher eher getrennt vorliegender Ereignisse. Eine wie immer geartete Erwartung der Offenlegung von „Geheimnissen“ und verborgenen Ränkeschmieden aber wird das Buch nicht gerecht. Augias reiht sich so ein in die unübersehbare Phalanx von Autoren, die sich dem unerschöpflichen Thema einer 2000jährigen Institution nähern. Wobei er beileibe keine schlechte Annäherung vorlegt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Geheimnisse des Vatikan" von Corrado Augias

    Die Geheimnisse des Vatikan
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. June 2011 um 17:55

    Geschichte, Schauplätze und Personen einer Jahrtausendmacht! Der Klappentext lautet: „Mit Corrado Augias betritt der Leser den Vatikan durch die Hintertür: Der Autor führt ihn in die Privatgemächer der Päpste, findet in dunklen Winkeln Spuren vergangener Skandale, durchleuchtet ungeklärte Vorfälle bei der Schweizergarde und der Vatikanbank, besucht die Zentrale des Opus Dee, fragt nach der Rolle des Papstes während des Zweiten Weltkriegs und entdeckt die geheime Botschaft großer Kunstwerke.“ Das stimmt ja einigermaßen, also man wandert durch die Privatgemächer, durchleuchtet ungeklärte Vorfälle der Schweizergarde und der Vatikanbank, besucht Opus Die und fragt nach der Rolle des Papstes während des Zweiten Weltkriegs, aber nicht durch die Hintertür, denn die meisten der hier dargestellten Informationen sind auch öffentlich zugänglich. Es werden sehr viele interessante historische Ereignisse dargestellt, aber das wohl wichtigste historische Ereignis, meiner Meinung nach der Zweiten Weltkriegs und der Nationalsozialismus, wird auf nur knapp 30 Seiten erläutert. Schade, da es für das moderne Kirchenbild von so großer Wichtigkeit ist. Der italienische Untertitel „Geschichte, Schauplätze und Personen einer Jahrtausendmacht“ passt viel besser als der deutsche Untertitel „Eine andere Geschichte der Papststadt“. Insgesamt recht gut, aber dennoch hätte man wohl daran arbeiten müssen und das eine oder andere Kapitel komplett streichen können, um andere Kapitel ausführlicher gestalten zu können.

    Mehr