Corrine Jackson If I Lie

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „If I Lie“ von Corrine Jackson

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr emotional und packend!

    If I Lie
    restlessheart

    restlessheart

    03. November 2014 um 00:17

    Es gibt keine deutsche Übersetzung dieses Buches, daher habe ich es auf Englisch gelesen.  Worum es geht? Sophie, die von allen Quinn genannt wird (der Grund hierfür wird im Buch genannt), lebt in einer Kleinstadt in Amerika, in der das Militär einen hohen Stellenwert hat. Ihr Vater ist selbst ein anerkanntes und hoch geschätztes Mitglied der Army und somit auch der kleinen Gemeinde. Doch Quinn wurde vor 6 Monaten dabei erwischt, als sie einen Jungen geküsst hat, der nicht ihr Freund Carey ist - und das ist ein Skandal, denn Carey kämpft als Soldat in Afghanistan, ist unglaublich beliebt in der Kleinstadt und gilt seit Kurzem als vermisst.  Was keiner weiß, ist, dass Carey Quinn vor seiner Abreise ein Geheimnis anvertraut hat, das sie auf keinen Fall weitererzählen darf. Und Quinn hält ihr Versprechen, obwohl sie dadurch alles verliert - ihre Freunde, ihren guten Ruf, den Respekt der anderen.. Selbst ihr Vater, der von ihrer Mutter verlassen wurde, hält nicht zu ihr. Nur George, ein alter Kriegsveteran, nimmt Quinn so an, wie sie ist und wird ihr zum Freund und Vaterersatz. Er zweifelt keine Sekunde an Quinns Unschuld und teilt ihre Leidenschaft zur Fotografie. Dann sind da noch Blake, Careys bester Freund, der in Quinns Leben ebenfalls eine wichtige Rolle spielt, ihre Mutter, die sie im Stich gelassen hat, etc. Meinung: Ich fand den Roman von Anfang an unglaublich spannend. Das Hauptaugenmerk liegt eindeutig auf den vielen Emotionen - Hass, der Quinn entgegenschlägt, Liebe, die sie für einige Menschen empfindet, Freundschaft, die sie mit einigen verbindet und sie daran hindert, ihr Versprechen Carey gegenüber zu brechen. Quinns Vergangenheit wird in Rückblicken erzählt, was ich richtig toll finde! Das Buch ist überraschend anders und der Schreibstil einfach wunderbar. Ich habe selten so ein tolles Buch gelesen und kann es wirklich nur allen empfehlen :)

    Mehr
  • Rezension zu "If I Lie" von Corrine Jackson

    If I Lie
    78sunny

    78sunny

    21. October 2012 um 16:08

    4 von 5 Sternen Inhalt: Sophie lebt bei ihrem Vater, einem hohen Tier beim Militär. Ihre Mutter hat sie verlassen als sie gerade 11 war, durchgebrannt mit dem Halbbruder ihres Vaters. Und jetzt, 6 Jahre später, taucht auf einmal ein kompromittierendes Foto auf, das Sophie eng umschlungen mit einem Unbekannten zeigt, obwohl sie doch mit Carey, einem Soldaten, der verschollen ist, zusammen ist. In einer Stadt, dessen Einwohner fast alle zum Militär gehören, macht sie dies zu einer Ausgestoßenen, den niemand ahnt, das ein großer Geheimnis dahinter steckt. Wie kam das Buch zu mir Ich war ja hin und weg von „Touched“ welches ebenfalls von der Autorin geschrieben wurde. Da musste ich dieses Buch auch unbedingt lesen. Da es keine deutsche Übersetzung gibt, habe ich es mit im Original gekauft. Aufmachung/Qualität Das Buch ist sehr hochwertig verarbeitet. Das Cover ist schön und passt wunderbar zum Inhalt. Das Buch an sich ist grau, hat aber einen weißen Leineneinband am Rand. Meinung: Die Grundidee, um ein großes Geheimnis zwischen zwei Teenagern und die eher ungewöhnlichen Umstände (einer verschollen im Kriegsgebiet) und das eiserne durchhalten des weiblichen Hauptcharakters obwohl sie es extrem hart hat, ist wirklich interessant. Streckenweise konnte ich es nicht nachvollziehen warum sie so eisern den Mund gehalten hat, aber in diesem militärischem Umfeld in dem sie aufgewachsen ist, könnte es durchaus realistisch sein. Was mir allerdings weniger gefiel war das ständige in den Mittelpunkt stellen des Militärs und wie ehrenhaft es ist für sein Land zu kämpfen. Für Amerikaner ist das sicher absolut nachvollziehbar, aber für mich als Deutsche leider nicht. Ich nehme an, dass ist auch der Grund warum dieses Buch nicht übersetzt wurde, mit solchem Patriotismus können wir nicht viel anfangen. Der Schreibstil ist recht interessant, mal was anderes, allerdings war es stellenweise schwer herauszufinden, ob gerade von der Vergangenheit oder von der Gegenwart die Rede war. Es gibt ständig Zeitsprünge ohne Vorwarnung und man erfährt Stück für Stück wie alles so gekommen ist wie es am Anfang des Buches dargestellt wird. Es gibt dabei mehrere wichtige Handlungsstränge und diesen immer zu folgen und die Puzzlestücke richtig anzuordnen war manchmal schwierig. Es gibt wenig wörtliche Rede, viel wird einfach nur aus der Vergangenheit beschrieben. Das war erst gewöhnungsbedürftig, aber im Nachhinein würde ich sagen, dass es einen dem weiblichen Hauptcharakter näher gebracht hat. Spannung gibt es meiner Meinung nach nicht viel in diesem Buch. Es plätschert so vor sich hin und man setzt halt nach und nach eine Art Puzzle zusammen. Man wird unterhalten, aber man hängt nicht an den Zeilen oder kann das Buch nicht weglegen. Es ist einfach interessant herauszufinden was das große Geheimnis ist, warum Sophie dieses Geheimnis so vehement geheim hält und wie es zu ihrer außergewöhnlichen Familiensituation gekommen ist. Auf den Emotionen liegt das Hauptaugenmerk der Geschichte. Sophie wird von allen gemieden und sogar angegriffen. Obwohl sie weiß, dass sie unschuldig ist, hält sie dicht. Nicht einmal den Menschen, die sie liebt, erzählt sie davon und erträgt alles was man ihr antut. Immer in der Hoffnung, dass Carey, um den sich das Geheimnis dreht, wieder aus dem Kriegsgebiet zurückkehrt und selbst alles klärt. Selbst zu Hause erfährt sie kaum Hilfe und Zuneigung, denn dort hat sich bereits vor 6 Jahren ein Drama abgespielt, dass totgeschwiegen wird. Man fühlt mit Sophie mit und das Buch ist daher größten Teils melancholisch und traurig. Sophie hat nur einen Freund, der sie so akzeptiert wie sie ist und keine Fragen stellt, ein alter Veteran in einem Militärkrankenhaus. Er hilft ihr durch ihre schwere Zeit auf seine ganz eigene Art, aber auch er hat ein Problem. Für mich war das Buch sehr emotional und an einer Stelle musste ich sogar richtig weinen. Das passiert mir nicht sehr häufig. Einzig die emotionale Gebundenheit an das Militär konnte ich nicht nachvollziehen und auch den plötzlichen Sinneswandel des Vaters. Dieser wurde gar nicht richtig erklärt. Die Charaktere sind alle eher Beiwerk. Nur Sophie lernt man wirklich richtig kennen. Alle anderen fügen ihr mehr oder weniger Leid zu und man distanziert sich als Leser daher von ihnen. Einzig George, der Veteran, macht da den Unterschied und sein Charakter ist wirklich einzigartig und toll. Das Ende rundet alles gut ab, man hat endlich alles durchschaut und es wurde gekonnt zum Abschluss gebracht. Grundidee 4/5 Schreibstil 4/5 Spannung 2/5 Emotionen 5/5 Charaktere 4/5 Lesergruppe: Schwierig. Ich weiß nicht recht wem ich es empfehlen würde. Man sollte auf jeden Fall keine Abneigung zum Militär und zu emotionalen Büchern haben! Fazit: 4 von 5 Sternen Dies war mal ein ganz anderes Buch. Der Patriotismus und die vielen Zeitsprünge waren eher befremdend, aber das Buch war trotzdem emotional packend und interessant.

    Mehr