Cory Doctorow Backup

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(4)
(6)

Inhaltsangabe zu „Backup“ von Cory Doctorow

Die virtuelle Revolution hat ein Utopia erzeugt, in dem es keinen Tod und keine Krankheit mehr gibt – jeder kann seinen Geist abspeichern und ihn in einen neuen Körper laden. Doch es kommt vor, dass diese „Backups“ nicht immer dem neuesten Stand entsprechen und Menschen mit veralteten Daten im Kopf herumlaufen. Ein Umstand, den sich so manche kriminelle Organisation zunutze macht …

gute Ideen ,schlechte Umsetzung

— 5n4k3

Durchschnitt

— gorgophol

Stöbern in Science-Fiction

Rat der Neun - Gezeichnet

Nach den gemischten Meinungen die ich gehört hatte, war ich überrascht dass mir dieses Buch so gut gefallen hat.☺

Josie-Samy

Infiziert

Unfassbar, wie viel Talent @ElenorAvelle hat. Hier meine Rezension zu #Infiziert :)

KKahawa

Auftakt

Schöner Einstieg in die Reihe, mit viel Spannung und tollen Protagonisten!

schwarzweisse_wortwelt

Scythe – Die Hüter des Todes

Das beste Buch dieses Jahr!

Cassia-chan

Die Optimierer

Quasi ein modernes Update: 2052 ist das neue 1984. ;)

StMoonlight

Brandmal

Spannendes und absolut gelungenes Experiment zur Horror-Kult-Serie

ech

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • gute Idee,schlechte Umsetzung

    Backup

    5n4k3

    27. December 2015 um 12:34

    "little Brother" und "little Brother Homeland" sind meine absuluten Lieblingsbücher. Darum dachte ich mir "lies doch mal ein anderes Buch von Cory". Gesagt, getahn. Es war leider ein großer Fehler. Der Klappentext hat sich sehr gut angehört, passt aber leider nicht zum Inahlt des Buches. Ich war so entäuscht, da ich so hohe erwartungen durch "little Brother" gesetzt habe . Die Story ist zum einschlafen. Die Figuren fande ich einfach nur dumm. Es sind wirklich viele gute Ideen und Ansetze , aber es wurde so schlecht umgesetzt. Sehr schade. 2 Sterne bekommt es auch nur für die guten Ansetze

    Mehr
  • Idee super, Umsetzung naja

    Backup

    gorgophol

    10. May 2014 um 11:20

    Der Autor entwirft eine faszinierende Welt. Totale Vernetzung, Leben solange man möchte, jederzeit zu einem früheren Punkt des Leben zurück und mit den Erinnerungen von dort weiterleben. Die Gesellschaft 'regiert' sich durch sogenannte AdHocratien. Leider werden diese Elemente nicht ausgeschöpft. Die viele interessante Problemstellungen werden lediglich angerissen und nicht durchgezogen. Letztendlich verfolgt man mehr oder weniger nur das Leben des Erzählers. Das ist zwar leicht zu lesen und wird nicht langweilig, doch verschenkt einfach zuviel Potential. Ich hätte erwartet, dass sich mich am Ende zumindest die Frage stellt: 'Würde ich in dieser Welt leben wollen?'

    Mehr
  • Rezension zu "Backup" von Cory Doctorow

    Backup

    emeraldeye

    23. February 2009 um 17:12

    Julius ist hundert Jahre alt und immer noch ein junger Mann. Das liegt daran, dass er in einer Welt lebt, in der es keinen Tod, keine Krankheit, kein Geld, keine Energieknappheit mehr gibt. Eine Welt, in der technisch alles möglich ist: In der man seinen Geist in einer Datenbank speichern und -in Form eines Backups- immer wieder in einen neuen Körper herunterladen kann. Doch was wie ein Paradies klingt, hat seine Schattenseiten. Denn leider gibt es auch in dieser schönen neuen Welt Konkurrenzdenken, Verrat und Verbrechen -wie Julius buchstäblich am eigenen Leib erfahren muß... Und ich muß jetzt gerade dreimal tief Luft holen und die Zähne zusammenbeißen, damit ich es herausbringen kann: Dieses Buch ist ein Flop! Es fällt mir, als ultraharter Science-Fiction-Fan, der immer bereit ist, sein Bestes für den Erhalt dieser dahinsiechenden Literaturgattung zu geben, furchtbar schwer, das zuzugeben. Aber es ist so! Der Klappentext ließ die unterschiedlichsten Fantasien in meinem Kopf entstehen, die alle zu Sternenstaub zerfallen sind, als ich die ersten hundert Seiten gelesen hatte. Ich konnte es nicht glauben, aber der Roman dreht sich doch tatsächlich um konkurrierende Schaustellergruppen in Disney-World (platt ausgedrückt). Der "Held" lebt dort schon lange, ist mit einem Mädchen zusammen, das gerade 15% seines Alters erreicht hat und arbeitet mit ihr gemeinsam am Erhalt einiger Attraktionen namens " Liberty Square" und "Tom Sayers Insel". Alle Attraktionen sind in Verwaltungsbezirke aufgeteilt, die jede von anderen Schaustellergruppen betreut werden. Dann kommt Deborah mit ihrer Truppe Modernisierer und übernimmt die "Halle der Präsidenten", um sie auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Was dann folgt, erinnert eher an ein schlechtes Videospiel als an einen Science-Fiction-Roman. Julius wird erschossen, weil er anfängt, Verrat zu wittern und sich gegen eine feindliche Übernahme des "Spukhauses" zu wehren. Er steht via Backup (Aha!) wieder auf. Das hat er schon öfter gemacht, alles kein Problem. Zwischendurch erfahren wir Anekdoten aus seinem wilden Leben im Weltraum und auf der Erde. Implantate, die Komposition von Symphonien, eine verrückte Netzwerktechnikerin namens Zoya, Roboter, Online-und Offline-Zustände, die Sehnsucht nach der Dunkelheit spielen darin eine Rolle und natürlich die Backups, die es ermöglichen, ewig zu leben, wenn denn genug Körper, die übernommen werden können, vorhanden sind. Leider ist das alles weder neu noch besonders interessant zusammengefügt. Ich muß doch sehr bitten: DISNEYWORLD muß vor einer feindlichen Übernahme geschützt werden und das 285 Seiten lang???? Na gut, das ist wirklich neu! Aber alles andere haben Autoren wie William Gibson, Ian Banks oder auch Isaac Asimov viel spannender und literarisch hochwertiger zu Papier gebracht. Aber vielleicht bin ich auch bloß das alte Raumschiff, dem man keine neuen Loops mehr beibringen kann...oder ich habe den tieferen Sinn dieser Geschichte einfach nicht verstanden. Oh Himmel voller schaudernder Sterne, auf mich wartet ja noch "Upload"... PS: Der Vergleich mit William Gibsons "Neuromancer" macht mich völlig sprachlos.

    Mehr
  • Rezension zu "Backup" von Cory Doctorow

    Backup

    TiRe

    18. September 2008 um 16:19

    Nicht so gut wie Upload. Leider! Ich hatte mir viel versprochen aber die Story ist einfach schlecht wenn man das so sagen darf. Das ganze Buch hätte man auch "Disneyland-Ein Kampf um eine Attraktion" nennen können, ohne den ganzen cyber-internet-kram. Aber anscheinend meinen manche Autoren das wenn man sein Buch "vercybert" es direkt spannender ist. Muss man auf keinen fall lesen für Fans aber natürlich ein Muss.

    Mehr
  • Rezension zu "Backup" von Cory Doctorow

    Backup

    mezzomix

    17. March 2008 um 15:04

    Das Buch erinnert mich sehr an William Gibson (Es gibt im Buch auch direkte Anspielungen auf Gibsons Romanfiguren). Die Story ist fesselnd und der Sprachstil gefällt mir auch sehr gut - Lesenswert!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks