Craig Russell Carneval

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(12)
(29)
(8)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Carneval“ von Craig Russell

Kölle Alaaf! Kommissar Benni Scholz von der Kölner Kripo ist das Lachen vergangen. Er hat zwei ungeklärte Morde in seinen Akten. Jedes Mal hat der Mörder zur Karnevalszeit zugeschlagen. Er hat seinen Opfern ein Pfund Fleisch aus dem Körper geschnitten. Und bald ist wieder Weiberfastnacht.Der Kommissar zieht seinen Hamburger Kollegen Jan Fabel hinzu, der Erfahrung mit Serientätern hat. Auf Fabel wirken die seltsamen Bräuche der Rheinländer und deren unverständlicher Dialekt wie ein Kulturschock. Wie soll er einen gemeingefährlichen Irren finden, wenn die ganze Stadt auf dem Kopf steht?Denn Fabel ist sich sicher, dass die Trophäe des Täters nicht nur symbolisch war. Sondern einen Mahlzeit.

Nach diesem Band habe ich Craig Russell aufgegeben. Das wars nicht!

— QueenDebby

Stöbern in Krimi & Thriller

Dunkel Land

Spannung pur!

anna-lee21

Flugangst 7A

Spannung von der ersten Seite an. Der Schluss gefiel mir zwar nicht, aber 5 Sterne für atemloses Lesevergnügen.

Donnas

Niemals

Sprachgewaltige, anspruchsvolle und spannende Agenten-Action

Nisnis

Das bisschen Mord

Enttäuschend. Gute Ansätze jedoch vorhersehbar und klischeehaft. Schade.

Maggie409

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Spannende, dunkle Abgründe.

Grossstadtheldin

Die perfekte Gefährtin

Grandioser Reihenauftakt!

Lotta22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Im Karneval kannst du in die Rolle eines Anderen schlüpfen"

    Carneval

    Yuvilee

    22. May 2013 um 23:20

    "Carneval" ist der 4. Band der Jan Fabel Reihe um den Hamburger Kriminalkommissar. Es stehen Umbrüche an. Fabel will die Polizei verlassen, nachdem ihm die Geschehnisse um den ukrainischen Mafiaboss Witrenko zu sehr zugesetzt haben. Auch seine Kollegin Maria Klee ist am Ende, nachdem sie mit ihrer Konfrontation mit Witrenko nicht mehr richtig Fuß fassen konnte. So machen sich beide  auf den Weg nach Köln. Maria will Rache; Fabel will bei der Aufklärung eines Serienmordes helfen. Der Täter: Ein Karnevalist. Die Tatzeit: Weiberfastnacht. Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt... und nichts ist so wie es scheint. Ich muss sagen, dass mich dieser Band bisher am Meisten von allen überzeugt hat. Hier stimmt echt alles. Die Story ist der Hammer, die Wendungen verschaffen Gänsehaut pur und stellenweise wurde selbst mir als gestandener Thriller-Leserin wirklich schlecht vor Angst. Craig Russell versteht es wie kein Anderer, seinen Leser zu packen und von der ersten bis zur letzten Seite im Griff zu behalten! Und dabei schreibt er unglaublich gut und schafft es so nebenbei auch noch immer wieder neues Wissen zu vermitteln und eine nahezu greifbare Atmosphäre zu schaffen, die der Wirklichkeit fast unheimlich nahe kommt. Schon beim Schauplatz Hamburg in den vorherigen Bänden hat man dem Autor seine fundierten Kenntnisse abgenommen und sie gut verpackt gefunden; unterstrichen von den historischen Begebenheiten, die immer wieder nebenbei eine wichtige Rolle spielen, war das auch schon früher eine gute Basis. Doch in diesem Band bekommt dieser Aspekt in meinen Augen noch einmal ein neues Gesicht, denn mit dem Kölner Karneval greift Russell nicht nur eine Situation oder eine Momentaufnahme auf. Er beschreibt ein Lebensgefühl und er trifft es wirklich fantastisch gut. Auch der Aspekt der verschiedenen Rollen, die ein Mensch ausfüllen kann und manchmal muss, arbeitet Russell gut hervor. Er zeigt, dass jeder unterschiedliche Rollen ausfüllen kann, dass jeder manchmal jemand anderes sein will, sein muss, je nach Situation. Alles in Allem hat mich auch dieser Band wieder restlos begeistert und ich kann nur jedem empfehlen, auch diesen Roman zu lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    Sternenstaubfee

    04. October 2012 um 22:15

    Hauptkommissar Jan Fabel aus Hamburg wird von seinem Kölner Kollegen Benni Scholz um Hilfe gebeten. In Köln sorgt ein Serientäter für Angst und Schrecken. Immer zur Karnevalszeit schlägt er zu und schneidet seinen Opfern ein Stück Fleisch aus dem Gesäß. Jan Fabel, der eigentlich bald seinen Job als Polizist an den Nagel hängen will, macht sich auf den Weg nach Köln... * Meine Meinung * Ein sehr spannender und rasanter Thriller mit einem Thema, das für Gänsehaut sorgt: Kannibalismus. Teilweise ist es ganz schön harter Stoff, der hier verarbeitet wurde, aber er macht das Buch auch unglaublich spannend! Auch die verschiedenen Handlungsstränge, die sich zum Ende hin immer mehr miteinander verknüpfen, sorgen für eine hohe Spannungskurve. Die Figuren wirken echt und lebendig, und besonders Jan Fabel ist mir mit seiner nordischen Natur sehr sympathisch. Es ist sicherlich ein Vorteil, wenn man die Vorgänger dieses Romans kennt, aber es ist kein Muss. Ich selbst kenne die Vorgänger nicht und konnte mich trotzdem gut in die Geschichte hineinversetzen. Die Handlung ist nachvollziehbar und durchdacht. Für mich steht fest, dass ich auf jeden Fall noch andere Bücher von Craig Russell lesen werde! Vier Sterne = sehr gut

    Mehr
  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    HelgaR

    27. September 2010 um 15:21

    4.Fall Jan Fabel. Jan Fabel ist diesmal von Hamburg nach Köln abgewandert. In den Buchdeckeln wie immer die Landkarte, diesmal eben von Köln, die Kapitelüberschriften sind etwas anders, keine Orts-, Datums- und Zeitangaben mehr, aber der Rest entspricht dem Stil wie auch in den drei Büchern davor. Es geht um den Kölner Karneval, bei dem sich ein Serientäter herumtreibt, der jedes Jahr zu Weiberfastnacht eine Frau ermordet und Fleisch aus ihrem Körper schneidet. Oberkommissar Scholz in Köln bittet diesmal Jan Fabel von der Hamburger Kripo um seine Mithilfe. Dieser ist auch noch zusätzlich auf der Suche nach seiner Kollegin Maria Klee, die in Köln nach einem ukrainischen Verbrecher sucht, mit dem sie noch eine Rechnung offen hat. Sehr verstrickte Fälle, die mehrere Handlungsstränge haben, einige Wendungen aufweisen und je weiter man im Buch kommt, umso spannender wird es. Auch die Kölner Kollegen haben mir sehr gut gefallen, alle sehr locker und leger und die private Seite einiger Personen ist sehr gut in den kriminalistischen Teil eingeflochten. Wieder ein tolles Buch, in dem so wahnsinnig viel passiert und trotzdem verliert man nie den Faden und zum Schluss dann noch die überraschenden Aufklärungen. Leider kann man nicht viel mehr über die Fälle erzählen, weil man sonst einfach zu viel verraten würde. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    haTikva

    28. January 2010 um 17:04

    Bei Carneval handelt es sich um den 4. Fall von Jan Fabel und seinem Team von der Hamburger Polizei. Doch diesesmal wird Jan Fabel ohne Team nach Köln gerufen, um den Ermittlern dort bei einem Serienmörder zu helfen. Bis es allerdings soweit kommt, erfährt der Leser viel aus dem Privatleben des Ermittlers. Fabel möchte eigentlich bei der Mordkommission aufhören und in einer anderen Branche Fuß fassen. Aber ihn überkommen immer wieder Zweifel, da er nun einmal der beste Ermittler ist und er irgendwie auch nicht ohne leben kann. Bis er sich zu einer Entscheidung durchringt, gibt es viele Streitgespräche zwischen Fabel und seiner Lebensgefährtin. Gleichzeitig macht sich Marie, eine Kollegin aus Fabels Team, selbsttändig nach Köln auf. Dort soll ein ukrainischer Mafiaboss sein Netzwerk aufbauen, was Fabel mit Kollegen in Hamburg im ersten Band zerstören konnten. Doch dabei gab es bei der Polizei schwere Verluste, weswegen Marie auf einem persönlichen Rachefeldzug ist. Anfangs werden beide Handlungsstränge paralell geführt und zwischendurch darf man einen Blick auf ein ukrainisches Sonderteam werden, sowie auf das Tagebuch eines irren Clowns werfen. Um diesen Clown sollte es eigentlich laut Klappentext auch gehen, der jedes Jahr in der Weiberfastnacht zum Mörder wird. Doch leider verläuft diese Handlung nur am Rande ab. Erst zum Ende hin, bekommt dieser Fall wieder Priorität im Buch. In erster Linie geht es allerdings um diesen Mafiaboss und Maries Rache für ihr verpfuschtes Leben. Diese Wechsel zwischen den verschiedenen Handlungssträngen wirkten auf mich wie lauter Kurzgeschichten, was ich eigentlich nicht so mag. Komischerweise tat das der Spannung keinen Abbruch. Im Gegenteil, ich wollte weiterlesen, um zu erfahren, wie es nun in den einzelnen Geschichten weitergeht. Mittlerweile habe ich soetwas wie eine Hassliebe zu diesen Bänden entwickelt, die sich von Band zu Band zu steigern scheint. Ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Jan Fabel weitergeht, welche Fälle er lösen muss und wie er sie angeht. Aber die Weise, wie der Autor an eine Story rangeht, kann ich nicht immer nachvollziehen und ist so streckenweise trotz Spannung langatmig. Deswegen gibt es auch für dieses Werk nur drei bis vier Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    andreadressler

    17. October 2009 um 20:21

    Nichts für schwache Gemüter - obwohl die Vorgänger besser geschrieben sind !

  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    Bellexr

    12. August 2009 um 16:39

    Noch 5 Wochen bleiben Hauptkommissar Jan Fabel, bevor er seine neue Arbeit bei seinem alten Jugendfreund antritt. Und eigentlich wollte er sich nur noch um Papierkram kümmern und seine Arbeit bei der Hamburger Mordkommission an seinen Nachfolger übergeben als er um Mithilfe bei einem Mordfall in Köln gebeten wird. Sein dortiger Kollege Benni Scholz hat es mit einem Serienmörder zu tun, der bereits zweimal an Weiberfastnacht eine junge Frau getötet hat. Nun stehen wieder die „tollen Tage“ bevor und die Polizei will den Serientäter schnappen, bevor er wieder einen Mord begehen kann. Jan Fabel sichert seine Hilfe zu und reist nach Köln. Dort wird er in den Strudel der Karnevalsvorbereitungen hineingezogen, während er sich nicht nur auf die Jagd nach dem Serienmörder begibt, sondern plötzlich eine neue Spur seines alten Feindes Wasyl Witrenko entdeckt. Und seine Hamburger Kollegin Maria Klee – immer noch traumatisiert vom letzten Angriff durch Witrenko – hat sich ebenfalls an dessen Fersen geheftet und begibt sich dabei in tödliche Gefahr. . Gewohnt überraschend und geschickt versteht es Craig Russel auch in seinem vierten Band um seinen Hauptkommissar Jan Fabel die verschiedenen Handlungsstränge zu einem sehr spannenden Thriller zu verweben. Und die anfangs so unterschiedlichen Geschichten der verschiedenen Personen verbinden sich schlussendlich zu einer schlüssigen Geschichte. Auch gewährt der Autor dem Leser einen kleinen Einblick in die gestörte Gedankenwelt des Karnevalsmörders, welche durch sehr verwirrende Tagebucheintragungen dargestellt sind, wobei seine Identität bis kurz vor Schluss nicht ersichtlich ist. . Der Hintergrund des Motivs des Serienmörders und die Informationen hierzu sind stellenweise ziemlich erschreckend und nichts für Zartbesaitete. Die Story rund um Witrenko, die bereits in „Blutadler“ begann, wird hier weitererzählt, was nicht minder brutal ist wie bereits bei den Vorgängerbüchern. . Sehr einfühlsam versteht es Craig Russel auch dieses Mal wieder, einem die Gefühlswelt seiner Protagonisten näher zu bringen. Jan Fabel wird von Zweifeln geplagt, ob sein Schritt, die Polizeiarbeit zu beenden und das Angebot seines Jugendfreundes anzunehmen, der Richtige ist. Immer wieder bekräftigt er zwar, den richtigen Schritt getan zu haben, doch die innere Unentschlossenheit ist ständig zu spüren. Seine Beziehung zu seiner Lebensgefährtin Susanne leidet hierdurch ebenfalls. Auch das Trauma und die Besessenheit von Maria Klee, Wasyl Witrenko zur Strecke zu bringen, ist ebenfalls absolut nachvollziehbar beschrieben und die Veränderung ihres Wesens durch den Überfall glaubwürdig umgesetzt. Die Beschreibung des Serientäters kann man nur als beklemmend beschreiben. . Alles in allem ist Craig Russel mit seinem 4. Band wieder ein sehr spannender Thriller gelungen, der einen von der ersten Seite an fesselt und die Spannung während des gesamten Buches mühelos hält.

    Mehr
  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    sab-mz

    21. May 2009 um 12:57

    mein 1.Buch vom Autor,mir hat es gefallen,aber nichts für Angsthasen
    und dann spielt es auch noch in einer meiner Lieblingsstädte,Köln
    perfekt

  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    lesetitan

    28. March 2009 um 17:19

    naja,nicht schlecht,aber die vorgänger waren besser-zb-die blutlinie-

  • Rezension zu "Carneval" von Craig Russell

    Carneval

    goldfisch

    16. February 2009 um 15:47

    Die Bücher von Craig Russell sind wahrlich kein Lesestoff für Leute, die sich im Dunkeln fürchten. Ich mag den Protagonisten,den Hamburger Kommissar Jan Fabel. Der 4. Band spielt nun in Köln, zur Karnevalszeit. Und...das ist gut so. Gemordet wird wieder bienenfleissig von fiesen Clowns bis hin zu ukrainischen Killern, jede Menge Täter. Gut also, dass die Nähe zu Hamburg diesmal fehlt ! Nichts für "Feinschmecker"...es geht um jede Menge Menschenfleisch. Spannend und bissig.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks