Craig Shaw Gardner Ein Magier in Nöten

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Magier in Nöten“ von Craig Shaw Gardner

Lacher, Magie und andere tolle Dinge, machen diese Lektüre zu einem kurzweiligen Vergnügen.

— TanteGhost
TanteGhost

Stöbern in Fantasy

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

Schwert & Flamme

Toller Abschluss

LisaliebtBuecherde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Antike Fantasy, die leicht zu lesen ist

    Ein Magier in Nöten
    TanteGhost

    TanteGhost

    14. February 2015 um 16:34

    Lacher, Magie und andere tolle Dinge, machen diese Lektüre zu einem kurzweiligen Vergnügen. Der erste Satz: „›Ein Zauberer ist nur so gut wie seine Sprüche‹, hört man oft sagen. Hierzu ist zu bemerken, daß diese Behauptung vor allem von Leuten aufgestellt wird, die selbst nie Zauberer gewesen sind.“ Der letzte Satz: „Oh, was für eine schöne neue Welt!“ Fazit: Ok, es war ein Zufallsfund auf einer Literaturwebsite, wo ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Fakt ist mal, dass ich mir das nie im Leben gekauft hätte. Es ist wirklich nicht gelogen, wenn ich behaupte, dass es sich um eine Art antike Fantasy handelt. Bitte nicht falsch verstehen: Ich hatte einen gewissen Spaß an der Lektüre. Und ich bereue auch nicht, dieses Buch gelesen zu haben. Aber es ist jetzt wirklich nicht so, dass man das Buch nun unbedingt gelesen haben muss. Dazu ist der Inhalt doch zu trivial, als dass man damit heute noch irgendwelche Leser hinterm Ofen hervor holen könnte. Vom Schreibstil her, ist das Buch hervoragend als Feierabendlektüre geeignet. Keine Fachbegriffe und kurze und einfache Sätze. Einfach lesen und verstehen. Ganz einfach, allerdings auch keinerlei Herausforderung. 220 kurze Seiten nehmen jetzt auch nicht wirklich viel Zeit in Anspruch und ich hatte das Buch im Prinzip in zwei Tagen gelesen. Lediglich die Müdigkeit hat es etwas länger dauern lassen. Bei „Ein Magier in Nöten“ handelt es sich um Band eins der Ebenzum-Reihe. Von der hatte ich bisher noch nichts gehört. Aber Ebenzum ist nichts weiter als der Protagonist. Ein Magier, der mir allerdings leicht vertrottelt und verpeilt erscheint. - Keine wirkliche Leuchte. Das allerdings ergibt so manche Situation, in der man einfach nur noch herzhaft los lachen will.

    Mehr