Neuer Beitrag

Caruschia

vor 12 Monaten

(2)

Genau wie die Autorin lasse ich euch jetzt ebenfalls in diese Rezension "eintauchen" - sofort und ohne große Umschweife. Denn so beginnt "Zeitsplitter". Ohne viel Gerede ist man mittendrin und wird auch sofort Zeuge des Worst-Case-Szenarios, das sich rund um die Protagonistin Em abspielt. So bekommt man gleich zu Anfang einen Eindruck von der Ernsthaftigkeit der Situation, die der Leser natürlich noch nicht sofort erklärt bekommt.

 
Es wird abwechselnd aus der Sicht von Marina und Em erzählt. Ich muss gestehen, dass ich damit anfangs ein paar kleine Schwierigkeiten hatte, denn es war zu Beginn nicht immer leicht zu unterscheiden, welche Handlung im Hier und Jetzt stattfindet oder in der Vergangenheit, bzw. kam ich leicht in Verwirrung, wenn der Wechsel wieder erfolgt war. Doch nach und nach fädelt die Autorin alles so ein, dass einem die Zusammenhänge langsam klar werden und es fällt einem viel leichter zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu unterscheiden. 
 
Cristin Terrill hält die Spannung im ganzen Buch unglaublich hoch. Mir wurde an keiner Stelle langweilig - im Gegenteil: ich war ein wenig enttäuscht, als das Buch schon zuende war (aber wie heißt es hier bei mir doch so schön: good books never end). Die Handlung ist so schnell vorbeigeflogen und das obwohl die Autorin mit der Herausgabe von Informationen teilweise wirklich gegeizt hat.
 
Dass ich so schnell durch dieses Buch "geflogen" bin ist wahrscheinlich auch die Schuld des Schreibstils von Terrill. Er ist locker und leicht, spannungsaufbauend, wunderbar bildhaft und baut eine Atmosphäre auf, die genau zur Stimmung im Buch passt. Durch die Schreibweise konnte ich richtig in die Geschichte eintauchen und hatte ein ums andere Mal das Gefühl (z.B.) mit Em gemeinsam in der Zelle festzusitzen. 
 
Einzigartig und facettenreich sind sowohl die Geschichte als auch die Charaktere. Die Tatsache, dass Terrill den komplizierten Schritt gewagt hat und eine Person in ihre Vergangenheit und Gegenwart aufgeschlüsselt hat, fasziniert mich sehr. Auf den ersten Blick denkt man, dass Em und Marina zwei völlig unterschiedliche Personen sind, aber wenn man sie dann im Laufe des Buches näher kennengelernt hat, sieht man schnell, dass ihre Emotionen und Handlungen Parallelen aufweisen - natürlich - es ist ja auch ein und dieselbe Figur. Marina ist ein kleines Naivchen, das wohlbehütend zuhause aufwächst und von einer dicken Wand aus Geldscheinen beschützt wird. Marinas Entwicklung, also Em, ist das genaue Gegenteil. Tough, mutig und selbstlos stürzt diese sich in ihr Abenteuer. Trotzdem ähneln sich die beiden.
 
Das Thema Zeitreisen war mir persönlich neu. Ich habe - wenn überhaupt - noch nicht viele Bücher gelesen, die diese Thematik einschließen. In Terrills Buch hat dieser Inhalt leider nicht die übergeordnete Rolle gespielt. Mit dem Material, was die Autorin hätte verarbeiten können, hätte man diese Problematik sicherlich noch weiter vertiefen können. Dabei könnte ich dann auch ruhig auf die zwischenmenschlichen Beziehungen (die meiner Meinung nach in einem Zeitreiseroman nicht so sehr im Vordergrund stehen sollten) verzichten. 
 
Wie oben schon geschrieben hätte ich mir gewünscht, dass Cristin Terrill ihre Ideen (die wirklich einfallsreich sind) besser umsetzt - mehr umsetzt. Ebenfalls schade finde ich, dass das Buch so wenig Seiten hatte. Die Geschichte wirkte etwas zusammengepresst, wodurch dann auch dieses überaus schnelle Tempo entstanden ist. Ein paar mehr Seiten wären nicht schlecht gewesen, zumal der zweite Band, der eigentlich geplant war, von der Autorin abgesagt worden ist. Schade!
 
FAZIT
"Zeitsplitter" ist ein sehr unterhaltsamer, schnelllebiger und leider zu kurzer Zeitreiseroman mit bemerkenswerten Ansätzen, die leider nicht weit genug ausgebaut wurden. Die Vielfalt und Verschiedenheit der Charaktere geben dem Buch noch weitere Pluspunkte, sowie die Anschaulichkeit und die Beschreibung der Geschichte. Das Thema Zeitreisen kommt leider viel zu kurz, wodurch zwischenmenschliche Beziehungen mehr in den Vordergrund gerückt werden. Alles in allem ist es jedoch ein solides Jugendbuch, das viel Unterhaltung und Spaß beim Lesen bietet.

Autor: Cristin Terrill
Buch: Zeitsplitter
Neuer Beitrag