Cristina Caboni

 3,9 Sterne bei 392 Bewertungen
Autorin von Die Rosenfrauen, Der Zauber zwischen den Seiten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Cristina Caboni (©Paola Leoni)

Lebenslauf von Cristina Caboni

Parfüm-Liebhaberin und Beobachterin: Christina Caboni geboren und aufgewachsen in Sardinien ist überzeugt davon, dass Parfüm die Seele eines jeden erreicht. Die Welt der Düfte, in der ihr Debütroman „Die Rosenfrauen“ spielt, ist ihre große Leidenschaft. Ihre erste Veröffentlichung begeisterte eine weltweite Leserschaft und war in Deutschland ein Bestseller. Ihr zweiter Roman "Honigtochter" und auch ihr dritter Roman "Oleanderschwestern" haben an diesem Erfolg angeknüpft. Cristina Caboni lebt mit ihrem Mann, mit dem sie seit 20 Jahren verheiratet ist, ihren drei Kindern Davide, Maria Aurora und Margherita, ihrer Perserkatze namens Artù und mit einem großen weißen Hund zusammen auf Sardinien, wo sie Rosen und Bienen züchtet. Wenn sie nicht im Garten arbeitet, beobachtet sie gerne Menschen und Dinge und liebt es ihre Rosen zu betrachten.

Alle Bücher von Cristina Caboni

Cover des Buches Die Rosenfrauen (ISBN: 9783734100338)

Die Rosenfrauen

 (102)
Erschienen am 22.06.2015
Cover des Buches Der Zauber zwischen den Seiten (ISBN: 9783734105845)

Der Zauber zwischen den Seiten

 (80)
Erschienen am 20.08.2018
Cover des Buches Die Honigtöchter (ISBN: 9783734102776)

Die Honigtöchter

 (68)
Erschienen am 20.06.2016
Cover des Buches Die Seidentöchter (ISBN: 9783734107382)

Die Seidentöchter

 (47)
Erschienen am 18.06.2019
Cover des Buches Die Oleanderschwestern (ISBN: 9783734105098)

Die Oleanderschwestern

 (48)
Erschienen am 21.08.2017
Cover des Buches Die Gartenvilla (ISBN: 9783734107986)

Die Gartenvilla

 (19)
Erschienen am 15.06.2020
Cover des Buches Die Glücksmalerin (ISBN: 9783734111532)

Die Glücksmalerin

 (6)
Erschienen am 20.06.2022
Cover des Buches Das Versprechen der Rosenfrauen (ISBN: 9783734110146)

Das Versprechen der Rosenfrauen

 (6)
Erschienen am 16.08.2021

Neue Rezensionen zu Cristina Caboni

Cover des Buches Die Glücksmalerin (ISBN: 9783734111532)
zauberblumes avatar

Rezension zu "Die Glücksmalerin" von Cristina Caboni

Eine berührende Geschichte
zauberblumevor 4 Monaten

Ich habe mich auf das Buch der Spiegel-Bestsellerautorin Cristina Caboni riesig gefreut. Auch für diese berührende Geschichte, in der sie uns an den Gardasee entführt, wurde sie von wahren Begebenheiten inspiriert.

Der Inhalt: Die junge Stella verliert von heute auf morgen ihren Job. Sie entschließt sich, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und fährt zu ihrer Großtante Letizia an den Gardasee. Die alte Dame kann nach dem Tod ihres Mannes Gesellschaft gut gebrauchen. Kurz nach ihrer Ankunft macht Stelle eine außergewöhnliche Entdeckung. Sie findet einen Koffer voller farbenprächtiger Kinderzeichnungen. Stella, die selbst ein außergewöhnliches Gespür für Farben hat, möchte wissen, was es mit dem mysteriösen Fund auf sich hat. Ihre Nachforschungen führen sie in die Vergangenheit, zurück in das Jahr 1942, und in den kleinen Ort Nonatola, wo jüdische Kinder aus ganz Europa in einer Villa Zuflucht fanden. Was Stelle nicht ahnt: Ihre Spurensuche bringt nicht nur ihr selbst, sondern auch ihrer Großtante Letizia das Glück zurück.

Noch jetzt nach Ende der Lektüre bin ich noch ganz berührt und geflasht. Schon der Prolog hat mich zu Tränen gerührt und dann erst diese außergewöhnliche Geschichte, die uns längst vergangene Geschichte, wieder deutlich vor Augen führt. Der Schreibstil der Autorin ist wieder großartig. Zu Beginn lernen wir eine außergewöhnliche Protagonistin kennen, die in meinen Augen ihren Platz im Leben noch nicht gefunden hat. Ich mache mit ihr eine abenteuerliche Reise an den Gardasee, bei der es zu einer Begegnung mit einem Fremden kommt, der später in Stellas Leben noch eine Rolle spielen wird. Hier in der Villa ihrer Großtante spüre ich die Veränderung, die mit Stelle vor sich geht und als sie diese Kinderbilder findet, begeben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit. Und jetzt steigt die Spannung von Seite zu Seite. Begeistert hat mich auch der Einblick in die Farbenvielfalt und die Bedeutung der Farben. Und auf einmal spielen die Farben auch in Stellas Leben wieder eine Rolle.

Mit Alexander, dem Fremden vom Bahnhof hatte ich anfangs so meine Probleme. Ihr scheint etwas zu verbergen und auch Stella ist hin- und hergerissen. Mit großer Spannung habe ich dem Ende entgegengefiebert.

Für mich ein Lesevergnügen der Extraklasse, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Auch das wunderschöne Cover ist ein echter Hingucker und hat eine besondere Bedeutung. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre mit der ich Traumlesestunden verbracht habe, 5 Sterne.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Glücksmalerin (ISBN: 9783641291365)
Fanti2412s avatar

Rezension zu "Die Glücksmalerin" von Cristina Caboni

Sehr bewegende Geschichte, die historisches mit der Gegenwart verbindet
Fanti2412vor 4 Monaten

Stella hat ihren Job verloren und muss überlegen, wie es nun weitergehen      soll. Sie beschließt zunächst zur ihrer Großtante Letizia an den Gardasee      zu reisen und später ins Ausland zu gehen, um dort einen Neuanfang zu      wagen.
Letizia trauert um ihren Mann Orlando, der großen Liebe ihres Lebens, der verstorben ist. Orlando hatte Stella noch vor seinem Tod ein kleines Geschenk geschickt, das unter anderem ein Zugticket enthielt.
Auf einem kleinen Bahnhof beim Umsteigen lernt Stella durch einen Zufall den Arzt Alexander kennen, der ihr auch später wieder begegnen soll.
Letizia lebt in einer alten Villa und genießt Stellas Gesellschaft. Stella findet immer wieder kleine „Geschenke“, die Orlando für sie irgendwo deponiert hat. Unter anderem entdeckt sie in einem Koffer einen Stapel bunter Kinderzeichnungen. Stella, die selbst die Farben und auch die Kunst liebt und selbst auch zeichnet, ist von diesen Bildern sehr angetan.
Doch als sie Letizia die Bilder zeigt, bricht diese zusammen und Stella beginnt auf eigene Faust mit Recherchen, woher diese Bilder stammen und warum sie Letizia emotional so aufwühlen. Dabei stößt sie auf eine Geschichte weit in der Vergangenheit, die bei Letizia alte Wunden aufreißt. Doch Stella gibt nicht auf und versucht herauszufinden, was damals geschah und wie es endete, damit Letizia zur Ruhe kommen kann.

Die Handlung wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart erleben wir Stella und Letizia in der alten Villa am Gardasee und vor allem Stellas Recherchen.
Im zweiten Handlungsstrang lernen wir Letizia als junges Mädchen kennen. Sie wurde früh von ihren Eltern getrennt und in ein kirchlich geführtes Internat geschickt. Dort lernt sie eine Freundin kennen, die aus der Schweiz stammt und entwickelt sich allmählich zu einer selbstbewussten jungen Frau, die das Herz am rechten Fleck hat.
Und so geht sie nach dem Schulabschluss als Lehrerin nach Nonantola, wo sie Kinder unterrichtet. Als während des 2. Weltkrieges dort viele jüdische Kinder in einer Villa Zuflucht finden, entschließt sich Letizia, die Hilfsaktion zu unterstützen und sich um die Kinder zu kümmern. So wird sie Teil des Widerstands gegen die Nazis und verhilft den Kindern zur Flucht, als die Nazis in Italien einmarschieren. Die Kinder sollen über die Schweiz in Sicherheit gebracht werden, doch nicht alles klappt wie geplant.

Wie oft bei solchen Romanen ist der Handlungsstrang in der Vergangenheit der bedeutendere. Das ist auch hier so, denn letztendlich erfährt man so erst, warum Letizia so schlimme Erinnerungen hat, die sie bis ins hohe Alter nicht loslassen.
Die Autorin hat hier sehr gut recherchiert und diese reale Geschichte hervorragend mit ihrer fiktiven Handlung verknüpft.
Die Geschichte der Villa Emma in Nonantola und der unglaublichen Hilfsaktion der Einwohner des Ortes ist sehr bewegend und ergreifend und war mir bisher nicht bekannt. Die Einwohner versteckten die Kinder in ihren eigenen Häusern, Ställen und Kellern, als die deutschen Truppen einmarschierten und halfen schließlich alle gemeinsam, die Flucht vorzubereiten und durchzuführen. Die Autorin lässt der jungen Letizia, die als Lehrerin Kontakt zu den Kindern hatte, hier ebenfalls eine wichtige Rolle zukommen und verwischt damit geschickt Realität und Fiktion.
Diese Geschichte hat mich wirklich sehr aufgewühlt und bewegt.

Aber auch in der Gegenwart ist die Handlung emotional. Stellas Bemühungen, die Geschichte der Kinderbilder herauszufinden, sind nur ein Thema. Dazu kommt ihre Verbindung zu Alexander, ihren Eltern und neue Freundschaften, die sie schließen kann. Sie überdenkt dabei auch ihr Leben und sucht einen neuen Weg für sich selbst. Dabei ist sie sehr herzlich, einfühlsam und hilfsbereit.
Ich war sehr gespannt, wie sich am Ende alles für Stella entwickeln würde und ob sie die Geschichte und das Schicksal der jüdischen Kinder aufklären kann.

Cristina Caboni hat hier einen wirklich packenden Roman mit einer Achterbahn der Gefühle vorgelegt.
Ihr Erzählstil ist lebendig, mitreißend und doch emotional und gefühlvoll. Die Beschreibungen der Örtlichkeiten sind bildgewaltig, so dass das Kopfkino einiges zu tun hat und man die Geschichte nicht nur lesen sondern regelrecht erleben kann.

„Die Glücksmalerin“ ist ein wunderbarer Roman, der reale historische Ereignisse mit Fiktion verbindet. In ihrem Nachwort gibt die Autorin noch ausführliche Erläuterungen, welche Teile real sind und was ihrer Phantasie entsprungen ist.
Die Geschichte hat mich sehr berührt und vor allem auf beiden Zeitebenen völlig gefangen genommen.
Dieses wunderbare Leseerlebnis empfehle ich gerne weiter, denn es ist ein absoluter Genuss!


Fazit: 5 von 5 Sternen



© https://fanti2412.blogspot.com


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Glücksmalerin (ISBN: 9783734111532)
Buechertanz_Chrissys avatar

Rezension zu "Die Glücksmalerin" von Cristina Caboni

Eine außerordentlichen Geschichte, mit sich Cristina Caboni selbst übertroffen hat.
Buechertanz_Chrissyvor 5 Monaten

Das Buch „Die Glücksmalerin“ von Cristina Caboni ist ein Roman, welcher in der Gegenwart und in der Vergangenheit spielt und damit verschiedene Leben und Zeiten miteinander verbindet.

Als die junge Stella ihre geschätzte Arbeit verliert, weiß sie zunächst überhaupt nicht, wie es weitergehen soll. Ihr Weg führt sie zu ihrer Großtante Letizia, welche nach dem Tod ihres Mannes Orlando zurückgezogen in einer großen Villa am Gardasee wohnt. Eigentlich plant Stella nur einen kurzen Aufenthalt, da sie ins Ausland möchte und dort einen Neuanfang wagen möchte.
Doch dann findet Stelle in einem alten Koffer einen Stapel bunter Kinderzeichnungen, welche sie seltsam tief berühren. Als sie ihrer Großtante diese Kinderzeichnungen zeigt, bricht diese emotional zusammen und Stella beginnt mit Nachforschungen, welche sie zurück in die Vergangenheit des kleinen Orts Nonantola führen. Dort fanden 1942 jüdische Kinder aus verschiedenen Ländern in einer Villa Zuflucht.
Bei ihrer Großtante scheinen durch Stellas Recherche alte Wunden aufzureißen, welche nie richtig verheilt sind. Stelle beginnt über sich hinauszuwachsen und versucht nicht nur Letizias Glück zurückzubringen, sondern auch ihres.

Im Jahre 2015 habe ich mir spontan den ersten Roman von Cristina Caboni gekauft: „Die Rosenfrauen“. Der Roman und die Autorin begeisterten mich mit der lebendigen Erzählweise sehr und seit dem freue ich mich auf jede Neuerscheinung dieser wunderbaren Autorin. Es war daher absolut selbstverständlich, dass ich auch ihren neuen Roman „Die Glücksmalerin“ unbedingt lesen musste. Das Buch habe ich freundlicherweise vom Blanvalet-Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zugesendet bekommen – an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön.

Im Zentrum der Geschichte stehen die beiden Frauen Stella und Letizia. Während Stella im Erzählstrang der Gegenwart eine große Rolle einnimmt, lernt der Leser/ die Leserin die Geschichte von Letizia im zweiten Erzählstrang der Vergangenheit kennen.
Stella ist eine sehr verletzte Frau, welche mit ihrem plötzlichen Jobverlust und auch mit der Trennung ihrer Eltern nicht klar kommt. Sie scheint wie ein Blatt, welches der Wind von einer Ecke in die andere Ecke getrieben wird. Sie hat ihren Platz im Leben noch nicht gefunden und möchte diesen mit einer Auswanderung und einem Neustart finden. Ich mochte Stellas etwas melancholischen, aber doch auch herzlichen Charakter ab der ersten Seite. Sie kann sich unheimlich gut in Menschen hineinversetzen, ist hilfsbereit, aber auch neugierig. Sie verliert sich und ihre Wünsche des Öfteren aus den Augen, doch die Liebe zur und für die Kunst bringt sie immer wieder zurück auf den Boden und öffnet ihr so manche verschlossene Tür.
Letizia lernen wir als 95jährige Frau kennen, welche sehr unter dem Tod ihres Mannes leidet, mit dem sie fast ihr gesamtes Leben verbracht hat. Anfangs wirkte ihr Charakter undurchsichtig und auch verbittert auf mich. Als Stella dann aber die Tür zur Vergangenheit öffnet, und sich damit auch Letizias Geschichte öffnet, wurde ihr Charakter klarer und verständlicher. Als Kind wurde sie sehr früh von den Eltern getrennt und auf ein kirchliches Internat geschickt. Aus einem unsicheren Kind wurde eine unerschrockene, selbstsichere und herzensgute Frau, welche bei Unrecht nicht wegsehen kann und will – auch wenn es sie in große Gefahr bringt. Mit ihrem Esprit schafft sie es, auch andere zu für eine gute Sache zu bewegen. Doch auch Stellas Leben nimmt eine dramatische Wendung und diese hinterlassen tiefe, niemals richtig verheilende Wunden. Letizias Charakter konnte mich sehr überzeugen und ich werde ihre mitreißende Geschichte nicht so schnell vergessen.
Alexander lernen wir im ersten Erzählstrang kennen. Er scheint ein großes Geheimnis mit sich herum zu tragen und wirkt innerlich gekränkt und zudem äußerst unsicher. Seinen unergründlichen und etwas düsteren Charakter, aber auch seine Entwicklung empfand ich als sehr bereichernd für die Geschichte.
Neben diesen drei Hauptfiguren spielen noch einige andere Figuren in diesem Buch eine Rolle. Sie alle hat Cristina Caboni, wie auch die Hauptfiguren, wunderbar und lebensecht beschrieben. Sie entwickeln sich authentisch weiter, begehen Fehler und werden mit ihren vielfältigen Geschichten, Lebenswegen und ihrem Mut positiv in meinem Gedächtnis bleiben.

Der wunderbare leichte, aber doch auch emotionsgeladene Sprachstil, dem auch immer etwas melancholisches anhaftet, konnte mich sehr schnell für diese Geschichte begeistern und mitnehmen. Cristina Caboni beschreibt in ihrem Buch „Die Glücksmalerin“ Landschaften, Menschen und Städte mit viel Ortskenntnis und voller Sinnlichkeit. Zudem beschreibt und zeigt sie, wie sehr Kunst, Fantasie und vor allem Farben den Menschen emotional bewegen, verändern und durchs Leben tragen können.
Bemerkenswert finde ich, dass jedes Kapitel mit einer kleinen Abhandlung über eine Farbe beginnt. Dadurch habe ich einiges zur Farbenlehre und auch den Farbbedeutungen gelernt.


„»Ich liebe Farben«, sagte sie leise, »wir werden von ihnen bestimmt, sie sind überall. In der Kleidung, in der Nahrung, in allen Dingen. Die Farben umgeben uns, wir sind in sie eingetaucht. Die beliebtesten Nahrungsmittel sind rot, am wenigsten appetitlich wirkt Grün.«“ [S. 108, Z. 18 – 23]


Ein weiteres großen Thema neben den Farben ist die Geschichte des Ortes Nonantola. In diese kleine Stadt in der Provinz Modena kamen im Jahr 1942 insgesamt 72 jüdische Kinder aus ganz Europa und ihre Betreuer und fanden dort in der ‚Villa Emma‘ einen sicheren Zufluchtsort.
Doch nach dem Sturz Mussolinis am 25. Juli 1943 marschierten am 01. August deutsche Truppen nach Oberitalien ein. Damit waren die Kinder in der Villa in großer Gefahr. Innerhalb weniger Stunden wurden die Kinder zum Großteil im Priesterseminar der Abtei und bei einheimischen Familien versteckt. Die zunächst eher gleichgültigen oder gar ablehnenden Einheimischen hatten ihre Haltung geändert. Etwa 35 Familien, darunter Bauern, Korbflechter und Ladeninhaber, waren an der Rettung der Kinder beteiligt. Jeder brauchbare Schutzraum wurde genutzt: Heuböden, Kuhställe, Getreidespeicher, ein Lagerraum für Tabak und ein Weinkeller. Mit dieser Aktion brachten die Menschen sich und ihre Familie in große Gefahr.
Zwischen dem 6. und 13.Oktober 1943 wurden die Kinder in drei Gruppen nach Alter aufgeteilt, um sich auf abenteuerlichen Wegen in die Schweiz zu flüchten. Erst nach Kriegsende erreichten sie am 29. Mai 1945 Palästina.
Dieses mitreißende, aber auch bedrückende Thema hat Cristina Caboni wunderbar recherchiert und sie bettet ihre Geschichte und ihre fiktiven Charaktere gekonnt in dieses hinein und mischt Historie und Fiktion in einem ausgewogenen Verhältnis. Ich hatte während des Lesens eine Gänsehaut und es floss auch die ein oder andere Träne.


„Was geschehen war, zeigte die Grausamkeit, zu der Menschen fähig waren, in all ihren Facetten. Und doch hatte sich ein ganzes Dorf aufgeopfert, das eigene Leben und das ihrer Familien in Gefahr gebracht, um ein Zeichen für selbstlose Liebe und Gerechtigkeit zu setzen.“ [S. 309, Z. 29 – 30 uns S. 310, Z. 1 – 3]


Ein sehr ausführliches Nachwort der Autorin und auch die hochwertige Klappbroschur runden ein perfektes und mitreißendes Lese-Erlebnis ab.


Fazit: Ich liebe alle Bücher von Cristina Caboni. Sie erzählt all ihre Geschichten voller Leidenschaft und Sinnlichkeit. Doch mit diesem außerordentlichen Buch hat sie sich selbst übertroffen und eine Geschichte geschaffen, die mich sehr berührt und mitgerissen hat. Diese wunderbare Geschichte und die unvergesslichen, facettenreichen Figuren werde ich sehr lange in meinem Herzen tragen. Ein absoluter Lese-Tipp.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Samt, Seide und andere schicksalshafte Stoffe

Glamour, Scheinwerferlicht und der Gang über den Laufsteg – so stellt sich Camilla ihre Karriere in der Modewelt vor. Doch plötzlich kommt alles anders und Camilla ist gezwungen, ihre eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen. Dabei entdeckt sie aber unverhofft ein verborgenes Geheimnis, welches ihren Traum, als Modedesignerin zu arbeiten, näher rücken lässt ... 

Möchtet ihr gemeinsam mit uns die faszinierende Welt der Mode kennenlernen? Dann bewerbt euch direkt für unsere Leserunde mit Blanvalet zu "Die Seidentöchter" von Cristina Caboni.

Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? Bewerbt euch bis zum 23.06.2019 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantwortet folgende Frage:

Habt ihr ein Lieblingskleidungsstück und wenn ja, was hat es damit auf sich?

Ihr habt Social Media-Kanäle? Dann gebt diese gerne bei der Bewerbung an, denn ein Teil der Bücher ist speziell für euch reserviert. Die Bücher kommen nämlich in einer ganz besonderen Seidentöchter-Box zu euch!

Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich schon sehr auf die gemeinsame Leserunde!

Mehr zum Buch:
Eine wundervolle Geschichte über Träume aus Samt und Seide und die Kraft, das eigene Schicksal zu verändern ...

Camilla hat hochfliegende Träume von einer glitzernden Karriere in der Modewelt, doch als Marianne, ihre Ziehmutter, schwer erkrankt, beschließt sie, an ihrer Seite zu bleiben. Was wie eine Sackgasse erscheint, entpuppt sich als Neuanfang voll ungeahnter Möglichkeiten, denn Camilla findet wunderschöne, von Mariannes Mutter gefertigte Kleidungsstücke, die ihr Ungeahntes offenbaren. In den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts weiß die junge Caterina um ihr Talent fürs Schneidern und dass sie die Gabe hat, das Leben ihrer Kundinnen zu verändern. Ihr größter Wunsch wäre ein eigenes Unternehmen, doch das Schicksal hat andere Pläne mit ihr ...


>> Hier geht es zur Leseprobe

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.
588 BeiträgeVerlosung beendet
lovelyvanessas avatar
Letzter Beitrag von  lovelyvanessavor 3 Jahren

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks