Cristina Moracho Zwillingssterne

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwillingssterne“ von Cristina Moracho

Seit ihrem sechsten Lebensjahr sind Althea und Oliver unzertrennlich. Spielen zusammen,schwimmen im Atlantik, betrinken sich an Halloween. Küssen sich das erste Mal. Im Juni.Und als Oliver das nächste Mal aufwacht, ist es August. Nichts ist mehr, wie es einmal war.Denn Oliver leidet an einem seltenen Syndrom, das ihn wochenlang schlafen lässt.

Ein besonders einfühlsamer Jugendroman

— Frieda-Anna
Frieda-Anna

Stöbern in Jugendbücher

Weißzeit

Raue Winteratmosphäre in gefühlskalter Umgebung

Skyline-Of-Books

Die Fabelmacht-Chroniken - Flammende Zeichen

Die temporeiche Handlung sprüht vor Gefahren, Verfolgungen und Action!

Skyline-Of-Books

Und du kommst auch drin vor

Tolle Idee mit viel Humor erzählt, aber auch mit kleinen Schwächen

Skyline-Of-Books

Zimt und ewig

Ein krönender Abschluss der Zimt-Trilogie. Schade das es schon der letzte Teil war. :)

Anne_Carino

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Was für eine nette Gesellschaft!? Zum Glück leben wir anders!

bea76

Lost Girl

Das neue spannende Buch von Johannes Groschupf.Es wird auch dich in seinen Bann ziehen.Kannst du am Ende Realität von Fiktion unterscheiden?

Tom_Read4u

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • vom erwachsen werden

    Zwillingssterne
    silkedb

    silkedb

    01. August 2017 um 21:54

    Ich habe „Zwillingssterne“ von Cristina Moracho als Hörbuch gehört. Gelesen wird es von Robert Stadlober, der mir zwar eher als Schauspieler ein Begriff ist, aber auch als Hörbuchsprecher überzeugen kann und zu dieser Geschichte gut passt. Inhaltlich liegt der Fokus vollständig auf den beiden Figuren Althea und Oliver, ihrer Freundschaft und dem Weg vom Kind zum Erwachsenen. Die Geschichte und die Hintergründe der Figuren kamen mir sehr realistisch vor und gerade Altheas Gedankengänge und Handlungen sind zwar nicht immer logisch, aber so wiedergegeben, dass man ihr gut folgen kann. Ich habe den Eindruck, dass die Autorin hier ein facettenreiches Bild einer Gruppe von Jugendlichen entwirft, ohne beschönigend sein zu wollen oder aber allzu schockierend. Perspektivenlosigkeit, Drogen, Sex und ein eher naives in den Tag hinein leben sind nur ein Teil der Stationen die Oliver und Althea hier durchlaufen. „Zwillingssterne“ ist keine heile Welt Geschichte und manchmal habe ich mich ein wenig schwer getan dran zu bleiben und den Figuren wieder dabei zuzusehen wie sie Fehler machen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass dieses Buch geeignet ist im Unterricht gelesen zu werden, ohne das die Schüler allzu gelangweilt sind und das auch genug Anhaltspunkte für Diskussionen bietet. Empfehlen kann ich „Zwillingssterne“ an alle Leser die in der Realität verankerte Geschichten zwischen Jugend und erwachsen werden mögen.

    Mehr
  • Ein besonders einfühlsamer Jugendroman

    Zwillingssterne
    Frieda-Anna

    Frieda-Anna

    29. January 2017 um 17:48

    Der Titel für dieses sehr gefühlvoll geschriebene und gelesene Jugendbuch ist gut gewählt und auch das Cover passt ausgezeichnet zum Erzählten. Es geht um Althea und Oliver, die sich von Kindesbeinen an kennen und die eine tiefe Freundschaft miteinander verbindet. Das Leben geht nicht einer ohne den anderen. Als Teenies spüren beide plötzlich, dass aus der kindlichen Freundschaft mehr geworden ist. Aber das so lang Gewohnte und die naive Vertrautheit der beiden, verhindern, dass sie ihre Liebe zueinander eingestehen können. Erschwerend kommt hinzu, dass Oliver am Kleine-Levin-Syndrom leidet, einer extrem seltenen Schlafkrankheit, die die Betroffenen wochenlang schlafen lässt. Er schläft phasenweise ein, steht nur zur Bedürfnisbefriedigung auf und ist zudem in so einem Zustand nicht mehr der, den Althea kennt, denn er verhält sich seltsam und oft ziemlich peinlich, woran er sich später aber nicht mehr erinnern kann. Immer wenn er zurück in die Welt kommt, hat sich wieder etwas verändert. Am meisten Althea, die unter Olivers Abwesenheit sehr leidet und verzweifelt versucht, auf ihre ganz eigene Art und Weise, den Schmerz zu kompensieren. Die Autorin Cristina Moracho führt uns mit ihrem anrührenden Stil durch Höhen und Tiefen der beiden. Das Gefühlsleben wird in den Vordergrund gestellt und bis zum Schluss des Buches ist man immer ganz nah bei beiden Protagonisten. Die dargestellten Auseinandersetzungen zwischen Oliver und Althea haben mir am meisten gefallen, denn es gab eine richtige Streitkultur, von denen Jugendliche und auch wir Älteren noch lernen können. Schon allein deshalb würde ich den Roman empfehlen. Das Hörbuch bekommt einen besonderen Platz in meinem Regal und ich denke, dass das ich es mehrmals hören werde! 

    Mehr