Curtis Sittenfeld Vermählung

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 45 Rezensionen
(9)
(13)
(21)
(4)
(3)

Inhaltsangabe zu „Vermählung“ von Curtis Sittenfeld

Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre fünf Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können. Und dann wären da ja noch die drei anderen hoffnungslosen Single-Töchter … „Niemand schreibt mit Austens besonderer Sensibilität – und niemand würde es wirklich versuchen wollen: Sie war perfekt für ihre Zeit. Aber Sittenfeld ist die ideale Autorin, um ihr Werk zu adaptieren. Ihr besonderer Reiz liegt nicht nur in ihrem klaren, sauberen Schreibstil, sondern auch in ihrer allgemeinen Belustigung über die Welt, ihren prägnanten Beobachtungen über menschliche Verhaltensweisen, Charakterzüge und Beweggründe.“ New York Times Eine perfektere Kombination als Curtis Sittenfeld und Jane Austen muss man erst mal finden! Sittenfeld macht die bereits unwiderstehliche Geschichte noch faszinierender und bezaubernder.“ Elle „Das Buch des Sommers.“ The Times „Selbst der eingeschworenste Austen-Fan wird sich von diesem Buch verführen lassen.“ The Oprah Magazine "Eine herausragend frische Adaption!“ Publisher’s Weekly

Leider eine Modernisierung, die mich gar nicht begeistern konnte.

— Buecherwunderland
Buecherwunderland

Nicht für jeden Austenfan etwas!

— xine48
xine48

Ein gelungenes, frisches und sehr gut adaptiertes Must-read für Jane-Austen-Fans!

— FrauTinaMueller
FrauTinaMueller

Leider nichts für mich - zu kitschig und langatmig - dafür ein toller Schreibstil und wundervolles Cover

— DreamingYvi
DreamingYvi

Nicht jede Neu-Adaption ist gut! Diese hier hätte man sich sparen können.

— LESETANTE_CARO
LESETANTE_CARO

Ein Klassiker in der Gegenwart. Gute Idee, aber auch mit entsprechenden Längen und anstrengenden Charakteren.

— Tiana_Loreen
Tiana_Loreen

Stolz und Vorurteil im Jahre 2013. Eine moderne Adaption zu dem bekanntesten Roman der wundervollen Jane Austen.

— someloststories
someloststories

Nach anfänglicher Begeisterung folgt leider Enttäuschung, weil das Konzept Reality-TV plus Jane Austen hier nicht aufgeht.

— Lila-Buecherwelten
Lila-Buecherwelten

Ich habe mich wunderbar unterhalten: Ein tolles, leichtes und lustiges Buch für den Sommer! Jane Austen kenne ich bislang nicht.

— Bücherwurm
Bücherwurm

Dieses Buch polarisiert

— tardy
tardy

Stöbern in Liebesromane

Die Wellington-Saga - Versuchung

Sommerroman mit Liebe, Lust und Leidenschaft (nicht nur für´s Polo...), der einem rasch die Zeit vertreibt (wenn man nicht mehr erwartet!)

MeiLingArt

Liebe findet uns

Leider gar nicht überzeugend und Mitreissend

Sturmhoehe88

Wie das Feuer zwischen uns

Noch mehr Emotionen hätte ich wahrscheinlich nicht ertragen. Diese Geschichte war die perfekte Mischung

Sturmhoehe88

So klingt dein Herz

Eine Geschichte, die sehr viel Potential hat, aber leider aus dem Ruder läuft. Ich hatte mir mehr erwartet.

venwar_newroly

Sieben Tage voller Wunder

Interessante Story, schöner Schreibstil, aber leider hatte ich von Anfang an eine Ahnung, wie es ausgeht.

lui_1907

Ein Sommergarten in Manhattan

Bedächtiger zweiter Teil der Manhattan-Serie. Überzeugt durch Feinfühligkeit und gewohnt packendem Schreibstil der Autorin.

talisha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte mich leider nicht begeistern :(

    Vermählung
    Buecherwunderland

    Buecherwunderland

    20. August 2017 um 20:47

    Vorneweg:Ich habe dieses Buch letzten Monat zum Geburtstag bekommen. Vermutlich hätte ich es mir aber auch selbst gekauft, da eine modernisierte Version von Stolz und Vorurteil durchaus interessant klang.Meine Meinung:Leider hat mir dieses Buch nicht gefallen, dabei hatte ich nicht mal sonderlich hohe Erwartungen. Jeglicher Charme des Originals ist für mich bei der Modernisierung verloren gegangen. Die Bennet's sind in der modernen Version sehr übertrieben. Die Mutter ist kaufsüchtig, der Vater kann anscheinend nicht sonderlich gut mit Geld umgehen und die jüngeren Geschwister sind einfach nur nervig und anstrengend. Wobei "jünger" hier relativ ist, da Jane in dieser Version bereits 39 und Elizabeth 38 ist. Sonderlich sympathisch waren mir die meisten Charaktere  nicht, aber Mrs. Bennet fand ich am schlimmsten. Ja, auch im Original ist sie nicht gerade einfach, aber hier ist sie einfach nur schrecklich. Auch das ganze mit der Fernsehshow bei der Chip Bingley mitgemacht hat, hat mir nicht gefallen. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich nichts vom "Bachelor" halte. Dadurch war mir auch Bingley nicht so sympathisch wie im Original.  Liz und Jane waren mir da schon sympathischer, gerade auch weil sie im Gegensatz zu ihren Schwestern auf eigenen Beinen stehen. Darcy hat mir wirklich mit Abstand am besten gefallen. Trotzdem konnte auch er mich leider nicht für das Buch begeistern :(. Fazit:Leider eine Modernisierung, die mich gar nicht begeistern konnte.

    Mehr
  • Lizzie und Darcy machen auf modern

    Vermählung
    xine48

    xine48

    20. August 2017 um 10:37

    Erst einmal muss ich sagen, dass mich das Cover wirklich extrem angesprochen hat, es ist sehr auffällig und passt meiner Meinung nach ganz gut zum Buch.Es wird die Geschichte von Lizzie und Darcy in einem neuen Setting erzählt. Alles wurde einigermaßen gut angepasst. Die jobs der einzelnen Personen passen ganz gut, nur Bingley kann ich mir immer noch nicht so ganz als Fernsehsternchen vorstellen. Die Geschichte war in sich ganz schlüssig und hat die meisten offenen Fragen beantwortet. Doch leider musste ich das ein oder andere mal heftig schlucken und hätte am liebsten laut geschrien; "Nein, NEIN, FALSCH, so etwas würde Mr Darcy niemals machen oder Lizzie". Das schreibe ich aber der künstlerischen Freiheit der Autorin zu, jeder hat eine andere Vorstellung von seinen liebsten Figuren. Alles in allem würde ich das Buch eingeschränkt weiter empfehlen. Wenn man damit klar kommt das die Autorin alles ein wenig freier sieht und eher als "lustige" neue Variation ist man am bestens bedientErst einmal muss ich sagen, dass mich das Cover wirklich extrem angesprochen hat, es ist sehr auffällig und passt meiner Meinung nach ganz gut zum Buch.Es wird die Geschichte von Lizzie und Darcy in einem neuen Setting erzählt. Alles wurde einigermaßen gut angepasst. Die jobs der einzelnen Personen passen ganz gut, nur Bingley kann ich mir immer noch nicht so ganz als Fernsehsternchen vorstellen. Die Geschichte war in sich ganz schlüssig und hat die meisten offenen Fragen beantwortet. Doch leider musste ich das ein oder andere mal heftig schlucken und hätte am liebsten laut geschrien; "Nein, NEIN, FALSCH, so etwas würde Mr Darcy niemals machen oder Lizzie". Das schreibe ich aber der künstlerischen Freiheit der Autorin zu, jeder hat eine andere Vorstellung von seinen liebsten Figuren. Alles in allem würde ich das Buch eingeschränkt weiter empfehlen. Wenn man damit klar kommt das die Autorin alles ein wenig freier sieht und eher als "lustige" neue Variation ist man am bestens bedient.

    Mehr
  • Vermählung

    Vermählung
    FrauTinaMueller

    FrauTinaMueller

    14. August 2017 um 16:48

    Curtis Sittenfeld ist es mit ihrem Jane Austens Stolz und Vorurteil nacherzähltem Roman “Vermählung” gelungen, die Familie Bennett gekonnt in die Neuzeit zu verlagern. Quasi “Stolz und Vorurteil” in Zeiten des “Bachelors”. Die Geschichte spielt in Cincinnati und die Figuren bekamen alle zeitgemäße Berufe zugeordnet. Die Geschichte ist ja allseits bekannt und sei hier noch einmal kurz präsentiert: Mr. Bennet wird nach einem Notfall im Krankenhaus behandelt und zur Unterstützung versammeln sich auch die bereits ausgeflogenen Töchter Lizzie und Jane wieder in ihrem Elternhaus. In Mrs. Bennets Lebens dreht sich weiterhin alles um ihre fünf Töchter und zwar genauer gesagt, diese gut und reich zu verheiraten. Jane, die Älteste verliebt sich in den attraktiven Arzt Chip Bingley, der bis vor kurzem noch in der bekannten TV-Kuppelshow “Vermählung” vergeblich nach der großen Liebe gesucht hat. Und wie auch im Original knistert es gleich gewaltig zwischen den beiden. Liz Bennet hingegen trifft auf den ungehobelten Neurochirurgen Fitzwilliam Darcy … doch die beiden können einfach nicht voneinander lassen. Und auch die anderen Schwestern sorgen für viel Furore 😉 … “Lange vor seiner Ankunft war in Cicinnati allgemein bekannt, dass Chip Bingley auf der Suche nach einer Ehefrau war.” (Seite 7) Leider lassen die Dialoge zwischen Lizzie und Mr. Darcy den feurigen Sprachwitz vermissen, in dieser Geschichte geht es doch recht gediegen (bis auf den Hass-Sex) zwischen den beiden zu und Mr. Darcy und auch Lizzie sind längst nicht so bissig wie im Austen-Original – schade. Dennoch lohnt sich die Geschichte, ich fand es sehr spannend, wie Curtis Sittenfeld die Geschichte in die Neuzeit verlagert hat mit all ihren technischen Errungenschaften und sich in den wichtigen Dingen doch nicht so weit vom Original entfernt hat. Alleine das Cover ist den Kauf des Buches wert – davon abgesehen ist das Buch für Jane-Austen-Fans ohnehin ein Muss 😉 … Es hat mir zudem besser gefallen als der düstere Verschnitt “Jane Austens Northanger Abbey” von Val McDermid, der heute ebenfalls in dieser Optik nochmals als Taschenbuch erschienen ist. Fazit: Ein gelungenes, frisches und sehr gut adaptiertes Must-read für Jane-Austen-Fans!

    Mehr
  • Für Jane Austen-Fans mit Vorsicht zu genießen!

    Vermählung
    Sirene

    Sirene

    09. August 2017 um 18:10

    Inhalt: Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre fünf Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können. Und dann wären da ja noch die drei anderen hoffnungslosen Single-Töchter …Als ein großer Jane Austen Fan war ich zunächst begeistert gewesen, als das Jane Austen Project ins Leben gerufen wurde und eine handvoll Autoren sich eins ihrer Romane rauspickten um sie modern neu zu interpretieren. "Vermählung" von Curtis Sittenfeld ist das erste Buch, dass ich aus dem Projekt gelesen habe und ich denke, auch das Letzte. Die New York Times schrieb, dass es keine bessere Autorin gibt für dieses Vorhaben und dementsprechend waren meine Erwartungen hoch, die in den ersten ca. 50 Seiten erfüllt wurden, aber es wurde schlimmer und schlimmer. Aus Neugier heraus las ich weiter und war am Ende mehr als nur deprimiert, besonders das letzte Kapitel saß tief. Zu Beginn gefiel mir der Humor, der wirklich lustig war und mit dem kalten und direkten Schreibstil freundete ich mich recht schnell an, aber die Geschichte selber, die Umsetzung von manchen Charakteren und Handlungen war mir zuwider und ich kam mit gewissen Dingen nicht klar. Zum Beispiel im Original "Stolz und Vorurteil" ist die Mutter der Bennet Töchter, eine Frau, die einfach ihre Töchter verheiraten möchte und immer aufs Geld achtet bei den Ausgaben und sich auch darum immer wieder einen Kopf macht. Hier aber ist sie eine kaufsüchtige Frau, die sich nicht mit peinlichen Eifer um ihre Töchter kümmert. An anderen Charakteren habe ich ebenfalls grundlegende Charakterzüge anzumerken, von denen ich einfach erwartet hatte, dass sie da sind und nicht verdreht wurden. Abgesehen davon ging es meiner Meinung nach viel mehr um Emanzipation und Selbständigkeit, als um Stolz und Vorurteile. Im Laufe der Handlung verlor das Buch immer mehr seinen Bezug zum Original und es war einfach nicht schön oder romantisch! Als eingefleischte Jane Austen Fan fiel es mir schwer das Buch zu mögen und es kann gut sein, dass andere Leser, die keinen großen Bezug dazu haben, es als unterhaltsam und amüsant empfinden (der Start war auch nicht schlecht). Doch für mich ist es leider nichts gewesen, weil es viel zu modern, teilweise derb und abgeändert ist.

    Mehr
    • 2
  • Leider nichts für mich - zu kitschig & langatmig - dafür toller Schreibstil und wundervolles Cover

    Vermählung
    DreamingYvi

    DreamingYvi

    06. August 2017 um 11:52

    Die originale Fassung von Stolz und Vorurteil habe ich nie gelesen, daher war ich unheimlich gespannt auf dieses Buch. Die Adaption in der heutigen Zeit. Könnte etwas für mich sein, vor allem, da ich schon mehrmals mit dem Klassiker von Jane Austen geliebäugelt habe, ihn allerdings nie gekauft habe, weil ich einfach weiß, dass mir Klassiker nicht zusagen werden.Also habe dieses Buch angefangen zu lesen. Und war umso enttäuschter, da es mich einfach nicht fangen konnte. Zuerst konnte ich mit den ganzen Figuren nichts anfangen und war ständig verwirrt, wer da jetzt eigentlich wer war. Dazu gefiel mir die Idee mit dem Bachelor ehrlich gesagt überhaupt nicht, aber das ist wahrscheinlich auch Geschmackssache.Allerdings hat die Autorin einen wirklich tollen Schreibstil, was das Lesen wiederum angenehm macht. Auch das Cover ist eine absolute Augenweide und gefällt mir sehr, sehr gut.Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit dem Buch mehr anfangen gekonnt hätte, wenn ich Stolz und Vorurteil gelesen hätte. Vielleicht war es aber auch gerade einfach nur ein falscher Zeitpunkt für mich. Aber ich möchte diesem Buch noch mal eine Chance geben und werde es irgendwann nochmal lesen. Trotzdem möchte ich dieser Geschichte 3 Sterne geben. Der Schreibstil, das Cover und auch die Idee der Geschichte gefallen mir sehr gut. 

    Mehr
  • Jane Austen meets the Bachelor - Unterhaltsam aber mit Schwächen

    Vermählung
    booknerd84

    booknerd84

    04. August 2017 um 12:41

    Titel: Vermählung Autorin: Curtis Sittenfeld Verlag: Harper Collins Seitenanzahl: 576 Inhalt/Klappentext:Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor Kurzem als Bachelor in der Fernsehserie "Vermählung" vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können. Mein Fazit: Nachdem ich bereits das Original zu "Stolz und Vorurteil" gelesen hatte und absolut begeistert war, konnte ich es kaum erwarten diese neue Adaption des Klassikers von Jane Austen lesen. Der Schreibstil von Curtis Sittenfeld ist sehr leicht zu lesen und durch die vielen sehr kurzen Kapitel lässt sich das Ganze schnell weg lesen. Auch ist es der Autorin gut gelungen, die altbekannten Charaktere wie Jane, Liz, Mr. Darcy und Mr. Bingley in die heutige Zeit einzubinden, jedoch mit einigen Schwächen. Die Verhaltensweisen und Geschehnisse dieser Adaption waren für mich jedoch manchmal etwas übertrieben und wirkten daher zu gewollt. Auch wenn es Sittenfeld gelungen ist, sich recht gut an die Originalhandlung des Klassikers von Jane Austen zu halten, fehlte mir das gewisse Etwas in diesem Buch. Die großen Gefühle blieben für mich aus, welche natürlich bei Jane Austen einzigartig waren. Die "Vermählung" ist ein nettes, unterhaltsames Buch, welches man natürlich als gute Unterhaltung für zwischendurch lesen kann, aber leider nicht ganz meine Erwartungen erfüllt hat. Ich denke, wenn man den Klassiker noch nicht gelesen hat, findet man in diesem Roman eine humorvolle und unterhaltsame Lektüre. Im Großen und Ganzen ist diese Adaption eine interessante Idee die recht gut, aber auch mit Schwächen umgesetzt wurde. Von mir gibt es daher leider nur 3 von 5 Sterne.Liebe Grüßeeure Jasmin (booknerd84)

    Mehr
  • Eine Neu-Adaption, die man sich hätte sparen können

    Vermählung
    LESETANTE_CARO

    LESETANTE_CARO

    31. July 2017 um 17:46

    Was habe ich mich gefreut, als ich gesehen habe, dass es eine Neuauflage von „Stolz und Vorurteil“ geben soll. Mein absolutes Lieblingsbuch und wie ich finde auch DIE Pflichtlektüre einer jeden Leseratte. Curtis Sittenfeld hat sich der Geschichte angenommen und sie in die heutige Zeit verfrachtet. Ich hatte hohe Erwartungen, die allesamt leider total enttäuscht wurden. Ob nun Lizzy, Jane, Mr. Darcy, Mr. Bingley…. wir treffen auf viele liebgewonnene Charaktere, die in unserer Zeit ihr Tun haben. Was sie nicht haben, ist die Charme und die Liebenswürdigkeit der originalen Charaktere. Nach und nach gingen mir alle Figuren auf die Nerven. Allen voran die kleinen Schwestern Kitty und Lydia, die hier noch arroganter rüber kamen als in der Originalvorlage. Jede Figur, jedes Tun, jedes Handeln war hier total überspitzt. Sittenfeld hat in meinen Augen, Austens Roman total verhunzt und der Geschichte das Herz gestohlen. Die damalige Gesellschaftskritik fehlt in diesem Roman ganz. Es ist total schade und mir tut es in der Seele weh, aber dieses Buch hätte man mit Sicherheit besser machen können. Schon allein, dass es nun der Bachelor sein sollte, verleiht der Handlung eine Oberflächlichkeit sondergleichen, die mich dermaßen störte, dass ich das Buch letztendlich abbrechen musste. Ich wollte es mir einfach nicht mehr antun. Das einzig Positve: Der Schreibstil, der leicht ist und mich anfangs gut durch die Seiten kommen lies. Und auch die Gestaltung des Covers ist eine Augenweide. Aber es rettet nicht mehr viel, so dass ich dieses Buch eigentlich niemanden empfehlen mag. Lest lieber das Original! Nicht jede Neu-Adaption ist gut! Diese hier hätte man sich sparen können. Es ist schade, aber leider musste ich dieses Werk abbrechen, weil ich sowohl mit den Figuren als auch mit der Umsetzung der Handlung meine Probleme hatte. Es strotzt nur so vor Oberflächlichkeiten und alles ist total überspitzt. Für mich eine absolute Enttäuschung! Lediglich zwei Sterne für Erzählstil und Cover.

    Mehr
  • Rezension zu "Vermählung"

    Vermählung
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    27. July 2017 um 19:45

    Ein Klassiker in der Gegenwart. Gute Idee, aber auch mit entsprechenden Längen und anstrengenden Charakteren.Inhalt:Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor Kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können … (© Harper Collins)Meine Meinung:„Stolz und Vorurteil“ zählt nicht nur zu meinen Lieblingsbüchern, nein, es ist mein absolutes Lieblingsbuch. Ich kann es immer und immer lesen.Ich liebe die Schreibweise, die Charaktere und den Handlungsverlauf.Dementsprechend gespannt war ich auf die Neuadaption des Buches. Die Geschichte rund um die Bennets und Darcy in der modernen Neuzeit. Die Idee ist gut, hat aber auch einiges an Länge.Die HandlungStark am Original angelehnt, aber dennoch mit einer ganz eigenen Dynamik schafft es Curtis Sittenfeld die Geschichte der Bennets in die Neuzeit einzugliedern.Die Familie ist immer noch ein Haufen voller Chaoten, aber diesmal geht alles etwas in eine andere Richtung.Sportbesessene Schwestern.Arbeitsfaule Familienmitglieder.Und die bekannte Hochzeitssüchtige-Mutter. Und Liz & Jane mittendrin. Und da wo Chaos ist, ist die Liebe bekanntlich nicht fernt xP.Die CharaktereHierbei muss ich der Autorin zugutehalten, dass sie diese wirklich aus dem Original entnommen hat. Und doch nerven sie mich die meiste Zeit.Warum das?Tja, das Alter passt nicht zu den Charakterzügen. Lydia und Kitty sind unter 30 unter verhalten sich wie zwei 14 jährige verwöhnte Mädchen.Mary ist Dauer-Studentin mit 30 und ohne großes Interesse jemals auf eigenen Beinen zu stehen.Liz ist zwar Berufstätig, aber Darcy gegenüber oft so zickig und herablassend, dass ich verstehe, dass er sie anfangs echt nicht leiden konnte. Bei mir war es genauso.Die Protas waren charakterlich gut getroffen, aber das Alter war etwas, das mich gehörig störte.Single und nicht verheiratet sein ist nicht bedeutend damit, dass man zuhause lebt und den Eltern ständig auf der Tasche sitzen muss. Schade, dass Curtis Sittenfeld es genau so dargestellt hat.Mein liebster Protagonist war Ham. Er ist zwar nur eine Nebenperson, aber er hat es quasi sofort in mein Herz geschafft, Liz brauchte da um einiges Länger.Die SchriebweiseGewöhnungsbedürftig. Langgezogen. Extrem ausholend.Es wird alles erklärt. Egal ob wichtig oder (wie so oft) eigentlich total unwichtig. Das erklärt zwar die stolze Seitenzahl von knapp 600 Seiten, aber ist der Lesefreude nicht gerade dienlich.Erst weit nach der Hälfte – als die Charaktere „normaler“ wurden, machte das Lesen Spaß und ich fühlte mich langsam aber sicher im Buch wohl. Aber das dauerte eben. Lange.Fazit:Interessante Idee mit der Adaption, aber ich bleibe lieber beim Original.Die Charaktere (meist die Bennets) nerven einfach nur und die Handlung wird bis aufs Äußerste langgezogen, dass die ersten 300 Seiten ein wahrer Kampf waren.Und doch…und doch gefiel es mir. Irgendwie.Es war eine etwas andere Geschichte von „Stolz und Vorurteil“ und die Komponente aus „Original“ und „Neuzeit“ sind dann doch wieder gut gelungen.Als ich mich dann erst im Buch wohl fühlte, konnte ich nicht mehr mit Lesen aufhören.Das Buch war gut, aber nicht unbedingt ein MUST READ. Fans von Jane Austen werden es aber dennoch mögen, immerhin wird die Liebesgeschichte von Elisabeth und Darcy darin vor ;).Von mir bekommt „Vermählung“ 3,5 von 5 Federn! 

    Mehr
  • Mittelmäßige Adaption, großartiger Roman!

    Vermählung
    someloststories

    someloststories

    25. July 2017 um 13:39

    Jane Austens 'Stolz und Vorurteil' gehört selbstverständlich neben Harry Potter zu meinen Lieblingsbüchern, obwohl es noch gar nicht so lange her ist, dass ich das Buch zum ersten Mal in meinen Händen gehalten habe. Es hat mich sofort verzaubert. Elizabeth ist einer der bewundernswertesten Charaktere, die mir begegnet sind, besonders in dieser schwierigen Zeit zu der die Geschichte der Bennets spielt. Auch wenn der Roman von Jane Austen unfassbar alt ist, schafft sie es mit ihrer lebendigen Sprache einen zu packen.Natürlich war ich dann Feuer und Flamme, als ich von der Adaption 'Vermählung' von Curtis Sittenfeld hörte und lief gleich zur nächsten Buchhandlung. Nach den ersten Seiten begann ich schon unbewusst die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der Adaption und dem Original zu suchen. Nicht nur in der Geschichte, sondern auch in den verschiedenen Charakteren.Im Jahre 2013 ist Liz um einiges älter und wohnt in New York, genauso wie Jane, während der Rest der Bennets in Cincinnati wohnt und ihren Tätigkeiten nachgehen. Liz ist in der heutigen Zeit Journalistin, Jane ausgebildete Yogalehrerin und die beiden Problemkinder Kitty und Lydia haben ihre Liebe im Crossfit Training entdeckt. Besonders Mr. Bennet hat mir gut gefallen, denn er wurde in der neuen Version kaum verändert und ist seinem Charakter treu geblieben.Die erste Begegnung mit Mr. Chip Bingley und mit Darcy hat mir sehr gut gefallen. Es ähnelte sehr der älteren Version und trotzdem wurde sie gut in unsere Zeit übertragen. Natürlich durften die berühmten Worte Darcys über die Bennet Schwestern und besonders über Elizabeth nicht fehlen. Die Arroganz in der Adaption von Mr. Darcy war also kaum zu übersehen.Die Geschichte entwickelte sich auch gut. Liz hatte mit vielen Problemen mit ihrer Familie zu kämpfen und trotzdem zögerte sie nicht einen Moment ihnen zu helfen, auch wenn sie nicht ein Stück Dankbarkeit von ihnen zurückbekam. Jane dagegen hatte ihre ganz eigenen Schwierigkeiten.Bis kurz vor dem Ende konnte ich das Buch kaum aus der Hand halten und fand es wirklich gut umgesetzt. Bis auf ein paar kleine Momente, wo ich mich doch sehr fremdbeschämt hatte für Lydia und Kitty, hatte Sittenfeld eine schöne Adaption geschaffen.Das Ende im Gegenteil hat mir dann überhaupt nicht gefallen. Es wirkte alles zu übertrieben, selbst für unsere heutigen Verhältnisse. Auch hat mir das starke Thema 'Der Bachelor' nicht wirklich überzeugt. Besonders zum Schluss hat das Buch sich zu sehr drauf fokussiert und alles schien noch unrealistischer.Das Buch hat jede Menge Witz, Romantik und einen kleine Verbindung zu Austen, was mich sehr überzeugt hat. Ich musste schon schmunzeln, als Darcy einmal eine leichte Verbeugung andeutete!Ich finde es wirklich gelungen, dass Sittenfeld auch heutige Probleme angesprochen hat wie die Rolle der Frau, selbstbestimmte Leben und Rassismus.Für mich ist Vermählung nur eine mittelmässige Adaption, aufgrund des enttäuschenden Endes, und dafür für richtige Austen Fans mit Vorsicht zu genießen. Dafür ist er aber als alleinstehender Roman sehr empfehlenswert! Deswegen vergebe ich 4 von 5 Herzchen.Ganz viel Liebe x

    Mehr
  • Vermählung

    Vermählung
    Lila-Buecherwelten

    Lila-Buecherwelten

    23. July 2017 um 21:47

    Details: Seitenzahl: 618 Seiten Verlag: Harper Collins Erschienen: 12. Juni 2017 Inhalt: Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor Kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können … Meine Meinung: Ich bin ein Jane Austen-Fan und habe auch „Stolz und Vorurteil“ mehrmals gelesen, auf dem dieser Roman ja beruht. Das finde ich wichtig zu wissen, damit die folgende Rezension glaubwürdig erscheinen kann. 😉 Anfangs war ich richtig begeistert von der modernen Adaption von Jane Austens Klassiker. Die Figuren in „Vermählung“ waren genauso charakterisiert wie in der Vorlage. Sie versprühen zu Beginn den gleichen Charme wie die Originale, sind genauso liebenswert gezeichnet worden wie man es sich wünscht. Und trotzdem war auch etwas Eigenes dabei, das die Figuren modern gemacht hat und zu etwas Neuem. Jane als Yoga-Lehrerin oder Liz als Journalistin zum Beispiel. Meine anfängliche Begeisterung hielt auch eine ganze Weile an, doch irgendwann kam ein Punkt, an dem ich die Geschichte leider eher lächerlich fand. Ich will natürlich nicht zu sehr spoilern, deshalb auch nicht im Detail. Nur so viel: Die Kombination aus Reality-TV und Jane Austen funktioniert hier einfach nicht. Es zieht alles ins Lächerliche und nimmt die Glaubwürdigkeit so sehr, dass ich am Ende richtig enttäuscht war und ein leider nicht so guter Nachgeschmack nach dem Lesen übrig geblieben ist. Fazit: Nach anfänglicher Begeisterung folgt leider Enttäuschung, weil das Konzept Reality-TV plus Jane Austen hier nicht aufgeht und die zunächst wunderbar umgesetzte Geschichte leider sehr ins Lächerliche zieht.

    Mehr
  • Vermählung

    Vermählung
    Nik75

    Nik75

    22. July 2017 um 07:16

    Meine Meinung:Dieser Roman soll eine moderne Version von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ sein. Für mich war es ein nicht wirklich gelungener Versuch. Es ist schwierig eine Handlung von vor über 200 Jahren ins hier und jetzt zu versetzen. Die Art zu leben hat sich seit damals doch gravierend geändert. Zu einer Ehe wird heute auch keiner mehr gezwungen. Für mich ist der Versuch gescheitert.Die Charaktere fand ich zum Teil auch weltfremd unrealistisch. Wenn ich solchen Menschen in echt begegnen würde, würde ich davonlaufen. Die einzige der fünf Schwestern, die mit beiden Beinen im Leben stand, war Liz. Die anderen Schwestern lassen sich einfach von den Eltern aushalten und leben in den Tag hinein und führen ein Leben, das aus ein wenig Sport, Mittagessen im Restaurant und Schönheit besteht.Die Charaktere die mir am besten gefallen haben waren Darcy und Liz. Die beiden haben Ecken und Kanten und in ihrem Leben ist einiges los. Besonders gefallen haben mir die Szenen in denen sie sich ständig gezankt haben. Die waren amüsant und ich musste gelegentlich darüber lachen.Liz und Darcy haben den Roman wirklich aufgelockert. Liz Eltern fand ich weltfremd und bin so gar nicht mit ihnen warm geworden.Was man der Autorin nicht vorwerfen kann ist ihr Schreibstil. Er ist schön flüssig zu lesen und so kommt man recht schnell durch das Buch.Allerdings konnte mich der Roman nicht wirklich fesseln.Leider war es einfach nicht mein Buch. Ich hab mich zwar bis zum Ende durchgekämpft, aber so richtig begeistert hat es mich nicht.Leider kann ich für dieses Buch nur drei Sterne vergeben. Das passiert bei mir nur äußerst selten, aber es hat einfach nicht meinen Geschmack getroffen. Natürlich gibt es Leser die diesen Roman lieben, aber so hat jeder seine unterschiedliche Meinung. Ich hoffe ihr verseht das.

    Mehr
  • Für Austen-Fans enttäuschend

    Vermählung
    Isbel

    Isbel

    21. July 2017 um 19:11

    Zu Beginn sollte ich direkt sagen, dass ich Jane Austen liebe und Stolz und Vorurteil mein Lieblingsbuch ist. Ich weiß nicht, ob Vermählung mich begeistert hätte, wenn ich das Original nicht kennen würde, aber ich kenne und liebe es nun mal und daher hat Vermählung mich mehr als enttäuscht. Es hat mich entsetzt, was hier aus den Figuren, die ich liebe, gemacht wurde. Obwohl ich die ersten hundert Seiten unsicher war, ob ich den Schreibstil mag oder nicht, fand ich ihn letztendlich doch angenehm. Es wird sehr ausführlich beschrieben und die Sachen beim Namen genannt. Einige Sätze konnten mich sogar zum Lachen bringen. Selbst an die Tatsache, dass einige Kapitel nur eine halbe Seite lang waren, habe ich mich mit der Zeit gewöhnt. Auch fand ich zu Beginn die Ideen ganz toll. Ich war gespannt darauf, wie sich die Bennet Schwestern und deren Mutter sich wohl in der heutigen Zeit verhalten werden. Wie sich ein Wickham heutzutage verhalten müsste, um wie im Original so bei Darcy in Ungnade zu fallen. Und natürlich wie sich die Liebe zwischen Jane und Bingley bzw. Lizzy und Darcy entwickelt. Das Alter der Bennet Schwestern wurde hier im Roman deutlich angehoben, sodass aus einer 21-jährigen eine 38-jährige Lizzy wurde. Den Grund dahinter konnte ich allerdings gut verstehen. Sind doch die jüngsten Geschwister im Original grade mal 16 Jahre alt und mit solch einem Alter wäre deren Handlungsstrang in der Adaption gar nicht möglich. Was ich allerdings gar nicht nachvollziehen konnte, war die Darstellung der Charaktere. Natürlich war ich darauf eingestellt, dass andere Probleme die Familie belasten und dass die Charakterzüge der Personen auch durch anderes Verhalten dargestellt werden muss, da wir in der heutigen Zeit andere Moralvorstellungen haben als Anfang des 19. Jahrhundert. Aber es war mir entweder viel zu übertrieben dargestellt oder es kam viel zu viel zusammen. Ich fand keine einzige Person am Ende mehr sympathisch. Mr Bennet scheint sich hier wirklich für gar nichts zu interessieren. Nicht mal, die Tatsache, dass sie bankrott sind, scheint ihn in irgendeiner Art und Weise zu bekümmern. Aus Mrs Bennet wurde eine kaufsüchtige, antisemitische, rassistische, homophobe Frau gemacht, die nur auf Geld und ihren guten Ruf aus ist. Lydia und Kitty schienen mir trotz ihrer Abhängigkeit vom elterlichen Geld nicht annähernd so naiv und kindlich, wie im Original, aber Sympathie konnte ich für sie durch ihr Verhalten auch nicht entwickeln. Jane fand ich anfangs gut getroffen, bis sie sich mit Bingley ausgesprochen hatte und dann die merkwürdige Bacheloridee kam. Beim letzten Kapitel über Mary konnte ich einfach nicht glauben, was ich da lese. Gut, eigentlich habe ich das ganze Buch über ständig mit dem Kopf geschüttelt und musste es mehrmals zur Seite legen, um zu verarbeiten, was ich da grad gelesen habe. Kurz gesagten, wurden aus allen Schwestern (bis auf Jane) richtige Zicken gemacht. Vor allem bei Lizzy tat mir das im Herzen weh, weil ich als Fan natürlich ein ganz anderes Bild von ihr habe und es hier einfach nicht wiederfand. Ihre Darstellung hat mich am meisten enttäuscht. Ich fand sie anstrengend und die Dialoge mit Darcy waren für mich nur Beleidigungen. Ich habe als Leser nicht den Zauber zwischen den beiden gespürt, wie ich ihn kenne. Die Liebesgeschichte konnte ich demnach einfach nicht abkaufen. Auch die Beziehung zu ihren Schwestern oder ihrer besten Freundin Charlotte wurde hier ins Gegenteil verkehrt oder nur oberflächlich angekratzt. Mir hat die Tiefe gefehlt. Wenn man bedenkt, dass dieses Buch 600 Seiten lang ist und sich alles nur um Lizzy, ihre Familie, deren Probleme und um die Liebesgeschichten dreht, dann fällt die Oberflächlichkeit schon sehr auf. Fazit Anfangs fand ich die Ideen sehr interessant, da ich diese Adaption aber ständig mit dem Original verglichen habe, wurde es mir auf Dauer zu viel und zu lächerlich. Wäre dieses Buch kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich es abgebrochen. Fans von Jane Austen würde ich von diesem Buch abraten, allen anderen könnte es vielleicht gefallen, da sie keinen Vergleich ziehen können.

    Mehr
  • Ein unterhaltsamer Frauenroman, bei dem mir aber der Zaubers von Jane Austens Pride&Prejudice gefehl

    Vermählung
    KleineLeseecke

    KleineLeseecke

    18. July 2017 um 22:08

    Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre fünf Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können. Und dann wären da ja noch die drei anderen hoffnungslosen Single-Töchter … (Quelle: Verlag)Ich bin ein riesengroßer Jane Austen-Fan und kenne ihre Bücher incl. der Verfilmungen inzwischen fast auswendig. Deshalb hatte mich "Vermählung" von Curtis Sittenfeld sofort angesprochen, das die Handlung meines Favoriten "Pride & Prejudice" in unsere heutige Zeit versetzt und auch das wunderschöne Cover ist ein absoluter Hingucker. Ich bin mir ganz sicher, dass mir der Roman auch in der Buchhandlung vor Ort sofort ins Auge gesprungen und im Einkaufswagen gelandet wäre. Leider konnte mich das Buch dann letztlich doch nicht so begeistern wie gedacht, sodass ich jetzt nach der Lektüre etwas ernüchtert zurückgeblieben bin.Curtis Sittenfeld Schreibstil ist eher einfach gehalten, dafür liest er sich aber auch sehr angenehm und flüssig. Man ist eigentlich sofort in der Geschichte angekommen und kann sich das Setting sofort bildhaft vorstellen.Toll fand ich, dass die Autorin die Charaktere aus "Pride & Prejudice" in ihren Grundzügen beibehalten und nur an die moderne Zeit angepasst hat. Es macht einfach Spaß, wenn man liebgewonnene Figuren wieder trifft und so hat sich bei mir sofort ein Heimatgefühl bzw. ein Gefühl des Angekommenseins eingestellt.Leider hat mir aber das gewisse Etwas gefehlt. Ich liebe "Pride & Prejudice" so, weil es immer wieder aufs Neue eine Freude ist Lizzy und Darcy dabei zuzusehen, wie sie sich nach der anfänglichen Ablehnung nach und nach näher kommen. Ich mag am Original den Scharfsinn, mit dem Jane Austen ihre Mitmenschen beschrieben hat sowie die pointierten Dialoge, die den Roman zu etwas Besonderem machen. Und all das hat mir in "Vermählung" leider gefehlt, denn den Zauber der Vorlage konnte es nicht transportieren.Alles in allem bin ich gut unterhalten worden, aber meine hohen Erwartungen sind leider nicht erfüllt worden. Man kann "Vermählung" lesen, um sich vom Alltag abzulenken oder einfach mal abzuschalten (z.B. als Urlaubslektüre am Strand), aber Pflicht ist der Roman meiner Meinung nach nicht, auch nicht für Jane Austen-Fans.

    Mehr
  • Leider war Vermählung nicht das, was ich erwartet habe :-/

    Vermählung
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    18. July 2017 um 18:35

     "Stolz und Vorurteil" ist eines von ganz wenigen Büchern, in dem ich mich immer wieder und wieder und wieder vergraben kann und das ich heiß und innig liebe. Dementsprechend gespannt und euphorisch war ich natürlich, als ich auf diese Adaption aus Curtis Sittenfelds Feder aufmerksam wurde.  Das Cover, anmutig und liebreizend und somit unglaublich passend gestaltet, ließ mein Herz ebenfalls freudig höherschlagen und es war recht schnell beschlossene Sache: Ich muss diesen Roman lesen; auch wenn ich noch im Hinterkopf hatte, das das letzte Retelling eines Austen-Romans, das bei Harper Collins erschien, eher negativ bewertet wurde. Ich wollte mich allerdings nicht beirren und verunsichern lassen und versuchte, weitestgehend vorurteilsfrei an die Geschichte heranzugehen. Zu Beginn fand ich sie amüsant und die Idee, das man die altbekannte Geschichte in die heutige Zeit überträgt und mit modernen Themen und Kulissen würzt, gefiel mir sehr. Ich fand mich im Kreise der Familie Bennett, in der Adaption alle deutlich älter als im Original, und fühlte mich direkt wohl, da Curtis Sittenfeld versuchte die Charakterzüge der einzelnen Protagonisten weitestgehend zu erhalten, sie aber auch mit neuen Eigenheiten ausstaffierte. Zu Beginn, ja, da war alles wirklich nett und unterhaltsam zu lesen. Doch je weiter ich in der Geschichte voran kam, je mehr vermisste ich das Herz und die Seele, die Jane Austens Original zu einer so besonderen Geschichte machten. Sie hatte eine unglaublich gute Beobachtungsgabe für ihr Umfeld, die sie beim Schreiben auf ihre literarischen Figuren anwandte. Ihre Romane haben einen ganz eigenen Charme und diesen kann man leider nicht kopieren. So sehr sich Curtis Sittenfeld also auch bemühte, sie konnte mich nur anfangs für sich gewinnen und ich verlor im Verlauf immer weiter die Lust, denn auch inhaltlich nimmt die Geschichte eine andere Richtung, als das Original. Leider keine Gute. Die Figuren werden im Verlauf oberflächlicher, die Geschichte ziemlich langatmig und entnervend. Und Darcy ? Der ist für mich kein wahrer Darcy. Leider.Fazit: Ich denke das es generell unglaublich schwer ist, sich daran zu versuchen, so großartige und einzigartige Werke wie die von Jane Austen zu adaptieren. Curtis Sittenfeld beginnt gut, doch im Verlauf ihrer modernen Interpretation des Klassikers "Stolz und Vorurteil", merkt man einfach, das ihrer Geschichte der einmalige Charme fehlt, der Jane Austens Romane so großartig macht. So ist "Vermählung" zwar eine nette, unterhaltsame Geschichte, kann aber für mich leider nicht annähernd mit dem Original mithalten.

    Mehr
  • ein lockerer, lustiger Schmöker für den Sommer

    Vermählung
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    17. July 2017 um 03:07

    "Vermählung" von der Autorin Curtis Sittenfeld trägt den Untertitel "Jane Austen neu erzählt".Vielleicht ist das auch der Grund, warum das Buch nicht alle Leser so begeisterte wie mich! Ich habe tatsächlich noch kein Buch von Jane Austen gelesen und habe daher keine Vergleichsmöglichkeit.Als ich zum Buch griff, hoffte ich auf eine lockere Unterhaltung, die intelligent, gut geschrieben und humorvoll sein sollte! Eine Erwartung, bei der deutsche Autoren oft schon völlig überfordert sind.Gelesen habe ich einen umfangreichen Schmöker, in den ich mich so nach Herzenslust fallen lassen konnte, stundenlang lesen, lachen und mitfiebern konnte, der also in vieler Hinsicht meine Erwartungen und Hoffnungen noch übertraf!Der Roman handelt von Familie Bennet: Mutter einkaufssüchtig und etwas steif in den Lebensvorstellungen und dem Glück ihrer fünf Töchter, Vater reich geboren, faul und unfassbar ungewollt lustig.Dazu fünf Töchter, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich durchaus auch aufgrund des Altersunterschiedes nicht unbedingt grün sind.Der Vater hatte einen Kollaps mit Folgen und die Familie eilt nach langen Jahren erstmals besorgt zusammen, um zu helfen. Für die Mutter DIE Gelegenheit, die durchweg Single-Töchter endlich zu verkuppeln, natürlich nur an Männer, die sie sich selbst gut vorstellen könnte.Liz ist die zweitälteste Tochter, die im weiteren Verlauf auch die Hauptperson darstellt, Sie ist sehr nüchtern und wenig emotional und kommt der dramatischen Familiensituation relativ schnell auf die Schliche! Durch ihre Einmischung in alle Lebenslagen und die Übernahme des Ruders mit Durchsetzen von unbequemen Maßnahmen, macht sie sich nicht unbedingt beliebt, zumindest nicht bei den unmittelbaren Familienmitgliedern. Die zahlreichen Männer hingegen, hängen an ihr wie Bären am Honig.Ich habe gelacht, gelesen, gefiebert und gelesen! So stelle ich mir einen warmherzigen, intelligenten und in sich stimmigen Urlaubsschmöker vor!

    Mehr
  • weitere