Cynthia D. Sweeney

 4 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von The Nest.

Alle Bücher von Cynthia D. Sweeney

Cover des Buches The Nest (ISBN: 9780062459398)

The Nest

 (5)
Erschienen am 22.03.2016

Neue Rezensionen zu Cynthia D. Sweeney

Cover des Buches The Nest (ISBN: 9780062459398)Sandra_Halbes avatar

Rezension zu "The Nest" von Cynthia D. Sweeney

Eine schrecklich stereotype Familie
Sandra_Halbevor 7 Monaten

Willkommen bei den Plumb-Geschwistern: Melody und Jack, die über ihre Verhältnisse leben, Bea, die ihren Antrieb nicht so richtig findet, und Leo, der nichts anderes wichtig findet als Leo - und der alle seine Geschwister durch sein Verhalten um das Nest bringt: die lang ersehnte Erbschaft, auf die sie alle sehnlichst warten.

In dieser Geschichte wird eindrücklich gezeigt, wie Geld und die Erwartung einer gewaltigen Summe das Schlechte im Menschen zum Vorschein bringen. Erschreckend, aber bestimmt nicht gänzlich unrealistisch. In der Plumb-Familie ist jeder sich selbst der Nächste. Die Geschichte liest sich locker, für manche Charaktere kann man sogar ein wenig Sympathie aufbringen. Leider schwimmt die Geschichte in Charakteren - manche Personen (inklusive Nebenhandlungen) sind völlig überflüssig, andere kommen dafür viel zu kurz. 

Vorsicht Spoiler: ***Auch die Entwicklung, die die Plumb-Geschwister zum Ende der Geschichte hin durchmachen, kommt viel zu plötzlich: Innerhalb weniger Monate soll die Kluft, die sich über Jahre entwickelt hat, geschlossen werden und alle haben sich mit der neuen Situation arrangiert? Ein Baby kommt auf den Plan und alles ist wieder gut? ***

Insgesamt eine nette Lektüre für kalte Herbsttage, aber ich hatte mir mehr erwartet als eine Geschichte voller Stereotypen, die dazu einen so unrealistischen Ausgang nimmt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches The Nest (ISBN: 9780062459398)ichundelaines avatar

Rezension zu "The Nest" von Cynthia D. Sweeney

Gute Idee, zu viel Unsympathen
ichundelainevor 4 Jahren

Es ist ziemlich mutig von der Autorin, dem Leser auf den ersten 50 Seiten mehr als fünf absolut ätzend, unsympathische Charaktere zu präsentieren. Fast hätte ich hier das Buch schon zur Seite gelegt!

Der einzige Grund, das Buch weiterzulesen, war die eigentlich sehr gute Grundidee, sowie die wirklich lockere Schreibweise. 

Vier Geschwister, jeder auf seine Art und Weise nervig, eine Mutter, die ganz klar eines von ihnen bevorzugt, am meisten aber sich selber, und ein Trust-Fund (The Nest), der den Kindern (die alle um die 40 sind) das Leben auf einen Schlag einfacher machen soll. Dann baut aber der Älteste von ihnen eine folgenschweren Unfall und um für seine Rehab und die Vertuschung des unschönen Umstands, dass neben ihm eine Kellnerin sass, die seinen Schwanz in der Hand hielt, als das Auto von der Strasse abkam, zu zahlen, zapft die Mutter einfach den Fund an, was dazu führt, dass die anderen drei Geschwister statt der erwarteten Millionen gerade mal mickrige 50.000 Dollar pro Nase bekommen. 

Das alle mit weitaus mehr gerechnet und dementsprechend ihr Leben darauf ausgerichtet haben, sind sie nun natürlich alles andere als begeistert und wollen den Ältesten irgendwie zur Rechenschaft ziehen. Was mich am allermeisten genervt hat, waren diese bescheuerten Individuen, die so absolut unselbstständig agieren, alles auf den Trust Fund setzen, dumme Entscheidungen treffen und dafür dann irgendwie den Bruder verantwortlich machen. Besonders ätzend ist die jüngste im Bunde, eine hypernervöse Helikoptermutter, die in ihrem Leben kaum einen Tag gearbeitet hat, ihre Kinder aber per GPS überwacht und diese von dem Fund Geld eigentlich auf ein Ivy League College schicken wollte. 

Auf den letzten 50 Seiten bekommt das Buch dann noch mal irgendwie die Kurve und die Autorin versucht wenigstens etwas Sympathie für diese kaputten Spinner herauszupressen. Hierbei bedient sie sich der altbekannten und gern genutzten Schwangerschafts- und Geburt-Storyline. Ich habe das Gefühl, dass Autoren, die nicht mehr wissen, wie sie die Geschichte aus dem Dreck ziehen sollen, sich gerne dieses erzählerischen Mittels bedienen um alles wieder ins Lot zu rücken. 

Trotz der guten Grundidee und der eigentlich netten Botschaft, "Familie ist das, was du daraus machst", kann mich "The Nest" nicht wirklich begeistern. 

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks