Cynthia Eden Echo der Angst

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(12)
(15)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Echo der Angst“ von Cynthia Eden

FBI-Agentin Monica Davenport ist eine sehr erfolgreiche Profilerin. Kaum jemandem gelingt es so gut wie ihr, sich in die Gedankenwelt von Serienmördern und anderen Verbrechern hineinzuversetzen. Gemeinsam mit ihrem Kollegen, dem attraktiven Agenten Luke Dante, soll sie einen Mörder finden, der sich die schlimmsten Ängste seiner Opfer zunutze macht. Während der Ermittlungen kommen sich Luke und Monica näher. Doch schon bald wird klar, dass sie sich den Geheimnissen und Ängsten ihrer eigenen Vergangenheit stellen müssen, wenn sie eine gemeinsame Zukunft haben wollen.

eine schöne Liebesgeschichte, Erotik und ein sehr spannender Krimi noch dazu

— Mcduck
Mcduck

Stöbern in Krimi & Thriller

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Echo der Angst" von Cynthia Eden

    Echo der Angst
    Dreamworx

    Dreamworx

    09. September 2012 um 14:07

    Super spannender Thriller, freue mich auf die nächten Bücher aus dieser Reihe!

  • Rezension zu "Echo der Angst" von Cynthia Eden

    Echo der Angst
    Bereth

    Bereth

    18. May 2012 um 10:09

    Erster Satz: "Lebt das Mädchen noch?", fragte Special Agent Jonas McKall. Also nachdem ich Jäger der Dämmerung von Cynthia Eden gelesen hatte, leider war das Buch nur Durchschnitt, war ich bei Echo der Angst sehr skeptisch. Monica Davenport war in der Hölle und hat sie überstanden, nicht jedoch ohne dunkle Seiten davon zu tragen. Seither lässt sie keinen Menschen mehr wirklich an sich heran, außer den Agenten Luke Dante mit dem sie früher eine Affaire hatte und der ihren eisigen Schutzpanzer schmelzen lässt. Etwas das nicht passieren darf, denn dann würde die ganze Welt erfahren wie es wirklich in ihrem Inneren aussieht. Lieber trägt sie weiter den Spitznamen 'Eis' als das zuzulassen. Als Dante jedoch ins SSD geholt wird und mit ihr zusammen auf einen Fall angesetzt wird, kann Monica nicht weiter weglaufen. Gemeinsam versuchen die beiden einen Serienmörder zu fangen der die größten Ängste seiner Opfer Wirklichkeit werden lässt. Gegen den Plot kann man absolut nichts sagen. Die Suche nach dem Mörder ist sehr spannend, vor allem als Monicas Vergangenheit langsam aber sicher mit hineingezogen wird. Echo der Angst fesselt einen als Leser absolut, auch weil man manchmal einen Einblick in die Denkweise des Killers bekommt und man sich so immer wieder fragt wer genau er ist oder was für ein Ziel er eigentlich verfolgt. Es dauert lange bis Monica und Luke auf eine Spur kommen und auch dann wird diese Idee immer wieder verworfen. Den Großteil des Buches tappt man also völlig im Dunkeln. Die Autorin versteht es einen als Leser auf eine bestimmte Person anzusetzen, so das man die anderen Kandidaten völlig aus den Augen verliert. Dennoch ist auch in Echo der Angst die eine Schwäche vorhanden die mich bei Jäger der Dämmerung so gestört hat: Die Charaktere. Ja, leider sind die Charaktere die Schwäche des Buches. Ich will nicht behaupten das sie nicht gut ausgearbeitet sind, aber für mich persönlich war das einfach zu wenig. Ihre beruflichen Erfolge, ihre Vorgehensweise.. alles schön und gut, aber ich möchte auch etwas über den privaten Menschen erfahren. Was mögen sie? Was hassen sie? Dieses rasende Verlangen aufeinander, das an manchen Stellen wirklich total übertrieben und ungläubig rüberkam, reicht einfach nicht. Ich konnte mich weder in Luke, noch in Monica hineinversetzen oder gar eine Bindung zu ihnen aufbauen. Etwas das mir bei Büchern sehr wichtig ist. Wer sich nur auf den Plot konzentriert wird mit Echo der Angst sicher auf seine Kosten kommen. Wer allerdings wert auf einzigartige Charaktere legt ist hier völlig fehl am Platz. ------------------------------------------------------------------------------------------------- Fazit ------------------------------------------------------------------------------------------------- Besser als Jäger der Dämmerung, dennoch konnte ich auch diesmal keinen Bezug zu den Charakteren herstellen. Einzig der absolut spannende Plot sorgte dafür das ich Echo der Angst in Rekordzeit verschlungen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Echo der Angst" von Cynthia Eden

    Echo der Angst
    BeateT

    BeateT

    06. May 2012 um 14:04

    Monica Davenport arbeitet als Profilerin bei einer Spezialeinheit des FBI's, die sich darauf spezialisiert hat, Serientäter unschädlich zu machen. Monica ist eine der Besten, nicht zuletzt wegen ihrer besonderen Fähigkeit, sich in die Gedankenwelt eines Killers hineinzuversetzen. Als junges Mädchen wurde sie entführt und musste mitansehen, wie andere Mädchen bestialisch ermordet wurden. Sie selbst konnte dem Tod nur knapp entrinnen und leidet heute noch unter den schrecklichen Erlebnissen, die vor 16 Jahren ihr Leben veränderten. Luke Dante wird ihr als neuer Partner zur Seite gestellt, was Monica nicht unbedingt behagt, da sie mit ihm vor einigen Jahren eine heiße Liebesaffäre hatte und noch immer Gefühle für den attraktiven Agenten hegt. Als zwei Frauen in der Kleinstadt Jasper ermordet werden, werden Monica und Luke dorthin beordert, um die Ermittlungen zu leiten. Der Killer foltert seine Opfer zu Tode, indem er sich deren größten Ängste zunutze macht und schon bald erhält auch Monica eine Botschaft: "Wovor hast du Angst?" Mit "Echo der Angst" ist Cynthia Eden ein überaus spannender und leidenschaftlicher Romantic Suspense gelungen, der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte! Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Man erfährt viel über die Gedanken von Monica und Luke. Neben der gefühlvollen Lovestory und den sinnlichen Liebesszenen, die meiner Meinung nach sehr schön in den Roman gepasst haben, fand ich die Einblicke in die Gedankenwelt des brutalen Killers gekonnt in Szene gesetzt. Ein spannender Thriller mit einem hohen Anteil an Erotik. Fazit: spannend, leidenschaftlich und mitreissend

    Mehr
  • Rezension zu "Echo der Angst" von Cynthia Eden

    Echo der Angst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. February 2012 um 10:55

    Klappentext: SIE SIEHT IN DIE SEELE DES BÖSEN …In der Kleinstadt Jasper werden zwei junge Frauen brutal ermordet. FBI-Profilerin Monica Davenport wird auf den Fall angesetzt. Gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen und Ex-Geliebten Luke Dante entdeckt sie ein grausames Tatmuster: Der Täter foltert seine Opfer zu Tode und macht sich dabei ihre größten Ängste zunutze. Als sie dem Killer auf die Spur kommen, erhält Monica eine unheimliche Botschaft: Wovor hast du Angst?„ Meine Meinung: Jeder Mensch hat vor irgendetwas Angst und genau diese speziellen Ängste werden in diesem Thriller, den Opfern zum Verhängnis. In Jasper wurden zwei Frauen ermordetet, bei denen der Täter beide genauestens beobachtet hat, um sie mit ihrer Angst zu foltern und zu töten. Monika Davenport, eine Profilerin, die es versteht, sich in die Täter hineinzuversetzen, geht mit ihrem Kollegen und Ex-Bettgeschichte, Luke Dante auf die Jagd nach dem Täter. Cynthia Eden baut ihren Thriller zwar mit vielen Klischees auf, dennoch versteht sie es gekonnt, die Figuren, sei es Täter, Opfer oder auch die Ermittler, in Szene zu setzen. Zentral stehen hier natürlich Luke und Monika, deren Beziehungsprobleme ganz klar den Raum einnehmen. Beide wollen sich, doch Monika will einfach keine Nähe zulassen und so baut die Spannung also nicht nur auf die Jagd nach dem Killer auf, sondern auch auf das Ermittlerteam und ihre Beziehung. Der Handlungsaufbau an sich ist spannend, beginnt zunächst 16 Jahre zuvor und der Leser ist gleich mittendrin im Geschehen. Die Perspektive wechselt immer wieder zu Luke und Monika, dann wieder zu dem Täter. Richtig brutal sind die Morde nicht beschrieben, ich finde, der Thriller baut eher auf die psychologische Schiene auf, denn die Szenen, bei denen der Täter sich an der Angst der Opfer weidet, sind gut nachvollziehbar dargestellt. Die Figuren sind hier ganz klar gezeichnet und lassen sich gut bildlich vorstellen. Monika Davenport wirkt kühl und selbstbewusst, dennoch merkt der Leser schnell, dass sie im Grunde genommen ein freundlicher und auch ängstlicher Mensch ist. Natürlich trägt sie ihr eigenes Stück Vergangenheit, dass ebenfalls in die Handlung mit aufgenommen wird. Luke Davenport erscheint ebenfalls selbstbewusst und vor allem attraktiv. Seine große Klappen gefiel mir ganz gut, sein Potenzgehabe allerdings weniger. Denn genau das störte mich an diesem Thriller gewaltig. Natürlich sollen in einem Romantic-Thriller Liebesszenen erscheinen, und gerne darf auch ein Hin und Her zwischen beiden Protagonisten sein. Hier jedoch nahmen sie für mich in diesem Buch ein solches Maß ein, dass ich genervt gewisse Szenen überblätterte, weil sie nur noch unglaubwürdig und störend wirkten. Dadurch zog sich die Handlung zeitweise und ich wünschte, die Autorin wäre mehr auf die Ermittlungen eingegangen, sodass die eigentliche Handlung vielleicht etwas rascher verlaufen wäre. Die 391 Seiten enthalten eine kurze Anmerkung der Autorin mit dem Titel „aus dem Nähkästchen geplaudert“ sowie ein Prolog, 19 recht knappe Kapitel und einen Epilog. Der Schreibstil ist locker und fließend, die Sprache zeitweise etwas ordinär, vor allem wenn es um die Liebesszenen geht, dennoch ließ sich der Thriller recht gut lesen und ermöglichte einen raschen Lesefluss. Fazit: Echo der Angst ist in meinen Augen ein recht solider Romantic-Thriller, der zwar kleine Schwachstellen hat, dennoch aber vielversprechend für weitere Bände zu sein scheint. Gewisse Liebesszenen waren mir zwar zu übertrieben beschrieben, dennoch gefiel mir der Handlungsaufbau sehr gut, da er in meinen Augen weniger blutig dafür aber auf der psychologischen Schiene aufbaut. Das Ermittlerteam an sich (also nicht nur die Protagonisten selbst) bieten viel Potenzial und man darf gespannt sein, was weiterhin folgen wird. Sollte sich in den nächsten Bänden, die Handlung mehr auf die Morde & Ermittlungen konzentrieren und etwas weniger auf die Romantik, bin ich nicht abgeneigt weitere Teile zu lesen. Cynthia Eden ist als Autorin von romantischen Krimis und Romantic Fantasy international erfolgreich und wurde mit einigen begehrten Genrepreisen ausgezeichnet. Der zweite Band dieser neuen Reihe „Echo der Vergangenheit“ erscheint im Juni 2012 (Quelle: Egmont-Lyx, Echo der Angst). Gesamtwertung: 4/5 Sternen © Michaela Gutowsky

    Mehr
  • Rezension zu "Echo der Angst" von Cynthia Eden

    Echo der Angst
    Weeklywonderworld

    Weeklywonderworld

    26. January 2012 um 18:22

    Inhalt : FBI-Agentin Monica Davenport ist eine sehr erfolgreiche Profilerin. Kaum jemandem gelingt es so gut wie ihr, sich in die Gedankenwelt von Serienmördern und anderen Verbrechern hineinzuversetzen. Gemeinsam mit ihrem Kollegen, dem attraktiven Agenten Luke Dante, soll sie einen Mörder finden, der sich die schlimmsten Ängste seiner Opfer zunutze macht. Während der Ermittlungen kommen sich Luke und Monica näher. Doch schon bald wird klar, dass sie sich den Geheimnissen und Ängsten ihrer eigenen Vergangenheit stellen müssen, wenn sie eine gemeinsame Zukunft haben wollen. Fazit: Ich fand das Buch an sich schon sehr Spannend. Den SerienMörder zu entlarven war sehr schwierig, da die Autorin es so hingestellt hat, dass jeder etwas zu verbergen hat und es war wirklich schwierig. erst gegen Ende kam man auf den Mörder, obwohl die Autorin einen auch da auf eine Falsche Fährte locken wollte. Die Beziehung zwischen den Hauptchrakteren war sehr schwierig, obwohl sie noch was füreinander gefühlt haben, haben sich beide dagegen gewehrt. Die Ausdruckweise der Autorin, hätte ein bisschen anders verlaufen sollen, mit weniger Schimpfwörtern und mehr Aktion z.b., aber ansonsten war es ein ganz gutes Thriller/Krimi Buch. Bin mal gespannt wie "Echo der Vergangenheit" wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Echo der Angst" von Cynthia Eden

    Echo der Angst
    DarkReader

    DarkReader

    14. January 2012 um 01:14

    Ich weiß nicht so Recht, wie ich dieses Buch beurteilen soll. Einerseits hat es eine faszinierende - wenn auch sehr böse, düstere- Thematik, andererseits hat es für mich eine deutliche Schwäche - neben anderen- und das ist die Ausdrucksweise. Es kann sein, dass das an der Übersetzung liegt, aber für mich wurden Worte wie "Hurensohn, Hure, Nutte, Miststück" und andere wenig freundliche Worte viel zu oft strapaziert. Die Handlung ist spannend, wenn auch oft etwas unrealistisch, besonders im Bezug auf die Protagonistin des Buches. Ich habe noch nie gehört, dass ein Opfer (geworden mit 15 Jahren!) dann Profilerin wird und sich fortan mit durchgeknallten Serienkillern beschäftigt. Der Schreibstil ist- wie schon erwähnt- mehr als gewöhnungsbedürftig und ich werde mir überlegen, ob ich noch weitere Bände- so es sie geben sollte, wovon ich mal ausgehe- lesen werde. Schade, daraus hätte man mehr machen können, aber es kann halt nicht jedes Buch mit diesem Thema ein "Das Schweigen der Lämmer" sein....

    Mehr
  • Rezension zu "Echo der Angst" von Cynthia Eden

    Echo der Angst
    Buecherberg

    Buecherberg

    01. January 2012 um 19:36

    Echo der Angst klingt vom Inhalt her sehr spannend und hat mich unheimlich neugierig auf die "neue" Autorin des Lyx-Verlages gemacht. Leider konnten zumindest meine Erwartungen an das Buch nicht erfüllt werden. Zum einen liegt das an zwei Haupt-Charakteren, die vom ersten Augenblick an wenig anderes im Sinn haben, als ihre um Jahre zurückliegende Affäre wieder aufflammen zu lassen, bzw. eben genau das zu verhindern. Jedenfalls kommt es mir so vor, als ob sich beide zwar voll auf den vorliegenden Fall konzentrieren, jedoch "dauerscharf" auf einandern sind und sich meiner Meinung nach dadurch ein wenig unglaubwürdig machen. Auch die Story an sich fand ich jetzt eher schlechteres Mittelmaß. Auf richtige Spannung hab ich vergeblich gewartet. Zudem war der gesamte Verlauf eher vorhersehbar. Einzig die Fragen, wer jetzt letztendlich der Mörder ist, und wie all das mit Monica und ihrer immer nur angedeuteten Vergangenheit zusammenhängt war nicht von vornherein klar. Fazit: Das Buch lässt sich ohne Frage gut und flüssig lesen und ist vor allem in sich schlüssig. Dennoch war es, zumindest für mich, mehr ein Roman als ein Thriller. Schade, denn aus der Idee hätte sich einiges mehr formen lassen!

    Mehr